Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92228
Momentan online:
347 Gäste und 22 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
[ Jakob der Sünder ]
Eingestellt am 07. 07. 2010 19:11


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Zarathustra
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 108
Kommentare: 471
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zarathustra eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

auf dem Weg durch die Wüste
verloren wir die Sterne über uns.

Dein ungezähmtes Haar,
    deine Augen, -
     ihr bernsteinfarbener Glanz -
in der lange
vergessenen Sprache meiner Mutter,
    redeten sie mir.

Müde folgten wir der Spur der Steine.
    Goldener Sand der Düne
    floss wie Quellwasser in meine Hand; - durch das Fenster deines Lächelns
    in den fernen Osten hinaus.


    Nur einmal noch
        wollte ich träumen,
wie man auf dem Bett deiner Augen ruhen kann.

Zwei Monde auf deiner Brust
streuten einen weiten Schlaf in mein Herz.

Da trug ich sogar das Rot deiner Lippen
aus dem Schatten heraus; -
in das Licht von Morgen hinüber.

Im Wasserfall der Düfte
von Gewürzen,
Nelken, Zitronen und reifen Mandeln,
nahmst du dein Bad; -

- noch viele Stunden hinter dir,
begann das Blau eines Himmels; -
ein grünes Paradies
    groß und weit
so wie Heimat
    früher einmal war!

Hand in Hand; -
zwei Schritte hinter dem Mond
küssten wir uns nachts tausend Tränen
auf die Wangen.


Da wurdest du unsichtbar und seidig; - .
barfuß flogst du von mir fort.

Im Meer der Venus
    hast du dann    
alle deine Perlen verloren; -
sie schmeckten nach Ingwer als ich trank.

Schon am Morgen danach
    stand keine gelbe Sonne mehr,
sondern ein großer schwarzer Stern
    am neuen Himmel.
__________________
Was sind das für Zeiten, wo ein Gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist, weil es ein Schweigen über so viele Untaten einschließt! (Bertold Brecht)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Karl Feldkamp
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2006

Werke: 849
Kommentare: 4769
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Karl Feldkamp eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Zarathustra,
ein großartiges Liebesgedicht. Mit "weiten Schlaf" kann ich als Bild oder Begriff nichts anfangen. Wie hast du das gemeint?
Herzliche Grüße
Karl
__________________
Bei jedem Irrtum hat die Wahrheit eine neue Chance.

Bearbeiten/Löschen    


Karl Feldkamp
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2006

Werke: 849
Kommentare: 4769
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Karl Feldkamp eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Zarathustra,
wie wäre es mit "streuten heimliche Wünsche in meinen Schlaf" oder "in mein schlafendes Herz..."
Gruß
Karl
__________________
Bei jedem Irrtum hat die Wahrheit eine neue Chance.

Bearbeiten/Löschen    


7 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!