Treppentratsch

3,30 Stern(e) 3 Bewertungen

blackout

Mitglied
Des Menschen Leben wär ein Kinderspiel,
gäb es die Leute nicht mit ihrem Klatsch,
die wissen rein von allem viel zu viel.
Man ahnt, davon die Hälfte ist bloß Quatsch.

Der soll ja bei den Anarchisten sein!
Und die hat krumme Beene, sieht man doch.
Und der Duweeßtschon ist ein dummes Schwein,
der pfeift jetzt bloß noch auf dem letzten Loch!

Halbierte man für sich den ganzen Klatsch,
dann wüsste man, der Kerl ist Bigamist,
die krummen Beene sind gequirlter Quatsch,
und der Duweeßtschon ist der Herr Flötist.

So renkt sich friedlich alles wieder ein.
Doch leider interessiert die andre Hälfte nicht,
gern fällt ein jeder auf den Schein herein.
Denn Tratschen ist die erste Bürgerpflicht!
 
Schaumschläge.

Aus Meyers großem Konversations-Lexikon:
"Schaum, eine Ansammlung von Luftbläschen, die durch dünne Flüssigkeitshäutchen voneinander getrennt sind. Man kann S. erzeugen, wenn man durch eine etwas zähe Flüssigkeit Luftblasen aufsteigen läßt; die Luftblasen sammeln sich dann an der Oberfläche."
 
Zuletzt bearbeitet:

blackout

Mitglied
Achillesferse (nicht zu verwechseln mit Achillesverse):
Verwundbare Stelle, schwacher Punkt

Quelle: Brockhaus Universallexikon, A-Z in 26 Bänden
 

Soljanka

Mitglied
Hallo, blackout,

In S1V4 will mir die Wortstellung nicht recht gefallen.
Und dass Bigamie weniger ein Grund zum Klatschen sein soll als Anarchismus, halte ich für ein Gerücht.
Mir ist der Duktus ein bisschen zu oberflächlich. Ein bisschen wie ein oberflächlicher Klatsch über oberflächliches Klatschen. Das kann natürlich von dir so gewollt sein?
Gruß von Soljanka
 

blackout

Mitglied
Hallo Soljanka,

was gefällt dir denn an der Wortstellung in S1V4 nicht? Wie würdest du es denn schreiben?
Und was die Bigamie angeht, so hast du nicht verstanden, dass aus der Bigamie die Anarchie wird, was natürlich ein wesentlicher Unterschied ist. Das ist die Art des Entstehens von Klatsch, dass die Tatsachen völlig verdreht werden. Der Klatsch braucht keinen Grund, der Klatsch ist Genuss, deshalb wird geklatscht.

Also du hast einen Duktus. Und der ist dir zu oberflächlich. Nun ist das kleine Gedicht keine tiefschürfende Untersuchung über die Rolle der Bedeutung des Wesens des Klatsches, sondern eine Satire. Und das ist natürlich von mir so gewollt. Und das gefällt dir also nicht. Welche Sprachebene hättest du denn gern in einer Satire?

Wäre schön, wenn du mir antworten würdest, damit ich verstehe, was ich falsch gemacht habe.

Hab vielen Dank fürs Reinsehen und Kommentieren.

Gruß, blackout
 

Soljanka

Mitglied
Hallo blackout,
ich schreibe hier nicht, um Anderen Fehler nachzuweisen. Ich gebe dir nur ein Feedback, wie das Gedicht bei mir ankommt. Da sind richtig oder falsch nicht die richtigen Kategorien.

Die Umstellung legt so viel Gewicht auf das "davon" und auf "die Hälfte", dass ich regelrecht darüber gestolpert bin und dachte, die Wirklichkeit kann man doch nicht teilen wie einen Apfel. Außerdem wirkt es umgangssprachlich. Vielleicht soll das so. Du hast ja einige Worte sächsisch (?) eingefärbt, was ich auch gut finde. Vielleicht könntest du sowas an der Stelle auch machen. In meinem Heimatdialekt ginge die Wendung "do devon die Hälft is nur Quatsch/nett woah/geloo". Da wüsste ich sofort mit umzugehen.

Nein, ich verstehe tatsächlich nicht, wie aus der Bigamie Anarchie wird. Vielleicht bin ich zu blöd.

Als Satire habe ich dein Gedicht nicht gelesen. Dafür überzeichnet es zu wenig. Da könntest du noch ein, zwei Schippen drauflegen.

Gruß von Soljanka
 

blackout

Mitglied
Hallo Soljanka,

du kannst nicht von deinem südlichen Dialekt ausgehen, der sicher regional verbreitete Wortstellungen hat. Der von dir monierte Satz ist im Hochdeutschen völlig korrekt. Natürlich kann man die Wirklichkeit nicht wie einen Apfel teilen, der Klatsch tut es aber, da wird auf Deibel komm raus umgedreht, dass die Wirklichkeit nicht mehr erkennbar ist. Ja, natürlich ist das Gedicht nicht auf der hochsprachlichen Ebene geschrieben. Sondern es ist klares Deutsch, das sich bewusst an die Umgangssprache anlehnt. Die Satire arbeitet mit der Umgangssprache. Nein, sächsisch habe ich nichts eingefärbt, das ist Berlinisch. Nein, das geht nicht, dass ich das Berlinisch häufiger benutze, denn diese Stelle gibt indirekt Aussagen wieder, während der übrige Text Autorenkommentar ist. Und dass aus der Bigamie Anarchie wird, versteht kein Mensch, aber von solchen Verdrehungen lebt der Klatsch, das ist sein Gegenstand, deshalb gibt es ihn überhaupt. Hast du noch nie geklatscht? Eine Satire kann, aber sie muss nicht übertreiben. Es gibt nämlich sone und solche Satiren, laute und leise, ich habe bewusst nicht zu sehr übertrieben. Verstehst du, warum? Die beiden Kommentatoren vor dir haben, ohne dass ich besonders übertrieben habe, ganz gut verstanden, warum ich diesen Text gepostet habe, falls du mich fragen solltest. Hätten sie sonst so verbissen reagiert?

Danke für die Antwort, Soljanka. Ich hoffe, jetzt ist alles klar.

Gruß, blackout
 

James Blond

Mitglied
Nein, klar ist eigentlich nichts.

Stilbildend für Satire ist die Übertreibung. Eine leise Satire gibt es nicht, das wäre im besten Fall nur Kritik. Außerdem braucht Satire unbedingt Humor, Witz, Spott oder Sarkasmus, wie sonst könnte sie etwas ins Lächerliche ziehen. Und außerdem richtet sich Satire gegen Werte, deren Fragwürdigkeit herausgestellt werden soll. Dem öffentlich stets missbilligten Klatsch fehlt diese Eigenschaft.

Deinem Text fehlt Witz und Übertreibung, dem Thema die notwendige Wertanerkennung, um es ins Lächerliche ziehen zu können.
Kurzum: Sei es, was es sei - Satire ist es nicht.

Grüße
JB
 

blackout

Mitglied
Mir ist es egal, wie man es nennt. Entscheidend ist die Wirkung. Und dass der Text gewirkt hat, kannst du an den ersten beiden "Kommentaren" erkennen.
Das klatscht hier wie Marktfrauen, die grüne Bohnen verkaufen.

Wobei es einen Unterschied zwischen vor allem politischen Kabarett, das natürlich übertreiben muss, um Wirkung zu erzielen, und literarischer Satire gibt. Siehe Diderot. Und wenn Tucholsky meint, Satire dürfe alles, dann heißt es nicht, sie muss auch alles. Manchmal reicht es nämlich schon, einfach nur einen Zustand zu beschreiben, dass es Satire wird. Aber das will ich jetzt nicht ausweiten.

Danke für deinen Beitrag.

Gruß, blackout
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten