Teamarbeit

3,80 Stern(e) 5 Bewertungen
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
M

Metino

Gast
Du bist echt total verblödet oder?

Dein schwachsinniger Vergleich hat keine Substanz, es ist in jedem Fall ein Verb

- Ziehen im Sinne von "sich fortbewegen" (nur aktiv)

- Ziehen im Sinne von "sich aufschließen" (nur aktiv)

- Ziehen im Sinn von "zerren" (aktiv und passiv)
Ich habe mich fortbewegt und bin gegangen/gelaufen/gefahren etc.
Ich bin aufgeschlossen, entweder einem Umstand gegenüber oder auf den voranfahrenden Pulk.Sich aufschließen, was das schon wieder für n Quatsch, Türkisch rückwärts? Ey nicht nur blöd quarken sondern kapieren!

Ich habe an etwas gezerrt

Noch Fragen?
Falls ja kauf dich däutschbuch hat mich auch gehilft.

Ihr Deppen aus dem Weißwurstgebiet sagt ja auch,: ich bin da gestanden ...
Das ist schon Unfug hoch drei=bin ist ein Adjektiv außer wenn es um den Namensteil geht, habe ist ein Verb außer wenn es um das Substantiv geht das dann aber groß gekritzelt wird. Hoffe Du kapierst es!
 
„Na ja, das konnte aber nur klappen, weil du mitgezogen hast. Allein hätte ich das nicht schaffen können.“

Es kann beides benutzt werden. Haben und sein. http://www.verbformen.de/konjugation/mitziehen_(ist).htm

Sprache ist aber nicht nur, was der Duden schreibt. Sondern vorallem ist die Sprache das Sprechen und das zugehörige Sprachgefühl. Nur weil etwas im Duden steht, ist es noch lange nicht richtig bzw. falsch, vorallem in der gesprochenen Sprache. Sonst würde es ja bedeuten, dass beispielsweise jeder Schwabe falsch spricht (bswp. "ich bin gestanden")
Kann etwas falsch sein, wenn es 100% der Bürger einer Region verweden? Ich sage nein,kann es nicht. Und in dem von Metino kritisiertem Beispiel handelt es schließlich auch um wörtliche Rede, da muss keine Hochsprache stehen.

Nach meinem Sprachgefühl gebe ich aber sowieso aligaga und Ciconia recht, empfinde aber die Version von Metino keines falls als falsch.

"Du bist nach Hamburg mitgezogen und hast bei meinem Plan mitgezogen."

Klingt für mich einfach richtiger. Und wenn du schon so auf den Duden beharrst, Metino, könnte man behaupten, dass Bewegungen mit sein gebildet werden, und deshalb 'bei etwas mitziehen' im Sinne von Gedanken, Überzeugungen, eben nicht sein genutzt werden darf um u.a. eine klare Abgrenzung zu schaffen. Aber wie gesagt, von den theoretischen Ergüssen des Dudens, halte ich nicht so viel.

Beste Grüße,

Sonne
 

Ciconia

Mitglied
Ich glaube, Metino, wir können die Diskussion über dieses eine Verb nun beenden. Die Sachlage ist eindeutig.
Ich möchte Dich und aligaga bitten, Eure Animositäten an anderer Stelle, vielleicht am Fluss, auszuleben.

Danke auch Dir, Schwarze Sonne, für Deinen Beitrag.

Gruß Ciconia
 
M

Metino

Gast
"Du bist nach Hamburg mitgezogen und hast bei meinem Plan mitgezogen."

Klingt für mich einfach richtiger. Und wenn du schon so auf den Duden beharrst, Metino, könnte man behaupten, dass Bewegungen mit sein gebildet werden, und deshalb 'bei etwas mitziehen' im Sinne von Gedanken, Überzeugungen, eben nicht sein genutzt werden darf um u.a. eine klare Abgrenzung zu schaffen. Aber wie gesagt, von den theoretischen Ergüssen des Dudens, halte ich nicht so viel.

Ich habe an einem Band/Seil mitgezogen also habe ich etwas gemacht und nicht, ich bin etwas gemacht! Einwände? Ich kenne meine Muttersprache auch ohne Duden.
Bei einem Plan bin ich mitgezogen, nämlich geistig . Die südliche Auslegung/umgangssprachlicher Gebrauch hat nichts mit literarischer Ausdrucksweise zu tun.

Wisst ihr überhaupt, was ihr da schreibt?
des=vom/von vom Duden ´seiner´ Auslegung Dann sollten wir die griechische Schreibweise bevorzugen und wieder zur ur-Rechtschreibung zurückkehren, wo wir noch zu bett gegangen sind und nicht zu Bett, als im auftrag noch als Adjektiv gesehen wurde, denn es ist wie? "im auftrag".

Liebe Ciconia, wann wir einen Disput als beendet ansehen dürfen bestimmst Du nicht, sondern jeder einzelne Diskutant. Es liegt wohl in der Auffassungsgabe jeder einzelnen Psyche etwas zu verstehen und ich kann Kauderwelch nicht verstehen, nicht wenn es um Quatschsprache geht, wohl bei Interpunktion.
Nichts desto Trotz hätte ich gerne die Meinung von Bernd.
Übrigens darfst Du gern mit Allegaga am Fluss plaudern.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Oben Unten