Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
219 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erotische Geschichten
(An)kommen
Eingestellt am 28. 10. 2003 12:38


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
piccola stella
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Oct 2003

Werke: 11
Kommentare: 30
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um piccola stella eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

(An)kommen


Ich komme gerne zu Dir. Mein Herz klopft immer noch jedes Mal wie wild, wenn ich auf den Knopf der T├╝rklingel dr├╝cke. Du hast mich l├Ąngst durchs Fenster gesehen und dr├╝ckst die Haust├╝r auf. Wie immer husche ich durchs Treppenhaus, bin irgendwie froh, wenn mich keiner Deiner Nachbarn sieht. Deine Wohnungst├╝r steht einen Spalt offen und ich schl├╝pfe rein. Wie immer stehst Du im Flur und wie immer strahlen Deine Augen mich an. Kaum habe ich die T├╝r geschlossen, umarmen wir uns. Wir halten uns aneinander fest. "Es ist so sch├Ân, wieder bei Dir zu sein" fl├╝stere ich leise. Du lachst ein bisschen verlegen. Genau diese verlegene L├Ącheln mag ich so sehr an Dir. "Es ist so sch├Ân, dass Du hier bist" sagst Du fast sch├╝chtern. Der erste leidenschaftliche Kuss erscheint uns jedes Mal wie eine Erl├Âsung. Es ist der Auftakt zu wunderbaren Stunden, auf die wir beide uns so sehr gefreut haben. Aber noch ist es nicht soweit.
Wir sitzen am Tisch, essen und trinken irgendetwas. Wir haben uns fast eine Woche nicht gesehen und jetzt erz├Ąhlen wir uns, was in den vergangenen Tagen passiert ist. Vieles davon haben wir uns schon am Telefon erz├Ąhlt, oder im Chat, oder in Mails. Aber wir reden noch mal dar├╝ber und ├╝ber vieles mehr. Je n├Ąher der heutige Tag r├╝ckte, umso z├Ąrtlicher und sehnsuchtsvoller waren unsere Telefonate und Mails geworden. Gestern Abend im Chat haben wir uns gegenseitig so richtig verr├╝ckt gemacht. Wir m├Âgen diese erotischen Chats, genie├čen sie sozusagen als Vorspiel zu genussvollen Abenden. Jetzt suchen sich unsere H├Ąnde immer wieder. Es ist, als z├Âgen sie sich gegenseitig an wie Magneten; unsere Lippen tun dasselbe. Immer wieder k├╝ssen wir uns z├Ąrtlich. Ich kann mich jetzt langsam entspannen und merke, dass der Alltagsfrust immer mehr von mir abf├Ąllt. Ich vergesse den Stress zu Hause, vergesse die Arbeit, vergesse meinen Mann. Jetzt z├Ąhlst nur noch Du f├╝r mich.




Dein Blick wandert ├╝ber meinen K├Ârper. Ich habe heute eine durchsichtige Bluse angezogen damit Du sehen kannst, was ich darunter trage. "Das sieht sehr erotisch aus" sagst Du und kannst deinen Blick kaum von meinen Br├╝sten, die ich in schwarze Spitze geh├╝llt habe, abwenden. Ich trage diese aufreizende W├Ąsche immer nur, wenn wir uns treffen, weil ich Deine Bewunderung so sehr genie├če. Ich merke bei Dir endlich wieder, dass ich eine Frau bin und das tut so gut. Das hatte ich in den letzten Jahren fast vergessen. Wie lange hat mich niemand mit dieser Bewunderung angesehen? Ich wei├č es schon nicht mehr.
Sp├Ąter sitzen wir auf dem Sofa. Du hast eine CD mit z├Ąrtlicher Musik aufgelegt. Wir reden weiter, ├╝ber alles M├Âgliche und k├╝ssen uns jetzt immer ├Âfter und intensiver. Mir wird fast schwindelig, weil ich Deine leidenschaftlichen K├╝sse so sehr genie├če. Ich liebe es, Deine Zunge in meinem Mund zu sp├╝ren. Ich liebe es, wenn unsere Zungen miteinander tanzen. Ich liebe es, wenn Du an meiner Unterlippe saugst, w├Ąhrend meine Zungenspitze Deine Oberlippe z├Ąrtlich liebkost. Jetzt ├Âffnest Du einen weiteren Knopf meiner Bluse. Deine Fingerspitzen wandern nur ganz kurz zu meinem Brustansatz. Es ist, als w├╝rdest Du Dich kaum trauen. Aber ich wei├č zu gut, was Du Dich sp├Ąter noch alles trauen wirst und darauf freue ich mich. Ich koste jede Sekunde aus, nehme jede Ber├╝hrung von Dir mit allen meinen Sinnen auf. Ich lehne meinen Kopf weit zur├╝ck, wartend auf den n├Ąchsten Kuss. Wir beide haben dieses prickelnde Gef├╝hl der aufflammenden Erregung schon so oft erlebt und genie├čen es immer wieder. Deine Lippen wandern zu meinem Ohrl├Ąppchen und saugen ganz sanft daran, Deine Zungenspitze kitzelt mich in meinem Ohr. Du verstehst es mal wieder, mich nur durch das z├Ąrtliche Spiel Deiner Lippen und Deiner Zunge in immer gr├Â├čere Erregung zu versetzen. Jetzt wandert Deine Zunge zu meinem Hals und weiter zu meinen Br├╝sten. Noch stoppt mein BH diese z├Ąrtliche Reise. Du k├╝sst mich am Brustansatz, und saugst ein wenig an meiner Haut, die an dieser Stelle besonders weich ist. Dann f├Ąhrt Deine Zungenspitze sanft unter den Spitzensaum bis kurz vor meine Brustwarze, die schon hart aufgerichtet auf die Ber├╝hrung Deiner Lippen wartet. Aber Du ber├╝hrst sie jetzt nur ein bisschen mit den Fingerspitzen durch den d├╝nnen Stoff und knetest sie ganz sanft. Das macht mich verr├╝ckt vor Verlangen. Du wei├čt das nur zu gut und schaust mich an. In Deinen strahlenden Augen lese ich das gleiche Verlangen, dass ich tief in mir sp├╝re. Wir wissen beide, dass es jetzt endlich so weit ist. Wie oft haben wir es diesen Moment schon erlebt? Diesen Augenblick, in dem die unendliche Z├Ąrtlichkeit der grenzenlosen Leidenschaft weicht. Ich liebe diesen Augenblick, in dem wir in Dein Schlafzimmer gehen. Ich liebe dieses Gef├╝hl zu wissen, dass ich Dich gleich Haut an Haut sp├╝ren werde. Ich liebe es, bei Dir (an) zu kommen.....


piccola stella 10/2003

__________________
Die Liebe macht aus einem gew├Âhnlichen Leben ein M├Ąrchen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


farbe
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 52
Kommentare: 249
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um farbe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
bitte mehr ...

hallo Sternchen,
Du schreibst sch├Ân, harmonisch, selbstverst├Ąndlich ...
ich h├Ątte gerne weiter gelesen,
farbe
__________________
Herz und Verstand

Bearbeiten/Löschen    


caruso
Guest
Registriert: Not Yet

Tenerezza

Una poesia con tenerezza grande, favolos, ti saluto, caruso

Bearbeiten/Löschen    


piccola stella
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Oct 2003

Werke: 11
Kommentare: 30
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um piccola stella eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Farbe,
das ist meine erste Prosa-Geschichte. Ich habe mal etwas neues ausprobiert und freue mich deshalb ganz besonders ├╝ber dein Lob. Das ermuntert mich dazu, weiter zu machen und weitere Geschichten, die ich bereits angefangen auf meiner Festplatte habe, fertig zu stellen. Ich habe nur festgestellt, dass der Grat zwischen Erotik und Pornografie sehr schmal ist und ich finde es nicht einfach, da nicht abzurutschen. Dir ist das in deiner Geschichte ├╝ber die erotische Zweitbeziehung hervorragend gelungen und ich hoffe, dass ich das auch schaffen werde.

viele liebe Gr├╝├če
piccola stella



Caro Caruso,
che cosa ├ę la vita sensa tenerezza? - Niente!

tanti saluti e un buno giorno a te
la piccola stella

__________________
Die Liebe macht aus einem gew├Âhnlichen Leben ein M├Ąrchen.

Bearbeiten/Löschen    


farbe
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 52
Kommentare: 249
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um farbe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Danke und Tipp

Lieber kleiner Stern,
danke f├╝r Dein Lob UND einige Tipps (Grenze zw. Erotik und Porno):
- Mehr Alltagsrealit├Ąt als Traumsequenzen bringen
- Interessante Rahmenhandlung geben
- Erlebbares (Nachvollziehbares) darstellen
- Dra├čtisch erotische Ausdr├╝cke vermeiden
- Gef├╝hle und Gedanken dazu bringen/andeuten

Liebe Gr├╝├če
farbe
__________________
Herz und Verstand

Bearbeiten/Löschen    


piccola stella
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Oct 2003

Werke: 11
Kommentare: 30
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um piccola stella eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Tipps

Liebe Farbe,
deine Tipps werde ich gerne beherzigen, sie kommen genau zur richtigen Zeit. Im Moment habe ich n├Ąmlich eine interessante, etwas ungew├Âhnliche Rahmenstory im Kopf, um die herum ich eine erotische Begenung beschreiben m├Âchte. Und darauf freue ich mich schon, weil ich das als Herausforderung ansehe.
Wenn ich doch nur zwischen Beruf, Hausarbeit und Hobbys mehr Zeit h├Ątte, sie zu verarbeiten :-(((

lg
piccola stella




__________________
Die Liebe macht aus einem gew├Âhnlichen Leben ein M├Ąrchen.

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Erotische Geschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!