Qual der Wahl

4,30 Stern(e) 9 Bewertungen

Oscarchen

Mitglied
Qual der Wahl

Die Lüge schminkt sich farbenreich
Ihr Lächeln schimmert seiden
Sie bettet dich behutsam weich
Die Wahrheit lässt dich leiden

Selbst ein verzaubernd süßer Schwall
Mit Schwüren eingeläutet
Wird demaskiert zu Rauch und Schall
Wenn sich die Lüge häutet

Der Wahrheit einfaches Gewand
Zeigt schlichten Stil und Strenge
Bescheiden, doch dezent galant
Hebt es sich aus der Menge

Wer mag schon die Bescheidenheit?
Wie lieben wir die Lüge!
Sie spielt mit unsrer Eitelkeit
Doch sie macht herbe Züge
 

Tula

Mitglied
Hallo Oscarchen
Bei diesem Thema würde ich ausnahmsweise die "goldene Mitte" empfehlen. Vor allem die schweigende :p
LG
Tula
 

Scal

Mitglied
Hallo Oskarchen,

das ist ein schönes Gedicht, behaupte ich mal ganz unbescheiden und bilde mir zudem ein, dass das wahr ist.

LG
Scal
 

Oscarchen

Mitglied
Hi Scal,
ich schwör...es ist die Wahrheit, nichts als die Wahrheit!
Danke fürs Kommentieren und Benoten.
Lieben Gruß
Oscarchen
 
Hallo Oscarchen,

ein sehr gelungenes Gedicht, ungelogen!
Da fragt man sich ja beinahe, welche Instanz des Bewusstseins diese Qual der Wahl auflösen soll...oder ob nicht die Entscheidung zur Wahrheit ebenso Selbstverleugnung und die Entscheidung zur Lüge die Wahrheit ist...wer weiß...

Liebe Grüße,
Morgenlandfahrer
 

Oscarchen

Mitglied
Hi Morgenlandfahrer,
oh, freue mich sehr über Sternchen und den netten Kommentar. Nun, es ist schwierig, den richtigen Weg zu beschreiten.
Unser Tula hat es treffend formuliert.
Dir noch eine schöne Woche
LG
Oscarchen
 

Oben Unten