• Liebe Leselupe-Mitglieder,

    das Forum "Lust und Liebe" wird am 26.05.2022 deaktiviert werden. Ab sofort sind schon keine Neuveröffentlichungen mehr möglich. Alle Inhalte aus diesem Forum werden ebenfalls am 26.05.22 deaktiviert und damit für alle Leser, Mitglieder und Autoren unsichtbar. Falls Sie Werke in diesem Forum veröffentlicht haben, sichern Sie sich diese bitte vor dem 26.05.22 z.B. auf Ihrem lokalen Computer.

    Hintergrund: Suchmaschinen stufen Websiten mit erotischen Inhalten (dazu gehören auch erotische Texte) als teilweise problematisch und altersbeschränkt ein. Das hat deutliche (und negative) Einflüsse auf die Platzierungen von Websiten wie der Leselupe innerhalb von Google und Co. und damit auch auf die Besucherzahlen und Werbeeinnahmen.

    Viele Grüße
    Das Leselupe-Team!

upside-down & vice versa

4,00 Stern(e) 1 Stimme

Mondnein

Foren-Redakteur
Teammitglied
ja: "Basilitzken"

Den "Baselitz" im zweiten Titel habe ich schneller verstanden als den ersten, den englischen Titel.
Und es kommt ja auch ein gutes Wortspiel hinzu, da "Basilisken" mit gorgonenhaften Mordsblicken schießen.

Lustig, daß einen das Bild genauso anschaut wie wir das Bild. Wenn man davon absieht, daß in der groben Pinseldrusch von Baselitz ich selbst z.B. (aber ich bin vielleicht untypisch) nicht so richtig angeschaut fühlen würde: so konkret kucken die Kopfüberen kaum, es ist ja nicht Wiener Phantastischer Realismus (Fuchskitsch) oder so, sondern die Schule der alten Wilden (die mal neu waren).
 

HerbertH

Mitglied
Lieber mondnein, ehrlich gesagt hab ich mir von baselitz nur die idee der umgekehrten bezugsrichtung geborgt. Neben der Lesart Bild betrachtet Betrachter gibt es noch die für eine Austellung ohne Besucher wo sich Baselitzken und Nicht-Baselitzke Bilder gegenseitg betrachten.

Liebe Grüße

Herbert
 


Oben Unten