Tütken - Flucht vorm Ministerium (3) - Totgesagt, gleichwohl unter den Lebenden

4,00 Stern(e) 1 Stimme
Hallo Ahorn,

Soweit ich weiß Komma hat Fridolin Alina zu dieser Scheune ...
Woher soll ich das wissen?

Hey, das war es schon. :)

Liebe Grüße,
Rainer Zufall
 

ahorn

Mitglied
Hallo Rainer Zufall,

ich bitte zu entschuldigen, habe ganz vergessen mich zu bedanken.:eek:

Liebe Grüße
Ahorn
 
Hallo Ahorn,

... den eichenden Esstisch. Das hatten wir doch schon mal. Der Tisch funktioniert nicht als Eichgerät. Sag doch einfach Esstisch aus Eichenholz.
... ein Neubau mit fünfzig Zimmern ...
„Kind, wer soll das denn bezahlen Fragezeichen
Es war ein Spiel, in welches ihr ihre Lust sie getrieben hatte.
„Wenn er Tod tot ist, erbt Aishe.“
Er bereute, aber nie in seinem Leben könnte er einen Menschen verletzt verletzen.
... trotzdem verlangte irgendwer kein Komma in ihrem Innern Komma sie zu ergründen.
Barmherzigkeit ist kein Komma das Einzige, was zählt.
So jetzt sziehe dich um, wir wollen in die Kirch.
„Willst etwa in deinen Hotpants vor den Pfarrer treten Fragezeichen

Liebe Grüße,
Rainer Zufall
 
Hallo Ahorn,

da dieser deiner Texte frisch aufpoppte, möchte ich da mal gerne reinschauen. Zunächst bis zur Stelle „Mit wehendem Haar“.

Bloß, welche Verknüpfungen bestanden.
—> Fragezeichen

„Wer käme als Mutter infrage“, flüsterte Fridolin.
—> Fragezeichen

Auf seine Frage, warum sie ihre gestellt hat, beantwortete sie damit, dass sie ein Foto von Bärbel gesehen hätte, welches auf der Rückseite mit Lisselottes Namen signiert gewesen wäre.
—> Auf seine Frage, warum sie ihre gestellt hat, antwortete sie
Oder:
Seine Frage, warum sie ihre gestellt hat, beantwortete sie damit,

Auf seine Frage, warum sie ihre gestellt hat, beantwortete sie damit, dass sie ein Foto von Bärbel gesehen hätte, welches auf der Rückseite mit Lisselottes Namen signiert gewesen wäre. Aaron hätte es ihr gegeben und ihr erzählt, dass Lisselotte bei ihm gearbeitet hätte.
—> Bisschen viel „hätte“ und „dass“.
Vielleicht so:
Seine Frage, warum sie ihre gestellt hat, beantwortete sie damit, ein Foto von Bärbel gesehen zu haben, welches auf der Rückseite mit Lisselottes Namen signiert gewesen wäre. Aaron hätte es ihr gegeben und ihr erzählt, dass Lisselotte bei ihm gearbeitet hätte.

„Macht was her?“
—> Ist das wirklich eine Frage oder nicht eher eine Aussage?

„Was weiß ich? Ich habe ihn seit diesem Tag nicht mehr gesehen. Aber, dass du Joos gleich mit …“
—> „Was weiß ich!“

„Stopp! Glaubst du, ich habe…“
—> ich habe …“

„Bist du der Ansicht“, sie stemmte sich ein paar Zentimeter vom Rollstuhl ab und wetterte: „Dass ich in der Kiste sitze, weil es geil ist?“
—> : „dass ich

ein zänkisches „können Sie nicht aufpassen“ entgegenwarf.
—> aufpassen?“

Sie tippte erneut auf ihre Brust. „Hast du vergessen, was Joos mir angetan hat.“
—> Fragezeichen

„Dann hatte sie eben eine Hose an. Was weiß ich?“
—> Was weiß ich!“

Aishe ergriff ihr Teeglas, zog an den Faden des Teebeutels, verzog ihr Gesicht und zischte: „Beuteltee. Weiter?“
—> Aishe ergriff ihr Glas, zog an den Faden des Teebeutels, verzog ihr Gesicht und zischte: „Beuteltee. Weiter?“
(um Tee nicht zu so oft zu wiederholen)

„Wenn du wüsstest? Die Frage ist, wer hat die beiden eingesperrt?“
—> „Wenn du wüsstest! Die Frage ist: Wer hat die beiden eingesperrt?“
oder:
„Wenn du wüsstest! Die Frage ist, wer die beiden eingesperrt hat.“

„Was ist in dich gefahren? Ist doch schnuppe, oder steht die Süße neben uns. Außerdem ist er geflohen.“
—> „Was ist in dich gefahren? Ist doch schnuppe, oder steht die Süße neben uns? Außerdem ist er geflohen.“

Igor verdrehte seine Augen. „Das glaube ich nicht?“
—> Kein Fragezeichen

Durch die Blume hat sie mir verklickerte, wer der Typ war.“
—> verklickert

Der alte van Düwen. Klickert’s bei dir?“
—> Klickt’s bei dir?“ (Kurzform von klickt es; nicht klickert es)

„Du meinst, der alte Herr hat sein Enkel …?“
—> Müsste es nicht „seinen Enkel“ heißen?

Hast du es vergessen. Hast du vergessen, wie Tiere sind sie über die Mädchen hergefallen, brachial ohne Erbarmen.
—> Hast du es vergessen? Hast du vergessen, wie Tiere sind sie über die Mädchen hergefallen, brachial ohne Erbarmen?

Liebe Grüße und bis später,
Franklyn
 

ahorn

Mitglied
Hallo Franklyn Francis,

danke für deine Korrektur. Bereits übernommen. ;)
Bis auf:
Das soll eine Frage sein.

Der Enkel blieb weiter ‚sein Enkel ...', hab dies bereits mit de Rainer Zufall snackt.:cool:

Und! Das ‚Klickert’s’ muss ein ‚Klickert’s' bleiben, denn es kommt nicht von ‚klicken‘, sondern ‚verklickern‘. :eek:
Sage es bloß nicht weiter, aber es spielt eine Rolle, eine Entscheidende. (Sprache, Dialekt) ;)

Liebe Grüße
Ahorn
 
Hi @ahorn ,

ein weiterer Absatz.

und zog Matthias Arm auf ihren Bauch.
—> Matthias’ Arm

Körperflüssigkeiten mit ihm auszutauschen, hatte sie kein Problem, sie liebte es zu küssen, aber … nein.
—> Da fehlt ein Wort, z.B. „damit (hatte)“

Mit sechzehn sagte sie immer.
—> sechzehn KOMMA

Ein Lächeln formte sich auf seinen Lippen. „Ich habe die Lehrstelle?“
—> ist doch keine Frage, oder?

Es gab nur eins, was er von ihr erbat. Wenn sie zusammen waren, dann sollte sie nicht an Matthias denken.
—> Wieso? Ich dachte die ganze Zeit, es wäre aus Matthias’ Sicht. Hat hier die Perspektive gewechselt?

Wie erbaulich wäre (KOMMA) es beide zu vereinen, einen neuen Menschen zu erschaffen. (Fragezeichen)
Oder ohne Fragezeichen:
Wie erbaulich es wäre (KOMMA) beide zu vereinen, einen neuen Menschen zu erschaffen.

Worauf Antonia über Sultans Hals strich, sich vorbeugte und „komm, dem Angeber zeigen wir es“ ihm zuflüsterte.
—> Wer ist Antonia? Wo kommt sie denn plötzlich her?

Liebe Grüße, Franklyn
 

ahorn

Mitglied
Hallo Franklyn Francis,

gerne habe ich deine Hinweise übernommen.

Wieso? Ich dachte die ganze Zeit, es wäre aus Matthias’ Sicht. Hat hier die Perspektive gewechselt?
Hubs, wie kann das passieren. Ich habe ein paar ‚Antonias‘ eingestreut, ansonsten wäre es nicht übel, wenn du mir die Stelle aufzeichnest, an der du glaubst jemand anderes als Antonia berichtet.

Wer ist Antonia? Wo kommt sie denn plötzlich her?
Eine der drei Hauptcharaktere, wenn ich Fridolin wegen seines Outfits, als weiblich bezeichne. Sie ist die, die das Kapitel prägt. :rolleyes:

So, jetzt düse ich erst mal in den Osterurlaub.

Liebe Grüße
Ahorn
 
Hallo Ahorn,

Urlaub schon zu Ende? Dafür gibt es jetzt ein extra langes Kapitel, ja?

Du siehst aus kein Komma wie eine alte Frau, die ihren Liebhaber erwartet hat.
„Dann hast du gleich nach dem Aufstehen dein Bett gemacht Punkt
„Allein Punkt“ Sie warf ihren Slip ins Waschbecken und kicherte Punkt „Nein.
... als ginge ihr sie Alinas Gefasel nichts an.
... obwohl sie ein wenig Neid empfand sie.
Antonia wusste sofort, wenn sie meinte. Sie erinnerte sich an den Tag, an dem sie Hindrik kein Komma das erste Mal gesehen hatte.
Der Gedanke daran, dass sie nach den Ferien in die Zehnte kam, grauste ihr sie.
Keinem Österreicher erlaubte sie ...
Die Umstände, in die sie sich zwängen musste, verdarben ihr den Spaß.
Allerdings, dass die Mädchen, die jungen Damen, wie die Möllerheim sie titulierte, in Kostüm oder Etuikleid den Unterricht genießen genossen, kein Komma mussten, ging ihr gegen den Strich.
... da halft half nicht einmal eine Strumpfhose.
An ihrem Treffpunkt kein Komma erzählte er ihr, er hätte einen Freund ...
Sie setzte sich an die Backbordseite, soweit ihr dies ihr es bei einem Optimisten gelang.
... gegenüber Matthias kein Komma mit offenen Karten zu spielen oder sich zu entscheiden.
Das letzte Jahr Komma bevor sie sich trennten, gingen ...
Sonjas dämliches Gesicht sowie das zustimmende Nicken von Herrn Neumann, Sonjas Vaters, als sie diesem kein Komma in ihrem marineblauen Abendkleid kein Komma entgegen schritt, verzückte sie weiterhin.
... nur ich drücke dieses niemandem auf die Augen.“
Es kam aus ihr heraus, wie eine Welle, die Komma man nicht bei einer Halse nicht beachtete Komma über Deck schlug.
... die Badezimmertür, somit auf die Tür von Matthias sein Reich. Uuaahhh!!! Gruselich ... Vielleicht ginge das Reich von Matthias.
„Wie ist er den
n im Bett?“
Es
war zwar nicht gelogen, entsprach dennoch nicht ganz der Wahrheit.
... während sich Antonia sich vollständig entkleidete.
„Ja. An das schicke blaue Kleid, dass mit dem weiten Ausschnitt, dass wir in Linz bewundert haben.“
Wenn ich mir vorstelle
Komma so ein Typ kein Komma steckt sein Ding in mich hinein.
Irgendwann
Komma wenn wir wissen, dass es der Richtige ist, dann …
„Das eine hat nichts kein Komma mit dem anderen zu schaffen.“

Sag, ist Dir der Deckel vom Komma-Streuer abgefallen? ;) Waren so viele an falschen Stellen hingefallen.

Liebe Grüße,
Rainer Zufall
 
Hallo Ahorn,

weiter gehts bis zum Abschnitt „Sternenhimmel über Tel Aviv“.

Die Augen verdrehend, ließ Tanja ihre Zunge aus dem Mund hängen.
—> kein Komma

„Du meinst, woher ich weiß, dass dich ein anderen pudert.“
—> ein anderer

Unberührt des Zerrens, drehte sich Valentin, bis er zwischen ihren Beinen ruhte.
—> Erstes Komma nicht nötig

Ihr es zu beichten mehr, als grenzwertig, immerhin war er ihrer beider Schwiegervater.
—> Ihr es zu beichten, mehr als grenzwertig,

Ihm die Stunden zwischen Flügen zu versüßen, während sie seinen schlanken. dennoch athletischen Körper genoss.
—> schlanken, dennoch

im Hotelfoyer des ‚bayrischen Hofs‘,
—> Bayrischen Hofs (da Eigenname)

Dafür kraulte sie sein Haar, lobte ihn, als wäre er ein kleiner Junge, der nach ewig erscheinenden Jammern, KEIN KOMMA endlich sein Kinderzimmer aufgeräumt hatte.

„Wo wuist du hi“.
—> hi?“

Stimmt die Kreisverwaltung zu oder nicht“,
—> nicht?“

„Bist du der stellvertretende Kreisvorsitzende deiner Partei und Bürgermeister oder nicht.“
—> dto.

Ich bin Bauer, kein Immobilienmogul?
—> kein Fragezeichen

während sie versuchte, seinem Druck auszuweichen, ihren Kopf zum Fenster zu drehten.
—> zu drehen

Was Männer so alles erzählen, wenn..?“
—> Was Männer so alles erzählen, wenn …?“

„Der Rubel rollt für dich und“, ihr Lippen touchierten ihn,
—> ihre

Schönen Abend und liebe Grüße,
Franklyn
 
Hallo @ahorn

weiter geht es bis zu „Eingesperrt im Paradies"

„Danke nein.
—> „Danke, nein.

dann machte er auf Gentlemen.
—> Gentleman (Einzahl)

Sie blinzelte ihn an. „Sie können den Fleck entfernen?“, dabei beurteilte sie, wie absurd die Situation war.
—> Sie blinzelte ihn an. „Sie können den Fleck entfernen?“ Dabei beurteilte sie, wie absurd die Situation war.

„Dieses etwas nennen Sie Slip?“
—> Dieses Etwas

Allerdings sofern sie?
—> Allerdings, sofern sie?

Derart schätze sie ihn nicht ein.
—> Derart schätzte

Mit der Professionalität einer Putzfrau ergriff er den Schwamm,
—> Super Satz! Grandios! :)

„Wichtig ist Tupfen, nicht reiben.“
—> Das sind beides Verben. Klein. Es geht auch groß, weil: das Tupfen, das Reiben. Bin unsicher. Auf jeden Fall beide gleich (falsch). :cool:

Er träufelte, den Wein auf den Rest des Fleckes und tupfte.
—> Er träufelte den Wein

Liebe Grüße und einen schönen Abend.
Franklyn
 



 
Oben Unten