Tütken - Flucht vorm Ministerium (4) - Zombies und Aliens machen die Flatter

ahorn

Mitglied
Hallo Franklyn Francis,

ich schulde dir noch eine Antwort.
Wie lange sie vor Alinas Kleiderschrank, wie oft sie sich immer dieselbe Frage gestellt hatte, war verblasst, während sie die Haustür öffnete.
—> Verstehe den Satz nicht.
Was hat sie vor dem Schrank gemacht? Da fehlt doch ein Wort. Und:
Wer oder was war verblasst?
Tja, so etwas passiert, wenn man in einem Kapitel etwas anschneidet, was man in einem späteren erst vernascht.

Das indische Tuch
Wie viel Zeit sie vor Alinas Kleiderschrank verbracht hatte, wie oft sie sich immer dieselbe Frage gestellt hatte, war verblasst. Sie vergaß es, während sie die Haustür öffnete. Die Frage hatte irgendwie keinen Belang, war unnütz. Sie zupfte an ihrem Kleid, spielte keine Rolle.
Bedeutsamer schien ihr, ob an ihrer Theorie, dass Stephanie ihr Vater war, mehr dran war als der Wunsch nach Erkenntnis. Einer Erkenntnis …

Das goldene Häubchen
Sie zog die Stola, das indische Tuch, enger um den Hals, bis ihr beinahe der Atem wegblieb. Mit der letzten Luft, die ihr in der Lunge verblieben war, stellte sie Franziska die Frage, die sie sich zuvor mantrahaft vor Alinas Kleiderschrank gestellt hatte: „Wollte Stephen immer schon ein Mädchen sein?“


Liebe Grüße
Ahorn
 
Hallo Ahorn,

auch diesmal ist das sehr schnell erledigt. Nur drei kleine Fehlerchen.

Samuel war auf irgendeine r Art und Weise verrückt, zumindest durchgeknallt. Glaubte er wahrlich, es gäbe einen Verlag, der sich für solch eine Geschichte interessierte Fragezeichen

Liebe Grüße,
Rainer Zufall
 
Hallo Ahorn,

weiter gehts mit "Das goldene Häubchen"

Es war zwar für Antonia das erste Mal, dass sie die Haustür dieses Gesindehaus aufgestemmt hatte, dennoch kam es ihr vor, als hätte sie dieses bereits unzählige Male getan. Diese Art von Déjà-vu war ihr sicher ungeheuer, abschreckend, trotzdem überkamen ihr diese. Manchmal ... in seltenen Fällen gelang es ihr, diese zu steuern.
—> Wer oder was überkam sie? Wen oder was steuert sie? Gefühle?

Eine Kammer, in der vier Mädchen sich zwei altersschwache Betten teilten. Die Stiege hinauf wiederum rechts eine Kammer, in der zwei Frauen hausten
— Woher weiß sie das mit den Mädchen und Frauen? Sieht sie sie gerade? Sind sie da?

Dessen Dach sämtliche Teile, ob Wohn oder nicht, gegen Wind und Regen schützte.
— Was bedeutet „Wohn“? Was für ein Teil von was ist das?

Als könne sie sofort ihre Eingebung bestätigen, wandte sie sich nach links. Sie drückte gegen den Türflügel, der erst sich wehrte, dann zügig nachgab, bis es Antonia gelang,
—> Wenn „sie“ und „Antonia“ die gleiche Personen sind, würde ich es so schreiben: bis es ihr gelang

Im selben Augenblick kehrte sie kurz nach Bremen zurück, sah die grellen Scheinwerfer, spürte, (KEIN KOMMA) den ihre Beine eng umschlingenden Rock, die für sie damals extrem hohen Absätzen ihrer Sandaletten, den Aufprall auf den Asphalt.

Sie wollte wissen, ob sie sich nur verhört (HATTE) oder ihre Vermutung, die sie seit Langem mit sich trug, hegte, wahr wäre.

War nicht mehr die Jüngste?“
—> Das ist keine Frage.

mit den Genen“, sie lachte, „Jo may.
—> mit den Genen“, sie lachte, „jo may. (klein weiter, da zuvor Komma)

„Woher wusstest du, dass Stephen überhaupt das goldene Häubchen wollte.“
—> Das ist eine Frage.

Liebe Grüße,
Franklyn
 

ahorn

Mitglied
Hallo Franklyn Francis,

ich danke dir,

Wer oder was überkam sie? Wen oder was steuert sie? Gefühle?
Diese Art von Déjà-vu war ihr sicher ungeheuer, abschreckend, trotzdem überkamen sie ihr. Manchmal ... in seltenen Fällen gelang es ihr, sie zu steuern.
Ich hoffe, mit dem 'sie' wird es eindringlicher.

Woher weiß sie das mit den Mädchen und Frauen? Sieht sie sie gerade? Sind sie da?
Ja, ich muss gestehen, der Text hat es in sich. Und ja, wer die 'Flucht über die Nordsee' kennt, kann den Gedankengängen der jungen Lady besser verfolgen, aber wenn du den Text in Gänze nimmst ist es - hoffe ich - klarer. Falls du dann noch zwischen den Zeilen ließ, na ja ... ;)

Diese Art von Déjà-vu war ihr sicher ungeheuer, abschreckend, trotzdem überkamen sie ihr. Manchmal ... in seltenen Fällen gelang es ihr, sie zu steuern.
Die Quelle des Übels kannte sie, hatte sie ausgemacht. Es waren die Bücher, die Literatur der Welt, in die sie, seitdem sie die Zeichen beherrschte, abgetaucht, gar eingedrungen war, bis sie sich mit den Geschichten vereinte, mit ihnen verschmolz. Um, als wäre es eine Trophäe, die Hauptprotagonisten in der für andere Menschen realen Welt zum Leben zu erwecken.
Ohne einen Fuß ins Gesindehaus zu setzen, wusste sie, dass links die Küche war. Eine Küche wie aus dem Roman ‚Der Trotzkopf‘ von Emmy von Rhoden, in der die Hausherrin nie auf die Idee kam zu kochen, dieses ihre Diener übernahmen.
Was bedeutet „Wohn“? Was für ein Teil von was ist das?
Ich gebe dir recht, der Satz ist ohne jeglichen Wert verquarkt.o_O
Dessen Dach das gesamte Gebäude einschließlich des Schuppens gegen Wind und Regen schützte.;)

—> Wenn „sie“ und „Antonia“ die gleiche Personen sind, würde ich es so schreiben: bis es ihr gelang
Sicher.

Der Rest ergibt sich.


Liebe Grüße
Ahorn
 
Hallo @ahorn

weiter geht’s mit „Zwischen den Fronten“:

Sie schaute hinaus, labte sich kurzzeitig an vorabendlichen Lichtermeer der roten Sonne.
  • am / an dem
Deren diabolischen Schein, (KEIN KOMMA) die Häuserfronten reflektierten, den Abend, die Nacht ankündigte.

Sie genoss, dass für südländische Städte typische geschäftige Treiben, das Aufbranden, bevor es langsam doch mählich versickerte, bis es dämonischen Regimen die Macht übergab.
  • Sie genosss das für
Oder war dieses seine Befriedigung.
  • Das ist eine Frage
Sie zückte das Smartphone aus ihrer Handtasche, steckte zuerst den Stecker der Ohrhörer in jenes, dann diese in ihre Ohrmuscheln und startete die Aufnahme.
  • „dann diese“: Was ist „diese“?
Ministerium für Staatssicherheit oder Stasi, wie sie im Volksmund hieß.
  • Müsste es nicht „wie es hieß“ heißen? Es = das Ministerium
Die Soldatin schmachtete ihrem Freund, dem Liebsten zu, der wie sie Soldat war.
  • Woher weiß sie, dass es ihr Freund war? Die beiden waren ihr doch fremd.
War es von Samuel beabsichtigt oder bloß Schusseligkeit.
  • Frage
Das Klimpern, das Murmeln, (KEIN KOMMA) im Hintergrund gehörte eindeutig zu Arif,

Genau einen zweiten von diesem vorzüglichen Gaumengenuss – erneut musste sie Samuel zustimmen – hatte Arif in der Pause zwischen den beiden Sätzen gebracht.
  • Zur Abwechslung mal kein Komma-Monster-Satz, sondern Gedankenstriche. Sehr gut. Ruhig mehr davon!
Sie hätte ihn fragen können, wenn, ja wenn, (KEIN KOMMA) sie ihm zugehört hätte.

In einem Satz verweilte er in Berlin, im Folgenden in Hannover.
  • Im folgenden (da Satz im selben Satz steht)
Schönen Tag noch und liebe Grüße,
Franklyn
 
Hallo @ahorn

weiter gehts mit Franziska klärt auf

Franziska ging zum Fenster. „Aishe (KOMMA) a Tä?“

Ohne ein Wort an Aishe zu wenden, setzte sie sich hin, nahm den Teller, der auf der Schüssel ruhte, herab, legte diesen neben dieselbe, griff beherzt hinein.
—> Komma-Monster-Satz, schwer zu lesen, kompliziert.
Vorschlag: Wortlos setzte sie sich hin, nahm den Teller von der Schlüssel herab und griff beherzt hinein.

Männer sann … koa Angst (KOMMA) i sog’s niemand,

und auf ihre rechtes Knie klopfte.
—> ihr rechtes

goss den Tee in zwei Glaser
—> Gläser

stelle sie die Gläser ab.
—> die Getränke (um Wiederholung zu vermeiden)

„Bis?“ Wiederholte Aishe fragend.
—> „Bis?“, wiederholte Aishe fragend.

„Woher soll ich das Wissen?
—> das wissen?

„Friedl. Irgendwann stinkt er.“
„Aber.“
„Nix aba.
—> „Friedl. Irgendwann stinkt er.“
„Aber …“
„Nix aba.

dabei“, sie strich erneut über Aishes Hand. „woass
—> dabei“, sie strich erneut über Aishes Hand, „woass

„Wenn’s meinst (KOMMA) Muada.“

Froni stand, die Koffer abgestellt auf dem Bürgersteig (KOMMA) und unterhielt sich mit einem Nachbarn.

War sie wirklich bloß eine Friseurin, die sich nach einer Wanderschaft vor gut zwei Jahren hier im Dorf niedergelassen hat.(FRAGEZEICHEN)

Schönen Tag und liebe Grüße,
Franklyn
 
Hallo Ahorn,

ich war in letzter Zeit anderweitig beschäftigt. Und wenig Zeit hatte ich noch dazu.
Aber jetzt hat Franklyn aufgeholt.
In "Franziska klärt auf" habe ich aber auch noch was gefunden.

Komm Komma koa Paus, ...
A normal Ehe hobt ihr g‘führt und du bist ihm fremdgang‘n.
Während sie sich hinsetzte, stellte sie die Gläser ab.
Und“, Franziska strich über Aishes Hände, die verkrampft das Glas umklammerten.Komma „es war gut so.
Jetzt bist platt, woher i des woass.
... woass, was des kost.Fragezeichen
Verstehst ma.Fragezeichen
Sind wir uns da einig und i steck niemand Komma wer Alfons, Gerti und de Friedl ealedigt hod.
„Vo wem?Anführungszeichen

Liebe Grüße,
Rainer Zufall
 

ahorn

Mitglied
Hallo Franklyn Francis, Hallo Rainer Zufall,

dank euch beiden.
Bevoa i auf de Franzi kimm, zuerst zur Front.

Zur Abwechslung mal kein Komma-Monster-Satz, sondern Gedankenstriche. Sehr gut. Ruhig mehr davon!
Danke ;) Ich habe weiterhin meine Probleme mit den Gedankenstrichen, gebe mir jedoch Mühe bei jeder Überarbeitung dieses Stilelement zu wählen.

Ministerium für Staatssicherheit oder Stasi, wie sie im Volksmund hieß.
  • Müsste es nicht „wie es hieß“ heißen? Es = das Ministerium
Ja, muss es. ;) Grammatik. Jedoch steckt ein Sinn darin. Ich fand aber eine Lösung, die den gleichen Sinn und die richtige Grammatik vereint.
Ministerium für Staatssicherheit oder horsch un gug, wie es im Volksmund hieß.

Sie zückte das Smartphone aus ihrer Handtasche, steckte zuerst den Stecker der Ohrhörer in jenes, dann diese in ihre Ohrmuscheln und startete die Aufnahme.
  • dann diese“: Was ist „diese“?
Hier habe ich noch keine bessere Lösung. Ich fand bis jetzt keine Kombination vom Zelebrieren des Startens mit einem plastischen Satzbau. Somit habe ich 'dieses' und 'jenes' für den Verweis verwendet, wie es der gute alte 'Duden' vorschlägt.

'etz zua Franzi
Ich wundere mich, dass ihr nur so wenig Fehler gefunden habt. Wisst ihr, wie das für einen Norddeutschen nervig ist, in Bayrisch zu schreiben. Meine Autokorrektur ist im Carré gesprungen. Aber ein Vorteil hatte es. Ich habe mein Bayrisch verbessert ;)
Warum tut man sich so etwas an? Natürlich liebe ich die Umgangssprache. Wer das noch nicht mitbekommen hat ... na ja, sein Pech.
Aber der Hauptgrund war viel trivialer: Glaubwürdigkeit. Wie unterhält sich Franziska (Bayern) mit Aishe (Österreich)? In Hochdeutsch mit bayrischen Sprenkeln?

Gern übernehme ich eure Vorschläge.

stelle sie die Gläser ab.
—> die Getränke (um Wiederholung zu vermeiden)
Satz komplett abgeändert und 'Tee' benutzt. Ich finde 'Getränk' passt nicht zu einer Szene (Dialog) von Franzi mit Aishe. Sicherlich zu Antonia mit Hias oder Alina. Die Antonia ist formeller.

A normal Ehe hobt ihr g‘führt und du bist ihm fremdgang‘n.
Das 'bist' bleibt weg. Bayrisch ist gegenüber dem Niederdüsk ein Dialekt, Umgangssprache, da nimmt man es unter andern mit den Wörtern nicht so genau, verschluckt das eine oder andere.
Könnst kommen anstatt du könntest kommen :cool:.
Umgangssprache bringt Leben in die G'schicht. Vastehst Rainer. Denk an den guten alten Theodor Fontane.

Liebe Grüße an euch beide
Ahorn
 
Hallo Ahorn,

okay, genehmigt ... ;) Ich hab da echt Mühe mit diesem Dialekt. Das meiste verstehe ich ja, wenn ich ganz genau lese, aber manche Sachen sind einfach gruselig. Ob dann alles richtig geschrieben ist, kann ich eh nicht überprüfen. Dass da die Autokorrektur im Dreieck titscht, kann ich mir lebhaft vorstellen.:D

Liebe Grüße,
Rainer Zufall
 

ahorn

Mitglied
Hallo Rainer Zufall,

Das meiste verstehe ich ja, wenn ich ganz genau lese, aber manche Sachen sind einfach gruselig. Ob dann alles richtig geschrieben ist, kann ich eh nicht überprüfen.
Denkst i?
Hätte ich bloß den Hof nach Vorpommern gelegt, dann wäre es einfacher, aber nein ich musste unbedingt in ein Dreiseelenkuhkaff in die Nähe von Passau legen. Da spricht man leider Bayrisch. Ich glaube, es würde mir keinen glauben, wenn die Patronin, die in allen Vereinen von Landfrauen, bis Trachtenverein engagiert ist, zu Hause Hochdeutsch spricht.:rolleyes:

Liebe Grüße
Ahorn
 
Hallo ahorn und Rainer,

Danke ;) Ich habe weiterhin meine Probleme mit den Gedankenstrichen, gebe mir jedoch Mühe bei jeder Überarbeitung dieses Stilelement zu wählen.
Gerne mache ich zukünftig Vorschläge, wo man Kommata gut und gerne oder gar besser durch Gedankenstriche ersetzen könnte. Ich liebe dieses Stilmittel :)

Ich wundere mich, dass ihr nur so wenig Fehler gefunden habt. Wisst ihr, wie das für einen Norddeutschen nervig ist, in Bayrisch zu schreiben. Meine Autokorrektur ist im Carré gesprungen. Aber ein Vorteil hatte es. Ich habe mein Bayrisch verbessert ;)
Generell finde ich Dialekt im Text sehr gut. Macht es authentisch.

Ich glaube, es würde mir keinen glauben, wenn die Patronin, die in allen Vereinen von Landfrauen, bis Trachtenverein engagiert ist, zu Hause Hochdeutsch spricht.:rolleyes:
Stimmt, Hochdeutsch würde da nicht passen. Alle Achtung, dass du dich da heranwagst. Habe nicht alles verstanden, es aber (vielleicht gerade deswegen) für "echt" gehalten.

Ich muss zugeben, ein paar Stellen auch übersprungen zu haben.
Ich kenne da allerdings den kleinen Trick, wie man so etwas für Otto Normalleser lesbarer bzw. verständlicher macht, so dass der Leser diese Stellen nicht nur überfliegt: Man deutet den Dialekt nur an, bringt immer wieder ein paar "einfach zu verstehende" Worte und/oder andersherum ein paar unverständliche Brocken, sagt dann aber, dass er/sie im schärfsten Bayrisch o.ä. antwortet. So würde ich es zumindest machen.

Mir geht es ähnlich wie @Rainer Zufall . Ich kann da nicht wirklich unterstützen. Wäre es Ruhrdeutsch oder Südniederfränkisch (da habe ich sogar einen reinen Dialog-Text hier gepostet, allerdings auch mit Unterstützung eines Native Speakers), dann schon eher.

Schönen Tag euch beiden.
Liebe Grüße, Franklyn
 
Hallo Ahorn,

ich lege mal bei "Selbst gehenkt" vor. ;)

Fridolin wandte sich um und guckte nach oben.
Spätestens, wenn dir das Wasser bis zum Hals steht.
Es gab ihm Halt.
Bücher der Mathematik, der Physik sowie Romane mit Pferden.
Vale hatte ihn angehalten, etwas anderes zu lesen, aber ...
Die Ferien näherten sich dem Ende.
Beide fielen in die Tiefe und Josephine sah hinab.
Es war eine Nutte, die Stephens Papiere hatte ...
Vielleicht hatte es ihr auch Freude bereitet Komma als Mann verkleidet eine Frau zu heiraten.
Bloß Komma und das geht nicht aus meinem Kopf, weshalb wolltest du sie umbringen?
Ich.Fragezeichen Nö. Ich wollte mit ihr sprechen.
... war es meins, nicht deins, dass die Bullen fanden.
... wollte mich bei ihr entschuldigen und einen Kaffee trinken.
Ich stand vor meinem 911er, ...
Nach einer guten halben Stunde verabschiedete er sich.
Den Schreck weiter in den Gliedern fuhr ich dann zu Igor, denn kennst du ja.

Liebe Grüße,
Rainer Zufall
 



 
Oben Unten