Wurzelbehandlung

4,30 Stern(e) 4 Bewertungen
Hallo Ahorn,

na ja, diese Gemütsschwankung von einem Extrem ins andere unterstreicht seine Verwirrtheit über das, was er gerade erlebt. Er weiß nicht recht, wo ihm der Kopf steht, fühlt sich ein bisschen als Spielball, will ausbrechen, um Klarheit zu erlangen. Seine zwei zauberhaften Damen machen es ihm nicht gerade leicht, oder? Lass Dich überraschen.

Liebe Grüße,
Rainer Zufall
 

ahorn

Mitglied
Hallo Rainer Zufall,

der Brüller war Benny in Nathalies Augen wohl nicht. Schieb ihn einfach zu ihrer Freundin ab.

Ich fühlte mich schon bereits auf dem Weg in meine Wohnung wie im siebten Himmel.

Da standen drei 0,7-Liter-Flaschen.
Hat die Füllmenge der Flasche eine tiefe Bewandtnis. 0,7ner ist irgendwie Standard? Sorry. Es gibt Menschen, die trinken Bier aus Schnapsgläsern. ;)

Als ich zurück in den Wohnraum kam, trug Vanessa drei Gläser in der Hand, die sie aus der Vitrine geholt hatte.
Den Wohnraum ist nicht schlecht, kenne ich aus Mietverträgen. mein Wohnzimmer

„Fühlt euch wie zuhause“, meinte ich.
Dass er es nur meint, finde ich traurig. Ich dachte, er ist mit vollen Herzen bei der Sache.

„Sehr gerne. Wir haben es uns schon auf deinem Sofa gemütlich gemacht. Du kommst in unsere Mitte, ja?“, forderte Vanessa.
Die Vanessa ist ziemlich überheblich, dass sie ihm erklärt, dass es sein Sofa ist.
Vanessa saß neben Nathalie auf meinem Sofa und forderte mich auf, dass ich mich in Mitte / zwischen sie setzten sollte.
Manchmal ist die indirekte Rede praktischer. ;)

„Wir beißen nicht. Wir wollen nur spielen. Versprochen“, versicherte Nathalie. Sie umfasste meinen Oberschenkel und kniff liebevoll hinein.
„Okay, ich vertraue euch. Ich bin euch willenlos ergeben.“
Da mussten wir alle drei lachen, denn diese Bemerkung war sowas von eindeutig zweideutig zu verstehen.
Das funktioniert auch ohne ‚Müssen‘. wir lachten, ...

Wieder fragte ich mich, wohin das heute Abend noch führen mochte. führen würde

Liebe Grüße
Ahorn
 

ahorn

Mitglied
Hallo Rainer Zufall,

langsam wird es Ernst. ;)

Vielleicht half jetzt nur noch, sich gemeinschaftlich gepflegt zu betrinken.
und morgen würden wir es bereuen, es soweit haben kommen zu lassen.

„Zuerst verrätst du uns etwas von dir“, forderte Nathalie mich auf.

Wieder fragte ich mich, was dieser Abend noch für Überraschungen parat halten würde.
Wie viele Überraschungen gab er bereits.

... dann bringe ich die Volksseele mal zum Kochen.

Ich zwängte mich wieder zwischen meine Gäste auf das Sofa.
Bei mir sind sie nicht aufgestanden.

Aber ich muss gestehen, so recht Gefallen konnte ich daran nicht finden. Ich hatte es auch nur getan, um ihr beizustehen, nachdem sie ...

Noch immer weiterhin waren ihre wunderschönen Augen auf mich fixiert.

Und Dann küsste sie mich.
Das ‚dann‘ muss betont werden.

Sie wollte uns allein lassen, schloss ich allerdings daraus.

Das musste ich doch träumen!
Ich liebte doch Nathalie sie. Aber ebenso liebte ich Vanessa.

Liebe Grüße
Ahorn
 
Hallo Ahorn,

oh, danke. Da hast Du jetzt aber mal den Turbo eingeschaltet, ja? Jetzt bist Du wieder up to date.
Langsam wird es ernst? Langsam, ja. Benny ist doch emotional ein wenig überfordert mit der Situation. Vielleicht braucht er erstmal eine Verschaufpause, Bedenkzeit ...;) Lass Dich überraschen. Es gibt nämlich noch ein weiteres Geheimnis.

Liebe Grüße,
Rainer Zufall
 

ahorn

Mitglied
Hallo Rainer Zufall,
gefangen in Intrigen. Oh armer Benny. :)

„Euch kann man ja keine zwei Minuten allein lassen!“, rief Nathalie, als sie zurückkam.
Sofort rückte ich ein kleines Stück von Vanessa ab. Sie schaute mich grimmig an.
Ich würde auf das ‚sofort‘ verzichten dafür beide Sätze als Aktio-Reaktio-Satz verbinden.
Ich rückte ein kleines Stück von Vanessa ab, woraufhin sie mich grimmig an schaute.

Jetzt kicherte Nathalie.
Zwei EURO in die Jetzt-Und-Kiste ;)
Nathalie kicherte.
Es sei denn, Vanessa oder Benny hätten zuvor gekichert.

Vanessa löste sich von mir. Doch dann ergriff sie meine Hand.
Vanessa löste ihre Umarmung, ergriff meine Hand.

„Ja. Ja, sicher. Ich will ja gar nicht sagen, dass es mir nicht gefallen hätte. Ich staune nur gerade über mich selbst.“
Ein ‚JA‘ könnte man sich sparen, für später aufheben. Ich würde das Dritte wählen.

„Ja! Ich habe es ihr gesagt, als sie vom Joggen zurückkam. Wir haben keine Geheimnisse voreinander. Vanessa“, sprach sie die Freundin an, setzte sich ihr zugewandt auf meinen Schoß. „Entschuldige, dass wir dir den Schlaf geraubt haben. Aber dieser süße Kerl hier ...“
Ginge vielleicht geschmeidiger.
Sie (Nathalie) setzte sich auf meinen Schoß. (Ihre Position ist damit gro geklärt. Spielt es seine Rolle, ob sie sich Vanessa zugewandt setzt? Nein. Sie spricht zuerst mit Benny.) „Ja! Ich habe es ihr gesagt, als sie vom Joggen zurückkam.“ Sie wandte Vanessa ihr Gesicht zu. (Der Fokus geht auf Vanessa) „Wir haben keine Geheimnisse voreinander. Vanessa.“ (In diesem Fall würde ich das Vanessa mit einem ‚oder‘ tauschen – dann einen weiteren Einschub. Zwinkern, Gesichtverziehen, Kuss, um die Entschuldigung zu unterstreichen) „Entschuldige, dass wir dir den Schlaf geraubt haben. Aber dieser süße Kerl hier ...“

Sie kicherte erneut, legte nun einen Arm um meine Schultern und küsste mich.

Und dann wurde ich plötzlich von den Damen herzhaft auf die Wangen geknutscht.
Wann immer möglich, bis ins hohe Alter, aktiv bleiben. :)
ich hatte es nicht erwartet – ohne, dass ich damit gerechnet hatte – ... (besser als plötzlich) knutschten mir die Damen herzhaft auf meine Wangen.

„Es ist keineswegs erforderlich, dass du dich für irgendetwas schämst, Benny“, meinte Vanessa und gab mir erneut einen sanften Kuss auf die Wange.
Wie nun? War der vorige Kuss herzhaft wie eine Currywurst oder sanft wie ein Lamm?

... als sie mich mit Vanessa allein hatte lassen sollen.

Grammatisch und logisch korrekt, denn Vanessa forderte sie auf. Aber es hört sich grausig an. :eek:
Entweder ‚ließ‘ oder ‚als ‚Vanessa sie aufforderte zu gehen‘.

Die beiden hatten offenbar schon längst darüber gesprochen.
Über wen oder was?
Ach ich versteh! Beim Besuch zuvor hat Vanessa ihm eine Füllung gesetzt, die genau am Tage des zweiten Besuches ... Genial!

Liebe Grüße
Ahorn
 
Hallo Ahorn,

verbindlichsten Dank. Es freut mich, dass Du mit Benny mitleidest ... ;)
Klar, das 'hatte lassen sollen' klingt fürchterlich. Aber ich denke, es müsste nicht 'ließ' heißen, sondern 'gelassen hatte'. Ist doch schon die vollendete Vergangenheit aus seiner rückblickenden Sicht.
Freitag geht es weiter (die Regelmäßigkeit, nicht wahr ...).

Liebe Grüße,
Rainer Zufall
 

ahorn

Mitglied
Hallo Rainer Zufall,

Outing mal anders. :rolleyes:

Ein paar Kleinigkeiten, viel Dialog eben, was soll ich dort bei dir schon finden. ;)

Doch völlig unerwartet ließen sie die nächste Bombe platzen. unerwartet ist unerwartet

Das schrieb ich dem Alkohol zu. Er hatte offenbar beide enthemmt reden lassen.
Dieses enthemmt reden lassen, weiß nicht. Außerdem ist es eher eine Wirkung des Alkohols als der Alkohol selber.
Enthemmt durch die Wirkung des Alkohols ...

Er war bisher schon mit Sicherheit einer der schönsten meines Lebens.
Ein schon reicht.


Und ehe ich mich versah, wurde ich hingebungsvoll auf die Wangen geknutscht.
Küssen geht auch aktiv. ;)
Ehe ich mich versah, knutschten sie mir hingebungsvoll auf die Wangen.



Liebe Grüße
Ahorn
 
Hallo Ahorn,

oh, das war's schon? Ich bin begeistert. :cool:
Dann mache ich mich mal über Dein letztes Kapitel her.;)

Liebe Grüße,
Rainer Zufall
 

ahorn

Mitglied
Hallo Rainer Zufall,

heute stürze ich mich Mal auf deine Partizipien.
Die schönen, kleinen Spielereien. Von den einen gehasst, von den anderen ohne Sinn und Verstand wild in den Text gestreut.

„Es ist spät geworden. Darf ich euch nach Hause bringen. Ein schöner Spaziergang wird uns gut tun.“
„Oh, Benny, das ist eine wunderbare Idee“, sagte Vanessa mit schwankender Stimme.
Schwankender Stimme? Stimmlage! Schwankend von beschwingt? Oder wie oder was?

... antwortete Nathalie kichernd.
... antwortete Nathalie mit einem Kichern
... antwortete Nathalie während/wobei/derweil sie kicherte


Wir begannen alle drei ausgelassen zu lachen, lagen uns in den Armen. Der Alkohol hatte uns jetzt wirklich zugesetzt.
Spielt es wirklich eine Rolle, ob sie gerade beginnen zu lachen, oder lachen, während sie sich um den Hals fallen?

Die Gläser räumte ich noch in die Spülmaschine. Wenig später machten wir uns auf den Weg Richtung Stadtwald.
Bevor wir uns auf den Weg Richtung Stadtwald begaben, wusch ich noch die Gläser ab und stellte diese in den Schrank.
Warum? Denke an das Ende deines Kapitels. Traum-Wirklichkeit.

Die Sinne klarten auf, obwohl wir ein wenig taumelten.
Behauptung!
Meine Sinne klarten auf, obwohl, soweit ich es sah, nicht ich allein ein wenig taumelte.

... dass ich das alles erleben durfte darf

Sie kicherte, als ich sie kopfschüttelnd ansah.
Wie sah ich sie an?
schüttelte meinen Kopf, während ich sie ansah
schüttelte meinen Kopf und sah sie an


Ich werde ganz gemütlich gehen.
Was hältst von schlendern, flanieren ...

Aber hoffentlich erwache ich nicht auf aus diesem wundervollen Traum oder auf.

Ich schaute mir dieses das Doppelhaus noch einmal an...

Sie sind wenn schon, dann hier schon seit über einem Jahr schon auf Weltreise.

Ich nickte lächelnd. Sogleich machte ich mich auf den Weg, denn ich war inzwischen hundemüde.
Ich lächelte, nickte, machte mich auf den Weg, ...

Ich lag kaum im Bett, da schlief ich auch schon ein.
Kaum lag in meinem Bett, schlief ich sofort ein.

... jede Bewegung tat weh schmerzte.

Nach kurzem Nachdenken redete ich mir ein, einen unglaublichen Traum gehabt zu haben.
Gehabt zu haben? Das kannst du besser. ;)

Ich schrieb es dem Alkohol zu, dass ich solchewirrenGedanken hatte.

Nein, dachte ich, das konnte nicht real gewesen sein.
Konnte nicht real gewesen sein??

Liebe Grüße
Ahorn
 
Hallo Ahorn,

danke Dir für die Bearbeitung.
Das mit der schwankenden Stimme wird im nächsten Satz doch mit dem Alkoholgenuss begründet. Darf ich dem Leser diese Geduld nicht aufbürden? ;)
kichernd, kopfschüttelnd, lächelnd ... Magst Du diese Worte nicht?
"Ich werde ganz gemütlich gehen." Man sagt gewiss nicht schlendern, flanieren oder so, schon gar nicht in alkoholisiertem Zustand.
Konnte nicht real gewesen sein?? Benny ist sich sicher, das alles nur geträumt zu haben. Der Alkohol ist schuld ...

Liebe Grüße,
Rainer Zufall
 

ahorn

Mitglied
Hallo Rainer Zufall,

Das mit der schwankenden Stimme wird im nächsten Satz doch mit dem Alkoholgenuss begründet.
Bloß wohin schwankt sie?
Von rechts nach links?
Schwingt ein Ton nicht eher?
Erstrecht, wenn die Zunge vom Alkohol betäubt, nur ein Lallen zulässt.
Magst Du diese Worte nicht?
Oh wohl. ;)
Jedoch macht wie immer die Dosis das Gift. Das Partizip I am rechten Platz kann beleben.
Kopfschüttelnd saß er am Teich und weinte.
Sie kicherte, als ich sie kopfschüttelnd ansah. Kopfschüttelnd, als ein Verb beschriebenes Adjektiv. Dies ist zwar möglich, aber in diesem Fall irgendwie unlogisch. Abgesehen davon, dass es besser ist ein passendes Verb zu suchen, als jenes zu beschreiben. Schnelles gehen, gemütliches gehen etc. ...

Konnte nicht real gewesen sein?? Benny ist sich sicher, das alles nur geträumt zu haben. Der Alkohol ist schuld ..
Konnte-Ist sich sicher!
Nein, dachte ich, das war nicht real gewesen.

Liebe Grüße
Ahorn
 


Oben Unten