Wurzelbehandlung, Teil 2

ahorn

Mitglied
Hallo Rainer Zufall,

schönes Kapitel. Für meinen Geschmack ein wenig zu schmalzig, aber stimmig. ;)

„Dann gutes Gelingen. Rote Rosen sind immer gut“, meinte sie (und) unterstrich dieses mit einem Schmunzeln.
In diesem Moment wurde die Tür geöffnet. Eine große Frau mit roten Locken trat ein. Und sie stürmte auf unseren Tisch zu.
In diesem Moment öffnete eine große Frau die (Caféhaus)Tür geöffnet, trat hinein und stürmte auf unseren Tisch zu.

Sie streckte jedoch die eine/ihre Faust aus, als sie ihn fast erreicht hatte.

Thommy wollte schon vorsorglich einknicken, doch Annika berührte damit seinen Bauch nur äußerst sanft, verharrte dort und ließ ihren Arm einknicken.
Hellseherei. Wollte! Woher weiß Benny dieses?
Damit? doch Annika berührte nur äußerst sanft seinen Bauch

Thommy öffnete seine Arme, bereit, Annika in diese zu schließen.
Und blieb blutüberströmt liegen.
ausbreiten, streckte ab, ....
zu umschlingen, umklammern, umarmen


„Die sind festgewurzelt“, scherzte Steffi nach einer Weile.
Hier solltest du dem Leser besser skizzieren, dass es sich um zwei Paare handelt. Benny und Steffi, Annika und Thommy und das diese von dem Gespräch nichts mitgekommen.
Steffi wandte sich wider mir zu und tuschelte: „Die sind festgewurzelt.“

.... dass er beinahe das Gleichgewicht verloren hätte verlor ODER verloren hätte, wenn ... instinktiv seine Arme ....

Annika schnurrte ganz leise.

Thommy schaute sie mit großen Augen an.
Phrase. Thommy schaute sie, seine Augen weit aufgerissen/geöffnet, an.


Einen ganz leichten Druck übte er aus, mehr nicht.

Er schaute sie mit großen Augen an.
Hatten wir bereits. ;)

Liebe Grüße
Ahorn
 

ahorn

Mitglied
Hallo Rainer Zufall,

„Du magst es so“, antwortete sie und deutete mit ihren offenen Händen auf ihre Brust.
Bei offenen Händen denke ich immer an offene Beine. Was hältst du von gestreckten oder flachen Händen?

Ich war sehr langsam losgegangen, war vielleicht zehn Meter weg, als die beiden sich trennten. Annika ging ins Haus, Thommy folgte mir zügig.
Vielleicht gibt es ein passenderes Prädikat, als ‚war langsam losgegangen‘?
Schlendern, trödeln, bummeln ...

Stumm gingen wir weiter unseren Weg bis zu der Kreuzung, wo sich unsere Wege trennten.
'Wo' ist als Ortsangabe korrekt, jedoch komm es mir – vielleicht willst du das auch –, wenn ich die Sprache der beiden heranziehe, ehre als Metapher vor. An der?

Liebe Grüße
Ahorn
 
Hallo Ahorn,

ja, das mit den offenen Armen oder Händen passiert mir immer wieder.
Auch andere Formen bzw. andere Worte für 'gehen' sollte ich mir mal angewöhnen. Absolut richtig.
Das 'wo' ist vielleicht nicht gleich eine Metapher, aber es hat so etwas Getragenes, Erhebendes, welches Bennys Gefühle widerspiegelt. Schließlich freut er sich für seinen besten Freund. Ich finde es an dieser Stelle passend.

Liebe Grüße,
Rainer Zufall
 

ahorn

Mitglied
Hallo Rainer Zufall

Das 'wo' ist vielleicht nicht gleich eine Metapher, aber es hat so etwas Getragenes, Erhebendes, welches Bennys Gefühle widerspiegelt. Schließlich freut er sich für seinen besten Freund. Ich finde es an dieser Stelle passend.
Genau dieses war meine Frage. Ist es gewollt, oder nur Gewohnheit?;)

Da fällt mir ein flacher Wo-Witz ein.

Klein Fritzchen: "Papa, die Vögel sind Dinosaurier."
Vater: "Wo hast du das gelesen?"
Klein Fritzchen: "Auf dem Klo."

Liebe Grüße
Ahorn
 
Zuletzt bearbeitet:

ahorn

Mitglied
Hallo Rainer Zufall,

was für ein Büroklima. :)


Die letzte Sache war ein bisschen komplizierter. Daher verlor ich die Zeit aus den Augen.
Meine letzte Aufgabe war kniffliger, daher ...

Es war schon halb fünf durch. Nach zehn Minuten war ich dann aber fertig geworden, packte zusammen und machte Feierabend.
Ich sah auf die Uhr, es war bereits halb fünf. Eine Zahn zulegend, war ich zehn Minuten später fertig, packte ...

Da Thommy sich noch nicht gemeldet hatte, ging ich auf dem Weg nach draußen noch am Büro der Scherb vorbei.

„Raus jetzt!“, schrie sie mich an und stürmte auf mich zu, um dem Nachdruck zu verleihen.
als könnte sie damit ihrem Befehl Nachdruck verleihen.

Ich wich instinktiv zurück. Dann schlug sie mir die Tür vor der Nase zu.
Ich wich zurück und sie schlug mir die Tür vor der Nase zu.

Da war doch was faul, dachte ich.

Die Scherb brüllte so derart laut, dass ich mir die Ohren zuhielt und die Tür wieder schloss. doch d Dann bekam ich das Bild, ...

Dann wieder dieses Poltern.
Erneut ein Poltern.

Und d Da sah ich das Unfassbare.

...,hatte ihm ihre entblößte Brust ins Gesicht gedrückt, damit er nicht schreien konnte, wie ich annahm, hatte ihre Arme fest um ihn geschlungen und hüpfte wild auf und ab.
drückte ihre entblößte Brust gegen sein Gesicht nicht ‚hatte‘ da sie es weiterhin macht.
ihre Arme fest um ihn geschlungen, hüpfte sie wild auf und ab. Dito

Thommys Arme ruderten unbeholfen umher.
Nicht seine Arme rudern, sondern er ruderte mit seinen Armen.

Sie schlug nach mir. Doch dadurch gab sie Thommy frei.
Sie schlägt zu und dadurch gibt sie ihn nicht frei? Eher deshalb.
..., dennoch gab sie ihn nicht frei.

...drängte die Frau sie zur Seite und ...

Mit halbnacktem Oberkörper stand die Scherb nun vor uns.
Es sei denn, sie zog sich erst nach dem Herunterzerren aus.

Aber sicher hatte er eine Erektion bekommen.
Bei dieser Aktion? Das musst du genauer erzählen?

Gut ein Dutzend Menschen hatten ihre Worte vernehmen können.
Konjunktiv?
Bestimmt ein Dutzend Menschen hatten sicherlich ihre Worte vernommen.

Die Scherb sah die junge Frau Annika verächtlich an.

Wir setzten uns an den Tisch PUNKTSteffi brachte uns Kakao und Torte.
Oder:
.., bevor uns Steffi ... brachte.

Dann fragte sie Sie fragte: „Was war das denn jetzt? Die ist ja wohl völlig durchgeknallt.“

Liebe Grüße
Ahorn
 
Hallo Ahorn,

besten Dank für die kleinen Korrekturen. Bei einigen wenigen bleibe ich aber meiner Linie 'geschrieben wie gesprochen' treu. ist halt mein Markenzeichen. ;)
Morgen geht es weiter.

Liebe Grüße,
Rainer Zufall
 

ahorn

Mitglied
Und ich haue dir weiterhin auf deine Finger, wenn das 'geschrieben wie gesprochen' - jedenfalls im Erzähltext - überhand nimmt. :)

Liebe Grüße und ruhiges Nächtle, es sei denn, du musst noch auf den Bock.
Ahorn
 


Oben Unten