Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5471
Themen:   93020
Momentan online:
315 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
/ Bil - ly / (Sonett)
Eingestellt am 30. 01. 2018 13:49


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
shoshin
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2018

Werke: 11
Kommentare: 75
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um shoshin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


/ Bi - ly /

Den klaren Dichterblick durchs Brillenglas,
den trĂŒben mir GedankentrĂ€nenseelchen,
drum schreib ich das Sonett Vom BĂ€r und Elchen.
Das macht nun Freude (hoffentlich) und Spaß!

Ich fĂŒhle wie mein Herz vor GlĂŒck erbebt,
und fade Lettern sich zu B-i-l-l-y formen,
die Alchemie der unbewussten Normen
mich neu beseelt und Irdischem enthebt:

Der Elch erblickt den BĂ€r im dunklen Tann ...
Nun sind da zwei (wie ich), die sich nicht kennen.
Der Elch fragt leis das Anderwesen: "Wann

nur wirst du endlich die Magie erkennen?
Wann sprudelt Gold aus deiner Tatz'? Wann kann,
ich Elch, die Sterne auch beim Namen nennen?


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Tula
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2016

Werke: 106
Kommentare: 1170
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tula eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo shoshin

ich ĂŒberlegte, bei welchem Gedicht ich hier meine BegrĂŒĂŸung hinterlasse und habe mich fĂŒr dieses entschieden.
Unter anderem, weil du unter Beweis stellst, dass und wie man die fĂŒr manche als “abgegriffen” verstandene Form des Sonetts auf erfrischende Weise neu beleben kann. FĂŒr mich ein gelungener und herzhafter Text, auf angenehme Weise spontan und jugendlich, der anregt ohne alles aufzudecken. Und ich denke, er steht sehr gut fĂŒr dein lyrisches Pseudonym, also fĂŒr jemanden, der unbefangen ohne Vorbehalt oder gar gedankliche Schranken an sein Werk geht.

Einen Vorschlag muss ich dennoch hinterlassen:

quote:
die Alchemie der unbewussten Normen

Ich wĂŒrde hier “Formen” vorziehen, gerade weil “Norm” im negativen Sinne als einschrĂ€nkend gelesen werden kann.

Mit besten WĂŒnschen fĂŒr viel Spaß hier

LG
Tula

Bearbeiten/Löschen    


shoshin
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2018

Werke: 11
Kommentare: 75
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um shoshin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Tula,

Vielen Dank fĂŒr deine nette BegrĂŒĂŸung. Und es freut mich, dass dir dieses lustige Ding gefĂ€llt. Ich wĂŒrde gerne wissen, wie viele der Leser hier einen Billy des schwedischen Einrichtungshauses zu Hause haben oder einmal hatten (?).

Aktuell steht bei uns einer im Kinderzimmer. Und bitte!, den habe ich selbst zusammengebaut und er steht noch. Ein Gedicht, das so nachhaltig wÀre wie dieser Billy ... das wÀrs!

Ich hoffe noch immer, und deshalb schleppe ich meinen Billy von einem Forum zum anderen, dass die Möbelfirma ihn vielleicht irgendwann entdeckt und auf die Billy-Verpackung drucken lÀsst oder auf die Montageanleitung. Also wenn ich nur 1 cent pro verkauften Billy bekÀme, dann wÀren das ... WÀr ich dann reich?

Oh, verzeih das Abschweifen in den Businessplan. Ich verzettle mich hier nur so, weil ich nicht weiß, was ich in den anderen (Bienchen und Blumen-)FĂ€den antworten soll.

Ich muss jetzt kochen ...

Über deine Anregung werde ich noch nachdenken, vielen Dank. Es war so gemeint: "Norm" - also eine Art inneres Gesetz, das wir nicht bewusst wahr nehmen, sprich Unbewusstes, das unsere Handlungen bestimmt.

LG
shoshin






Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Feste Formen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!