Verabschiedung Horst Lorenz S. (Vertraulich)

3,60 Stern(e) 8 Bewertungen

Willibald

Mitglied
Thinktank Bayerisches Kultusministerium
zu Händen von Ministerialrat Dr. Benedikt Lobenthal
(Vertraulich)

(1) Vorabinformation zu Rohkonzept "Verabschiedung":

Die auf uns zukommende offizielle Verabschiedung des Bundesministers Horst Lorenz Seehofer in der Fraktionsgemeinschaft sollte nach Möglichkeit einer gewissen Leichtigkeit nicht entbehren.

Sowohl der Chef wie auch der Minister haben schon mehrfach ihren Sinn für Humor bewiesen (Veitshöchheim, Ingolstadt, Bonn, Berlin). Daher entsprechende Programmpunkte wohl anzuraten.

Hier angedacht und vielleicht anregend für die Kollegen aus der "Kreativen Schreibstube" ein möglicher Programmpunkt: Ein Hymnus auf den Scheidenden und ein populäres Lied der englischen Folklore samt potentiellen Anschlussmöglichkeiten.

(2) Hymnus und Garden-Chor

Halleluja-Hymnus, ekklesiogen (Herr Ludwig Spaenle als Intonator?):

Halleluja, Horst Lorenz

Dein erlauchtes Haupt, deinen Geist, das Kinn, den sehnigen Hals,
Und die huldreiche Hand, welche so vieles entschied,
lasst uns jetzt betrachten und rühmen, Horst Lorenz.

So breit ist nicht der Nil, so tief nicht die eisige Donau,
windungsreicher der Ganges auch nicht, als wie dein Verstand ist.
Keiner kann das Wasser dir reichen, Horst Lorenz.

Wenn also der ewige Hirte für seine Schafe solch Hirten sich nahm,
wer mag da zweifeln an der Weisheit des Herrn oder murren
oder Dir missgönnen - Horst Lorenz - die Ruh post laborem?

So schenke Dein Eisenbahnkeller Dir Freude,
dein Garten Dir Jahr für Jahr das Obst an den Bäumen.
Und im Gehege niste sich die schluchzende Nachtigall ein
Und nicht der quakende Frosch, Du weißt schon, Horst Lorenz.

Und die wilde Wespe suche Dein Frühstück, Horst Lorenz, nicht heim.
Und die dicke Spinne meide den Hof und das Haus,
Damit ihr klebriges Netz deine Schritte nicht hemme.

Schlussendlich in blühendem Kraut und grünenden Gräsern,
da halte dich auf und genieße, dass fern Du dem Amte. —
Dass fern Du dem Amte: Amen.

Nun könnte motivorientiert ("garden") der Chor der Referatsleiter auftreten, eventuell mit Hubert Aiwanger als Dirigenten

How many kinds of sweet flowers grow
In Horst Lorenz´s country garden?

We'll tell you now of some that we know
Those we miss you'll surely pardon
Daffodils, heart's ease and flox
Meadowsweet and lady smocks
Gentain, lupine and tall hollihocks
Roses, foxgloves, snowdrops, blue forget-me-nots
In Horst Lorenz´s country garden.

How many insects find their home
In Horst Lorenz´s country garden?
We'll tell you now of some that we know
Those we miss you'll surely pardon
Fireflies, moths, gnats and bees
Spiders climbing in the trees
Butterflies drift in the gentle breeze
Their are snakes, ants that sting
And other creeping things
In Horst Lorenz´s country garden.

How many songbirds fly to and fro
In an English country garden?
We'll tell you now of some that we know
Those we miss you'll surely pardon
Bobolink, cuckoo and quail
Tanager and cardinal
Bluebird, lark, thrush and nightingale
There is joy in the spring
When the birds all start to sing
In Horst Lorenz´s country garden.


(3) Vorläufiges Zwischenfazit

Wir sind hier noch am kreativen Weiterspinnen. Sicher sind manche englischen Phrasen ohne Funktionsverlust und Auraeinbuße) näher ins Heimische zu transportieren und zu transformieren ( da sind wir noch in der Diskussion).

Dann:
Im Song-Text ("garden") selber finden sich Anregungen für eine sich eventuell anschließende Exegese.
Ministerpräsident Doktor Markus Söder als Exeget(?).

Überlegung: Eventuell wäre dem Vorgänger des Ministerpräsidenten anzudeuten, dass ein solches Lied samt Exegese präsentiert werden soll. Damit wären unnötige Schärfen in einer eventuellen Erwiderung zu vermeiden oder zu vermindern. Und ein launiger Grundton bindet elegant die Rhetorik der Verabschiedung.

Hier das potentiell ergiebige Material im englischen Text. Die letzte Strophe imaginiert einen Adressaten, der das summende und brummende Leben ringsum genießt und so sind diese Elemente und Motive ergiebig für die Weiterführung:

Birds

Nightingale (Nachtigall),
Lark (Lerche),
Blue-Bird (Blau-Meise).

Insects

Firefly (Feuerfliege),
Bee (Biene),
Spider (Spinne)

Flowers

Daffodils (Gelbe Narzissen, selbstverliebt, ein bisschen eitel, so wie wir alle eitel sind)
Red Roses (Rote Rosen, als Zeichen für Zuneigung
und für die Liebe, selbstgepflanzt)
Blue Forget Me Nots
(Blaue Vergissmeinnicht ... Zeichen für Unvergesslichkeit, Unvergänglichkeit, Zeichen der Unsterblichkeit)


Wir wären froh über eine kurze Stellungnahme zu diesem vorläufigen Konzept, natürlich auch glücklich über skizzenhafte oder konkrete Weiterführungen unserer Gedankenspiele.

p.s.

Das schließende "Amen" des Hymnustextes ist sicher ohne weiteres als Akklamation und Bekräftigung des vorher Gesagten zu verstehen?

Schlussendlich in blühendem Kraut und grünenden Gräsern,
da halte dich auf und genieße, dass fern Du dem Amte. —
Dass fern Du dem Amte: Amen.


https://www.youtube.com/watch?v=9H9IojB9iYY

ww
 
T

Trainee

Gast
Genialisch, Willibald! Und allerköstlichst! Bei

Wenn also der ewige Hirte für seine Schafe solch Hirten sich nahm,
wer mag da zweifeln an der Weisheit des Herrn oder murren
oder Dir missgönnen - Horst Lorenz - die Ruh post laborem?
How many insects find their home
In Horst Lorenz´s country garden?
We'll tell you now of some that we know
Those we miss you'll surely pardon
Fireflies, moths, gnats and bees
Spiders climbing in the trees
Butterflies drift in the gentle breeze
Their are snakes, ants that sting
And other creeping things
In Horst Lorenz´s country garden.
schießen mir direkt die Lachtränen in die Augen.
Sehr schön und passend: der pseudowissenschaftliche Aufbau des Textes, die zahlreichen Fußnoten, die "Illustration" - und nicht zuletzt das fromme Schlusswort.

Lass dich herzlich grüßen, o Orchidee der grünen Wiese

Trainee
 
A

aligaga

Gast
@Ali hält das derzeit anhaltende Politiker-Bashing, dem sich die Medien, allen voran die eher links ausgerichteten, so leidenschaftlich hingeben, für mainstream. Es erinnert ihn dies ein wenig an jene Zeiten, wo man Missliebige öffentlich an den Pranger stellte und es dem Volke überließ, die Delinquenten mit Häme, Spott und Dreck zu bekübeln.

Gewiss, es hat damals wie heute Leuz gegeben, die sich an solcher Häme ergötzten und immer noch ergötzen; mitunter folgen solchen öffentlichen Ächtungen Pogrome, bei denen sich der "gesunde Volxkörper" von bestimmten Elementen "reinigt". Man nannte es damals wie heute "Säuberungen".

@Ali kann sich an derart gemeinschaftlichem Thun nicht ergötzen. Erstens hält er's für langweilig, mit anderen ins gleiche Horn und die stets gleichen Töne zu blasen, zum anderen findet er's eklig - die Melodien, die dabei entstehen, gehen sehr häufig an der Menschenwürde vorbei.

Wenn eine öffentliche Person krasse Fehler macht, dummes Zeug schwätzt, stottert, eine krumme Nas' hat, zu groß oder zu klein geraten ist, taugt sie kaum als direktes Ziel einer Satire - sie ist ja bereits in persona eine Karikatur. Die "Satiren", die gleichwohl wie am Fließband gefertigt werden, klingen in @alis Ohren dann nicht mehr wie lustig Schellengeläut, sondern wie das Gebell einer Meute, die immer von hinten ankommt. In der heutigen Medienlandschaft geht das ja ganz einfach - anonymes Knöpfchen drücken genügt!

@Ali hat sich hier vor geraumer Zeit einmal darüber belustigt, mit welcher Verve man Herrn Obama im Werdenfelser Land in die geschäftstüchtigen Arme schloss und wie sorgfältig man darauf achtete, dass der Schwindel, der dort veranstaltet wurde, ungestört blieb. Natürlich hat kein Schwein begriffen, dass @ali sich nicht über den Amerikanischen Präsidenten, sondern die Umstände lustig gemacht hatte.

Dem Horsti übel nachzureden, ist müßig. Das tun doch schon Millionen und Abermillionen in allen Tonlagen und Variationen. Wie langweilig! @Ali fände es peppiger, wenn man jene launig auf's Korn nähme, die dem Horsti so lange brav gefolgt sind und es bis heute nicht fertig bringen, zu sagen: "Horsti, es reicht!"

Auch über das Orchester, in dem die Empörer Seit' an Seit' sitzen und nimmermüd gegen die böhsen Geister musizierten, könnte man sich lustig machen - keiner hat sein Instrument gestimmt, keiner kann den Bogen richtig halten und keiner bis drei zählen - und doch hält sich jeder für einen wahren Teufelsgeiger.

@Ali überlegt sich, ob er eine Satire über Herrn Prantl und seine Müddeutsche fertigen sollte. Über den Scharnagel gibt's Dutzende. Aber der ist ja jetzt tot.

Heiter wieder weiter

aligaga
 

Willibald

Mitglied
Thinktank Bayerisches Kultusministerium
zu Händen von Ministerialrat Dr. Benedikt Lobenthal
(Vertraulich)

(1) Vorabinformation zu Rohkonzept "Verabschiedung":

Die auf uns zukommende offizielle Verabschiedung des Bundesministers Horst Lorenz Seehofer in der Fraktionsgemeinschaft sollte nach Möglichkeit einer gewissen Leichtigkeit nicht entbehren.

Sowohl der Chef wie auch der Minister haben schon mehrfach ihren Sinn für Humor bewiesen (Veitshöchheim, Ingolstadt, Bonn, Berlin). Daher entsprechende Programmpunkte wohl anzuraten.

Hier angedacht und vielleicht anregend für die Kollegen aus der "Kreativen Schreibstube" ein möglicher Programmpunkt: Ein Hymnus auf den Scheidenden und ein populäres Lied der englischen Folklore samt potentiellen Anschlussmöglichkeiten.

(2) Hymnus und Garden-Chor

Halleluja-Hymnus, ekklesiogen,psalmodierend (Herr Ludwig Spaenle als Intonator?):

Etwa dieser Stil:
https://www.youtube.com/watch?v=B2vdwBUAWn0

Halleluja, Horst Lorenz

Dein erlauchtes Haupt, deinen Geist, das Kinn, den sehnigen Hals,
Und die huldreiche Hand, welche so vieles entschied,
lasst uns jetzt betrachten und rühmen, Horst Lorenz.

So breit ist nicht der Nil, so tief nicht die eisige Donau,
windungsreicher der Ganges auch nicht, als wie dein Verstand ist.
Keiner kann das Wasser dir reichen, Horst Lorenz.

Wenn also der ewige Hirte für seine Schafe solch Hirten sich nahm,
wer mag da zweifeln an der Weisheit des Herrn oder murren
oder Dir missgönnen - Horst Lorenz - die Ruh post laborem?

So schenke Dein Eisenbahnkeller Dir Freude,
dein Garten Dir Jahr für Jahr das Obst an den Bäumen.
Und im Gehege niste sich die schluchzende Nachtigall ein
Und nicht der quakende Frosch, Du weißt schon, Horst Lorenz.

Und die wilde Wespe suche Dein Frühstück, Horst Lorenz, nicht heim.
Und die dicke Spinne meide den Hof und das Haus,
Damit ihr klebriges Netz deine Schritte nicht hemme.

Schlussendlich in blühendem Kraut und grünenden Gräsern,
da halte dich auf und genieße, dass fern Du dem Amte. —
Dass fern Du dem Amte: Amen.

Nun könnte motivorientiert ("garden") der Chor der Referatsleiter auftreten, eventuell mit Hubert Aiwanger als Dirigenten

How many kinds of sweet flowers grow
In Horst Lorenz´s country garden?

We'll tell you now of some that we know
Those we miss you'll surely pardon
Daffodils, heart's ease and flox
Meadowsweet and lady smocks
Gentain, lupine and tall hollihocks
Roses, foxgloves, snowdrops, blue forget-me-nots
In Horst Lorenz´s country garden.

How many insects find their home
In Horst Lorenz´s country garden?
We'll tell you now of some that we know
Those we miss you'll surely pardon
Fireflies, moths, gnats and bees
Spiders climbing in the trees
Butterflies drift in the gentle breeze
Their are snakes, ants that sting
And other creeping things
In Horst Lorenz´s country garden.

How many songbirds fly to and fro
In an English country garden?
We'll tell you now of some that we know
Those we miss you'll surely pardon
Bobolink, cuckoo and quail
Tanager and cardinal
Bluebird, lark, thrush and nightingale
There is joy in the spring
When the birds all start to sing
In Horst Lorenz´s country garden.


(3) Vorläufiges Zwischenfazit

Wir sind hier noch am kreativen Weiterspinnen. Sicher sind manche englischen Phrasen ohne Funktionsverlust und Auraeinbuße näher ins Heimische zu transportieren und zu transformieren ( da sind wir noch in der Diskussion).

Dann:
Im Song-Text ("garden") selber finden sich Anregungen für eine sich eventuell anschließende Exegese.
Ministerpräsident Doktor Markus Söder als Exeget(?).


Hier das potentiell ergiebige Material im englischen Text. Die letzte Strophe imaginiert einen Adressaten, der das summende und brummende Leben ringsum genießt und so sind diese Elemente und Motive ergiebig für die Weiterführung:

Birds

Nightingale (Nachtigall),
Lark (Lerche),
Blue-Bird (Blau-Meise).

Insects

Firefly (Feuerfliege),
Bee (Biene),
Spider (Spinne)

Flowers

Daffodils (Gelbe Narzissen, selbstverliebt, ein bisschen eitel, so wie wir alle eitel sind)
Red Roses (Rote Rosen, als Zeichen für Zuneigung
und für die Liebe, selbstgepflanzt)
Blue Forget Me Nots
(Blaue Vergissmeinnicht ... Zeichen für Unvergesslichkeit, Unvergänglichkeit, Zeichen der Unsterblichkeit)


Überlegung: Eventuell wäre dem Vorgänger des Ministerpräsidenten anzudeuten, dass ein solches Lied samt Exegese präsentiert werden soll. Damit wären unnötige Schärfen in einer eventuellen Erwiderung zu vermeiden oder zu vermindern. Und ein launiger Grundton bindet elegant die Rhetorik der Verabschiedung.

Wir wären froh über eine kurze Stellungnahme zu diesem vorläufigen Konzept, natürlich auch glücklich über skizzenhafte oder konkrete Weiterführungen unserer Gedankenspiele.

p.s.

Das schließende "Amen" des Hymnustextes ist sicher ohne weiteres als Akklamation und Bekräftigung des vorher Gesagten zu verstehen?

Schlussendlich in blühendem Kraut und grünenden Gräsern,
da halte dich auf und genieße, dass fern Du dem Amte. —
Dass fern Du dem Amte: Amen.


https://www.youtube.com/watch?v=9H9IojB9iYY

ww
 

Willibald

Mitglied
Thinktank Bayerisches Kultusministerium
zu Händen von Ministerialrat Dr. Benedikt Lobenthal
(Vertraulich)

(1) Vorabinformation zu Rohkonzept "Verabschiedung":

Die auf uns zukommende offizielle Verabschiedung des Bundesministers Horst Lorenz Seehofer in der Fraktionsgemeinschaft sollte nach Möglichkeit einer gewissen Leichtigkeit nicht entbehren.

Sowohl der Chef wie auch der Minister haben schon mehrfach ihren Sinn für Humor bewiesen (Veitshöchheim, Ingolstadt, Bonn, Berlin). Daher entsprechende Programmpunkte wohl anzuraten.

Hier angedacht und vielleicht anregend für die Kollegen aus der "Kreativen Schreibstube" ein möglicher Programmpunkt: Ein Hymnus auf den Scheidenden und ein populäres Lied der englischen Folklore samt potentiellen Anschlussmöglichkeiten.

(2) Hymnus und Garden-Chor

Halleluja-Hymnus, ekklesiogen,psalmodierend (Herr Ludwig Spaenle als Intonator?):

Etwa dieser Stil:
https://www.youtube.com/watch?v=B2vdwBUAWn0

Halleluja, Horst Lorenz

Dein erlauchtes Haupt, deinen Geist, das Kinn, den sehnigen Hals,
Und die huldreiche Hand, welche so vieles entschied,
lasst uns jetzt betrachten und rühmen, Horst Lorenz.

So breit ist nicht der Nil, so tief nicht die eisige Donau,
windungsreicher der Ganges auch nicht, als wie dein Verstand ist.
Keiner kann das Wasser dir reichen, Horst Lorenz.

Wenn also der ewige Hirte für seine Schafe solch Hirten sich nahm,
wer mag da zweifeln an der Weisheit des Herrn oder murren
oder Dir missgönnen - Horst Lorenz - die Ruh post laborem?

So schenke Dein Eisenbahnkeller Dir Freude,
dein Garten Dir Jahr für Jahr das Obst an den Bäumen.
Und im Gehege niste sich die schluchzende Nachtigall ein
Und nicht der quakende Frosch, Du weißt schon, Horst Lorenz.

Und die wilde Wespe suche Dein Frühstück, Horst Lorenz, nicht heim.
Und die dicke Spinne meide den Hof und das Haus,
Damit ihr klebriges Netz deine Schritte nicht hemme.

Schlussendlich in blühendem Kraut und grünenden Gräsern,
da halte dich auf und genieße, dass fern Du dem Amte. —

Dass fern Du dem Amte: Amen.

Nun könnte motivorientiert ("garden") der Chor der Referatsleiter auftreten, eventuell mit Hubert Aiwanger als Dirigenten

How many kinds of sweet flowers grow
In Horst Lorenz´s country garden?

We'll tell you now of some that we know
Those we miss you'll surely pardon
Daffodils, heart's ease and flox
Meadowsweet and lady smocks
Gentain, lupine and tall hollihocks
Roses, foxgloves, snowdrops, blue forget-me-nots
In Horst Lorenz´s country garden.

How many insects find their home
In Horst Lorenz´s country garden?
We'll tell you now of some that we know
Those we miss you'll surely pardon
Fireflies, moths, gnats and bees
Spiders climbing in the trees
Butterflies drift in the gentle breeze
Their are snakes, ants that sting
And other creeping things
In Horst Lorenz´s country garden.

How many songbirds fly to and fro
In an English country garden?
We'll tell you now of some that we know
Those we miss you'll surely pardon
Bobolink, cuckoo and quail
Tanager and cardinal
Bluebird, lark, thrush and nightingale
There is joy in the spring
When the birds all start to sing
In Horst Lorenz´s country garden.


(3) Vorläufiges Zwischenfazit

Wir sind hier noch am kreativen Weiterspinnen. Sicher sind manche englischen Phrasen ohne Funktionsverlust und Auraeinbuße näher ins Heimische zu transportieren und zu transformieren ( da sind wir noch in der Diskussion).

Dann:
Im Song-Text ("garden") selber finden sich Anregungen für eine sich eventuell anschließende Exegese.
Ministerpräsident Doktor Markus Söder als Exeget(?).


Hier das potentiell ergiebige Material im englischen Text. Die letzte Strophe imaginiert einen Adressaten, der das summende und brummende Leben ringsum genießt und so sind diese Elemente und Motive ergiebig für die Weiterführung:

Birds

Nightingale (Nachtigall),
Lark (Lerche),
Blue-Bird (Blau-Meise).

Insects

Firefly (Feuerfliege),
Bee (Biene),
Spider (Spinne)

Flowers

Daffodils (Gelbe Narzissen, selbstverliebt, ein bisschen eitel, so wie wir alle eitel sind)
Red Roses (Rote Rosen, als Zeichen für Zuneigung
und für die Liebe, selbstgepflanzt)
Blue Forget Me Nots
(Blaue Vergissmeinnicht ... Zeichen für Unvergesslichkeit, Unvergänglichkeit, Zeichen der Unsterblichkeit)


Überlegung: Eventuell wäre dem Vorgänger des Ministerpräsidenten anzudeuten, dass ein solches Lied samt Exegese präsentiert werden soll. Damit wären unnötige Schärfen in einer eventuellen Erwiderung zu vermeiden oder zu vermindern. Und ein launiger Grundton bindet elegant die Rhetorik der Verabschiedung.

Wir wären froh über eine kurze Stellungnahme zu diesem vorläufigen Konzept, natürlich auch glücklich über skizzenhafte oder konkrete Weiterführungen unserer Gedankenspiele.

p.s.

Das schließende "Amen" des Hymnustextes ist sicher ohne weiteres als Akklamation und Bekräftigung des vorher Gesagten zu verstehen?

Schlussendlich in blühendem Kraut und grünenden Gräsern,
da halte dich auf und genieße, dass fern Du dem Amte. —
Dass fern Du dem Amte: Amen.


https://www.youtube.com/watch?v=9H9IojB9iYY

ww
 

Lord Nelson

Mitglied
Der Horsti kann das ab.

Sein Fehler besteht mitnichten darin, dass er "krasse Fehler macht, dummes Zeug schwätzt, stottert, eine krumme Nas' hat, zu groß oder zu klein geraten ist". Sondern eine unfassbar rücksichtslose Intriganz und Hinterfotzigkeit beim Durchsetzen seiner (nicht gerade edel zu nennenden) Interessen.

Die Satire findet meinen vollen Beifall.
Die auf uns zukommende offizielle Verabschiedung des Bundesministers Horst Lorenz Seehofer in der Fraktionsgemeinschaft sollte nach Möglichkeit einer gewissen Leichtigkeit nicht entbehren.
Genau! Alles Andere wäre reine Heuchelei.

Ich seh den Söder samt Kumpanen direkt vor mir, wie sie im Gänsemarsch fröhlich pfeifend durch die gezeigten Rabatten hüpfen.
Einziger Wermutstropfen: es scheint mir durchaus denkbar, dass der solchermaßen Verspottete dem Rest der Republik noch eine lange Nase drehen wird.
 
A

aligaga

Gast
Wen interessierten in einem Literaturthread längst plattgedrosch'ne Pöbelphrasen wie diese da? Das primitive Gebell der stets anonym und von hinten kommenden Rotte kümmert doch keinen Schwanz. Diese Hetzmeute guhgelt immer zu möglichst vielen im Mainstream herum - da fühlt sich jeder der Knirpse superschlau und superstark, gell!

Unlängst nannten die Münchner Marktleuz Typen wie diese "Huisnblasi". Wofür oder für wen der Begriff steht, ist unguhgelbar. Bei Tante Wiki findet sich jedenphalls (wieder mal) nur Schrott.

Heiter, sehr heiter

aligaga
 
T

Trainee

Gast
So gesehen interessiert die persönliche Einstellung des Herrn Gaga in einem Literaturfaden ebenso wenig. :D
Hier ist eine Satire gepostet worden, die allen Regeln der Kunst genügt. Bis ins Detail, insbesondere, was die Fertigkeiten (Werk und Kritik) der "Kreativen Schreibstube" anbelangt.

Bekanntlich machen nur Laien die Wertschätzung eines Textes von der eigenen inhaltlichen Übereinstimmung abhängig.

Mit "Mainstream" und der gern zitierten "heulenden Meute" hat dies rein gar nichts zu tun.

Quietschend vor Vergnügen (aligaga)
Trainee
 

Veil

Mitglied
Mir fehlt zwar zur letztendlichen Erbauung (bei soviel Seehofer wird mir das Gehirn ganz bröselig) noch ein tschechisches Fingerspiel, aber schon schön, schon schön.

;-)

Icke
 

Willibald

Mitglied
Thinktank Bayerisches Kultusministerium
zu Händen von Ministerialrat Dr. Benedikt Lobenthal
(Vertraulich)

(1) Vorabinformation zu Rohkonzept "Verabschiedung":

Die auf uns zukommende offizielle Verabschiedung des Bundesministers Horst Lorenz Seehofer in der Fraktionsgemeinschaft sollte nach Möglichkeit einer gewissen Leichtigkeit nicht entbehren.

Sowohl der Chef wie auch der Minister haben schon mehrfach ihren Sinn für Humor bewiesen (Veitshöchheim, Ingolstadt, Bonn, Berlin). Daher entsprechende Programmpunkte wohl anzuraten.

Hier angedacht und vielleicht anregend für die Kollegen aus der "Kreativen Schreibstube" ein möglicher Programmpunkt: Ein Hymnus auf den Scheidenden und ein populäres Lied der englischen Folklore samt potentiellen Anschlussmöglichkeiten.

(2) Hymnus und Garden-Chor

Halleluja-Hymnus, ekklesiogen,psalmodierend (Herr Ludwig Spaenle als Intonator?):

Etwa dieser Stil:
https://www.youtube.com/watch?v=B2vdwBUAWn0

Halleluja, Horst Lorenz

Dein erlauchtes Haupt, deinen Geist, das Kinn, den sehnigen Hals,
Und die huldreiche Hand, welche so vieles entschied,
lasst uns jetzt betrachten und rühmen, Horst Lorenz.

So breit ist nicht der Nil, so tief nicht die eisige Donau,
windungsreicher der Ganges auch nicht, als wie dein Verstand ist.
Keiner kann das Wasser dir reichen, Horst Lorenz.

Wenn also der ewige Hirte für seine Schafe solch Hirten sich nahm,
wer mag da zweifeln an der Weisheit des Herrn oder murren
oder Dir missgönnen - Horst Lorenz - die Ruh post laborem?

So schenke Dein Eisenbahnkeller Dir Freude,
dein Garten Dir Jahr für Jahr das Obst an den Bäumen.
Und im Gehege niste sich die schluchzende Nachtigall ein
Und nicht der quakende Frosch, Du weißt schon, Horst Lorenz.

Und die wilde Wespe suche Dein Frühstück, Horst Lorenz, nicht heim.
Und die dicke Spinne meide den Hof und das Haus,
Damit ihr klebriges Netz deine Schritte nicht hemme.

Schlussendlich in blühendem Kraut und grünenden Gräsern,
da halte dich auf und genieße, dass fern Du dem Amte. —

Dass fern Du dem Amte: Amen.

Nun könnte motivorientiert ("garden") der Chor der Referatsleiter auftreten, eventuell mit Hubert Aiwanger als Dirigenten

How many kinds of sweet flowers grow
In Horst Lorenz´s country garden?

We'll tell you now of some that we know
Those we miss you'll surely pardon
Daffodils, heart's ease and flox
Meadowsweet and lady smocks
Gentain, lupine and tall hollihocks
Roses, foxgloves, snowdrops, blue forget-me-nots
In Horst Lorenz´s country garden.

How many insects find their home
In Horst Lorenz´s country garden?
We'll tell you now of some that we know
Those we miss you'll surely pardon
Fireflies, moths, gnats and bees
Spiders climbing in the trees
Butterflies drift in the gentle breeze
Their are snakes, ants that sting
And other creeping things
In Horst Lorenz´s country garden.

How many songbirds fly to and fro
In an English country garden?
We'll tell you now of some that we know
Those we miss you'll surely pardon
Bobolink, cuckoo and quail
Tanager and cardinal
Bluebird, lark, thrush and nightingale
There is joy in the spring
When the birds all start to sing
In Horst Lorenz´s country garden.


(3) Vorläufiges Zwischenfazit

Wir sind hier noch am kreativen Weiterspinnen. Sicher sind manche englischen Phrasen ohne Funktionsverlust und Auraeinbuße näher ins Heimische zu transportieren und zu transformieren ( da sind wir noch in der Diskussion).

Dann:
Im Song-Text ("garden") selber finden sich Anregungen für eine sich eventuell anschließende Exegese.
Ministerpräsident Doktor Markus Söder als Exeget(?).


Hier das potentiell ergiebige Material im englischen Text. Die letzte Strophe imaginiert einen Adressaten, der das summende und brummende Leben ringsum genießt und so sind diese Elemente und Motive ergiebig für die Weiterführung:

Birds

Nightingale (Nachtigall),
Lark (Lerche),
Blue-Bird (Blau-Meise).

Insects

Firefly (Feuerfliege),
Bee (Biene),
Spider (Spinne)

Flowers

Daffodils (Gelbe Narzissen, selbstverliebt, ein bisschen eitel, so wie wir alle eitel sind)
Red Roses (Rote Rosen, als Zeichen für Zuneigung
und für die Liebe, selbstgepflanzt)
Blue Forget Me Nots
(Blaue Vergissmeinnicht ... Zeichen für Unvergesslichkeit, Unvergänglichkeit, Zeichen der Unsterblichkeit)


Überlegung: Eventuell wäre dem Vorgänger des Ministerpräsidenten anzudeuten, dass ein solches Lied samt Exegese präsentiert werden soll. Damit wären unnötige Schärfen in einer eventuellen Erwiderung zu vermeiden oder zu vermindern. Und ein launiger Grundton bindet elegant die Rhetorik der Verabschiedung.

Wir wären froh über eine kurze Stellungnahme zu diesem vorläufigen Konzept, natürlich auch glücklich über skizzenhafte oder konkrete Weiterführungen unserer Gedankenspiele.

p.s.

Zum Hymnus-Ende noch eine Anmerkung:

Schlussendlich in blühendem Kraut und grünenden Gräsern,
da halte dich auf und genieße, dass fern Du dem Amte. —

Dass fern Du dem Amte: Amen.


Das schließende "Amen" des Hymnustextes ist mit einigen kontextuellen Feinheiten ornamentiert:

Zunächst in der vorletzten Zeile eine ehrerbietige, fürsorgliche Aufforderung an den zu feiernden Adressaten, er möge genießen fern vom Amte zu sein.

Dann aber nach dem Gedankenstrich - der mit "Amen" ("es sei so/so sei es") bekräftigte Wunsch der Allgemeinheit, dass der Adressat dem Amte fern bleiben möge.

Bei einer eventuellen Aufführung ist eine Pause vor dem letzten Dass-Satz wichtig. Ebenso sollte beim zweiten Dass-Satz kurz pausiert werden. Dann erst das schließende feierliche "Amen" (So sei es/so möge es sein).

Die versammelte Gesellschaft dürfte diese Mehrdeutigkeit damit erkennen und genießen.

https://www.youtube.com/watch?v=9H9IojB9iYY

ww
 

Willibald

Mitglied
Thinktank Bayerisches Kultusministerium
zu Händen von Ministerialrat Dr. Benedikt Lobenthal
(Vertraulich)

(1) Vorabinformation zu Rohkonzept "Verabschiedung":

Die auf uns zukommende offizielle Verabschiedung des Bundesministers Horst Lorenz Seehofer in der Fraktionsgemeinschaft sollte nach Möglichkeit einer gewissen Leichtigkeit nicht entbehren.

Sowohl der Chef wie auch der Minister haben schon mehrfach ihren Sinn für Humor bewiesen (Veitshöchheim, Ingolstadt, Bonn, Berlin). Daher entsprechende Programmpunkte wohl anzuraten.

Hier angedacht und vielleicht anregend für die Kollegen aus der "Kreativen Schreibstube" ein möglicher Programmpunkt: Ein Hymnus auf den Scheidenden und ein populäres Lied der englischen Folklore samt potentiellen Anschlussmöglichkeiten.

(2) Hymnus und Garden-Chor

Halleluja-Hymnus, ekklesiogen,psalmodierend (Herr Ludwig Spaenle als Intonator?):

Etwa dieser Stil:
https://www.youtube.com/watch?v=B2vdwBUAWn0

Halleluja, Horst Lorenz

Dein erlauchtes Haupt, deinen Geist, das Kinn, den sehnigen Hals,
Und die huldreiche Hand, welche so vieles entschied,
lasst uns jetzt betrachten und rühmen, Horst Lorenz.

So breit ist nicht der Nil, so tief nicht die eisige Donau,
windungsreicher der Ganges auch nicht, als wie dein Verstand ist.
Keiner kann das Wasser dir reichen, Horst Lorenz.

Wenn also der ewige Hirte für seine Schafe solch Hirten sich nahm,
wer mag da zweifeln an der Weisheit des Herrn oder murren
oder Dir missgönnen - Horst Lorenz - die Ruh post laborem?

So schenke Dein Eisenbahnkeller Dir Freude,
dein Garten Dir Jahr für Jahr das Obst an den Bäumen.
Und im Gehege niste sich die schluchzende Nachtigall ein
Und nicht der quakende Frosch, Du weißt schon, Horst Lorenz.

Und die wilde Wespe suche Dein Frühstück, Horst Lorenz, nicht heim.
Und die dicke Spinne meide den Hof und das Haus,
Damit ihr klebriges Netz deine Schritte nicht hemme.

Schlussendlich in blühendem Kraut und grünenden Gräsern,
da halte dich auf und genieße, dass fern Du dem Amte. —

Dass fern Du dem Amte: Amen.

Nun könnte motivorientiert ("garden") der Chor der Referatsleiter auftreten, eventuell mit Hubert Aiwanger als Dirigenten

How many kinds of sweet flowers grow
In Horst Lorenz´s country garden?

We'll tell you now of some that we know
Those we miss you'll surely pardon
Daffodils, heart's ease and flox
Meadowsweet and lady smocks
Gentain, lupine and tall hollihocks
Roses, foxgloves, snowdrops, blue forget-me-nots
In Horst Lorenz´s country garden.

How many insects find their home
In Horst Lorenz´s country garden?
We'll tell you now of some that we know
Those we miss you'll surely pardon
Fireflies, moths, gnats and bees
Spiders climbing in the trees
Butterflies drift in the gentle breeze
Their are snakes, ants that sting
And other creeping things
In Horst Lorenz´s country garden.

How many songbirds fly to and fro
In an English country garden?
We'll tell you now of some that we know
Those we miss you'll surely pardon
Bobolink, cuckoo and quail
Tanager and cardinal
Bluebird, lark, thrush and nightingale
There is joy in the spring
When the birds all start to sing
In Horst Lorenz´s country garden.


(3) Vorläufiges Zwischenfazit

Wir sind hier noch am kreativen Weiterspinnen. Sicher sind manche englischen Phrasen ohne Funktionsverlust und Auraeinbuße näher ins Heimische zu transportieren und zu transformieren ( da sind wir noch in der Diskussion).

Dann:
Im Song-Text ("garden") selber finden sich Anregungen für eine sich eventuell anschließende Exegese.
Ministerpräsident Doktor Markus Söder als Exeget(?).


Hier das potentiell ergiebige Material im englischen Text. Die letzte Strophe imaginiert einen Adressaten, der das summende und brummende Leben ringsum genießt und so sind diese Elemente und Motive ergiebig für die Weiterführung:

Birds

Nightingale (Nachtigall),
Lark (Lerche),
Blue-Bird (Blau-Meise).

Insects

Firefly (Feuerfliege),
Bee (Biene),
Spider (Spinne)

Flowers

Daffodils (Gelbe Narzissen, selbstverliebt, ein bisschen eitel, so wie wir alle eitel sind)
Red Roses (Rote Rosen, als Zeichen für Zuneigung
und für die Liebe, selbstgepflanzt)
Blue Forget Me Nots
(Blaue Vergissmeinnicht ... Zeichen für Unvergesslichkeit, Unvergänglichkeit, Zeichen der Unsterblichkeit)


Überlegung: Eventuell wäre dem Vorgänger des Ministerpräsidenten anzudeuten, dass ein solches Lied samt Exegese präsentiert werden soll. Damit wären unnötige Schärfen in einer eventuellen Erwiderung zu vermeiden oder zu vermindern. Und ein launiger Grundton bindet elegant die Rhetorik der Verabschiedung.

Wir wären froh über eine kurze Stellungnahme zu diesem vorläufigen Konzept, natürlich auch glücklich über skizzenhafte oder konkrete Weiterführungen unserer Gedankenspiele.

p.s.

Zum Hymnus-Ende noch eine Anmerkung:

Schlussendlich in blühendem Kraut und grünenden Gräsern,
da halte dich auf und genieße, dass fern Du dem Amte. —

Dass fern Du dem Amte: Amen.


Das schließende "Amen" des Hymnustextes ist mit einigen kontextuellen Feinheiten ornamentiert:

Zunächst in der vorletzten Zeile eine ehrerbietige, fürsorgliche Aufforderung an den zu feiernden Adressaten, er möge genießen, fern vom Amte zu sein.

Dann aber nach dem Gedankenstrich - der mit "Amen" ("es sei so/so sei es") bekräftigte Wunsch der Allgemeinheit, dass der Adressat dem Amte fern bleiben möge.

Bei einer eventuellen Aufführung ist eine Pause vor dem letzten Dass-Satz wichtig. Ebenso sollte beim zweiten Dass-Satz kurz pausiert werden. Dann erst das schließende feierliche "Amen" (So sei es/so möge es sein).

Die versammelte Gesellschaft dürfte diese Mehrdeutigkeit damit erkennen und genießen.

https://www.youtube.com/watch?v=9H9IojB9iYY

ww
 

Willibald

Mitglied
Thinktank Bayerisches Kultusministerium
zu Händen von Ministerialrat Dr. Benedikt Lobenthal
(Vertraulich)

(1) Vorabinformation zu Rohkonzept "Verabschiedung":

Die auf uns zukommende offizielle Verabschiedung des Bundesministers Horst Lorenz Seehofer in der Fraktionsgemeinschaft sollte nach Möglichkeit einer gewissen Leichtigkeit nicht entbehren.

Sowohl der Chef wie auch der Minister haben schon mehrfach ihren Sinn für Humor bewiesen (Veitshöchheim, Ingolstadt, Bonn, Berlin). Daher entsprechende Programmpunkte wohl anzuraten.

Hier angedacht und vielleicht anregend für die Kollegen aus der "Kreativen Schreibstube" ein möglicher Programmpunkt: Ein Hymnus auf den Scheidenden und ein populäres Lied der englischen Folklore samt potentiellen Anschlussmöglichkeiten.

(2) Hymnus und Garden-Chor

Halleluja-Hymnus, ekklesiogen,psalmodierend (Herr Ludwig Spaenle als Intonator?):

Etwa dieser Stil:
https://www.youtube.com/watch?v=B2vdwBUAWn0

Halleluja, Horst Lorenz

Dein erlauchtes Haupt, deinen Geist, das Kinn, den sehnigen Hals,
Und die huldreiche Hand, welche so vieles entschied,
lasst uns jetzt betrachten und rühmen, Horst Lorenz.

So breit ist nicht der Nil, so tief nicht die eisige Donau,
windungsreicher der Ganges auch nicht, als wie dein Verstand ist.
Keiner kann das Wasser dir reichen, Horst Lorenz.

Wenn also der ewige Hirte für seine Schafe solch Hirten sich nahm,
wer mag da zweifeln an der Weisheit des Herrn oder murren
oder Dir missgönnen - Horst Lorenz - die Ruh post laborem?

So schenke Dein Eisenbahnkeller Dir Freude,
dein Garten Dir Jahr für Jahr das Obst an den Bäumen.
Und im Gehege niste sich die schluchzende Nachtigall ein
Und nicht der quakende Frosch, Du weißt schon, Horst Lorenz.

Und die wilde Wespe suche Dein Frühstück, Horst Lorenz, nicht heim.
Und die dicke Spinne meide den Hof und das Haus,
Damit ihr klebriges Netz deine Schritte nicht hemme.

Schlussendlich in blühendem Kraut und grünenden Gräsern,
da halte dich auf und genieße, dass fern Du dem Amte. —

Dass fern Du dem Amte: Amen.

Nun könnte motivorientiert ("garden") der Chor der Referatsleiter auftreten, eventuell mit Hubert Aiwanger als Dirigenten

How many kinds of sweet flowers grow
In Horst Lorenz´s country garden?

We'll tell you now of some that we know
Those we miss you'll surely pardon
Daffodils, heart's ease and flox
Meadowsweet and lady smocks
Gentain, lupine and tall hollihocks
Roses, foxgloves, snowdrops, blue forget-me-nots
In Horst Lorenz´s country garden.

How many insects find their home
In Horst Lorenz´s country garden?
We'll tell you now of some that we know
Those we miss you'll surely pardon
Fireflies, moths, gnats and bees
Spiders climbing in the trees
Butterflies drift in the gentle breeze
Their are snakes, ants that sting
And other creeping things
In Horst Lorenz´s country garden.

How many songbirds fly to and fro
In an English country garden?
We'll tell you now of some that we know
Those we miss you'll surely pardon
Bobolink, cuckoo and quail
Tanager and cardinal
Bluebird, lark, thrush and nightingale
There is joy in the spring
When the birds all start to sing
In Horst Lorenz´s country garden.


(3) Vorläufiges Zwischenfazit

Wir sind hier noch am kreativen Weiterspinnen. Sicher sind manche englischen Phrasen ohne Funktionsverlust und Auraeinbuße näher ins Heimische zu transportieren und zu transformieren ( da sind wir noch in der Diskussion).

Dann:
Im Song-Text ("garden") selber finden sich Anregungen für eine sich eventuell anschließende Exegese.
Ministerpräsident Doktor Markus Söder als Exeget(?).


Hier das potentiell ergiebige Material im englischen Text. Die letzte Strophe imaginiert einen Adressaten, der das summende und brummende Leben ringsum genießt und so sind diese Elemente und Motive ergiebig für die Weiterführung:

Birds

Nightingale (Nachtigall),
Lark (Lerche),
Blue-Bird (Blau-Meise).

Insects

Firefly (Feuerfliege),
Bee (Biene),
Spider (Spinne)

Flowers

Daffodils (Gelbe Narzissen, selbstverliebt, ein bisschen eitel, so wie wir alle eitel sind)
Red Roses (Rote Rosen, als Zeichen für Zuneigung
und für die Liebe, selbstgepflanzt)
Blue Forget Me Nots
(Blaue Vergissmeinnicht ... Zeichen für Unvergesslichkeit, Unvergänglichkeit, Zeichen der Unsterblichkeit)


Überlegung: Eventuell wäre dem Vorgänger des Ministerpräsidenten anzudeuten, dass ein solches Lied samt Exegese präsentiert werden soll. Damit wären unnötige Schärfen in einer eventuellen Erwiderung zu vermeiden oder zu vermindern. Und ein launiger Grundton bindet elegant die Rhetorik der Verabschiedung.

Wir wären froh über eine kurze Stellungnahme zu diesem vorläufigen Konzept, natürlich auch glücklich über skizzenhafte oder konkrete Weiterführungen unserer Gedankenspiele.

p.s.

Zum Hymnus-Ende noch eine Anmerkung:

Schlussendlich in blühendem Kraut und grünenden Gräsern,
da halte dich auf und genieße, dass fern Du dem Amte. —

Dass fern Du dem Amte: Amen.


Das schließende "Amen" des Hymnustextes ist mit einigen kontextuellen Feinheiten ornamentiert:

Zunächst in der vorletzten Zeile eine ehrerbietige, fürsorgliche Aufforderung an den zu feiernden Adressaten, er möge genießen, fern vom Amte zu sein.

Dann aber nach dem Gedankenstrich - der mit "Amen" ("es sei so/so sei es") bekräftigte Wunsch der Allgemeinheit, dass der Adressat dem Amte fern bleiben möge.

Bei einer eventuellen Aufführung ist eine Pause vor dem ersten Dass-Satz zu empfehlen. Ebenso sollte nach dem zweiten Dass-Satz kurz pausiert werden. Dann erst das schließende feierliche "Amen" (So sei es/so möge es sein).

Die versammelte Gesellschaft dürfte diese Mehrdeutigkeit mittels dieser Skandierung erkennen und so intensiver genießen, was diese Feierstunde ausmacht.

https://www.youtube.com/watch?v=9H9IojB9iYY

ww
 

Willibald

Mitglied
Ach, geschätzter Ali, i tat mi gfrein

willibald würde sich freuen, wenn der ali irgendwann mal sein rumpelndes Freund-Feind-Denken mit den anderen ihm zur Verfügung stehenden Modi abgleichen könnte. Und dabei dann auch die Normen des vorsichtigen Konjunktivs in Augenschein nehmen tat.

(a) Konjunktiv

Das „tat mir gfrein“ ist der bayrisch-münchnerische Konjunktiv. Der hochdeutsche Konjunktiv wird ja immer mehr abgedrängt, der bayrische gar nicht. Hans Kratzer, unser Gewährsmann, sei zitiert:

Aus dem Bairischen ist der Konjunktiv freilich nicht wegzudenken, denn hier drückt er Höflichkeit und Noblesse aus, also Tugenden, die konträr zu jener Krachlustigkeit stehen, die den Bayern gerne nachgesagt wird. "I wààr da Benno!" Das ist der Konjunktiv der Höflichkeit in Reinform und heißt: "Ich wär der Benno, und ich würde mich freuen, wenn wir uns ein bisserl unterhalten. Ich dränge mich aber nicht auf." Es ist eine Art der Höflichkeit, sich im Konjunktiv vorzustellen statt im Indikativ.
https://www.sueddeutsche.de/bayern/kratzers-wortschatz-was-hat-das-kaffeehaus-denn-getan-1.2793764-4
Was ich daran noch spannend finde: Der bayrische Konjunktiv funktioniert auch deswegen so perennial, weil der Bayer das Präteritum/Imperfekt nicht zum Erzählen benutzt. „Ich war da“ von einem Bayern gesprochen“ ist ganz was andres als „Ich bin da gewesen“. Da der Bayer für das Erzählen von Vergangenem das Perfekt nutzt, ist das Imperfekt frei für die konjunktivische Performanz. Eine gastliche Spielstätte für Höflichkeit, die eben nicht bloß eine Sprachnische ist.

(b) Huisnblasi

Der Terminus Huisnblasi ist alles andere als so richtig geklärt, hier ein paar Diskurse, alle vom Hans Kratzer formuliert:

Der Begriff Huisnblasi ist noch nicht ganz enträtselt. Zu den vorgestellten Theorien (SZ v. 8. Dezember) haben einige Leser interessante Ergänzungen mitgeteilt. Martin Klaus und Helmut Thieß schrieben, "Hoißen-Blasi" bzw. "Hoisn-Blasi" sei die korrekte Schreibweise. Ludwig Thoma und Ludwig Ganghofer hätten aber den Namen Hoiß verändert. Reinhard Wittmann vermutet, beim Huisnblasi könnte es sich um eine Variante der "Hausenblase" handeln, also der Schwimmblase des Hausens (einer Stör-Art) beziehungsweise des daraus gewonnenen Fischleims. Demnach gehört der Begriff zum Wortfeld Loamsiada (lätscherter, umständlicher Mensch). "Dergleichen Worte werden gern verballhornt, wenn der alte Zusammenhang nicht mehr bekannt ist", schreibt Wittmann.

Neulich war in der SZ das recht seltene Wort Huisnblasi zu lesen. Der große Münchner Autor Sigi Sommer (1914-1996) schrieb einst in der Abendzeitung, Huisnblasi sei die lustige Bezeichnung für einen unbeholfenen Menschen. Weitaus spannender als die Wortdefinition aber ist die Geschichte, die hinter dem Huisnblasi steckt. Immerhin hat diese Figur sowohl die bayerische Literatur als auch das Genre Heimatfilm stark geprägt. Nach Recherchen des Journalisten Martin A. Klaus hatte der Hoißn-Bauer in Anger bei Lenggries einst einen Sohn, der Blasius hieß und Hoißn-Blasi genannt wurde. Dass dieser Mann der Großonkel eines verdienten SZ-Redakteurs war, soll nicht unerwähnt bleiben. Folgenreicher aber war für den Hoißn-Blasi, dass ihn die Großdichter Ludwig Thoma und Ludwig Ganghofer literarisch verewigt haben, allerdings in den aus Unkenntnis geänderten Formen Halsen- und Huisn-Blasi.

Überdies verwirren Ganghofer und Thoma ihre Leser insofern, als sie den Blasi an unterschiedlichen Orten zu Tode kommen lassen. In Wahrheit wurde der Hoißn-Blasi im Juli 1868 bei einer "Seeschlacht auf der Isar" nur schwer verletzt. Erschossen aber wurde sein Bruder, der Hoißn-Toni, und zwar von den Jägern des Oberförsters Max Thoma, des Vaters von Ludwig Thoma. Letzterer schrieb fast 40 Jahre danach die Geschichte "Die Halsenbuben", in der fälschlicherweise der Blasi stirbt. Klaus zieht aus seinen Recherchen den Schluss, dass Thoma mit dieser Geschichte eine Schandtat des Vaters und seiner Jäger beschönigte. Alles sieht nach Notwehr aus, doch wurde der Hoißn-Toni wohl in einen Hinterhalt gelockt. Thoma machte daraus ein Heldenstück der Revierförster. Ganghofer schildert das Geschehen im Roman "Der Jäger von Fall" etwas anders. Er hatte das Glück, zur rechten Zeit als Jagdgast im Forstbereich Fall zu weilen. Dort bekam er durch die Erzählungen der Jäger unmittelbar mit, dass einer der Hoißn-Söhne von einem Jachenauer Kollegen erschossen wurde. In diesem Moment klickte es bei Ganghofer, nun hatte er den Stoff, der ihn berühmt machen sollte. "Der kurzlederne genius loci faßte mich fest beim blonden Schopf", sagte er und schrieb den "Jäger von Fall" nieder.

Ein Stenz ist nach klassischer Definition ein Weiberheld. Als ein Stenz in Reinkultur gilt der Monaco Franze aus der gleichnamigen Münchner Fernsehserie. Aber auch auf dem Land treibt sich so mancher Stenz herum. Nur werden solche Typen dort anders genannt: Sie hören auf das lustig klingende Wort Huisnblasi, das die Kabarettistin Martina Schwarzmann übrigens in der jüngsten Ausgabe der Zeitschrift MUH erwähnt hat (übersetzt: Hülsenblasius).

Huisnblasi hat aber mehrere Bedeutungen. Der Hofer Franzi aus Starzell nennt seinen kleinen Buben manchmal ebenfalls Huisnblasi, aber nur im liebevoll tadelnden Sinne: "Ja, du Schlawiner, was hastn scho wieder angestellt!"

Auch dem großen Münchner Autor Sigi Sommer war das Wort geläufig. In der Abendzeitung schrieb er im September 1968, Huisnblasi sei die lustige Bezeichnung für einen unbeholfenen Menschen. Jahrzehnte später brachte der Garmischer Autor Jörg Maurer den Huisnblasi in seinem Kriminalroman "Föhnlage" ins Spiel: "Der Mirgl, . . ., ein richtiges Mannsbild war das - und nicht so ein Lätschenbeni wie dieser Jennerwein, dieser sogenannte Kommissar, dieser Huisnblasi, bei dem gar nichts weiterging, . . ."

Zur Herkunft des Begriffs liefert vielleicht Ludwig Ganghofers 1883 erschienener Roman "Der Jäger von Fall" eine Antwort. Dort tritt auch ein Blasi auf, der Sohn des Huisn Bauern. Nach bayerischem Sprachgebrauch wird er aber nicht Blasi Huisn genannt, sondern Huisn Blasi. Wer eine treffendere Erklärung kennt, ist herzlich aufgerufen, diese der Redaktion, Abteilung Wortschatz, mitzuteilen.
(c) Guglhupf

All das kann der gutwillige und sorgfältige Nutzer beim großen Guglhupf finden, innerhalb kurzer Zeit und gar nicht so flüchtig muss das Lesen halt sein. Also Vorsicht mit den Verdammungsurteilen.

Das gilt auch sonst noch: Der Seehofer Text ist alles andere als ein simples Seehofer-Bashing: Das ist der fiktive Text einer kultusministeriellen Arbeitsgruppe zur Behandlung des Parteivorsitzenden. Und das ist es dann.

Übrigens bemüht sie sich durchaus darum, Zynisch-Verletzendes zu vermeiden. Sie ist weit weniger aggressiv, eher humorbemüht,weniger als die letzte Nockerbergvorstellung, der Seehofer beiwohnte und abgeklärt-grimmig-lächelnd genoss. Auf jeden Fall bildet der Thinktank-Text mindestens das ab, was man als den möglichen Umgang mit Seehofer in einer Abschiedsveranstaltung bezeichnen könnte. Einschließlich gewisser Bumerang-Effekte.

https://www.br.de/mediathek/video/a...ie-starkbierprobe-av:5a971cde48987c0018bff222

Übrigens: Meiner Meinung nach ist Seehofer ein überaus interessanter und schätzenswerter Mensch. Blüm bezeichnet ihn glaubhaft als „Herz-Jesu-Sozialist“, sein Rücktritt mit 55 Jahren wegen dem Kopfpauschalen-Kompromiss, die Wertschätzung von Scholz, Schulz, auch die von Robert Habeck belegen deutlich, dass es blöd wäre, schwarz-weiß zu zeichnen. In der privaten Sphäre wurde Seehofer übel angegangen, übrigens ähnlich wie der Finanzminister mit den buschigen Augenbrauen. Aber die vielen Details kennst Du sicher. Und die anderen hier Lesenden mögen halt mal genauer guhgeln als sonst.

Überhaupt und Guglhupf, es tendiert der ali recht oft dazu, Textsignale pfeilschnell zu dechiffrieren, Deutungs- und Wahrscheinlichkeitsräume sehr schnell zu durchmessen. Und dann sind Deutungsspielräume perplautz durchpurzelt und präcox ungenossen.

Und überreizt ist die Logik nicht selten: Ein Apfelwerfer mit Brille muss nicht stark fehlsichtig sein, eine Dame, die nach einiger Zeit von Kindergeschrei und „Da-Da-Dialogen“ ins Ruhigere flüchtet, muss nicht kinder- und ausländerfeindlich sein, ein Text mit überwiegend naiv-kindlicher Perspektive entlarvt sich nicht mit einer Überschrift wie „Das Ende der Unschuld“ als faschismusnah.

Und dem Ersuchen um filigrane Arbeit im bluefin-Modus und um Absage an den Ruck-Zuck-Modus muss man nicht mit Stein-Metaphern und der Davidgeschichte zu entgegnen versuchen. Präpotente Goliathe und Foren-Unken gibt es, doch die machen sich meist selber lächerlich genunnnng.

Zwischenfazit: „Keine Toleranz den Intoleranten“ ist ein durchaus nachvollziehbarer Satz. Aber ….

Vale

ww
 

Willibald

Mitglied
Für Veil:

Va?ila myši?ka kaši?ku
na zeleném rendlí?ku.
Tomu dala, tomu víc,
tomu málo, tomu nic.
A na toho nejmenšího se nedostalo,
a tak b?žel do kom?re?ky
a tam se napapal.

Va?ila myši?ka kaši?ku
na zeleném rendlí?ku.
Tomu dala, tomu nic;
tomu kousek, tomu víc.
A ten mali?ký?
Utíkal do kom?rky na homole?ky,
tam se napapal.

https://www.youtube.com/watch?v=PP07kWI4rEE

Es kochte ein Mäuslein ein Breichen
In einem grünen Töpfchen
Dem einen gab es, dem da mehr,
Dem wenig und dem nix.
Aber zum Kleinsten kam es nicht.
Und so lief das ins Kämmerchen.
Und dort aß es sich satt.

Já mám kon?, vraný kon?, to jsou kon? mý. Když já jim dám vovsa, oni ská?ou hopsa, já mám kon?, vraný kon?, to jsou kon? mý. Když já jim dám vobroku, oni ská?ou do skoku, já mám kon?, vraný kon?, to jsou kon? mý. Když já jim dám jetele, oni ?i?í vesele, já mám kon?, vraný kon?, to jsou kon? mý. Až já jim dám vodi?ku, odvezou mou Ani?ku, já mám kon?, vraný kon?, to jsou kon? mý.

https://www.youtube.com/watch?v=PP07kWI4rEE
 

Veil

Mitglied
D?kuji vám, pane. To vše je krásn?jší než jakýkoli Seehofer.
Váš text mi stále ?íká.

;-)
Veillotta
 

FrankK

Mitglied
Ach Willibald ... dein Kommentar an Ali ist ja fast noch besser als der eigentliche Text. ;)


Angenehm unterhalten gefühlt und daher
freundlich grüßend
Frank
 

Willibald

Mitglied
Thinktank Bayerisches Kultusministerium
zu Händen von Ministerialrat Dr. Benedikt Lobenthal
(Vertraulich)

(1) Vorabinformation zu Rohkonzept "Verabschiedung":

Die auf uns zukommende offizielle Verabschiedung des Bundesministers Horst Lorenz Seehofer in der Fraktionsgemeinschaft sollte nach Möglichkeit einer gewissen Leichtigkeit nicht entbehren.

Sowohl der Chef wie auch der Minister haben schon mehrfach ihren Sinn für Humor bewiesen (Veitshöchheim, Ingolstadt, Bonn, Berlin). Daher entsprechende Programmpunkte wohl anzuraten.

Hier angedacht und vielleicht anregend für die Kollegen aus der "Kreativen Schreibstube" ein möglicher Programmpunkt: Ein Hymnus auf den Scheidenden und ein populäres Lied der englischen Folklore samt potentiellen Anschlussmöglichkeiten.

(2) Hymnus und Garden-Chor

Halleluja-Hymnus, ekklesiogen,psalmodierend (Herr Ludwig Spaenle als Intonator?):

Etwa dieser Stil:
https://www.youtube.com/watch?v=B2vdwBUAWn0

Halleluja, Horst Lorenz

Dein erlauchtes Haupt, deinen Geist, das Kinn, den sehnigen Hals,
Und die huldreiche Hand, welche so vieles entschied,
lasst uns jetzt betrachten und rühmen, Horst Lorenz.

So breit ist nicht der Nil, so tief nicht die eisige Donau,
windungsreicher der Ganges auch nicht, als wie dein Verstand ist.
Keiner kann das Wasser dir reichen, Horst Lorenz.

Wenn also der ewige Hirte für seine Schafe solch Hirten sich nahm,
wer mag da zweifeln an der Weisheit des Herrn oder murren
oder Dir missgönnen - Horst Lorenz - die Ruh post laborem?

So schenke Dein Eisenbahnkeller Dir Freude,
dein Garten Dir Jahr für Jahr das Obst an den Bäumen.
Und im Gehege niste sich die schluchzende Nachtigall ein
Und nicht der quakende Frosch, Du weißt schon, Horst Lorenz.

Und die wilde Wespe suche Dein Frühstück, Horst Lorenz, nicht heim.
Und die dicke Spinne meide den Hof und das Haus,
Damit ihr klebriges Netz deine Schritte nicht hemme.

Schlussendlich in blühendem Kraut und grünenden Gräsern,
da halte dich auf und genieße, dass fern Du dem Amte. —

Dass fern Du dem Amte: Amen.

Nun könnte motivorientiert ("garden") der Chor der Referatsleiter auftreten, eventuell mit Hubert Aiwanger als Dirigenten

In Horst Lorenz´s Garden

How many kinds of sweet flowers grow
In Horst Lorenz´s country garden?

We'll tell you now of some that we know
Those we miss you'll surely pardon
Daffodils, heart's ease and flox
Meadowsweet and lady smocks
Gentain, lupine and tall hollihocks
Roses, foxgloves, snowdrops, blue forget-me-nots
In Horst Lorenz´s country garden.

How many insects find their home
In Horst Lorenz´s country garden?

We'll tell you now of some that we know
Those we miss you'll surely pardon
Fireflies, moths, gnats and bees
Spiders climbing in the trees
Butterflies drift in the gentle breeze
Their are snakes, ants that sting
And other creeping things
In Horst Lorenz´s country garden.

How many songbirds fly to and fro
In an English country garden?

We'll tell you now of some that we know
Those we miss you'll surely pardon
Bobolink, cuckoo and quail
Tanager and cardinal
Bluebird, lark, thrush and nightingale
There is joy in the spring
When the birds all start to sing
In Horst Lorenz´s country garden.


(3) Vorläufiges Zwischenfazit

Wir sind hier noch am kreativen Weiterspinnen. Sicher sind manche englischen Phrasen ohne Funktionsverlust und Auraeinbuße näher ins Heimische zu transportieren und zu transformieren ( da sind wir noch in der Diskussion).

Dann:
Im Song-Text ("garden") selber finden sich Anregungen für eine sich eventuell anschließende Exegese.
Ministerpräsident Doktor Markus Söder als Exeget(?).


Hier das potentiell ergiebige Material im englischen Text. Die letzte Strophe imaginiert einen Adressaten, der das summende und brummende Leben ringsum genießt und so sind diese Elemente und Motive ergiebig für die Weiterführung:

Birds

Nightingale (Nachtigall),
Lark (Lerche),
Blue-Bird (Blau-Meise).

Insects

Firefly (Feuerfliege),
Bee (Biene),
Spider (Spinne)

Flowers

Daffodils (Gelbe Narzissen, selbstverliebt, ein bisschen eitel, so wie wir alle eitel sind)
Red Roses (Rote Rosen, als Zeichen für Zuneigung
und für die Liebe, selbstgepflanzt)
Blue Forget Me Nots
(Blaue Vergissmeinnicht ... Zeichen für Unvergesslichkeit, Unvergänglichkeit, Zeichen der Unsterblichkeit)


Überlegung: Eventuell wäre dem Vorgänger des Ministerpräsidenten anzudeuten, dass ein solches Lied samt Exegese präsentiert werden soll. Damit wären unnötige Schärfen in einer eventuellen Erwiderung zu vermeiden oder zu vermindern. Und ein launiger Grundton bindet elegant die Rhetorik der Verabschiedung.

Wir wären froh über eine kurze Stellungnahme zu diesem vorläufigen Konzept, natürlich auch glücklich über skizzenhafte oder konkrete Weiterführungen unserer Gedankenspiele.

p.s.

Zum Hymnus-Ende noch eine Anmerkung:

Schlussendlich in blühendem Kraut und grünenden Gräsern,
da halte dich auf und genieße, dass fern Du dem Amte. —

Dass fern Du dem Amte: Amen.


Das schließende "Amen" des Hymnustextes ist mit einigen kontextuellen Feinheiten ornamentiert:

Zunächst in der vorletzten Zeile eine ehrerbietige, fürsorgliche Aufforderung an den zu feiernden Adressaten, er möge genießen, fern vom Amte zu sein.

Dann aber nach dem Gedankenstrich - der mit "Amen" ("es sei so/so sei es") bekräftigte Wunsch der Allgemeinheit, dass der Adressat dem Amte fern bleiben möge.

Bei einer eventuellen Aufführung ist eine Pause vor dem ersten Dass-Satz zu empfehlen. Ebenso sollte nach dem zweiten Dass-Satz kurz pausiert werden. Dann erst das schließende feierliche "Amen" (So sei es/so möge es sein).

Die versammelte Gesellschaft dürfte diese Mehrdeutigkeit mittels dieser Skandierung erkennen und so intensiver genießen, was diese Feierstunde ausmacht.


ww
 

Willibald

Mitglied
Thinktank Bayerisches Kultusministerium
zu Händen von Ministerialrat Dr. Benedikt Lobenthal
(Vertraulich)

(1) Vorabinformation zu Rohkonzept "Verabschiedung":

Die auf uns zukommende offizielle Verabschiedung des Bundesministers Horst Lorenz Seehofer in der Fraktionsgemeinschaft sollte nach Möglichkeit einer gewissen Leichtigkeit nicht entbehren.

Sowohl der Chef wie auch der Minister haben schon mehrfach ihren Sinn für Humor bewiesen (Veitshöchheim, Ingolstadt, Bonn, Berlin). Daher entsprechende Programmpunkte wohl anzuraten.

Hier angedacht und vielleicht anregend für die Kollegen aus der "Kreativen Schreibstube" ein möglicher Programmpunkt: Ein Hymnus auf den Scheidenden und ein populäres Lied der englischen Folklore samt potentiellen Anschlussmöglichkeiten.

(2) Hymnus und Garden-Chor

Halleluja-Hymnus, ekklesiogen,psalmodierend (Herr Ludwig Spaenle als Intonator?):

Etwa dieser Stil:
https://www.youtube.com/watch?v=B2vdwBUAWn0

Halleluja, Horst Lorenz

Dein erlauchtes Haupt, deinen Geist, das Kinn, den sehnigen Hals,
Und die huldreiche Hand, welche so vieles entschied,
lasst uns jetzt betrachten und rühmen, Horst Lorenz.

So breit ist nicht der Nil, so tief nicht die eisige Donau,
windungsreicher der Ganges auch nicht, als wie dein Verstand ist.
Keiner kann das Wasser dir reichen, Horst Lorenz.

Wenn also der ewige Hirte für seine Schafe solch Hirten sich nahm,
wer mag da zweifeln an der Weisheit des Herrn oder murren
oder Dir missgönnen - Horst Lorenz - die Ruh post laborem?

So schenke Dein Eisenbahnkeller Dir Freude,
dein Garten Dir Jahr für Jahr das Obst an den Bäumen.
Und im Gehege niste sich die schluchzende Nachtigall ein
Und nicht der quakende Frosch, Du weißt schon, Horst Lorenz.

Und die wilde Wespe suche Dein Frühstück, Horst Lorenz, nicht heim.
Und die dicke Spinne meide den Hof und das Haus,
Damit ihr klebriges Netz deine Schritte nicht hemme.

Schlussendlich in blühendem Kraut und grünenden Gräsern,
da halte dich auf und genieße, dass fern Du dem Amte. —

Dass fern Du dem Amte: Amen.

Nun könnte motivorientiert ("garden") der Chor der Referatsleiter auftreten, eventuell mit Hubert Aiwanger als Dirigenten

In Horst Lorenz´s Garden

https://www.youtube.com/watch?v=9H9IojB9iYY

How many kinds of sweet flowers grow
In Horst Lorenz´s country garden?

We'll tell you now of some that we know
Those we miss you'll surely pardon
Daffodils, heart's ease and flox
Meadowsweet and lady smocks
Gentain, lupine and tall hollihocks
Roses, foxgloves, snowdrops, blue forget-me-nots
In Horst Lorenz´s country garden.

How many insects find their home
In Horst Lorenz´s country garden?

We'll tell you now of some that we know
Those we miss you'll surely pardon
Fireflies, moths, gnats and bees
Spiders climbing in the trees
Butterflies drift in the gentle breeze
Their are snakes, ants that sting
And other creeping things
In Horst Lorenz´s country garden.

How many songbirds fly to and fro
In an English country garden?

We'll tell you now of some that we know
Those we miss you'll surely pardon
Bobolink, cuckoo and quail
Tanager and cardinal
Bluebird, lark, thrush and nightingale
There is joy in the spring
When the birds all start to sing
In Horst Lorenz´s country garden.


(3) Vorläufiges Zwischenfazit

Wir sind hier noch am kreativen Weiterspinnen. Sicher sind manche englischen Phrasen ohne Funktionsverlust und Auraeinbuße näher ins Heimische zu transportieren und zu transformieren ( da sind wir noch in der Diskussion).

Dann:
Im Song-Text ("garden") selber finden sich Anregungen für eine sich eventuell anschließende Exegese.
Ministerpräsident Doktor Markus Söder als Exeget(?).


Hier das potentiell ergiebige Material im englischen Text. Die letzte Strophe imaginiert einen Adressaten, der das summende und brummende Leben ringsum genießt und so sind diese Elemente und Motive ergiebig für die Weiterführung:

Birds

Nightingale (Nachtigall),
Lark (Lerche),
Blue-Bird (Blau-Meise).

Insects

Firefly (Feuerfliege),
Bee (Biene),
Spider (Spinne)

Flowers

Daffodils (Gelbe Narzissen, selbstverliebt, ein bisschen eitel, so wie wir alle eitel sind)
Red Roses (Rote Rosen, als Zeichen für Zuneigung
und für die Liebe, selbstgepflanzt)
Blue Forget Me Nots
(Blaue Vergissmeinnicht ... Zeichen für Unvergesslichkeit, Unvergänglichkeit, Zeichen der Unsterblichkeit)


Überlegung: Eventuell wäre dem Vorgänger des Ministerpräsidenten anzudeuten, dass ein solches Lied samt Exegese präsentiert werden soll. Damit wären unnötige Schärfen in einer eventuellen Erwiderung zu vermeiden oder zu vermindern. Und ein launiger Grundton bindet elegant die Rhetorik der Verabschiedung.

Wir wären froh über eine kurze Stellungnahme zu diesem vorläufigen Konzept, natürlich auch glücklich über skizzenhafte oder konkrete Weiterführungen unserer Gedankenspiele.

p.s.

Zum Hymnus-Ende noch eine Anmerkung:

Schlussendlich in blühendem Kraut und grünenden Gräsern,
da halte dich auf und genieße, dass fern Du dem Amte. —

Dass fern Du dem Amte: Amen.


Das schließende "Amen" des Hymnustextes ist mit einigen kontextuellen Feinheiten ornamentiert:

Zunächst in der vorletzten Zeile eine ehrerbietige, fürsorgliche Aufforderung an den zu feiernden Adressaten, er möge genießen, fern vom Amte zu sein.

Dann aber nach dem Gedankenstrich - der mit "Amen" ("es sei so/so sei es") bekräftigte Wunsch der Allgemeinheit, dass der Adressat dem Amte fern bleiben möge.

Bei einer eventuellen Aufführung ist eine Pause vor dem ersten Dass-Satz zu empfehlen. Ebenso sollte nach dem zweiten Dass-Satz kurz pausiert werden. Dann erst das schließende feierliche "Amen" (So sei es/so möge es sein).

Die versammelte Gesellschaft dürfte diese Mehrdeutigkeit mittels dieser Skandierung erkennen und so intensiver genießen, was diese Feierstunde ausmacht.


ww
 

Willibald

Mitglied
Thinktank Bayerisches Kultusministerium
zu Händen von Ministerialrat Dr. Benedikt Lobenthal
(Vertraulich)

(1) Vorabinformation zu Rohkonzept "Verabschiedung":

Die auf uns zukommende offizielle Verabschiedung des Bundesministers Horst Lorenz Seehofer in der Fraktionsgemeinschaft sollte nach Möglichkeit einer gewissen Leichtigkeit nicht entbehren.

Sowohl der Chef wie auch der Minister haben schon mehrfach ihren Sinn für Humor bewiesen (Veitshöchheim, Ingolstadt, Bonn, Berlin). Daher entsprechende Programmpunkte wohl anzuraten.

Hier angedacht und vielleicht anregend für die Kollegen aus der "Kreativen Schreibstube" ein möglicher Programmpunkt: Ein Hymnus auf den Scheidenden und ein populäres Lied der englischen Folklore samt potentiellen Anschlussmöglichkeiten.

(2) Hymnus und Garden-Chor

Halleluja-Hymnus, ekklesiogen,psalmodierend (Herr Ludwig Spaenle als Intonator?):

Etwa dieser Stil:
https://www.youtube.com/watch?v=B2vdwBUAWn0

Halleluja, Horst Lorenz

Dein erlauchtes Haupt, deinen Geist, das Kinn, den sehnigen Hals,
Und die huldreiche Hand, welche so vieles entschied,
lasst uns jetzt betrachten und rühmen, Horst Lorenz.

So breit ist nicht der Nil, so tief nicht die eisige Donau,
windungsreicher der Ganges auch nicht, als wie dein Verstand ist.
Keiner kann das Wasser dir reichen, Horst Lorenz.

Wenn also der ewige Hirte für seine Schafe solch Hirten sich nahm,
wer mag da zweifeln an der Weisheit des Herrn oder murren
oder Dir missgönnen - Horst Lorenz - die Ruh post laborem?

So schenke Dein Eisenbahnkeller Dir Freude,
dein Garten Dir Jahr für Jahr das Obst an den Bäumen.
Und im Gehege niste sich die schluchzende Nachtigall ein
Und nicht der quakende Frosch, Du weißt schon, Horst Lorenz.

Und die wilde Wespe suche Dein Frühstück, Horst Lorenz, nicht heim.
Und die dicke Spinne meide den Hof und das Haus,
Damit ihr klebriges Netz deine Schritte nicht hemme.

Schlussendlich in blühendem Kraut und grünenden Gräsern,
da halte dich auf und genieße, dass fern Du dem Amte. —

Dass fern Du dem Amte: Amen.

Nun könnte motivorientiert ("garden") der Chor der Referatsleiter auftreten, eventuell mit Hubert Aiwanger als Dirigenten

In Horst Lorenz´s Garden

https://www.youtube.com/watch?v=9H9IojB9iYY

How many kinds of sweet flowers grow
In Horst Lorenz´s country garden?
We'll tell you now of some that we know
Those we miss you'll surely pardon

Daffodils, heart's ease and flox
Meadowsweet and lady smocks
Gentain, lupine and tall hollihocks
Roses, foxgloves, snowdrops, blue forget-me-nots
In Horst Lorenz´s country garden.

How many insects find their home
In Horst Lorenz´s country garden?
We'll tell you now of some that we know
Those we miss you'll surely pardon

Fireflies, moths, gnats and bees
Spiders climbing in the trees
Butterflies drift in the gentle breeze
Their are snakes, ants that sting
And other creeping things
In Horst Lorenz´s country garden.

How many songbirds fly to and fro
In an English country garden?
We'll tell you now of some that we know
Those we miss you'll surely pardon

Bobolink, cuckoo and quail
Tanager and cardinal
Bluebird, lark, thrush and nightingale
There is joy in the spring
When the birds all start to sing
In Horst Lorenz´s country garden.


(3) Vorläufiges Zwischenfazit

Wir sind hier noch am kreativen Weiterspinnen. Sicher sind manche englischen Phrasen ohne Funktionsverlust und Auraeinbuße näher ins Heimische zu transportieren und zu transformieren ( da sind wir noch in der Diskussion).

Dann:
Im Song-Text ("garden") selber finden sich Anregungen für eine sich eventuell anschließende Exegese.
Ministerpräsident Doktor Markus Söder als Exeget(?).

Hier das potentiell ergiebige Material im englischen Text. Die letzte Strophe imaginiert einen Adressaten, der das summende und brummende Leben ringsum genießt und so sind diese Elemente und Motive ergiebig für die Weiterführung:

Birds

Nightingale (Nachtigall),
Lark (Lerche),
Blue-Bird (Blau-Meise).

Insects

Firefly (Feuerfliege),
Bee (Biene),
Spider (Spinne)

Flowers

Daffodils (Gelbe Narzissen, selbstverliebt, ein bisschen eitel, so wie wir alle eitel sind)
Red Roses (Rote Rosen, als Zeichen für Zuneigung
und für die Liebe, selbstgepflanzt)
Blue Forget Me Nots
(Blaue Vergissmeinnicht ... Zeichen für Unvergesslichkeit, Unvergänglichkeit, Zeichen der Unsterblichkeit)


Überlegung: Eventuell wäre dem Vorgänger des Ministerpräsidenten anzudeuten, dass ein solches Lied samt Exegese präsentiert werden soll. Damit wären unnötige Schärfen in einer eventuellen Erwiderung zu vermeiden oder zu vermindern. Und ein launiger Grundton bindet elegant die Rhetorik der Verabschiedung.

Wir wären froh über eine kurze Stellungnahme zu diesem vorläufigen Konzept, natürlich auch glücklich über skizzenhafte oder konkrete Weiterführungen unserer Gedankenspiele.

p.s.

Zum Hymnus-Ende noch eine Anmerkung:

Schlussendlich in blühendem Kraut und grünenden Gräsern,
da halte dich auf und genieße, dass fern Du dem Amte. —

Dass fern Du dem Amte: Amen.


Das schließende "Amen" des Hymnustextes ist mit einigen kontextuellen Feinheiten ornamentiert:

Zunächst in der vorletzten Zeile eine ehrerbietige, fürsorgliche Aufforderung an den zu feiernden Adressaten, er möge genießen, fern vom Amte zu sein.

Dann aber nach dem Gedankenstrich - der mit "Amen" ("es sei so/so sei es") bekräftigte Wunsch der Allgemeinheit, dass der Adressat dem Amte fern bleiben möge.

Bei einer eventuellen Aufführung ist eine Pause vor dem ersten Dass-Satz zu empfehlen. Ebenso sollte nach dem zweiten Dass-Satz kurz pausiert werden. Dann erst das schließende feierliche "Amen" (So sei es/so möge es sein).

Die versammelte Gesellschaft dürfte diese Mehrdeutigkeit mittels dieser Skandierung erkennen und so intensiver genießen, was diese Feierstunde ausmacht.


ww
 


Oben Unten