Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5551
Themen:   95236
Momentan online:
720 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
"Emma" Geschichte einer Jugendliebe
Eingestellt am 11. 01. 2015 12:23


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Eddie
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jan 2015

Werke: 3
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Eddie eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



An einem Samstag rief sie „Hallo!“, und ich antwortete „Hi!“. Dann fragte sie, ob wir zusammen Verstecken spielen wollen. „Klar!“, antwortete ich. Von da an spielten wir jeden Tag nach der Schule Verstecken. Am Wochenende sogar den ganzen Tag. Außer wenn es regnete. Dann saßen wir, bis es dunkel wurde, in ihrem Baumhaus. Ihr Vater hatte es gebaut. Das hĂ€tte mein Vater nie fĂŒr mich getan. Er war stĂ€ndig arbeiten. Dauernd irgendwo im Ausland. Wichtige GeschĂ€ftsreisen. Mutter schluckte deswegen Tabletten, und ich spielte Verstecken mit Emma.

Wir versteckten uns immer im Baumhaus. Jeder wusste von Anfang an, wo der andere zu finden war. Trotzdem zelebrierten wir das Spiel ĂŒber mehrere Minuten. GezĂ€hlt wurde bis zwanzig. Danach folgte durchweg das gleiche Ritual: Wir schlichen um den großen alten Baum und taten so, als ob wir jede Hecke und jeden Grashalm absuchten. Mit einem kleinen Unterschied. Emma kroch jedes Mal in die HundehĂŒtte von Jack, um nach mir zu suchen. Jack war ein Terrier, der kurz nach Emmas dreizehntem Geburtstag von einem Eiswagen ĂŒberfahren wurde. Seitdem kann Emma kein Eis mehr essen. Ihre Lieblingssorten waren Erdbeere und Vanille.
Die HundehĂŒtte wollte sie nach Jacks Tod behalten. Als Erinnerung. Vielleicht kroch sie deswegen jedes Mal in Jacks HĂŒtte. Um ihm zu zeigen, dass sie ihn nicht vergessen hatte. Vielleicht schaute er uns ja zu. Irgendwo da oben von einer Wolke.
Am Ende des Versteckspiels landeten wir immer im Baumhaus, um uns zu kĂŒssen. Wir waren so sehr auf einer WellenlĂ€nge. Ich fĂŒhlte mich genauso glĂŒcklich wie meine Mutter, wenn die Wirkung ihrer Tabletten einsetzte. Die Tage konnten noch so bitter sein. Dieser eine sĂŒĂŸe Moment am Ende des Tages, ließ mich alles andere vergessen.

Im Sommer, wenn Emma mit ihren Eltern auf Reisen war, saß ich abends mit meiner Mutter alleine auf der Veranda und schaute mir mit ihr den Sonnenuntergang an. Wir hatten dort zwei SchaukelstĂŒhle stehen. Einen grĂŒnen und einen blauen. Eigentlich ist GrĂŒn meine Lieblingsfarbe. Aber auf dem blauen fĂŒhlte ich mich frei wie ein Vogel. Deswegen sagte ich Mutter, dass Blau meine Lieblingsfarbe sei.
Dann saßen wir da. Ich dachte an Emma. Mutter an ihre Tabletten. Es war eine schöne Zeit. Mutter sitzt in diesem Moment bestimmt auf einer Wolke und schaut mir zu. Ich hoffe, sie hat genug Tabletten da oben.

In der Schule mit Emma anzugeben, war gar nicht so einfach. Eigentlich unmöglich. Mir wollte keiner glauben und Emma beachtete mich nicht. Weder im SchulgebĂ€ude noch auf dem Schulhof. Selbst als ich ihr auf die MĂ€dchentoilette gefolgt bin, wollte sie nicht mit mir reden. Die Jungs aus ihrer Klasse wollten davon auch nie etwas hören. Immer wenn ich ihnen davon auf dem Schulhof erzĂ€hlte, schlugen sie mir ins Gesicht. George, der AnfĂŒhrer einer Gang aus Emmas Klasse, hatte eine starke Rechte. Einmal, kurz vor der Zeugnisausgabe schlug er mir so sehr ins Gesicht, dass er mir das Nasenbein brach. Alle Kinder auf dem Pausenhof lachten mich aus. Ich spĂŒrte keinen Schmerz – anfangs. SpĂ€ter tat es so sehr weh, dass ich weinen musste. Das brachte die Kinder noch mehr zum Lachen. Emma ging einfach an mir vorbei und zuckte kurz mit den Schultern. DafĂŒr hasste ich sie – ein bisschen.
Seit diesem Vorfall wollte sie nicht mehr mit mir Verstecken spielen. Ich klingelte jeden Tag an ihrer HaustĂŒr. Die Melodie ihrer HaustĂŒrklingel gefiel mir eigentlich sehr. Vielleicht, weil ich wusste, dass Emma gleich aus der TĂŒr kam. Eine einfache und schöne Melodie. Genauso wie die vom Eiswagen. Aber jetzt öffnete jedes Mal ihre Mutter und sagte so Sachen wie „Emma muss lernen“, „Emma muss saubermachen“, „Emma muss dies und Emma muss das“. Ich wusste aber, dass Emma dies und das nicht machte, weil mir Emma erzĂ€hlt hatte, dass sie dies und das gar nicht gerne macht. Deswegen mag ich ihre HaustĂŒrklingel nicht mehr. Sie erinnert mich jetzt an Emmas Mutter, und das macht mich traurig.

Kurze Zeit spĂ€ter hatten sich Ihre Eltern getrennt. Anfangs dachte ich, wegen mir, weil ich jeden Tag klingelte. Aber meine Mutter sagte, dass Emmas Vater mit einer anderen Frau im Bett war. Heute weiß ich, dass meine Mutter die andere Frau war. Jedenfalls musste Emma dann mit ihrer Mutter wegziehen. Irgendwo nach MĂŒnchen. Ich winkte ihr noch hinterher, als sie mit dem blauen Auto wegfuhren. Blau war nicht meine Lieblingsfarbe. Meine Lieblingsfarbe war grĂŒn. Sie winkte nicht zurĂŒck. Wahrscheinlich hatte sie mich nur nicht gesehen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


DocSchneider
Foren-Redakteur
HĂ€ufig gelesener Autor

Registriert: Jan 2011

Werke: 137
Kommentare: 2459
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um DocSchneider eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Eddie, herzlich Willkommen in der Leselupe!

Schön, dass Du den Weg zu uns gefunden hast. Wir sind gespannt auf Deine weiteren Werke und freuen uns auf einen konstruktiven Austausch mit Dir.

Um Dir den Einstieg zu erleichtern, haben wir im 'Forum Lupanum' (unsere Plauderecke) einen Beitrag eingestellt, der sich in besonderem Maße an neue Mitglieder richtet. Hier klicken

Ganz besonders wollen wir Dir auch die Seite mit den hÀufig gestellten Fragen ans Herz legen. Hier klicken


Viele GrĂŒĂŸe von DocSchneider

Redakteur in diesem Forum

Bearbeiten/Löschen    


Maribu
???
Registriert: Jun 2012

Werke: 69
Kommentare: 219
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Maribu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Geschichte einer Jugendliebe

Hallo Eddie,

eine gute, nicht wehmĂŒtige, aber trotzdem berĂŒhrende
Erinnerungsgeschichte!

Eine harmlose Freundschaft zwischen einem MĂ€dchen und einem Jungen, die man vielleicht noch nicht mal als "Jugendliebe"
bezeichnen kann.

Ob Emma von ihrem Freund nichts mehr wissen wollte, weil sie wusste oder ahnte, dass ihr Vater ein VerhÀltnis mit dessen Mutter hatte, bleibt offen.

Gern gelesen!
L.G. Maribu

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung