• Liebe Leselupe-Mitglieder,

    das Forum "Lust und Liebe" wird am 26.05.2022 deaktiviert werden. Ab sofort sind schon keine Neuveröffentlichungen mehr möglich. Alle Inhalte aus diesem Forum werden ebenfalls am 26.05.22 deaktiviert und damit für alle Leser, Mitglieder und Autoren unsichtbar. Falls Sie Werke in diesem Forum veröffentlicht haben, sichern Sie sich diese bitte vor dem 26.05.22 z.B. auf Ihrem lokalen Computer.

    Hintergrund: Suchmaschinen stufen Websiten mit erotischen Inhalten (dazu gehören auch erotische Texte) als teilweise problematisch und altersbeschränkt ein. Das hat deutliche (und negative) Einflüsse auf die Platzierungen von Websiten wie der Leselupe innerhalb von Google und Co. und damit auch auf die Besucherzahlen und Werbeeinnahmen.

    Viele Grüße
    Das Leselupe-Team!

UNWOKE

4,50 Stern(e) 2 Bewertungen

onivido

Mitglied
Lugha tatu na lahaja moja​

Die folgende Geschichte kann nur von dreisprachigen süddeutschen Lesern, und begabten Googlern verstanden werden. Sie ist eine Folge der geistigen Verwirrung hervorgerufen durch covid-19 Regeln und das Kriegsgeheul der wählerischen Menschenrechtsverteidiger. Damit soll keineswegs das auffallende Fehlen von political correctness entschuldigt werden, sondern die Insolenz sie den Leselupern vorzusetzen.

Insgeheim hatte er es immer gewusst. Gina war nicht für ihn bestimmt. Sie hatte ihm kurzer Hand den Laufpass gegeben – ihn für Umberto getauscht. Er machte ihr keinen Vorwurf. Der passte besser zu ihr. Als Model brauchte sie ein anderes Umfeld. Er konnte ihre Erwartungen nicht erfüllen. Er musste sich eingestehen, dass er sogar eine versteckte Abneigung gegen ihren Beruf gehegt hatte, vielleich sogar eine heimliche Geringschätzung. Aber ihr Sexappeal, ihr Charme hatten ihn diese Gefühle verdrängen lassen. Gina hatte das empfunden. Sie hatte ihm vorgeworfen, er wolle eine Kopie seiner Mutter heiraten. Robert hatte ihr nicht widersprochen.

Jetzt war er froh des Drumherums seines Alltags endlich entkommen zu sein. Der Flug nach Mombasa würde acht Stunden dauern und dann noch eine Autofahrt bis zum Hotel. Business Class Plaetze ausverkauft,er hatte mit Economy Class vorlieb nehmen muessen. Aber einen Fensterplatz hatte er verlangt. Nicht wegen der Landschaft. In der Nacht sieht man ja bekanntlich nichts, sondern um den Kopf gegen das Fenster lehnen zu können, wenn er einschlief.
Der Sitz neben ihm am Gang war leer und er hoffte, er würde auch leer bleiben. Seine Meinung diesbezüglich änderte sich nicht, als eine Gruppe junger afrikanischer Frauen neben ihm Halt machte und ihre Boarding Pässe konsultierten. Schnatternd zwängten sich alle in die Reihe von Sitzen auf der anderen Seite des Ganges. Alle, bis auf eine hochgewachsene Schönheit, die nach mehrfachem Vergleich ihres Boarding Passes mit der Sitznummer neben ihm ihren Handkoffer im Gepäckfach verstaute und Platz nahm.
“Good evening “, sagte sie ohne zu lächeln.
Er wertete dies als eine abweisende Geste und antwortete mit einem höflichen:
“Good evening”, mit steinernem Gesichtsausdruck.
Sie sollte sich nicht einbilden, dass er von ihrem hübschen Gesicht und imposanten Körperbau beeindruckt war. Dann aber dachte er daran, dass er neben diesem hochmütigen Weib acht Stunden sitzen musste und liess ein halblautes:
“Welcome on board“, ertönen.
Seine Nachbarin wandte sich zu ihm.
“I don’t think you are a crew member.”
“You are right. I am only a mouthy passenger. I just wanted to say something and could not come up with anything better. I promise to keep my mouth shut. At least until take-off.”
“You don´t have to. Talk as much as you like. I always can decide whether I want to listen or not”, sagte sie schnippisch.
Sie schien es zu bereuen und fügte hinzu;
“Do you fly to Zanzibar or to Mombasa?”
“I get off at Mombasa.”
“What are you going to do in Mombasa?”
“Nothing. I hope to get to the Boabab Hotel on Diani Beach.”
“There is no shuttle service from the airport to the hotel. You will have to take a bus to the ferry and after that a taxi to the hotel. It is better you have Kenyan Shillings at hand.”
“I have booked “Suntransfer” for transport from the airport to the hotel. But thank you for the advice. Do you know the hotel?”
“Everybody knows it. Also I happen to work there.”
“Does that mean that I will enjoy your company until we get to the hotel?”
“No. I´ll stay in Mombasa for a day.”
Und nach einer Weile:
“How long are you going to stay on Diani Beach?”
“Five weeks,”
“Wow! Don´t you think this will be kinda boring?”
“No. I really don´t want to do anything else, but rest under the sun, jog a little, swim, sleep, and eat.”
“That does not sound very exiting:”
“That´s right, but I need it. I really feel somewhat drained.”
“Drained? You must have a very demanding job. What do you do for a living?”
Robert zögerte ein wenig bevor er antwortete:
“I am kind of an entertainer. And you? “fügte er hastig hinzu, “What did you do in Frankfurt?”
“Nothing. We come from Berlin.”
“Did you like Berlin?”
“We haven’t seen much of Berlin.”
“How come?”
“We didn’t have time.”
“No time? What did you do in Berlin? Are you by any chance the Kenyan 400m relay race team that won a gold medal?”
“Did you see it?”
“Yes. It was on TV. I think you were the second runner. You were the tallest. I cannot recall the names of all the runners, but I believe yours is Rehima.”
Er fand es unpassend zu sagen, dass er sich nur an sie erinnerte, weil ihre körperlichen Attribute deutlich von denen ihrer Team Kameradinnen abwichen.
“Rehema Omondi”, sagte sie und gab ihm die Hand.
“Ninafuraha kukutana na wewe. Jina langu ni Robert Moorbauer.”
“Unaongea kiswahili?”
“Kidogo tu. Nimejifunza maneno machache. An online course, you know - Swahili in 30 minutes. Maybe I can pick up a little more on Diani Beach.”
“Not at the hotel. All employees speak English, and the guests as well.”
“Na ufukweni?”
“On the beach? I’m afraid I have to disappoint you. On the beach you will meet the hotel guests again and maybe some beach vendors, selling what tourists like to buy. They all speak English, even the beach boys. Do not forget, English and Swahili are both official languages in Kenya.”
“I don’t give up that easy. Maybe there is even a course for stubborn foreigners. “
“The receptionist might be able to help you with that. Why do you want to learn Swahili?”
“When I am in a foreign country I want to understand the language. It is a sign of respect, and helps to get a little closer to the locals, which should be one of the reasos why you take a vacation abroad. They say language is a key to the heart.”
“A key to the heart? So it is not only beach, sleep, eat and drink. Maybe you even want to break a Kenyan girl’s heart?”
“Well, I think breaking a Kenyan girl’s heart is a little far fetched. I don’t think any woman would be interested in a guy who has nothing on his mind, besides beach, eat, drink, and sleep, but I do want to get to know the country and it’s people a little bit.”
“So, how many languages have you learned so far?”
“Up to now I only took vacations in Italy and Spain. Maybe because I am very attached to my roots. I grew up in a village in the mountains, and I like to hike there. And you? Where do you call home?”

“My family lives in Mombasa. I grew up there, until our physical education teacher noticed that I can run. So they sent me to Iten. This is where the marathon and long distance runners practice. After a year they had found out that I rather should run 800m or 400m. So I came back to Mombasa. Now I practice daily on the beach, and work part time at the hotel. Only before a competition I stay for a few weeks in Iten for special training at 2500m level.”
“You must receive good prize money.”
“I am afraid I won’t become a millionar. Therfore I prepare for a profession after my running career.”
“Je umeolewa?”
“Bado sijaolewa. There are not many men in Kenya who would marry a woman who leaves home for weeks, makes money and is independent.”
“I think this is not only in Kenya like that, and as a man I can understand. Old fashioned maybe. I guess we men carry that in our genes. Maybe it is also the upbringing. My dad says a man who cannot provide for his family is not a man.”
“I thought Europeans were more open minded.”
“That’s right, but as I said, I grew up in a mountain village. There people still stick to traditions.”
“Na wewe. Je umeoa?”
“No. I believe I am not made for marriage. No woman can stand me. Perhaps because I have these old fashioned viewpoints. I am not in a hurry either. I just turned twentyfive.”

Robert wusste nicht, warum er der jungen Frau das alles erzählte. Na ja, die Nacht war lang und es war besser, wenn man sich mit seinem Sitznachbarn etwas anfreundete. Dennoch verstand er nicht, warum sie beide nach kaum ein paar Minuten Bekanntschaft über solche persönlichen Dinge sprachen. Deshalb wechselte er das Thema.
“Of course I also want to visit Mombasa. What should I see there?
“Tourist atractions are Fort Jesus, Haller Park, Marine National Park and Bombolulu Workshops. But you should by all means also visit the old town. There you can see a little bit of typical Kenyan life.”
Während des Abenessens sprachen sie nicht. Auch danach wechselten sie kaum ein paar Worte. Die junge Frau war offensichtlich sehr müde. Sie döste ein und auch Robert blieb nicht wach.
Das heftige Rütteln einer Turbulenz weckte ihn unsanft. Nicht nur der Kopf seiner Nachbarin lehnte an seiner Schulter. Ihr Arm war von der Lehne gerutscht und ihre Hand lag auf seinem Knie. Er wagte nicht sich zu bewegen, um sie nicht zu wecken. Als sie dennoch erwachte und sich aufrecht setzte, stellte er sich schlafend, damit sie sich nicht schämen würde. Er musste sich eingestehen, dass er sie symphatisch fand, sogar sich zu ihr hingezogen fühlte.
“Robert”, tadelte er sich, “das kommt von zu langer Enthaltsamkeit”.

Nach der Landung in Mombasa verabschiedenten sie sich noch im Flugzeug.
“Have a nice day”, sagte Robert und dann nach einigem Zaudern.
“Kwaheri, ya kuonana. Je tutaonana tena?”
“Labda.”
"In England they say, if a lady says “no” she means “maybe”, if she says “maybe” it means “yes”, and if she says “yes”, she is not a lady.” Is that also valid for Kenya?
“I believe it was Voltaire, who said that.”
“Ok. Never mind.I really do hope to see you again. Would you give me your phone number?”
Rehema zögerte.
“If you prefer, I give you mine.”
“Ok.”
Gerne hätte er sie zum Abschied umarmt, aber er wusste nicht, ob das eine gute Idee war und gab ihr die Hand.

Rehemas Mannschaftskameradinnen hatten natürlich bemerkt, dass sie die Nummer des Mannes in ihr Handy getippt hatte.
“Ulizungumza nini na mzungu?”
“Alitutambua kama timu ya mbio na aliuliza maswali mengi.”
“Hakika anataka kukutana nawe tena, la sivyo asingekupa nambari yake ya simu.”
”Kuwa mwangalifu! Wazungu hawawezi kuaminiwa!”
“Msijali! Sitampigia simu. Nilitaka tu kuwa na adabu.”

Wollte sie ihn wirklich nicht nochmals treffen? Für einen Europäer sah er nicht übel aus. Einen halben Kopf grösser als sie, sehnig, muskulöse Arme. Er sei Entertainer, hatte er gesagt. Ein Kabarettist? Ein Zirkusartist? Schon eher. Vielleicht ein Filmschauspieler. Sie hätte ihn fragen sollen. Fünf Wochen in einem sehr teueren Hotel! Vielleicht war er sogar ein Gangster, der eine Zeitlang von der Bildfläche verschwinden wollte. Kaum, sein Verhalten hatte nichts gangsterhaftiges an sich. Er war zu jungenhaft, fröhlich, wenn er lachte. Sie musste sich eingestehen, dass er ihr gefiel. Sie hätte gerne gewusst, womit er sich seinen Lebensunterhalt verdiente.
”Du hast wichtigere Dinge zu tun, als über den Beruf eines Turisten zu rätseln”, rügte sie sich.
Natürlich würde sie ihn nicht anrufen. Oder doch?

Schon nach dem ersten Langlauf auf dem schier endlosen Strand bemerkte Robert, dass der feine weiche Sand auf seine Fusssohlen wie Schmirgelpapier wirkte. Beim naechsten laengeren Lauf würde er mit Schuhen laufen. Den Füssen müsste er Zeit gönnen eine Hornschicht zu entwickeln. Auch seine Haut würde Tage brauchen, um sich an die Tropensonne zu gewöhnen. Dass Beste war am Anfang nicht viel von ihr zu zeigen. Er hatte eine grosse Abneigung gegen Sonnencreme. Seiner Ansicht nach waren sie für Frauen.
Wahrscheinlich aus diesem Grund erkannte ihn Rehema nicht, als er am Strand an ihr vorbeitrottete. Seine Bermuda reichte weit bis über die Knie, ein Hemd mit langen Ärmeln hing um seinen Oberkörper und um den Kopf trug er eine Bandana über die er ausserdem eine Baseballkappe gestülpt hatte.
Robert dagegen erkannte Rehema sofort, zugegeben zuerst an ihrer Körpergrösse. Nur die beiden Männer ihrer Gruppe waren grösser als sie. Offenbar absolvierten sie ihr tägliches Training.Er war eine Fussballfeldlänge gelaufen, als die Gruppe an ihm vorbeisprintete. Robin rannte mit. Als sie das Tempo wieder verlangsamten, blieb er stehen, entledigte sich seines Hemds und der Kopfbedeckung und stürmte ins Wasser.
Neugierig wandte sich Rehema um. Sie sah nur seinen muskulösen Rücken.und fragte sich in welchem Hotel er wohl Gast sei. Er passte nicht so recht in ihr Bild von weissen Touristen. Sie waren alle übergewichtig schwammig, andere aber auch zu dünn, einfach mickrig. Aber Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel.
Sie glaubte Robert am Rand des Basketballfeldes des Hotels zu erkennen. Eine Film Crew aus USA, alle schwarz, spielte half court , three on three. Offenbar wartete er schon geraume Zeit darauf dass man ihn aufforderte mitzuspielen. Anscheinend wollte ihn niemand im Team, weil alle Welt weiss ”white men can’t jump”. Schliesslich erbarmten sie sich seiner aber doch. Seinen Einstand gab er mit einem spektakulären Dunk, nachdem er einen Rebound aus der Luft geangelt hatte.

Robert sah Rehema wieder am späten Nachmittag an der Rezeption. Sie war uniformiert und schenkte ihm ein beruflich bedingtes Lächeln. Dann erkannte sie ihn.
“Hello there!”
“Hello Rehema! Uko aje?”
“Niko salama. Na weweje? Umelalaje? Je ulipata kula vya kutosha? ” fragte sie spöttisch.
“Kila kitu ni kamili. There is just one thing. I’ve been waiting for your call.”
“I will call, promised. I only was very busy, and I also wanted to give you time to explore the surroundings. Do you like the beach?”
“Extraodinary. Beautiful. Also nice people on the beach.”
“Have you made friends already?”
“Not yet, but I trust that I soon will. Maybe tomorrow I’ll dare to talk to a girl I ‘ve seen on the beach today.”
“Be careful. Some girls make money telling foreigners sad stories, or even lure them into an ambush.”
“Usijali. The one I saw on the beach today is not of that kind, definitely not.”
“How do you know that she will be on the beach again tomorrow?”
“Najua. Intuition.”
“Well, bahati njema.”
“Asante. Tutaonana kesho.”
“Wozu”, dachte Rehema und versprach sich, ihn nicht anzurufen- auf keinen Fall.”

Dummerweise ging ihr der Kerl aber nicht aus dem Sinn. Sie wusste nicht über wen sie sich mehr ärgern sollte über ihn, oder über sich selbst.
Am nächsten Morgen erwachte Rehema früh und wälzte sich im Bett hin und her. Sie hielt es für das Beste gleich an den Strand zu gehen und schlüpfte in ihr Trainingsoutfit.
Der Strand war noch menschenleer. Gerade war die Sonne aufgegangen, Nur eine einsame Gestalt war in der Ferne auszumachen. Sie schien sich zu bewegen, in Zeitlupentempo.
Tai Chi?
Jetzt lief sie auf sie zu. Rehema wusste, dass sie schneller lief, als die meisten Menschen in der Gegend, wahrscheinlich schneller als alle. Dennoch trottete sie zurück zum Hotel. Vorsicht kann nie schaden. Es war nicht ratsam einem Fremden an einem einsamen Strand zu begegnen. Der Mann, die Gestalt hatte sich als Mann entpuppt, ging auf sie zu. Jetzt erkannte sie ihn. Robert.
Widerwillig musste sie sich eingestehen, dass sie sich freute.
“Hujambo! Didn’t I tell you yesterday that I know, the girl would be on the beach again today?”
“Sijambo! Okay admitted, you fooled me. Were you maybe the guy who ran with us yesterday?”
“Yes, that was me. “
“Why didn’t you say hello?”
“I saw that you were very busy, so I didn’t want to disturb.When you practice you don’t have time for small talk.”
“I’ve got to warm up….. Well, yesterday I saw you running….. Not bad. Do you come along?”
“There is nothing I would like better.”
“You do a lot of sports?”
“Yes, that is correct.”
“You are an entertainer. I don’t think you are a comedian. Do you work in a circus?”
“Well, you might say so. Sometimes I walk on my hands.”
“Very funny! I saw you playing basketball yesterday. Looks like you could play professional?”
“I would love to, but I am not tall enough.”
“All right, lets cut the crap! Are you going to tell me what you do or not.”
“If you are really interested.”
“Yes, I am”, sagte Rehema und bereute es im gleichen Augenblick.
“I play football.”
“Was it that hard to tell?”
“I just want to forget about football for five weeks.”
“Fine, I won’t mention it any more”, versprach Rehema.
Aber sie würde im Internet nach ihm googeln.
Über Robert Morebower war nichts zu finden. Also nicht gerade ein Star, schloss Rehema.

Von diesem Tag an trafen sie sich fast jeden Morgen am Strand. Robert absolvierte immer mehr Trainingseinheiten mit Rehema, obwohl er sich vorgenommen hatte nur zu faulenzen. Er wollte immer in ihrer Nähe sein.
Als sie ihn eines Abends fragte, ob er sie am naechsten Tag nach Mombasa begleiten wolle, erwiderte er, dass er sie auch an den Nordpol begleiten würde und obwohl er es scherzend sagte, wusste er, dass er dies tun würde und Rehema wusste es auch.
Auf der Fähre hielten sie sich bei der Hand. Beide ahnten, dass nie mehr voneinander lassen würden.

Auf dem deutschen Konsulat in Mombasa.
Ok, Miss ….ah….. Omondi, you want to visit your friend in Germany?”
“My fiancé.”
Der Konsularbeamte beachtete die Korrektur nicht. Statt dessen fragte er streng:
“How long do you plan to stay?”
“Four weeks, or maybe somewhat longer.”
“Please, fill in this form.”
Gleichmütig überflog der Beamte das ausgefüllte Formular, warf einen kurzen Blick auf das Papier mit dem Kontoauszug von Miss Omondi. Hoppla, fast eine Million kenianische Shillinge. Die Frau kam nicht aus der kenianischen Unterschicht. Er blätterte in ihrem Pass. Sie flog auch nicht zum ersten mal nach Deutschland.
“Did you meet Mr. Moorbauer on a dating-app?”
“No on an airplane. Is that important for the visa?”
Er warf nochmals einen Blick auf das Formular. Wow! Rehema Omondi, die Läuferin.
“Of course not. I even should not have asked that question, and I beg your pardon. It’s just that I am a fan of Robert Moorbauer.”
“Don’t worry. It does not matter at all. I was just wondering why you asked.”
“Well, we have to check your documentation. It is just a formality. Within three days you will have your visa.”
“You must not miss Bayern’s next match”, erklärte der Beamte.
“Have a nice flight and a pleasant stay in Germany.”
“Grosser Gott!” sagte er zu seinem Kollegen als Rehema gegangen war. “Der Toptorvorlagengeber, der Turbodribbler Bayern Münchens und eine 400m Rekordläuferin Kenias. Gott hat sie erschaffen und sie haben sich gefunden.”

Beim Bäcker in Oberlehmhofen
“Griass God Frau Niederleitner!”
“Ja, griass ehna God, Frau Gruber.”
“So a Sauwetter.”
“Ja und gestern war ‘s doch no so sche.”
“Mei mia san hoit ned in Italien. Aba i bin trotzdem liaba do.”
“Sie, ham Sie scho dem Moorbauer Buam se-i neie Freindin gsegn?”
“Na, aba i hob g’hert, sie soi a Nägerin se-i.”
“Ja koischwarz is’, aba a saubers Leit. Sie muass ja a ned an jedem gfoin. D’ Hauptsach is, dass sie am Moorbauer gfoid,
“Ob des da Moorbauerin a passt? De mog doch koane Ausländer.”
“Gsogt hot s nix, aba ma woass ja nia. D’ Mandlingerin moant de Frau Moorbauer war ned begeistert. Aba d’ Mare ‘s Moorbauer Deandl, ziagt de Schwarze überoi mid. Wenn de oane ned schwarz war und de andere weis, kannt ma glam sie san Schwestern.”
”Ob des woi guat geht?”
“Ja warum denn ned?”

5:4 hatte Bayern Leipzig geschlagen, dank eines Tors Moorbauers in der Nachspielzeit.Damit nicht genug, sogar nach dem Schlusspfiff sorgte Moorbauer noch für Schlagzeilen.
Während die gesamte Mannschaft Bayerns sich an der Südkurve der Allianz Arena versammelt hatte, um ihren Fans für die lautstarke Unterstützung und den Beifall zu danken, kniete Moorbauer nieder, den Blick auf die Ränge gerichtet. Die Kameraleute beeilten sich diese ungewöhnliche Szene zu filmen. Wem machte Moorbauer einen Heiratsantrag? Die Kameras suchten und fanden eine lachende, gestikulierende Blondine, offenbar die Auserkorene. Jedoch erhob sich eine Frau an deren Seite und sprang, ehe die überrraschten Ordnungshüter sie daran hindern konnten, auf das Spielfeld, fiel vor Moorbauer zu ihm auf die Knie und küsste ihn auf den Mund.
Moorbauers Mannschaftskameraden klatschten. Die Zuschauer johlten. Den Kameras gelang es schliesslich das Gesicht der Frau einzufangen. Es war schwarz.

Am Stammtisch beim Lohenwirt
”Wenn Bayern moagn verliert is da Moorbauer schuid.”
“So, warum denn. Der hod doch de letzte Zeit supaguat gschpuit.”
“Weil so a Prachtweib wia de neie Freindin vom Robertl scho kräftezehrend se-i ko.”
“Ja me-i, wer ko der ko. Des war nix für di. Des kannt bei dir Herzversagen verursachen.”
“Do schau her, do kummt da Moorbauer.”
“Do hock di her. Mia ham grod über dein Buam gredt. “
“Wia i eich kenn, habts ihr net über mein Buam gredt, sondern über se-i Freindin.”
“Recht host. Do hod der Robert in ganz Deitschland koa Madl gfundn, des eahm passt het.”
“Ja me-i, es is hoit ois Schicksal. Und a wenn i boid da Schwiegavata bin, wer i doch no sogn derfa, dass des Madll sehr guat ausschaugt. Mia ham oiwai gmoant er bringt uns amoi a Russin oder a Italienerin ins Haus, aba dann hot er a Afrikanerin ‘brocht. Sie is übrigens a kenianische Topathletin. 400m Rekordfrau.”
“Wos und de woin heiratn! Me-i, wenn de zwoa amoi an Buam griang, dann rennt der no schnella ois wia se-i Vata. Der werd bestimmt a supa Fuassballer. Bei soichane Eltern.

“Der Moorbauer hat einen Mohren gebaut.”
Dieses geschmacklose Wortspiel des Kabarettisten Steineger aus Tittenkofen zur Geburt des ersten Sohnes des Paares Moorbauer – Omondi, löste nicht nur einen Shitsturm in den Medien aus. Die Vereinigung schwarzer Menschen in Deutschland erstattete sogar Anzeige.
Eine noch höhere Woge des Zorns und Empörung erntete ein Kommentar Moorbauers selbst zu dieser schändlichen Plattheit.
Der Bayernstar fand dieAussage keineswegs beleidigend, sondern nur etwas niveaulos aber naheliegend und wahrscheinlich unvermeidbar. Er belehrte die Entrüsteten, dass die Mohren Spanien acht Jahrhunderte beherrscht hätten und er die Verunglimpfung und Verbannung dieses Wortes für unangebracht hielt, um es höflich auszudrücken, wie er sagte.
Diejenigen, die sich über das Wortspiel aufgeregt hätten, sollten sich fragen, ob es nicht angebrachter wäre sich über die geschmacklosen Karikaturen des Propheten Mohammed zu entrüsten. Von ihnen seien die religiösen Gefühle einer Milliarde von Muslimen unnötig gekränkt worden.
 
Zuletzt bearbeitet:

onivido

Mitglied
Hallo Aufschreiber
"Das Ende fühlt sich für mich ein wenig abrupt an." Ich bin sehr ueberrascht. Ich dachte nicht, dass jemand bis zum Schluss durchhaelt. Umso mehr ueberrascht mich deine Bewertung. Danke fuer das Wohlwollen.
Beste Gruesse///Onivido
 

Aufschreiber

Mitglied
Hallo Onivido,

ich habe Deine Story sogar meiner Sie vorgelesen, auch ohne Kenntnis des Kisuaheli ;o)
Sie war begeistert - und das ist nicht so einfach zu erreichen.

Beste Grüße,
Steffen
 

onivido

Mitglied
Hallo Steffen.
na so was. dass des Gschichterl sogar einer Dame gefallen hat. Das mit dem Swaheli ist ja Dank google kein Hindernis, aber das bayrische Geschwafel ist schon eine Zumutung. Ich habe das aus Eigennutz geschrieben,damit mir mein heimischer Dialekt in Erinnerung bleibt.
Servus///onivido
 


Oben Unten