Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92248
Momentan online:
319 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
*klick*
Eingestellt am 24. 11. 2003 00:00


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
asdff
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Oct 2003

Werke: 5
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um asdff eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein kleiner
Tempel
im Dickicht
unserer Zeit
Zwei
Statuen
wie G├Âtter
stehn sie da

Aufrecht
und stark
stehen
sie da
Hand
in
Hand
der Ewigkeit
entgegen

Am Morgen
im Fr├╝hlingsdunst
die Steinbauten
benetzt
von Tr├Ąnen
wie
zerrinnendes
Glas

Sie
schaut
in die Ferne
Ihre Augen
- obwohl
nur aus Stein
geformt -
wecken
in jeder
dunklen Seele
einen Hauch
von Liebe

Ein paar
Schmetterlinge
umtanzen
ihre starren
Gesichter
w├Ąhrend
ein paar Kinder
an den F├╝├čen
herumschaben

Lang
war ich
nicht mehr
hier
Reisen
ist mir doch
zu beschwerlich

Und
der Glanz
unserer Zeit
raubt mir
alle Kraft

Ich mache
noch ein
allerletztes
Photo
um dann
nach Haus
zu fl├╝chten

Wundersch├Âne
Erinnerungen
auf Farbpapier
Din A5
Geeicht

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


lapismont
Foren-Redakteur
H├Ąufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 215
Kommentare: 7574
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo asdff,

gef├Ąllt mir sehr gut. Allerdings st├Âren mich zwei Sachen:
Die Wurmform, hier h├Ątten weniger Zeilen den Lesefluss harmonischer machen k├Ânnen.
Und die f├╝r mich ├╝berfl├╝ssigen Schmetterlinge. Die sind etwas zu viel des Stimmungsschwangeren.

cu
lap
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


asdff
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Oct 2003

Werke: 5
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um asdff eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein kleiner Tempel
im Dickicht unserer Zeit
Zwei Statuen
wie G├Âtter stehn sie da

Aufrecht und stark
stehen sie da
Hand in Hand
der Ewigkeit entgegen

Am Morgen im Fr├╝hlingsdunst
die Steinbauten benetzt von Tr├Ąnen
wie zerrinnendes
Glas

Sie schaut in die Ferne
Ihre Augen
- obwohl nur aus Stein geformt -
wecken in jeder dunklen
Seele einen Hauch von Liebe

Ein paar Schmetterlinge
umtanzen ihre starren Gesichter
w├Ąhrend ein paar Kinder
an den F├╝├čen herumschaben

Lang war ich nicht mehr hier
Reisen ist mir doch
zu beschwerlich

Und der Glanz unserer Zeit raubt mir alle Kraft

Ich mache noch ein allerletztes Photo
um dann nach Haus┬┤ zu fl├╝chten

Wundersch├Âne Erinnerungen
auf Farbpapier
Din A5 Geeicht


Sch├Ân, dass es Dir gef├Ąllt!
Mit der Wurmform gebe ich dir recht; ich tendiere viel zu gern dazu.
Die Schmetterlinge sind bewusst etwas ├╝berzogen; um mit den "Kindern" eine gewisse Art von Kontrast zu bilden. Habe es jetzt noch einmal etwas ├╝berarbeitet.

Biba asdff

Bearbeiten/Löschen    


Ingwer
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 27
Kommentare: 79
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ingwer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo asdff,

auch mir gef├Ąllt's (noch besser ohne Wurmform )
Die Schmetterlinge sind auch mir zu ├╝berzogen (und ich sehe nicht wirklich den Kontrast zu den Kindern. Kontrast, weil sie "herumschaben" und den "Frieden st├Âren"?)
Viel zu viel Wink mit dem Zaunpfahl ist mir auch die Stelle:
"wecken in jeder dunklen
Seele einen Hauch von Liebe"
Das ist ein bisschen dick aufgetragen, finde ich.

MfG
Ingwer

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!