mittendrin und voll daneben

4,60 Stern(e) 7 Bewertungen

revilo

Mitglied
Er war ein wahnsinnig kreativer Mensch, hinterfragte alles und Jeden. Er hat mir als damals ( ich war 17) eine völlig neue Gedankenwelt eröffnet. Er war älter als ich, hat 2 Jahre vor mir Abi gemacht. Wir hatten eine tolle Zeit. Nur einmal war er sauer auf mich. Er lud mich und eine Frau, auf die er ein Auge geworfen hatte und in die ich unsterblich verliebt war, zu sich nach Hause auf ein Wochenende ein. Rate mal, was passiert ist...,.
 

revilo

Mitglied
Ich lach mich kaputt......die Beute musste sich aber erst nicht lange jagen lassen.......allerdings bin ich Birnenpflücker schon fast 1/2 Jahr um sie herumgeschlichen....hab mich einfach nicht getraut......
 

Franke

Foren-Redakteur
Teammitglied
"Beutegreifer" bringt mich auf ein Gedicht. Stelle ich die nächsten Tage ein und widme es dir.
 

revilo

Mitglied
Linguistik

ja ja dieser
Naturalismus der ihn
erfasste und träge machte
weil er immer noch
seinem auktorialen
Erzähler aus dem
letzten Roman
hinterherhinke es sei
ein Zirkelschluss der
direkt in die Mittelmäßigkeit führe

Wenn sie in ihrem
dunkelroten Coctailkleid
nicht so verdammt
sexy aussähe und ihr Atem
nicht so verführerisch
nach Gin - Tonic röche
wäre ich schon längst abgehauen

so laufen nun mal die Gespräche
auf einem Empfang zu Ehren
des neuen Dozenten
der germanistischen Fakultät
Abteilung Frühromantik

sie schaute mich fragend aus ihren
smokey eyes geschminkten Augen an
ich rang um eine Antwort brachte
aber nur einen spöttisches Blick zustande

später viel später
gab sie mir einen Kuss
der Mond tauchte ihre
Brüste in silbernes Licht
es war wohl dieses
nonverbale Grinsen

(geschrieben nach der Lektüre von Michel Houellebecq)
 

revilo

Mitglied
vermutlich war es ihr Atem


die Party war in
vollem Gange
aus der Küche
waberte Grasgeruch
ich nahm mir ein Bier
ein Typ sprach mich an
kenne ich dich nicht
von irgendwo her
mir fiel nichts besseres ein
als irgendwo ist nirgendwo
zu nuscheln
eine Frau fummelte einem besoffenen
Griechen am Hosenlatz
der schrie Spiros hat den Längsten

ich ging auf den Balkon
ihr Atem roch leicht nach Gin
hey sagte sie ich habe gerade
mein Nein verloren
lass es uns suchen

wir krochen auf dem Boden herum
entdeckten aber nichts als ein
verängstigtes Vielleicht
ich erwischte ein
nassforsches Eventuell
sie meinte das tut es auch

komm lass uns nach unten gehen
wir drängten an einem schwulen Pärchen
vorbei die Jungs trugen neongelbe
T- Shirts mit der Aufschrift
hetero macht uns nicht froh

es fing an zu regnen
sie trug das Eventuell
vorsichtig nach Hause
die Nacht kam unweigerlich
Ich hatte einfach nur Glück
 

revilo

Mitglied
Nighthawk

an seinem Fenster flog gerade der
übliche nächtliche Wahnsinn vorbei :
der Bürgersteig gepflastert mit Nutten
Besoffene die in Hausecken pinkelten
Nachtschwärmer vor der Pizzabude
zuckende Blaulichter eines Krankenwagens

eine Frau kicherte laut zündete sich schwankend
eine Zigarette an und schrie du Schwein
ein missmutiger Zeitungszustelller ließ
einen Stapel Werbeblättchen im Papierkorb
der Straßenbahnhaltestelle verschwinden
aus dem Fenster gegenüber erklang Rigoletto

all das berührte ihn nicht
er wünschte diese nächtlichen
Attrappen zum Teufel
ging in seine Wohnung holte
ein Bier aus dem Kühlschrank
heute würde er seine Mutter anrufen geduldig
ihre immergleichen Fragen beantworten
er nahm einen tiefen Schluck schloss das Fenster
seine Geranien hatten dringend Wasser nötig
 

revilo

Mitglied
Neues aus dem Literaturzirkus


Vielleicht


Heute noch in diesem stockdunklen Ambiente
das(s)ich meine Seele nennt gekramt. Hinterher
gelacht. Sturzbesoffen an einem Tag. Der
sich mühsam hochrappelt und versucht den Cut
über dem rechten Augenlid zu schließen.

Lichterketten an einem touristischen Restaurant

Ein blaues Meer zum. Staunen
schön deine Beine unter dem luftigen Sommer
Kleid. In der Bucht spucken die Fischer
in azurdreckige Wellen.

Bild mit Aussicht

einen verschwundenen Vers
malen
nur wo
 

revilo

Mitglied
Fritz the cat

Die Sonne zeigt endlich
was sie drauf hat
die Vögel sind früh
morgens in Hochform
mein Kater schleicht durch
den Garten verprügelt kurzerhand
den dämlichen Hund des Nachbarn
2 gezielte Hiebe auf die Nase und
die Sache ist erledigt
jaulend zieht der Köter ab

der sollte eigentlich langsam wissen
dass er auf der anderen Seite
nichts zu suchen hat
jetzt liegt the champ lässig mit gleißendem
Fell auf dem Abdach die
Schwanzspitze auf Sieg gehisst

mein Nachbar ist auch schon auf
und schaut finster herüber
er weiß dass er schon wieder
verloren hat
 

revilo

Mitglied
BUK

hämmerte diese mit Kugeln
durchsiebten Strophen die
gerade ihren
letzten Atemzug taten
in seine Schreibmaschine

kurz vor dem Sprung
von der Brücke
wurden schon immer die besten
Geschichten geschrieben

wenn einer das wusste
dann er
 

revilo

Mitglied
Im Zeitraum von 2016 bis 2017 habe ich kurze Gedichte über Frauen geschrieben, die mir - aus welchem Grunde auch immer - aufgefallen sind: in der Stadt, auf der Straße, im Sportstudio oder sonstwo.......


Beobachtung I


in der Stadt:

sie steht vor der
Scheibe des Schaufensters
und mustert sich kokett
du verliebst dich augen
blicklich in ihr Spiegelbild

Zeit für einen Kaffee
 

revilo

Mitglied
Beobachtung II

in einem Café sitzend :

sie schreibt eine SMS
pustet eine Haarsträhne
aus dem Gesicht
ihr konzentrierter Blick

hat sie jemals das Meer gesehen ?
 

revilo

Mitglied
Beobachtung III

auf dem Weg zur Bank:

sie steht neben einem Koffer
wippt von einem Bein auf das andere
und schaut sich suchend um
ich möchte ihr sagen:
er hat dich bestimmt nicht versetzt

Die Rathausuhr schlägt 8
 

revilo

Mitglied
Beobachtungen IV


in einem Café sitzend :

sie schreibt eine SMS
pustet eine Haarsträhne
aus dem Gesicht
ihr konzentrierter Blick

hat sie jemals das Meer gesehen ?
 

revilo

Mitglied
Beobachtung V

in einem Stau:

sie prüft im Rückspiegel
ihre Frisur und
schaut zur Seite
ein erstaunter Blick
ich hebe den Daumen
und fahre vorbei

es beginnt zu regnen
 

revilo

Mitglied
after midnight

Wir kamen von einer Party leicht benebelt
du hast die Schuhe von den Füßen gekickt
und gemurmelt du bist der einzige Mann den ich kenne
der ein Popeye-T-Shirt am hellerlichten Tag trägt

hey der Typ war ganz schön scharf auf dich
hat dir beim Reden dauernd auf die Titten gestarrt
du hast gegrinst dir die Bluse ausgezogen
und dich wie ein Fußballer bei der
Nationalhymne vor mir aufgebaut

draußen kotzte jemand
geräuschvoll aufs Pflaster.
ein guter Zeitpunkt dieses
Gedicht zu beenden
 

revilo

Mitglied
an dich

sollte ich besser jetzt nicht denken
ich werde
mir einen Bart stehen lassen
bis tief in die Nacht Boxen gucken
nur noch Fertigpizza essen
unsere Briefe zum Altpapier tragen
deine Stimme auf meinem AB löschen.

Nur wie du jetzt über die Straße gehst
mit leichtem wiegenden Gang
und ich mich wie blöd hinter
dem Auto verstecke kommt
leider in meinem Plan nicht vor.

Ich warte bis du weg bist
der Verkehr rauscht weiter:
ein zielloses blechernes Gedränge
 

Oben Unten