Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5551
Themen:   95236
Momentan online:
183 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
[G2]Am Abend davor
Eingestellt am 06. 03. 2007 20:58


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
AaronCaelis
Autorenanwärter
Registriert: Dec 2001

Werke: 7
Kommentare: 13
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um AaronCaelis eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Am Abend davor
28Okt2000


"Schon. Aber du hast keine Wahl."

"Keine Wahl! Wieso nicht? Warum wird sie mir verweigert?"

"Ich kenne den Grund nicht. Aber ich weiß, dass sie die Macht dazu haben. Und darum hast du keine Wahl."

"Aber ich will nicht. Wieso müssen wir ihnen gehorchen?! Ihre Macht muss Grenzen haben. Wir sollten kämpfen."

"Das werden wir. Aber nicht jetzt. Sie sind zu stark und wir haben bereits einen Feind. Wir sollten tun, was sie uns sagen. Wir sollten uns von ihnen helfen lassen, von hier fortzukommen. Sie werden uns schützen und uns begleiten. Und dann, wenn wir im Land unserer Väter angekommen sind, werden wir uns ihrer entledigen."

"WENN wir es bis dorthin schaffen. Du und ich, wir werden erst einmal die Erlaubnis einholen müssen, dieses Land zu verlassen. Und ich glaube nicht, dass er uns so einfach gehen lässt. Dabei sind wir als Brüder aufgewachsen."

"Ja. Aber jetzt weißt du, wer deine wahren Brüder sind. Und dass wir auserwählt sind."

"Aber es missfällt mir trotzdem, dass ich uns führen soll."

"Wie ich schon sagte: du hast keine Wahl."

"Wieso kannst nicht du an meiner Stelle sprechen? Du gehst mit Worten viel besser um als ich."

"Nicht ich bin der Prophet, du bist es. Aber ich will dich morgen begleiten und für dich sprechen, wenn du deine Aufgabe erledigst."

"Dann nimm du den Stab!"

"Nein! Behalte ihn bis morgen. Dir zur Obhut gaben sie ihn, nicht mir."

"Es liegt ein großer Zauber auf ihm, Aaron, ich fühle es. Ich habe Angst."

"Ich auch, Bruder. Aber morgen werden wir gemeinsam vor Pharao stehen. Und der Stab wird in unserer Hand sein, nicht in seiner."

"So gute Nacht, Bruder. Mögest du Ruhe und Erholung finden im Schlaf, ich werde es nicht."

"Dann gut Nacht. Bis morgen bei Sonnenaufgang."

__________________
What a man thinks - really thinks - goes down into him and grows in silence.
What a man writes in books are the thoughts that he wishes to be thought to think.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung