Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
310 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
"Grosse" Gedanken zum besten Stück
Eingestellt am 08. 06. 2003 13:33


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Silberstern
Wird mal Schriftsteller
Registriert: May 2001

Werke: 5
Kommentare: 15
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Es wurde ja schon viel darüber spekuliert, woran man denn nun erkennen kann, wie die Herren der Schöpfung unten herum so gebaut sind. Die Nase als Indikator wurde da unter anderem schon ziemlich strapaziert. Aber wie ich im Laufe meines bisherigen Lebens aus der Damenwelt erfahren durfte, sind auch ganz andere (körperliche) Merkmale schon in Betracht gezogen worden, etwa die Grösse und Gestalt von Händen und Fingern oder ganz allgemein die Körperlänge, die nach einigen smarten Frauen wohl zwangsläufig mit den Ausmaßen seines besten Stücks korrelieren muss.

Alles falsch, ganz falsch. Männer mögen zwar in so mancher Hinsicht einfach gestrickt sein, aber in bezug auf ihren kleinen oder grossen besten Freund leisten sie nur ungern gleich den Offenbarungseid, in welcher Weise auch immer.
Deshalb heisst es genauer hinzuschauen. Und dabei gar nicht so sehr auf die entsprechende Stelle. Das könnte sich schwierig gestalten und vielleicht sogar zu unangenehmen Situationen führen.

Nein, es ist vielmehr die vielgerühmte weibliche Intuition gefragt, denn diese kann auch in dieser – für manche(n) eher profanen – Angelegenheit zweckdienlich sein.
Für Männer mit dem Privileg einer bemerkenswerten Ausstattung ist es ein leichtes, sich untereinander zu erkennen, und dazu müssen sie nicht erst zusammen pinkeln gewesen sein.
Wobei das ja auch nicht immer aussagekräftig ist.

Viel offensichtlicher ist diese gewisse ungezwungene Coolness, die weder etwas Prahlerisches noch etwas Gespieltes an sich hat. Sie drängt sich auch nicht auf, will nicht angeben, weil man das einfach gar nicht nötig hat. Man(n) braucht auch keinen Sportwagen und/oder mächtig viel Asche um sich wohl zu fühlen. Auch einen übertriebenen Anspruch an Aufmerksamkeit sucht man bei diesen Männern vergebens. Ganz im Gegenteil, sie halten sich bei gesellschaftlichen Anlässen eher etwas im Hintergrund. Und das bestimmt nicht wegen ihrer Schüchternheit. Sie haben eine natürliche Souveränität, die es ihnen ohne weiteres ermöglicht, anderen Männern die Gelegenheit zu geben, sich in den Vordergrund zu spielen. Ja, richtig, denen mit den kleinen...

Diese Coolness, die aus einer tiefen und unerschütterlichen inneren Ruhe gespeist wird und sich in einem Selbstbewußtsein zeigt, dieser fehlende Drang, irgendetwas überspielen zu müssen und die stille Offenheit, das ist eine Eigenschaft, mit der nicht viele Frauen klarkommen (wollen). Stattdessen hängen sie sich lieber an die Dampfplauderer und Showmaster dieser Welt und meinen, damit das grosse Los gezogen zu haben. Pech gehabt, denn dieses Los ist dann doch eher kleineren Ausmaßes.

Zugegeben, es ist nicht einfach, nach diesem Kriterium seine Auswahl zu treffen, zumal die Frau aus rein biologisch-evolutionärer Sicht ja eigentlich schon von vorneherein erwartet, daß sie möglichst lautstark und (scheinbar) beeindruckend umworben wird.
Doch es gibt dennoch eine Chance. Und zwar dann, wie oben schon angedeutet, wenn sich zwei Männer vom „gleichen Schlag“ begegnen. Nähere Beobachtungen der Konversation und des Umgangs der beiden miteinander machen sehr schnell deutlich, woran frau ist.

Weder versucht der eine gegenüber dem anderen aufzutrumpfen, noch regiert eine übertriebene Herzlichkeit, die etwa in lautstarkem Gelächter, exzessivem Schulterklopfen, dem gemeinsamen Frauenfang oder ähnlich fragwürdigen Verhaltensweisen ihren Ausdruck findet.
Es besteht vielmehr ein unangefochtener Respekt füreinander, eine Übereinkunft ohne Worte. Deshalb haben sie sich oft nicht viel zu sagen. Das liegt aber garantiert nicht an Antipathien.
Vielmehr haben sich hier zwei Männer getroffen, die wissen, wer sie sind.
Und auf was es ankommt.
Vielleicht diskutieren sie verhalten über ein bestimmtes Thema, vielleicht stehen sie aber einfach nur zusammen und trinken schweigend ihr Bier.
Auffällige, das Balzverhalten unterstützende Besonderheiten wird man vergeblich an ihnen suchen.
Ihre Auffälligkeit besteht gerade darin, nicht auffällig sein zu müssen / wollen.

Den Frauen, denen das trotz aller Intuition zu kompliziert oder vage ist oder am Ende gar an diesen Ausführungen Zweifel aufgekommen sind, wird abschliessend ein guter Vorschlag gemacht: der (gemeinsame) Besuch eines Schwimmbads.


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


kaffeehausintellektuelle
Guest
Registriert: Not Yet

die frauen messen diesem ding einfach nicht so viel bedeutung zu wie die herren der schöpfung.
wenn die sich doch nur halb so viele gedanken um wichtigeres machen würden.

träumt die
k.

p.s. die geschichte hat mich weder sprachlich noch inhaltlich überzeugt.

Bearbeiten/Löschen    


Silberstern
Wird mal Schriftsteller
Registriert: May 2001

Werke: 5
Kommentare: 15
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

hallo liebe k.!

ich hab mir überlegt, genau das, was du geschrieben hast, vorab zu bemerken. aber ich dachte mir, dass der text - unter humor & satire gepostet - auch entsprechend gelesen wird. also unter dem vorzeichen, dass es sich wie z.b. in diesem fall um etwas überzogenes und verzerrtes handelt.

dass dir der text sprachlich nicht gefallen hat, finde ich schade. dass er dich inhaltlich nicht überzeugen konnte, liegt auf der hand.
denn der versteckte seitenhieb auf die männer und ihre schw...fixierung (man(n) definiert sich nur über "ihn") scheint leider nicht rübergekommen zu sein.
obs nun am mangelnden humor oder meiner schlechten schreibe liegt, sei dahingestellt. ich werde ihn bei gelegenheit aber in jedem fall nochmal überarbeiten.

gruss!

Bearbeiten/Löschen    


LuMen
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 291
Kommentare: 699
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
witziges Ding

Hallo Silberstern,

ich pflichte unserer Intellektuellen zwar im ersten Teil ihrer Ausführungen bei, das ändert aber nichts daran, daß diese weibliche Betrachtungsweise nicht selten zu sein scheint und daß man sie satirisch kommentieren kann - und das hast Du nicht schlecht gemacht. Etwas Bedenken hätte ich allerdings, wenn Du den von Dir herausgestellten "Unterscheidungsmerkmalen" zwischen Männchen und Männern ernstlich Bedeutung beimessen solltest (da mangelt es dem Text so ein bißchen an ironischer Differenzierung).

Beste Grüße
LuMen

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!