Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5611
Themen:   96883
Momentan online:
415 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erotische Geschichten
... mal anders
Eingestellt am 11. 04. 2019 11:50


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Christian Jyren
???
Registriert: Mar 2019

Werke: 25
Kommentare: 131
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Christian Jyren eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

… mal anders …

Ich esse eine Banane und schon fickt er meine Kollegin mit ihrem roten Top vor meinen Augen im Büro, … weil das die beiden geil macht, Büros können so langweilig sein, dachte ich mir, unangenehm berührt und belustigt durch meine eigene unverschämte Phantasie, mitten während der Arbeit in einer kurzen Esspause, und starrt dabei auf meine gestern manikürten satt pinken Fingernägel. Der Langeweile geschuldet. Gefickt im Schuldturm der Langeweile.
Jetzt langt es, du solltest dich wieder auf deine Arbeit konzentrieren.
Der Antrag musste raus. Fristsetzung. Bezugnehmend auf den Schriftsatz von blablabla …




Das Flanellgrau des Bürostuhls auf dem ich saß, hatte etwas erotisches. Es war rauh … mit h. Zu mehr synästhetischer Wahrnehmung kam ich nicht. Die Kollegin, die gerade noch durchgefickt worden war, legte mir einen Stapel Papiere auf die Seitenablage meines Schreibtisches.
„Fertig?“.
„Ja. Kann raus. Und danke nochmal.“
„Schon okay. Wie sieht es nach fünf aus? Lust auf einen Kaffee?“
„Ja. Gern. Freu mich. Und wo?“
„Wie hättest du´s gern?“
„Bitte?“
Ich musste verlegen lachen. „Ich meine, ´Wo hättest du ihn gern?´.“ Ich musste wieder lachen. „Den Kaffee, … den Kaffee mein ich, ... natürlich“, schickte ich haspelnd hinterher … und musste wieder lachen, kriegte mich nicht mehr ein vor Lachen. Meine Kollegin sah mich verwundert, etwas schräg belustigt, an, war dann ein klein bisschen verunsichert , lachte aber schließlich mit, … sie ist so freundlich und nett … weil ich einfach nicht aufhören konnte zu lachen …

fĂĽr Susi M.

by Christian Jyren


__________________
Wahre Kritik verletzt nicht - sie tötet. (frei nach Lec)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Erotische Geschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung


Ausschreibung