Ohne Kommentar oder Schwarzer Dreizehnter

4,00 Stern(e) 1 Stimme

blackout

Mitglied
Da saßen prüfend die Herren des
Innenministeriums beisammen, berieten
Nutzen und Frommen
des Covid-19-Krisenmanagements.
Weise schüttelten sie die Köpfe
und diktierten in die Computer:

Beträchtliche Fehlleistungen,
schwerwiegende Defizite im
handwerklichen Regelungsrahmen
für Pandemien sowie Fehlleistungen
im handwerklichen Doing – dies
ermittelt nach gründlicher Prüfung.

Dies, während die guterzogenen Deutschen
noch immer gehorsam Abstand wahren,
den Maulkorb sprich Mund-und-Nasen-Schutz
vorm Gesicht, in Panik zitternd, das tödliche Virus
könne auch sie ins Grab bringen, seit Wochen
in den Stuben hocken,

dies, während die Unbotmäßigen
maulkorblos auf die Straße gehen
und Grundgesetze verteilen sowie die
Arbeitslosenzahlen erstaunlicherweise
in ungeahnte Höhen stiegen. Damit jedoch
hatte wohl niemand gerechnet.

Die Herren des Innenministeriums
befanden abschließend, es sei
keine ausreichende Evidenz dafür erkennbar,
dass es sich, bezogen auf die
gesundheitlichen Auswirkungen des Virus
auf die Gesamtgesellschaft, um mehr als
um einen Fehlalarm handele.

Mit der Bitte um Kenntnisnahme und Weitergabe
In Vertretung

13.5.20
 

MalteLaurids

Mitglied
wunderschön und von großer poetischer Kraft sind die klug entfalteten Bilder(berg). das spiel mit dem Maulkorb ist gewitzt, ich habe geschmunzelt. ein gewaltiger lyrischer (Vor)Wurf, danke.
 

blackout

Mitglied
Die reinste Realität. Es wird gesagt, ein einzelner Beamter des Innenministeriums hätte die fast 100 Seiten lange, sehr gründliche Analyse allein verfasst. Wer es glaubt, wird selig. Nun, die Analyse geht durchs Internet. Mal sehen, was draus wird. Dass das Gedicht bürokratische Metaphern aufweist, ist leider nicht meine Schuld, bin ja keine Beamtin.

Gruß, blackout
 

Oben Unten