Sie sind's

3,50 Stern(e) 2 Bewertungen

Fritz

Mitglied
Sie sind’s



Sie sind’s,
die uns das Atmen lassen und prächtig​
gefärbt die Sinne erbaun. Den Früchten
schreiben sie fest ein ihre Geschichten
vom Erobern: Friedvoll stets, doch mächtig!

Sie sind’s,
die wild und gefeit in ihren Breiten​
verborgen stehn, gezeichnet zu walten
junge Lieben, die still sich verhalten
küssend schwören: Wir für alle Zeiten!

Sie sind’s,
die uns begleiten an Wegesrändern​
auf düsteren, langen Abendgängen,
da uns Unruh und Fragen bedrängen.
Dieser Schutz soll nimmer sich verändern!

Sie sind’s,
die windgeführte Konzerte geben!​
Das Rauschen von fern ist immer wieder
voller Geheimnis: Es sind die Lieder,
die sich tief in unsre Träume weben!

Sie sind’s,
die uns zum Beweis, sei’s noch im Fallen,​
dreieinig sind: Wurzeln, Stämme, Kronen!
In den neu zu denkenden Walhallen
soll’n sie für und für ganz oben wohnen!
 

blackout

Mitglied
Bisschen länglich und etwas umständlich, Fritz. Nebenei: Ich vermisse die Borkenkäfer. Das Schönste aber sind die "neu zu denkenden Walhallen". Es lebe Kaiser Willem der Verschleimte!

Aber zum Text:
Das Metrum geht bunt durcheinander, mal Jambus, mal Trochäus, mal Daktylus. Vielleicht hättest du dich auf ein einziges Metrum einigen sollen. Wobei ich noch nicht herausgefunden habe, besingst du nun die Lieder, wie ich ab S4 dachte, oder besingst du die Bäume ganz allgemein in S5? Und wie weben sich Lieder tief in unsere Träume? Fritz, das ist zu schwülstig. Schreib doch einfach, dass wir unter ihnen unsere Lieder sangen. Das ist der schlichte Gedanke. So ganz reicht mir das Gedicht noch nicht für vier Sterne.

Gruß, blackout
 

Tula

Mitglied
Hallo Fritz
Für mich auf jeden Fall originell. Dass kein einheitliches Metrum vorliegt, stört mich hier nicht im geringsten, es wirkt dadurch 'freier' beim Lesen, dem wind-geschüttelten Verhalten der knorrigen Brüder ja nicht unähnlich. Sicher Ansichtssache.

LG
Tula
 

Fritz

Mitglied
Es ist ein Gedicht ohne Handlung. Die einzelnen Strophen wirken selbst wie kleine Gedichte, die ganz unabhängig leben (und wirken) könnten. Fehlte also eine Strophe, wäre es kein Beinbruch. Ein einheitliches Metrum ist wegen der Strophen-Individulität nicht zwingend geboten und in voller Absicht nicht gewollt worden. So kriegt jeder Inhalt seinen eigenen Rhythmus/Klang. Aber so individuell sind die einzelnen Glieder auch wieder nicht, wie man leicht erkennen kann: Die gemeinsame Anapher auf Sie sind's, jeder Vers (ohne Anapher) ist ein Dekasyllabus (=Zehnsilber), ein Verspaar beginnt senkend, das andere hebend, klingende Kadenzen, umarmende Reimung (Ausnahme S5). Diese Gemeinsamkeiten sind Gerüst und Fugen des Ganzen.
Ich gehe davon aus, Tula, dass du sowas schnell erfasst. Bei blackout bin ich mir nicht sicher. Sie interpretiert schlecht oder falsch, wie ich in meiner Leselupe-Recherche über einen längeren Zeitraum feststellen musste. Und völlig deplaciert ist ihre Borkenkäferbemerkung! Genauso gut hätte sie einen Buntspecht erwähnen können ... völlig unsinnig. Dann sprach ich von 'neu zu denkenden Walhallen' - eben: neu zu denkenden ... Von mir aus hätte man auch hall of fame sagen können, reimt sich nur nicht auf Fallen. (Das Witzige ist, dass es für 'Walhalla' gar keinen Plural gibt)!

So weit, so gut ...
Ich bedanke mich jedenfalls recht herzlich!

F.
 

Oben Unten