• Liebe Forenmitglieder,

    das Redaktionsteam sucht Verstärkung. Einige von uns wollen nach vielen Jahren emsiger Sorge für ein gepflegtes Lupen-Leben in die Lupen-Rente gehen, anderen wird schlichtweg die Zeit für dieses Ehrenamt knapp. Deshalb suchen wir Nachwuchs.

    Interesse? Mehr Infos finden sich hier.

Rudi sattelt um (Eine nicht ganz ernst zu nehmende vorweihnachtliche Erfolgsgeschichte)

4,00 Stern(e) 2 Bewertungen

Ciconia

Mitglied
Seit Tagen hat das Rentier Rudi Pause,
sitzt ohne Perspektive still Zuhause.
Der Weihnachtsmann hat ihm den Job gekündigt,
weil sich die Menschheit grade schwer versündigt.
Es fehlt der Schnee nicht nur im hohen Norden,
deshalb ist dies kein gutes Jahr geworden.

Bis an den Horizont nur braune Steppen -
wie gern würd er im Schnee jetzt Santa schleppen!
Doch halt: Wie wär‘s, wenn ich den Schlitten rüste,
denkt er, dann ging‘s auf Rädern an die Küste.
Im Rundfunk hieß es erst vor ein paar Tagen,
die Greta würd erneut die Seefahrt wagen.

Es ist nicht Rentier Rudis Art zu trödeln,
er fängt sofort an, konzentriert zu rödeln.
Die Kufen werden ratz-fatz sauber abgeschraubt,
vier Reifen gabs im Autohaus umsonst (wer‘s glaubt!).
Jetzt bastelt er noch Polster für die Sitze
aus altem Bettzeug, neu bezogen - Spitze!

Dann rast er los, der neue Schlitten schlingert,
bis Rudi seine Schnelligkeit verringert.
Er hat die Gunst der Stunde schnell gewittert
und seine Planung zwischendurch getwittert.
Mit viel Hallo empfängt man ihn im Hafen,
er kommt inzwischen nicht einmal zum Schlafen.

Das Boot läuft ein, die Menschen applaudieren,
jetzt kann sich Rudi endlich exponieren.
Ganz lässig rollt er vor mit seinem Schlitten,
das Fräulein Greta lässt sich nicht lang bitten.
Ein Fahrzeug ohne Kohlendioxide –
das wirkt auf FFF doch grundsolide.

Am nächsten Tag macht Rudi früh den Fahrer
für Greta, Bodyguard und Zielbewahrer.
Die Presse will sofort davon berichten,
auf sein Portrait auch keinesfalls verzichten.
Dem Santa schreibt er stolz ne Weihnachtskarte:
„Wir klönen mal bei einem Punsch, ich warte.“

Und die Moral von der Erfolgsgeschichte:
Nicht immer geht das Leben gleich zunichte,
wenn Gegenwinde etwas stärker pfeifen.
Man muss Gelegenheiten nur ergreifen.
Mit einem Job bei Klimaaktivisten
wird Rudi ein erfülltes Leben fristen.
 

Tula

Mitglied
So rettet er das Fest und noch dazu das Klima.
Die Kinder freuen sich nun doppelt. Alles prima!!!
:)
 

Oben Unten