Vom Dahingehen einer Nervensäge

4,70 Stern(e) 6 Bewertungen

klauskuckuck

Mitglied
Allnächtlich nervt mich eine Dame
Und zwar, indem sie nebenan
Vertrauliche Bestandsaufnahme
Zu machen scheint mit ihrem Mann.

„Du musst es deiner Puppi glauben“,
Vernehme ich so gegen drei,
„Bei dem war gar nix abzustauben,
Das war halt so’n Kuckucksei

Mit Ehefrau und Taschengeld.“
Dann macht die Dame eine Pause.
„Der hat sich nicht mal ausgepellt,
Der schnieft, dreht ab und geht nach Hause."

Der Gatte, scheints, bezweifelt dieses,
Denn auf „nach Hause“ folgt ein Schrei
Und Folgendes: „Du, Aas, du mieses!“
Und endlich eine Prügelei.

Der Gatte kämpft mit bloßen Händen,
Die Dame mit ich weiß nicht was,
Doch immerhin mit bloßen Lenden,
Auf meine Ohren ist Verlass.

Und plötzlich Stille. Totenstille.
Ich schlucke eine Schlummerpille,
Ich bete und empfehle mich
Und denke: Herr, es war dein Wille,
Die Dame nervt von nun an dich.
 
Sehr anschaulich. In mir wechseln sich beim Lesen und danach Sensationsbedürfnis und Schadenfreude ab. Und dann ein Bedenken, das zwischen Erleichterung und Bedauern schwankt: Die plötzliche Stille könnte sich noch anders erklären lassen ...

Freundlichen Gruß
Arno Abendschön
 

Oscarchen

Mitglied
Moin,
ich bin für solch Geschichten eigentlich viel zu sensibel. Aber trotzdem fühlte ich mich selbst als harmoniebedürftiger, friedfertiger Charakter unterhalten.
LG
Oscarchen
 

Isbahan

Mitglied
Wenn ich wollte, könnte ich jetzt so eine Moralistenmiene aufsetzen … klappt aber nicht, weil ich grinsen muss.
 

klauskuckuck

Mitglied
Es grünt so grün mir überm Haupt, ich danke allen. Lieber Arno Abendschön, dein Name deutet auf Sanftmut hin – was schließt du denn sonst noch aus der plötzlichen Stille nebenan? Und Oscarchen verspreche ich, es kommen auch harmoniefördernde Gedichte im Zeichen des Kuckucks. Der Winter steht ja noch vor der Tür, nach Rilke die lyrisch einlullendste aller Jahreszeiten.
KK
 
Möglicherweise dann abrupter Wechsel zu trauter Zweisamkeit, lieber klauskuckuck. Oder ist die Wand seidenpapierdünn?

Aus meinem Pseudonym bitte keine falschen Schlüsse ziehen. Das ist wie bei einem Hund, vor dem man Fremde warnt; Der ist nicht so freundlich, wie er aussieht.

Einen schönen Herbstabend noch
Arno Abendschön
 

Béla

Mitglied
Nicht ganz sauber was Metrum und Reimstruktur betrifft - aber keineswegs störend. Gehobene Unterhaltung mit der notwendigen Bosheit, die schon mal in bürgerlichen Beziehungen vorkommen kann!

Béla
 

Oben Unten