Traum (Patrick gewidmet)

4,80 Stern(e) 12 Bewertungen

Frodomir

Mitglied
Lieber revilo,

dein Gedicht gefällt mir sehr gut. Da es sehr persönlich zu sein scheint, möchte ich den Inhalt einfach so stehen lassen, ohne ihn weiter zu analysieren.

Dieser Vers ist in meinen Augen ein recht gelungenes Apokoinu, da er sich sowohl auf den Vers davor als auch auf den nachfolgenden inhaltlich und grammatisch bezieht.

Gern gelesen.

Viele Grüße
Frodomir
 

Franke

Foren-Redakteur
Teammitglied
Hallo revilo!

Das ist wirklich ein starkes Gedicht.
Jede Strophe hat ein gelungenes Bild und das Ende trifft mitten ins Herz.

Liebe Grüße
Manfred
 

Mondnein

Mitglied
nein, ein Apokoinou ist es nicht,

es sein denn: "ihre Gesichter sind aus" in der Bedeutung von "ausgeschaltet" oder "aus dem Haus, ausgegangen" würde darin mitspielen.

Aber der Witz wäre ziemlich gezwungen.
 
Ja, was soll ich sagen, es ist ein richtig gutes und schönes Gedicht, vorallem die zweite Strophe, berührt mich einfach. Dankeschön, revilo :)


L.G
Patrick
 

juliawa

Mitglied
nein, ein Apokoinou ist es nicht,

es sein denn: "ihre Gesichter sind aus" in der Bedeutung von "ausgeschaltet" oder "aus dem Haus, ausgegangen" würde darin mitspielen.

Aber der Witz wäre ziemlich gezwungen.
Hab ich jetzt auch in der Bedeutung von ausgeschaltet gelesen. Mir gefällt das aber.
 
was sind Ein - Versfuß- Verse ?
Ein Ein-Versfuss-Vers ist ein Vers, der genau eine betonte Silbe enthält, und davor und danach jeweils maximal zwei unbetonte Silben, wobei drei unbetonte als Ausnahmefall zulässig ist. (Vielen Dank, William Shakespeare!) Der Versfuss ist dabei die betonte Silbe zusammen mit einer Gruppe unbetonter Silben. Die zweite Gruppe unbetonter Silben, falls vorhanden, muss man dann als Auftakt interpretieren. In Deinem Gedicht bestehen demnach fast alle Verse aus jeweils einem Versfuss, mit Ausnahme des jeweils letzten Verses der ersten, zweiten, und letzten Strophe. Diese letzteren bestehen aus jeweils zwei Versfüssen. Ich finde, dass ist ein sehr schöner Rhythmus, obwohl Du das offensichtlich nicht bewusst so konstruiert hast. Ich will jetzt nicht an Deinem Gedicht herumkritteln, dazu ist es zu gut, aber als rein akademische Übung könntest Du mal versuchen, die dritte Strophe so modifizieren, dass sie auch in dieses Schema passt.
 
Zuletzt bearbeitet:

revilo

Mitglied
Lieber revilo,

dein Gedicht gefällt mir sehr gut. Da es sehr persönlich zu sein scheint, möchte ich den Inhalt einfach so stehen lassen, ohne ihn weiter zu analysieren.



Dieser Vers ist in meinen Augen ein recht gelungenes Apokoinu, da er sich sowohl auf den Vers davor als auch auf den nachfolgenden inhaltlich und grammatisch bezieht.

Gern gelesen.

Viele Grüße
Frodomir

Grüß Dich, du kannst dich gerne zum Inhalt auslassen; das Gedicht ist nicht autobiographisch. Ich wurde schon mehr fach darauf hingewiesen, ich verwendete Apokoinu...das war mir gar nicht bewusst....ich bin kein Germanist und schreibe eher intuitiv.....lg revilo
 

Ciconia

Mitglied
Hallo revilo,

nun musste ich ja erst gestern lernen, dass es manchen Menschen unangenehm ist, etwas darzustellen, was alle kennen, und dass sie gebogene Realität bevorzugen.

Ich frage trotzdem: Wie schmiedet man Holz und warum kann es nicht geschnitzt heißen? Klingt schmieden lyrischer?

Ich meine diese Frage ernst!

Gruß, Ciconia
 

revilo

Mitglied
Hallo revilo,

nun musste ich ja erst gestern lernen, dass es manchen Menschen unangenehm ist, etwas darzustellen, was alle kennen, und dass sie gebogene Realität bevorzugen.

Ich frage trotzdem: Wie schmiedet man Holz und warum kann es nicht geschnitzt heißen? Klingt schmieden lyrischer?

Ich meine diese Frage ernst!

Gruß, Ciconia
Grüß Dich , die Frage ist berechtigt und du bist nicht die Erste , die mich damit konfrontiert hat ... wie Du sicherlich weißt , schreibe ich selten bewusst... aber es geht hier um einen Traum .. da verschwimmt die Realität zuweilen ... LG revilo
 

Ciconia

Mitglied
du bist nicht die Erste , die mich damit konfrontiert hat ...
Ach so, das ging hier aus den Kommentaren nicht hervor.

Trotzdem – Traum hin oder her – klingt geschmiedet für mich vollkommen sperrig. Die Aussage, die Du treffen willst, wäre meines Erachtens mit geschnitzt oder noch besser gemeißelt wesentlich besser getroffen worden. Aber ich schreibe wohl auch immer zu bewusst ... :rolleyes:

Gruß, Ciconia
 

Oben Unten