• Liebe Forenmitglieder,

    das Redaktionsteam sucht Verstärkung. Einige von uns wollen nach vielen Jahren emsiger Sorge für ein gepflegtes Lupen-Leben in die Lupen-Rente gehen, anderen wird schlichtweg die Zeit für dieses Ehrenamt knapp. Deshalb suchen wir Nachwuchs.

    Interesse? Mehr Infos finden sich hier.

Nachtschatten (gelöscht)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ciconia

Mitglied
Da sind die Pferde mit @ali in seinem Verfolgungswahn wohl wieder mal durchgegangen.

TIPP: Erst aufmerksam zu Ende zu lesen, dann überlegen, und erst dann in die Tasten greifen!

Und jetzt möge er weiter quietschen und mich wenigstens im Lyrik-Forum in Ruhe lassen.

Ciconia
 
A

aligaga

Gast
Verfolgungswahn?

Hihi - @ali lacht sich kaputt. Normalerweise interessiert er sich nicht besonders für Gedichterln. Aber der Rechtschreibfehler gefie[red]h[/red]l ihm so gut - da konnte er nicht widerstehen.

quietschvergnügt

aligaga
 

flammarion

Foren-Redakteur
Teammitglied
also

um was geht es eigentlich? um den Rahmen oder um das alte scherzgedicht, das sehr wohl gereimt ist und sogar dem altmeister goethe zugeschrieben wird?
fragend guckt
 

molly

Mitglied
Für mich geht es um


Anton (häufig gelesener autor),

seine Wöhrter und den (wenigen) Inhalt seines Rahmens.

Ich weiß, dass Ciconia auf jedes Wort achtet, daher sind "die Fehler" hier auch nicht zufällig.

Natürlich kann ich mich auch iren!

Gruß von molly
 

Ciconia

Mitglied
Danke, Marie-Luise und flammarion, dass Ihr Euch Gedanken zu diesem Spiel gemacht habt, danke vor allem an molly, die meinen Ruf bezüglich der Rechtschreibung gerettet hat.

Ja, es geht um den „Rahmen“, den ein Autor für ein ungereimtes Gedicht vorgibt. Anlass ist die in der LL vorherrschende Begeisterung für Ungereimtes, wobei Rechtschreibung oft als völlig nebensächlich angesehen wird. Woher kommt dieser Hype?

Der Blick in die „30 besten Bewertungen >6“ von heute Morgen ergab folgendes:
21 Wertungen für Ungereimtes
[ 1]4 Wertungen für Gereimtes
[ 1]1 Wertung für Feste Formen
und nur 4 Wertungen für Prosa (davon 2 für Erotische Geschichten)
Jeder ( interessierte ) Leser, darf sich seinen teil, seine Geschichte, seine endgültige Aussage in die Zeilen denken.
Nein, will ich aber nicht. Ich möchte keine Rätsel lösen, sondern das Gefühl haben, dass ein Autor in der Lage ist, mit einem Text/Gedicht eine klare Aussage zu treffen, die mehr als einen Interpretationsrahmen darstellt.

So, und jetzt könnt Ihr mich gern als Banausin beschimpfen. Ich kann damit leben.

Gruß Ciconia
 
S

Summoning Phantom

Gast
??????????????????????
?[ 8][ 8][ 8][ 8][ 8][ 8][ 3]?
?[ 2]star wars[ 8][ 8][ 8][ 8][ 2]?
?[ 2]der todesstern schien helle[ 6]?
?[ 8][ 8][ 8][ 8][ 8][ 8][ 3]?
?[ 8][ 8][ 8][ 8][ 8][ 8][ 3]?
??????????????????????
 

Mondnein

Mitglied
Gefühl von einem Autor

Ich möchte keine Rätsel lösen, sondern das Gefühl haben, dass ein Autor in der Lage ist, mit einem Text/Gedicht eine klare Aussage zu treffen, die mehr als einen Interpretationsrahmen darstellt.

So, und jetzt könnt Ihr mich gern als Banausin beschimpfen.
1. Du willst ein Gefühl haben.
2. Du willst ein Gefühl davon haben, daß ein Autor zu etwas in der Lage ist.
3. Du willst ein Gefühl davon haben, daß ein Autor in der Lage ist, eine klare Aussage zu treffen.

Was willst Du nun eigentlich?
Klare Aussagen sprechen wohl kaum Dein Gefühl an, sondern Deinen Verstand. Gefühle sind immer unklar, Begriffe können klar sein, Aussagen sollten klar sein.
Ein Gefühl von Klarheit ist so etwas wie eine Wetterbeobachtung. "Vielleicht gibts Föhn".

Aber was haben "klare Aussagen" mit Lyrik zu tun? Ist sie für Dich so eine Art Ersatzwissenschaft? Oder der verlängerte Arm der Wissenschaften, welcher auch immer?

Du schreibst horrenden Unsinn.
Ja, Du bist ein Banause (oder eine Banausin, wie Du willst).
 

Ciconia

Mitglied
Ansichten einer Banausin

Gefühle sind immer unklar
Eine geradezu erschütternde Einstellung. Wie lebt man damit?

Du kannst versichert sein, dass die Aussage
Ich mag es gerne einen Rahmen zu liefern.
Jeder ( interessierte ) Leser, darf sich seinen teil,
seine Geschichte, seine endgültige Aussage in die Zeilen denken.
genau so im Ungereimten der LL steht. Und da habe ich eben nicht den Eindruck / das Gefühl, dass der Autor überhaupt weiß, was er schreiben will. Nur mit einem Rahmen transportiert er noch keine Lyrik. Ich will doch lesen, was der Autor mir zu sagen hat! Eigene Geschichten kann ich mir selbst ausdenken.

Damit lass uns das Thema beenden. Wir leben offensichtlich in vollkommen unterschiedlichen Welten.

Ciconia
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Oben Unten