Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5553
Themen:   95290
Momentan online:
485 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
[b]Beate gibt Gas[/b]
Eingestellt am 19. 10. 2009 09:39


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
HaraldAlexa
Festzeitungsschreiber
Registriert: Oct 2009

Werke: 10
Kommentare: 24
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HaraldAlexa eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Beate gibt Gas

Beate gibt Gas

Beate ist Anfang 40 und macht ihren Job in einem erzkonservativen Unternehmen mit europaweiten Niederlassungen. Die Tochter zieht aus, ihr Mann wird verabschiedet. Beate ist traurig und fĂŒhlt sich einsam. Sie beginnt sich im Job zu engagieren. Sie steigt auf. Sie setzt ihr Engagement weiter fort und steigt die Karriereleiter immer höher.

Beate ist Ende 40. Sie arbeitet 80 Stunden die Woche. Montag bis Freitag von 7 - 19, des öfteren auch bis 22 Uhr. Am Wochenende besucht sie auslĂ€ndische Niederlassungen. Sie bekommt einen Firmenmercedes. Beate gibt Gas. Nachdem die Strafmandate wegen GeschwindigkeitsĂŒberschreitungen ein schwindelerregendes Ausmaß erreichen, beschließt die Firmenleitung ihr den Mercl wieder abzunehmen und anstattdessen, ihr die insgesamt kostengĂŒnstigeren FlĂŒge und Taxifahrten zu bezahlen.

Ich treffe sie auf einer Heide am Ortsrand von Wien. Zwei gegensĂ€tzliche Welten treffen sich und gefallen einander. Wir fahren zu einem Vorstadtheurigen. Erste kleine ZĂ€rtlichkeiten. Die Pupillen weiten sich. Wir gestehen einander, dass unsere Lustzentren naß geworden sind. Nach einer kurzfristigen Trockenlegung steige ich in ihr Auto und sie fĂ€hrt mit Blaulichttempo durch die Stadt zu ihrer kleinen Wohnung. Ein paar flĂŒchtige KĂŒsse und Umarmungen im Wohnzimmer und rumms wir landen im Bett. Das Bettgestell zuckt kurz zusammen. Es weiß wohl, auf welch harte Belastungsprobe es gleich gestellt wird. In der Ecke steht ein Heimtrainer.

Wir reißen uns gegenseitig die Kleider vom Leib. Sie sitzt auf mir und mein Ding verschwindet in ihrer feuchten Vagina. Und Beate gibt Gas. Ich sehe wie sich das rotblonde Schamhaar auf ihrem VenushĂŒgel immer und immer schneller auf und ab bewegt. Beate setzt den Blinker und wechselt auf die Überholspur. Schön langsam glaube ich, dass sie mich mit dem Heimtrainer verwechselt. Wahrscheinlich zĂ€hlt sie die StĂ¶ĂŸe pro Minute und stellt die Zwischenzeit fest.

Das Bettgestell knarrt, Ă€chzt und stöhnt aus allen Kanten. Es pocht im Rhythmus an die Wand. Die Matratze quietscht wie ein armes Schwein bei der Schlachtung. Ich mach mir schön langsam ernsthafte Sorgen um mein bestes StĂŒck. "Pass ja auf, dass Du ihn mir nicht abrichst", denke ich leise. Ich sehe den Heimtrainer in der Ecke wie er hĂ€misch vor sich hingrinst. "Da hast Du's, jetzt weißt Du wie es ist" scheint er mir ins Ohr zu flĂŒstern. 3:30, der Wecker lĂ€uter, schnell unter die Dusche. Der Flieger wartet.

3 Jahre spĂ€ter. Sie hat vom BusinesskostĂŒm zum Businessanzug gewechselt. Die Bosse kriechen ihr in den Hintern. Aber sie sehen nichts in Beates Kondensstreifen, denn Beate gibt Gas. Sie hat immer noch ihre kleine Wohnung. Zum Geldausgeben fehlt ihr einfach die Zeit und ein- bis zweimal in der Woche schlĂ€ft sie sowieso in irgendeinem Luxushotel.

Wir starten einen zweiten Versuch. Sie zeigt mir ein Wien, dass ich bis dahin noch nicht gekannt habe. Wir setzen uns auf eine versteckte Bank im GrĂŒnen und tauschen kleine ZĂ€rtlichkeiten aus. Gutes GesprĂ€ch. Sie bringt mich zur U-Bahn. Ich rufe sie an und werde 3x verbunden, bis ich endlich mit ihr sprechen kann. Wir ringen um ein paar gemeinsame Stunden......vergeblich.

Zu Weihnachten schenk ich ihr einen Vibrator, das Modell mit dem StoßfrequenzzĂ€hler. Der Heimtrainer lacht hĂ€misch vor sich hin,.......denn Beate gibt Gas.

Version vom 19. 10. 2009 09:39

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


bluefin
Guest
Registriert: Not Yet

o mein gott, was fĂŒr ein fusel, der heurige heutzutage! normalerweise werden die pupillen doch erst weit, wenn's ins komatöse geht und blutwerte >2.5 promille anstehen. was war denn das fĂŒr eine kaschemme?

im ersten moment denkt man an einen weiblichen geschlechtspartner beates, weil doch bei beiden, wie's so schön heißt, die

quote:
Lustzentren naß geworden sind
ejaculatio prÀcox oder verschwurbelte fantasie?

alles in allem ein g'schichterl, lieber @haraldalexa, das wegen seiner vielen webfehlerchen nicht recht in die "gÀnge" kommen und auch nicht richtig lustig werden will. am absurdesten die schilderung eines geschlechtsaktes, den der unterliegende - unter beibehalt steifster verhÀltnisse! - als trainingsgerÀt ableistet. kann man bei derlei akten auch laut an seinen pimmel denken?

sonderbares völkchen, das da in wien. und alles zwischen fuffzich und sechzich? kaum zu glauben. die geschÀftsfrauen, der alkohol und die lover funktionieren in bayern ganz anders. frag mal bei der klatten susanne. die kann dir genau erzÀhlen, wie's wirklich sein muss, damit es funzt.

nichts fĂŒr ungut und liebe grĂŒĂŸe aus mĂŒnchen

bluefin

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung