Sophies grüner Daumen

5,00 Stern(e) 1 Stimme

Blue Sky

Mitglied
Der Tag ist sehr jung. Sophie entzückt sich bereits an unserem Garten. Ich stehe auf und kann sie vom Fenster aus sehen. Sie hockt barfuß zwischen Gemüsepflanzen. Der Boden braucht dringend Lockerung. Zarte Kohlblätter und Zwiebelkraut kitzeln ihr die Knöchel und Schenkel.
Dunst über Gras löst sich gemach auf. Die Sonne blickt über Dächer, scheint eine Botschaft von Liebe verkünden zu wollen.
Ich recke mich und mache mich auf zu Sophie. Meine Lungen empfangen feuchte, warme Luft des Morgens. Jeden meiner Schritte setze ich mit Bedacht in den Mulch.
Geformter Buchsbaum säumt den Weg in sattem Grün und leitet mich. Fein geschnittene Hecken und Büsche sind Sophies Terrain.
Ein Konzert aus Vogelgesang dringt wie Cheerleading in meine Ohren, welches meine Seele massiert und mich antreibt, meine Frau zu gewahren.
Sophie hebt ihren Kopf und steht auf. Eine zweite Sonne scheint damit für mich vor Apfelblütenkulisse.

Meine Gedanken umrunden den gestrigen Tag. Sie saß mit mir auf der Bank hier neben diesem fruchtbaren Feld. Ihre Lippen waren zärtlich und intensiv, so wie ihr Wesen selbst ist. Sie liebt es und genießt mit der Saat zu spielen.

Ich bin jetzt bei ihr, ihr Atem streift meine Wange.
Ein Lächeln findet ein anderes. Hände streicheln über Körper. Der Vorhang aus leichtem Stoff, welcher trennen möchte, wird geöffnet und gibt frei was uns freut.
Innerliches Beben durchfährt Körper infolge der Berührungen. Eine ihrer gewandten Hände greift nach dem Werkzeug. Sie pflegt achtsamen Umgang mit ihm. Es stimuliert das erwartete Wachstum extrem.
Ihr Bein lädt mich ein, bei der Hege zu helfen. Es holt mich an sie heran. Zusammen halten mich Beine nun fest umschlungen.
Der Boden des Ackers ist feucht. Tief wird er mit Hingabe bestellt. Die Bewegung unserer Körper in innigem Zusammenklang tut uns gut.
Umliegende Häuser haben Augen. Scheiß der Hund drauf, denn hohe Spalierobstbäume sind unsere Freunde.
Die Arbeit lässt ihr den Kopf in den Nacken drängen und ihr großer Strohhut fällt.
Duft ihrer Haut im Einklang mit dem von frischen Kräutern atme ich wie süchtig ein. Es verzaubert mir die Sinne.
Ihre himmlische Haarpracht hüllt mich nun ein. Die Mühe unserer Körper führt in Entspannung, die von uns schon ersehnt.
Samen findet seinen Weg in Muttererde. Das Beet und die Furchen dafür wählt Sophie überlegt. Wie geschaffen ist sie für die sensitive Arbeit mit der Frucht.

Nur sie und nichts anderes würde ich in meinem Leben vermissen.
Ich feiere jede Sekunde, seitdem ich sie kenne und trauere um jede davor.
 
Zuletzt bearbeitet:

aliceg

Mitglied
wenn sich Poesie mit gehobenem Ausdruck paart, kann so ein Juwel mit leisem Anklang die Leserherzen erreichen ...
einfach schööön!
aliceg
 

Blue Sky

Mitglied
Deine Worte dazu aber auch!
Es freut mich, dass dir der Text gefällt und ganz lieben Dank für den Sternenzauber.

LG
BS
 

aliceg

Mitglied
P-S-
"Ahorn" würde mich jetzt wahrscheinlich schelten wegen meiner inflationär verwendeten Auslassungspünktchen.
Manchmal stehen sie bei mir eben für's Nachdenken so wie Gedankenstriche ---
das lerne ich auch noch!
 

Blue Sky

Mitglied
Da braucht du dir keine Sorgen machen. Ich glaube, dass Ahorn niemanden schilt. Seine Korrektorate sind großartig und auch Unterhaltung pur. Ich konnte aus ihnen schon so einiges mitnehmen.
 


Oben Unten