Mysterium

5,00 Stern(e) 1 Stimme

Tula

Mitglied
Hallo Aaron

das heißt: Teufel

eben! genau dasselbe ...

Doch wo sind unsere Mathematiker geblieben?

LG
Tula
 

Tula

Mitglied
Hallo revilo
Du brauchst eigentlich keine Mathematik zur Lösung. Wie dem auch sei, es geht um eine Verteilung, eine typisch menschliche.

LG
Tula
 

Kuniberta

Mitglied
Servus Tula, nicht einfach!

Ich beginne mal mit S2, die scheint mir am leichtesten zu sein: Die 10 % Reichsten der Welt teilen sich 85 % des Vermögens, während die übrigen 90% sich „die Reste“ teilen. Ist Fakt.

Bei S1 bin ich mir noch nicht sicher, was es mit den Wäldern auf sich hat.

S3 könnte etwas mit dem Wahlergebnis zu tun haben, aber auch darüber muss ich noch nachdenken. Vor allem, was das Ziel sein könnte … o_O

Liebe Grüße, Kuniberta
 

Tula

Mitglied
Hallo Kuniberta
Du bekommst jetzt meinen Preis für die Lösung des Rätsels.

Eine konkrete Quelle:
GINI Index Studie 2000

Dort findet der Leser die folgende Zusammenfassung:
"Einer Studie zufolge betrug im Jahr 2000 der Gini-Koeffizient weltweit 0,892. Demnach besitzt das reichste Prozent der Weltbevölkerung 40 % des Weltvermögens. Die reichsten 10 % besaßen zusammen 85 % des Weltvermögens, die ärmeren 50 % zusammen nur 1%. Der Ungleichheitswert von 0,892 entspricht annähernd einer Situation, in der von 100 Personen eine Person 90 % besitzt, während die anderen 99 Personen sich die übrigen 10 Prozent teilen."

Wenn man sich das mal richtig durch die Hirnwindungen sickern lässt ... Und die Schere öffnet sich immer weiter, was ja auch "logisch" ist. Wer gewinnt, behält den Löwenanteil für sich.
Dass sich solche Verhältnisse für die Demokratie selbst zu einem Problem entwickeln müssen, liegt eigentlich auf der Hand. Der Vormarsch populistischer Parteien scheint mir ein sehr eindeutiges Indiz zu sein. Immer mehr kommen zur Erkenntnis, dass der Kuchen immer größer und ihr Häppchen immer kleiner wird.

Zu den Wäldern: dichterische Erweiterung des Problems. Profitieren davon mehr als 10% der Menschen? Wenn überhaupt ...

Letzte Strophe: die Probleme ungerechter Verteilung sind mit denen des Klimas eng verknüpft. Dass es in letzterer Hinsicht bergab geht, liegt für mich auf der Hand. Ob wir dabei ins Tal oder gleich in den Orkus rasen, liegt an uns allen. Das wird der freie Markt sicher nicht von alleine richten.

LG
Tula
 

Tula

Mitglied
Hallo Oscarchen
Du bekommst jetzt zur Strafe drei Stunden Mathematik-Nachhilfeunterricht aufgebrummt.
Bei Union geht es immerhin bergauf. Momentan jedenfalls.

LG
Tula
 

Kuniberta

Mitglied
Du bekommst jetzt meinen Preis für die Lösung des Rätsels.
Hallo Tula,
was war denn der Preis? :p

Und die Schere öffnet sich immer weiter
Logisch. Vor allem Big Pharma hat in den vergangenen Monaten pandemiebedingt sehr gut zugelegt. Die besagten 10% sind da garantiert beteiligt. Für die könnte das ewig so weitergehen ...
Aber keine Sorge: Die Umverteilung der übrigen 90 % beginnt in Kürze. Nur haben es die meisten noch nicht gemerkt. Sie werden erst aufwachen, wenn Klaus Schwabs Aussage "Ihr werdet bald nichts mehr besitzen und werdet glücklich sein" vollends wahr wird.

Liebe Grüße, Kuniberta
 

Tula

Mitglied
Hallo Kuniberta
Der Preis? ... ehm ... ich befreie dich von den Mathe-Nachhilfestunden mit Oscarchen ;)

LG
Tula
 

Mondnein

Foren-Redakteur
Teammitglied
Ja, das Weltvermögen.
Klappt nur, wenn alles Ware ist. Aber das gilt nur im Feld des Warenaustauschs, der Ökonomie. Es gilt nicht in künstlerischer, religiöser, philosophischer und ethischer Hinsicht.

grusz, hansz
 

Tula

Mitglied
Hallo Hansz
Sicher. Hoffentlich verhungern die Künstler anderswo nicht irgendwann. Wobei mit fortschreitender Globalisierung auch in diesen Bereichen ein Verlust an Vielfalt nicht zu leugnen ist.

LG
Tula
 


Oben Unten