Perlenglück (Sextett)

1,80 Stern(e) 5 Bewertungen

Rheinmoses

Mitglied
Perlenglück 2
Die Perlen, die ich schenken wollt,
dich, Liebste, zu erfreuen,
sind leider in den Sand gerollt
und landeten vor Säuen
Du hast die Nacht mit IHM verbracht.
Da hab ich wohl was falsch gemacht.
 

MarieA.

Mitglied
Perlenglück
Des Glückes flüchtiger Augenblick
ist eine zarte Perle nur,
ganz sanft nehme ich davon ein Stück
als Anfang einer Perlenschnur,
die ich dann, ist es dir auch recht,
von Herzen gerne dir schenken möcht.
Hallo, das solltest du metrisch überarbeiten, ganz schlimm holpern die Verse 3 und 6. Allerdings gibt es auch inhaltliche Mängel, was soll z.B ein Stück von einer Perle sein? Insgesamt leider nicht gelungen.

LG Marie
 

MarieA.

Mitglied
Perlenglück 2
Die Perlen, die ich schenken wollt,
dich, Liebste, zu erfreuen,
sind leider in den Sand gerollt
und landeten vor Säuen
Du hast die Nacht mit IHM verbracht.
Da hab ich wohl was falsch gemacht.
Dieses gefällt mir schon besser, es liest sich rund. Allerdings würde ich im Vers 4 schreiben: "gelandet vor den Säuen."
Am Ende kann man sich natürlich fragen, ob man bei der Liebe überhaupt etwas falsch oder richtig machen kann ...

Hier würde ich 3 Sterne geben, aber wo?

LG Marie
 
Zuletzt bearbeitet:

Rheinmoses

Mitglied
Hallo, das solltest du metrisch überarbeiten, ganz schlimm holpern die Verse 3 und 6. Allerdings gibt es auch inhaltliche Mängel, was soll z.B ein Stück von einer Perle sein? Insgesamt leider nicht gelungen.

LG Marie
Du hast recht, mir sind da zwei Fehler unterlaufen, der in früheren Versionen nicht vorhanden waren. Das ist durch die verflixte automatische Textkorrektur geschehen. Leider habe ich es übersehen. So etwas passiert, wenn man die richtige Version im Kopf hat und nicht wahrnimmt, was die Textkorrektur daraus gemacht hat. Das ist aber sehr leicht zu korrigieren.
Es muß also heißen:

Perlenglück
Des Glückes flüchtiger Augenblick
ist eine zarte Perle nur,
ganz sanft nehm’ ich davon ein Stück
als Anfang einer Perlenschnur,
die ich dann, ist es dir auch recht,
von Herzen gern dir schenken möcht‘.

Aber warum soll ein Stück vom Augenblick nicht möglich sein?
Leider hast du gar keine Ader für das Bild, dass es das Glück nur als Augenblick und eine Zusammenreihung von Augenblicken gibt. Eine Person war jedenfalls sehr angetan.

Zu Perlenglück 2
Du bezweifelst, dass man in der Liebe etwas falsch machen kann? Ja, was meinst du denn, wie die vielen Trennungen zustandekommen?

Jedenfalls besten Dank, dass Du Dir die Mühe der Kritik gemacht hast. Das Gedicht muss ja nicht jeder gefallen.

Deine Frage nach den Sternen kann ich gut verstehen. Ich kann sie leider nicht beantworten. Das ist einer der Mängel an diesem Forum, das es doch recht unübersichtlich ist. Aber man muss schon das Engagement der Redakteure anerkennen, dass sie sich – wahrscheinlich unbezahlt - die Mühe machen, all die Beiträge zu lesen, unter denen ja etliche schwer erträgliche Ergüsse sind. Aber ich erteile nur negative Bewertung, wenn es aus meiner Sicht gar zu schlimm ist.
 

molly

Mitglied
Hallo Rheinmoses

Ein Vorschlag von mir:

Des Glückes flücht'ger Augenblick
ist eine zarte Perle nur,
Ich nehme davon sanft ein Stück
als Anfang einer Perlenschnur,
die ich dann, ist es dir auch recht,
von Herzen gerne schenken möcht.

molly
 

molly

Mitglied
Ich sehe gerade, Du hast schon überarbeitet.

die ich dann, ist es dir auch recht,
von Herzen gern dir schenken möcht‘.
Zweimal dir, das ist überdenkenswert.
Ich finde die Idee zu dem kleinen Gedicht hübsch und zu schlecht bewertet. Setze doch Deine letzte Version oben ein. Nach der Verbesserung werde ich auch werten.
Viele Grüße
molly
 

Rheinmoses

Mitglied
Hallo Molly, herzlichen Dank für deinen konstruktiven Beitrag. Ich würde es jetzt gerne so fassen:

Perlenglück
Des Glückes flüchtiger Augenblick
ist eine zarte Perle nur,
ganz sanft nehm’ ich davon ein Stück
als Anfang einer Perlenschnur,
die ich dann, ist es dir auch recht,
von Herzen gern verschenken möcht‘.

So habe ich es jetzt auch korrigiert.
Liebe Grüße
Rheinmoses
 

Rheinmoses

Mitglied
Verflixt, Du hast recht, das ist mir auch durchgeflutscht. In der Ursprungsfassung war es auch richtig. Aber ich musste diese mehrfach in neue Dateien übertragen, und so ist es dann passiert. Ich muss wirklich besser aufpassen, was diese verflixte Textkorrektur so anstellt. Das Schlimme ist, wenn sie Wörter verändert, wird das nicht angezeigt. Aber darauf muss man sich halt einstellen. Vielen Dank für den Hinweis!
 

Tula

Mitglied
Moin Rheinmoses
Die Idee der Perlenschnur, mit Augenblicken als Perlen, finde ich ausgesprochen schön. Das passt auch gut zur Form, ich sehe so etwas wie einen Gedicht-Spruch, so wie man ihn zum Beispiel in eine Glückwunsch-Karte zum Hochzeitstag schreiben könnte, oder eben in elektronischer Form als Liebeserklärung.

Ein paar sprachliche Mängel, zumindest meiner Meinung nach:
- sanft nehmen: die Perle könnte sanft SEIN, aber etwas sanft NEHMEN erscheint mir merkwürdig ( 'sanft berühren' ginge wiederum). Mein Vorschlag wäre das Wörtchen 'behutsam' (... nehme ich ein Stück), wobei ich 'ein Stück Perle' akzeptiere
- kurzer statt flücht'ger, nur um die Auslassung innerhalb des Wortes zu vermeiden
- insgesamt die letzten beiden Zeilen: du 'verschenkst' etwas an irgendjemanden, aber du 'schenkst' IHR (einer konkrete Person) die Perlenschnur; auch die Konstruktion 'die ich dann' (wenn die Schnur fertig ist?) dient weniger inhaltlich, sondern eher der Ausfüllung (mit Silben) der Zeile
- wie ich neulich erst las, hoffentlich richtig, ist das Apostroph als Abkürzungszeichen am Ende des Verbes nicht notwendig, d.h. man darf möcht schreiben

Vielleicht so:

Des Glückes kurzer Augenblick
ist eine zarte Perle nur.
Behutsam nehme ich ein Stück
als Anfang einer Perlenschnur.
Noch ein paar Hundert, ist's dir recht?
Weil ich sie dir gern schenken möcht.

LG
Tula
 
Zuletzt bearbeitet:

MarieA.

Mitglied
Du hast recht, mir sind da zwei Fehler unterlaufen, der in früheren Versionen nicht vorhanden waren. Das ist durch die verflixte automatische Textkorrektur geschehen. Leider habe ich es übersehen. So etwas passiert, wenn man die richtige Version im Kopf hat und nicht wahrnimmt, was die Textkorrektur daraus gemacht hat. Das ist aber sehr leicht zu korrigieren.
Es muß also heißen:

Perlenglück
Des Glückes flüchtiger Augenblick
ist eine zarte Perle nur,
ganz sanft nehm’ ich davon ein Stück
als Anfang einer Perlenschnur,
die ich dann, ist es dir auch recht,
von Herzen gern dir schenken möcht‘.

Aber warum soll ein Stück vom Augenblick nicht möglich sein?
Leider hast du gar keine Ader für das Bild, dass es das Glück nur als Augenblick und eine Zusammenreihung von Augenblicken gibt. Eine Person war jedenfalls sehr angetan.

Zu Perlenglück 2
Du bezweifelst, dass man in der Liebe etwas falsch machen kann? Ja, was meinst du denn, wie die vielen Trennungen zustandekommen?

Jedenfalls besten Dank, dass Du Dir die Mühe der Kritik gemacht hast. Das Gedicht muss ja nicht jeder gefallen.

Deine Frage nach den Sternen kann ich gut verstehen. Ich kann sie leider nicht beantworten. Das ist einer der Mängel an diesem Forum, das es doch recht unübersichtlich ist. Aber man muss schon das Engagement der Redakteure anerkennen, dass sie sich – wahrscheinlich unbezahlt - die Mühe machen, all die Beiträge zu lesen, unter denen ja etliche schwer erträgliche Ergüsse sind. Aber ich erteile nur negative Bewertung, wenn es aus meiner Sicht gar zu schlimm ist.
Jetzt, nach deiner Bearbeitung ist es sehr viel besser.
Was mich jetzt noch stört, ist das Stück von der Perle, was mir ebenso missfällt, wie das Stück vom Augenblick. Ich mag solche Konstruktionen nicht, die nur dem Reim geschuldet sind.
Fehler in der Liebe ... Damit meinte ich, dass man es nicht unbedingt in der Hand hat, ob Liebe erwidert wird. Mann muss also nix falsch gemacht haben, wenn sie dennoch mit dem Anderen ins Bett geht. Liebe lässt sich bekanntlich nicht logisch erklären, da ist Magie im Spiel.

Ich werde die Bewertung jetzt ändern, weil sie offenbar auf beide Varianten gemeinsam zutrifft und die erste deutlich besser geworden ist.

LG Marie
 

MarieA.

Mitglied
Sorry, Bewertung ändern - das ist hier offenbar auch nicht möglich. Ich wusste es nicht, bin auch noch nicht sehr lange hier. Ich wollte jetzt für beide Teile insgesamt auf 3,5 erhöhen.

LG Marie
 

Rheinmoses

Mitglied
Moin Rheinmoses
Die Idee der Perlenschnur, mit Augenblicken als Perlen, finde ich ausgesprochen schön. Das passt auch gut zur Form, ich sehe so etwas wie einen Gedicht-Spruch, so wie man ihn zum Beispiel in eine Glückwunsch-Karte zum Hochzeitstag schreiben könnte, oder eben in elektronischer Form als Liebeserklärung.

Ein paar sprachliche Mängel, zumindest meiner Meinung nach:
- sanft nehmen: die Perle könnte sanft SEIN, aber etwas sanft NEHMEN erscheint mir merkwürdig ( 'sanft berühren' ginge wiederum). Mein Vorschlag wäre das Wörtchen 'behutsam' (... nehme ich ein Stück), wobei ich 'ein Stück Perle' akzeptiere
- kurzer statt flücht'ger, nur um die Auslassung innerhalb des Wortes zu vermeiden
- insgesamt die letzten beiden Zeilen: du 'verschenkst' etwas an irgendjemanden, aber du 'schenkst' IHR (einer konkrete Person) die Perlenschnur; auch die Konstruktion 'die ich dann' (wenn die Schnur fertig ist?) dient weniger inhaltlich, sondern eher der Ausfüllung (mit Silben) der Zeile
- wie ich neulich erst las, hoffentlich richtig, ist das Apostroph als Abkürzungszeichen am Ende des Verbes nicht notwendig, d.h. man darf möcht schreiben

Vielleicht so:

Des Glückes kurzer Augenblick
ist eine zarte Perle nur.
Behutsam nehme ich ein Stück
als Anfang einer Perlenschnur.
Noch ein paar Hundert, ist's dir recht?
Weil ich sie dir gern schenken möcht.

LG
Tula
 

Rheinmoses

Mitglied
Hallo Tula, ganz herzlichen Dank für deine Anregungen und deine positive Kritik.
Vielleicht muss ich doch mal über eine Neufassung nachdenken, dein Vorschlag ist nicht schlecht, aber so ganz gefällt er mir nicht. Bei Hundert denken die Leute ja eher an Geld, und das würde hier gar nicht passen.
Aber jetzt nehme ich mir doch etwas mehr Zeit. Es haben sich ja im Zuge des mehrfachen Kopierens durch die Textkorrektur Fehler eingeschlichen, die ich in Zukunft vermeiden möchte.
Viele Grüße Rheinmoses
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Hallo, Rheinmoses, ich kann hier keine "feste" Gedichtform erkennen. Was soll es denn sein? Das würde mich interessieren.
 

Rheinmoses

Mitglied
Das ist natürlich ein Sextett mit dem Reimschema ABABCC
Das wird häufig für Kurzgedichte verwendet.
Das hättest du bei Wikipedia leicht in Erfahrung bringen können.
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Ich habe keine Überschrift gesehen, weil es als Block geschrieben war.

Du kannst Überschriften kennzeichnen.

Beispiele:

Perlenglück
Des Glückes flücht‘ger Augenblick
ist eine zarte Perle nur,
ganz sanft nehm’ ich davon ein Stück
als Anfang einer Perlenschnur,
die ich dann, ist es dir auch recht,
von Herzen gern verschenken möcht‘.

oder

Perlenglück

Des Glückes flücht‘ger Augenblick
ist eine zarte Perle nur,
ganz sanft nehm’ ich davon ein Stück
als Anfang einer Perlenschnur,
die ich dann, ist es dir auch recht,
von Herzen gern verschenken möcht‘.

Dann ist es klar.

Danke für die Antwort.
Schreibe bitte, wenn möglich, die Form hinter das Thema (in Klammern).
Das erleichtert Lesern die Zuordnung und man kann nach den Formen suchen.
Ich habe das jetzt nachgeholt.
(Wir haben keine Einzelforen für die verschiedenen Formen.)
 

Oben Unten