Wussten Sie schon ...?

blackout

Mitglied
Es trägt der Wind durch alle Zeitungsspalten
die Mär, Parteien wollten sich erneuern.
Voll Schmerz sehn sie die Wähler jetzt erkalten,
man lamentiert, versteift sich aufs Beteuern.

Perfekt ist niemand, um es so zu sagen.
Auf der Agenda steht das Wort ERNEUERN!
Das arge Thema liegt uns schwer im Magen.
Vielleicht dem Volke ein paar neue Steuern?

Uns geht es gut. Nie ging's den Deutschen besser.
Den Rentnern wirft man's Geld bar in den Rachen.
Kaum Arbeitslose, keine Menschenfresser -
auch Obdachlose dürfen bei uns lachen.

Was ist der Grund fürs Sinken der Prozente?
Da schlag der Kuckuck drein, wer kann's verstehen?
Nun ja, nun ja – das Thema Altersrente,
den Rentnern geht’s zu gut, man kann's ja sehen.

Die Wirtschaft barmt, sie nagt am Hungertuche.
Den Soli weg, die hohen Steuern runter!
Mensch, ganze Think Tanks sind schon auf der Suche,
ach, wär die Wirtschaft doch bald wieder munter!

Wir Deutschen sind die ersten Klimaretter!
Der Klimawandel jetzt in Sack und Tüten!
Bei uns ist täglich schönstes Reisewetter,
beim Feind im Osten sieht man Stürme wüten.

Wir rüsten auf, natürlich für den Frieden,
in alle Welt die Menschenrechte tragen,
uns hat der Himmel selbst dazu beschieden!
Gibt's sonst noch irgendwelche dumme Fragen?
 

blackout

Mitglied
Aus aktuellem Anlass hänge ich noch viereinhalb Strophen ran:

In Hanau wird getrauert, man gedenkt
mit Kerzen und mit langen Menschenketten.
Tja, das Massaker war doch völlig ungelenkt!
Und wer's nicht glauben will, ist nicht zu retten!

Da sah man sie, sogar den Özdemir!
Tiefschwarz gestylt, in tiefer Trauerpose!
Denn Trauer schrieb sich Hanau aufs Panier,
das Ding geht sonst vielleicht noch in die Hose.

Wer war der Täter? Dreimal darf man raten.
Ein Psychopath war's, wird sehr schnell gesagt,
die ganze Welt ist voller Psychopathen!
Und somit ist der Vorfall rechtlich abgehakt.

Der Gauland war's, dem sieht man das doch an.
Und er verteidigt sich, ist von den Socken.
Auch er tät alles, was er jetzt noch kann,
der lässt sich nicht in eine Falle locken.

Die Opfer aber schweigen, sie sind tot.
Ja, Deutschland, jetzt bist du in Erklärungsnot.
 
Zuletzt bearbeitet:

Vagant

Mitglied
Hallo Blackout,

ich kann mich, in Anbetracht der aktuellen Situation, mit diesem Zynismus hier nicht so recht anfreunden.
Ich war gestern selbst in der Stadt, in meiner Stadt, um mit den Sechstausend mitzulaufen.
Glaub mir: Da hat sich niemand extra "gestylt", und selbst Ötzdemir hatte bei der Kranzniederlegung am Heumarkt nicht noch einen Visagisten im Schlepptau, und, um das auch mal deutlich zu sagen, hat es jeder der Anwesenden als ehrlichen Akt der Trauer emfunden und nicht als irgendeine abgeschmackte "Pose".
Trauer und Anteilnahme, Wut und wohl auch Angst - Angst davor, dass es die Stadt für immer verändern könnte - waren angesagt, und nicht, wie es dir hier gerade in den Reim passt, Style und Pose.

Gruß, Vagant.
 

blackout

Mitglied
Vagant, das glaube ich dir gern, dass jeder einzelne der dort Anwesenden eine echte Trauer empfand. Ich für meinen Teil war entsetzt! Aber darum geht es nicht. Die Trauerveranstaltung dauerte genau 16 Minuten lang, dann ging alles auseinander. Und jetzt rechne dir für zehn (übrigens namenlose) Tote mal die Zeit aus, die der Staat sich für sie genommen hat. Und was Özdemir angeht: Gestern habe ich mindestens zehnmal im Radio gehört, dass "auch Cem Özdemir" zur Veranstaltung geht! Man könnte ja denken, der Kerl wird als nächster Bundeskanzler hofiert. Verstehst du, worum es mir geht? Das hat doch von meiner Seite absolut nichts mit Zynismus zu tun, sondern mit Protest gegen alles das, was vor dem Massaker von seiten des Staats geschah. Sich in Schwarz werfen kann jeder, und salbungsvolle Worte mit Bibberstimme stammeln kann jeder - es geht darum, was dazu geführt hat, dass es inzwischen in Deutschland mehr als 200 von Nazis Ermordete gibt. Und das hat bisher nichts bei der Bundesregierung ausgelöst! Sie nahm es hin! Und wenn du informiert und ehrlich an die Sache rangehst, wirst du wissen, dass der Staat mit seinen Maßnahmen bzw. Nichtmaßnahmen sein Teil dazu beigetragen hat, dass dieses Massaker passieren konnte. So deutlich muss ich es sagen. Jetzt jagt sich auf den Sendern eine Sendung nach der anderen mit dem Tenor: Um Himmelswillen, was haben wir nur falsch gemacht?! Das ist Heuchelei auf höchster Ebene! Die von Deutschland dominierte EU hat jetzt beschlossen, kommende Flüchtlinge im Mittelmeer ersaufen zu lassen! Ja, wo leben wir denn? Was lassen wir uns bieten? Eines kommt zum anderen, und dann stellen sich die Herrschaften fürs Ausland vor die Kameras und "trauern". Die muslimischen Verbände erheben schwere Vorwürfe gegen die Migranten- und Asylpolitik der Bundesregierung, und jetzt, nach diesem Massaker, sind nicht nur Muslime aufgewühlt, sondern alle, deren Haut nicht so bleich wie die großdeutsche ist. Zu Recht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Vagant

Mitglied
Hallo Blackout,

eigentlich mache ich in literarischen Foren ja immer einen riesen Bogen um die Sachen, die sich augenscheinlich im Politischem bewegen. Nicht aus Desinteresse, sondern weil ich mich im ohnehin schon viel zu oft in politischen Foren aufhalte und dort an den jeweiligen Diskussionen teilnehme. Deshalb hier nur soviel: Ich habe deinen Beitrag gelesen und kann deine Argumentation in Teilen auch nachvollziehen; deine Intention dahinter allerdings nicht. Aber ich werde sie an dieser Stelle nicht im einzelnen kommentieren, möchte aber bemerken, dass du dich mit deiner brühwarmen literarischen Verarbeitung des Anschlags - wobei es dir hier weniger um den Anschlag sondern eher um die Reaktion darauf zu gehen scheint - auch zu einem Teil dieser Medien machst, die immer sofort drei Politiker, zwei Terrorismusexperten und einen Psychologen im Studio vor sich hin labern lassen; und keiner von denen scheut in diesem Moment davor zurück, seine Agenda an den Mann zu bringen. Ich glaube, es gab da mal eine Nummer von Georg Schramm, der, den Sensationsjournalismus anprangernd, mit dem Vorschlag schließt, man solle doch bitte, solange das Blut noch nicht ganz getrocknet ist, einfach mal die Schnauze zu halten.
Guter Rat, denke ich.

Grüße. Vagant. (... und bitte nicht falsch verstehen! Das ist hier kein persönliches Ding zwischen uns.)
 

blackout

Mitglied
Vagant, ich weiß nicht genau, was dein letzter Beitrag für eine Intention hat. Über meine Intention weißt du gar nichts, aber du äußerst dich. Meine "brühwarme literarische Verarbeitung des Anschlags" tut nichts anderes als alle anderen, die gegen das Massaker protestieren. Auch ich protestiere: gegen die Heuchelei der uns Regierenden vor allem, deren Reaktion so bekannt ist: Wir sind in tiefer Trauer blablabla. Wenn sie trauern würden, hätten sie schon seit dreißig Jahren etwas gegen das rechte Pack unternommen. Ich gehe auf 30 Jahre zurück, aber eigentlich muss man auf die Gründung der BRD zurückgehen, das Unwesen der Altnazis, die dieses Land "aufgebaut" haben. Besonders aufgebracht mit seiner Heuchelei hat mich Bouffier, der die NSU-Akten für 120 Jahre unter Verschluss halten will, der alles getan hat, damit im Zusammenhang mit Temme der NSU-Prozess die Machenschaften bestimmter Kreise nichts ans Licht kommen! Oder Steinmeier, der von Amts wegen zum Zusammenhalt aufruft, im Wissen darum, dass es zwischen Oben und Unten keinen Zusammenhalt geben kann. Das ist Heuchelei hohen Grades! Mit dem da zusammenhalten? Ich muss dir doch die Morde im einzelnen nicht aufzählen, damit du verstehst, worum es mir geht. Ich verstehe aber nicht, warum du mich in eine Verteidigungsposition bringst. Versteh auch mich bitte nicht falsch, ich habe nichts gegen dich, mir geht es überhaupt nicht um Persönliches, aber ich habe etwas gegen deine Ansichten nach dem Motto "Ich war dabei! Ich kann erzählen! Ich allein weiß, wie traurig ich bin!" Das ist Demonstration von Trauer, aber nicht Verständnis und ähnelt verdammt der Trauer der Offiziellen, ob du es weißt oder nicht.

Und dass du auch noch Schramm servierst, der die Politiker gemeint hatte, nicht aber die Reaktionen auf ihre Politik, zieht mir die Schuhe aus. Das Letztere ist doch genau das, was ich gemacht habe! Du willst mich doch nicht etwa in den Sensationsjournalismus einreihen! Es ist meine Pflicht als Autorin, mich zu äußern, und das so schnell wie möglich. Was weißt du von politischer Lyrik? Es ist wenig, weiß ich, aber jeder tut das, was er kann. Ich weiß, wie schwierig es ist, sich in der heutigen Welt zurechtzufinden, ich nehme dir deine Reaktion nicht übel, sie ist mir viel zu bekannt. Aber vielleicht ist es genauso wichtig, gleichermaßen gegen die Morde der Faschisten zu protestieren wie gegen Unverstandenes bei Gutmeinenden. Nichts für ungut.

Gruß, blackout
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten