Zwei Bilder eines Mannes

4,50 Stern(e) 6 Bewertungen

Ciconia

Mitglied
Man habe Richard T. übel mitgespielt, lese ich in einer Online-Zeitung und erschrecke beim Anblick seines Fotos. Ich habe ihn sofort wiedererkannt, auch nach fast vierzig Jahren. Es steht zu befürchten, dass er demnächst angeklagt wird wegen eines Delikts, das wahrscheinlich nur ein unglücklicher Unfall war.

Sein schmales Gesicht ist faltig geworden. Breite Stirnfurchen, trotzig zusammengekniffene Lippen und heruntergezogene Mundwinkel verleihen ihm einen Ausdruck tiefer Traurigkeit, zeugen von Resignation. Das Sakko scheint viel zu weit für seinen hageren Körper. Er wirkt wesentlich älter als ich, so kommt es mir vor, dabei sind wir doch vom selben Jahrgang. Ein schmerzhafter Eindruck. Einzig die vollen dunklen Haare, nur von wenigen grauen Fäden durchzogen, bewahren ihm einen winzigen Rest Jugendlichkeit.

Das Bild verschwimmt, ich versuche mich an den Richard von damals zu erinnern. Vor meinem inneren Auge zeichnen sich ganz sacht die Konturen eines fröhlichen jungen Burschen ab, mit dem ich unbeschwerte Zeiten erlebte, zu dem ich begeistert aufblickte. Ich meine immer noch sein melodisches Lachen zu hören, seine zärtliche Umarmung in der Wärme jenes Sommers zu spüren.

Als hätte ich mich eben erst aus ihr gelöst.
 

juliawa

Mitglied
Hallo Ciconia,

ein sehr interessanter Text. Mir gefällt auch, dass man nicht erfährt, wegen was er denn nun angeklagt wird.
Ich frage mich bei solchen Fotos in der Zeitung oft, was jetzt in den Leuten vorgeht, die die Person von früher gekannt haben.

Liebe Grüße,
juliawa
 

Franke

Foren-Redakteur
Teammitglied
Hallo Ciconia,

wenn einem ein Text gut gefällt, dann kann man auch gut werten. Da breche ich mir nichts ab dabei.

Nur eine kleine Anmerkung habe ich:

Das liest sich etwas antiquiert, ist mir aber noch lange keinen Punktabzug wert.

Liebe Grüße
Manfred
 

Ciconia

Mitglied
Hallo Franke,

an dem Begriff „junger Bursche“ kann ich nach meinem Stilempfinden nichts Antiquiertes erkennen.

In Bayern z. B. gehört dieser Begriff auch heute noch zum täglichen Sprachgebrauch.

Gruß, Ciconia
 

fuuly

Mitglied
Hallo Ciconia,

schreibst du mir, schreib ich dir, in Abwandlung eines alten Werbetextes. Der Beitrag ist fehlerfrei. Lässt du das nochmal über ein Tool laufen, oder bist du so gewieft in Sachen Rechtschreibung? Das Foto des alten Bekannten gewinnt an Eindringlichkeit durch die feinsinnige Beschreibung mit vielen passenden Adjektiven und verschwimmt in jeder Melancholie, die sich bei Erinnerungen breit macht und förmlich einen stillen Seufzer hervorbringt.
Dennoch schaue ich auf diesen Richard und unsere reale Medienwelt. Ist er nun Opfer (übel mitgespielt) oder Täter (angeklagt)? Wenn sein Foto in den Medien erscheint, dürfte es unkenntlich gemacht sein, es sei denn er ist auf der Flucht und er wird noch gesucht! Oder bin ich da zu kleinlich?

Liebe Grüße
Ulrich (fuuly)
 

Ciconia

Mitglied
Hallo fuuly,

danke für Deinen „Gegenbesuch“ und die Gedanken, die Du Dir zu diesem Kurztext gemacht hast.
Lässt du das nochmal über ein Tool laufen, oder bist du so gewieft in Sachen Rechtschreibung?
Als ich Rechtschreibung lernte, war die Menschheit noch weit von irgendwelchen „Tools“ entfernt, da musste man noch pauken. :cool:

Ist er nun Opfer (übel mitgespielt) oder Täter (angeklagt)?

In einer Kurzprosa ist eine weitergehende Behandlung meistens nicht möglich. Deshalb fülle ich hier mal die Lücken, die offensichtlich vorhanden sind:

Gehen wir (z. B.) mal davon aus, dass es sich in diesem Fall um kein Offizialdelikt handelt, sondern um die Anzeige einer Person, die Schadensersatz für einen angeblich erlittenen Schaden erstreiten möchte. Ich hörte mal von einem Vorfall, bei dem eine Frau einen Golfball an den Kopf bekommen hatte und mit sehr viel Pressewirbel, guten Kontakten und noch besseren Anwälten den Verursacher auf ein horrendes Schmerzensgeld verklagte, obwohl dieser immer behauptete, er habe die Frau erstens nicht sehen können und zweitens den Ball natürlich nicht mit Absicht „verschlagen“. In diesem Fall könnte durchaus ein Foto des Beklagten erscheinen, zumal wenn vielleicht auch er die Presse sucht, um seine Sicht der Dinge darzustellen.

Ich hoffe, ich konnte Deine Fragen damit zufriedenstellend beantworten.

Gruß, Ciconia
 

Etma

Foren-Redakteur
Teammitglied
Der Text trägt ein paar kitschige und klischierte Formulierungen:
verleihen ihm einen Ausdruck tiefer Traurigkeit
und noch mehr Kitsch:
seine zärtliche Umarmung in der Wärme jenes Sommers
Er besteht zum Großteil aus der Beschreibung des Aussehens der Figur, uninteressant.

Ich sehe nicht wozu dieser Text geschrieben wurde. Mich erinnert er an einen Tagebucheintrag (keinen literarischen) und um ehrlich zu sein würde ich solcherlei Text lieber für mich behalten.
 

Ciconia

Mitglied
Hallo Etma,

vielleicht solltest Du ganz einfach akzeptieren, dass ein alter Mensch einen anderen Stil hat als ein junger Wilder und nicht unbedingt experimentell unterwegs ist. Und wenn Dir Texte von mir peinlich sind: Ganz einfach nicht mehr lesen.

Gruß, Ciconia
 

Cellist

Mitglied
Hallo Etma,

Ich sehe nicht wozu dieser Text geschrieben wurde. Mich erinnert er an einen Tagebucheintrag (keinen literarischen) und um ehrlich zu sein würde ich solcherlei Text lieber für mich behalten.
nachdem du ja bereits bei meinem Text etwas auf Krawall gebürstet warst, stolpere ich nun über diesen Eintrag von dir. Hast du heute einen schlechten Tag?

Zum einen finde ich den Text von Ciconia gut (ok, deine Kitschkritik könnte man zumindest diskutieren, obwohl hier das Urteil "Kitsch" übersteigert ist), zum anderen muss ich mich über das "fette" Ende deines Kommentars schon wundern. Weder als Moderator noch als "normaler" User sollte man solche Kommentare von sich geben. Ich finde, der zitierte Teil geht schon sehr in Richtung Beleidigung und Selbstüberschätzung.

Mir geht es hier nicht um Ciconia, die sich gut selbst verteidigen kann und mit der ich durchaus schon aneinandergeraten bin. Es geht darum, dass du deine Komms (als Mod ebenso wie als User) mal überdenkst, bevor du sie loslässt. Und böse ist es auch nicht gemeint.

Und wenn dich der Text an einen Tagebucheintrag erinnert, lieber Etma: Mach dich mal schlau, was Kurzprosa ist. ;) Und lies dich mal ein in den Bereich der Kurzprosa. Schaden kann es nicht.

LG
Cellist
 
Zuletzt bearbeitet:

Ciconia

Mitglied
Hallo Etma,

der Cellist hat Dir hier und unter seinem eigenen Text – sehr wohlwollend, wie ich meine – eine Brücke gebaut, die Du aber anscheinend nicht betreten möchtest. Ich hätte eigentlich erwartet, dass Du noch einmal dazu Stellung nimmst und Dich vielleicht sogar für Deine Äußerungen, die Cellist als in Richtung Beleidigung und Selbstüberschätzung empfand, entschuldigst.

Gruß, Ciconia
 

Ciconia

Mitglied
????????
Falls Du es noch nicht bemerkt haben solltest, Etma: Wir sind hier im Prosabereich eines Literaturforums und nicht bei Twitter. Da sollte man eigentlich vollständige Sätze in verständlichem Deutsch voraussetzen.

Und damit ziehe ich mich wieder aus der Kurzprosa zurück.

Ciconia
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten