Unbehaust

5,00 Stern(e) 1 Stimme

Ciconia

Mitglied
Ein Herbststurm tobt, es resigniern die Bäume,
sie schütteln ihre Häupter, werden kahl.
Wer denkt, dass er das Leben jetzt versäume,
verliert den allerletzten Hoffnungsstrahl.

Wir finden Zuflucht in gewärmten Stuben,
sinnieren, wie sie war, die alte Zeit.
Es gab so manchen Traum, den wir begruben,
zu Neuem sind wir nur bedingt bereit.

Uns bleibt Erinnerung an Sommerwind,
an Freiheit, Strand mit weißen Muschelbänken.
Sehr ungewiss, wo wir im Frühling sind -
vielleicht kann man uns noch ein Jährchen schenken.


.
 

Oben Unten