Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92234
Momentan online:
462 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Science Fiction
"Mensch morgen"
Eingestellt am 08. 11. 2003 20:25


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Buffy
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2003

Werke: 52
Kommentare: 156
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Marsianer
© 2003 by KW <Buffy>

Ein riesiger Schritt war der Menschheit gelungen. Sie hatte es geschafft. Was einst in den Bereich der Utopie geh√∂rte und wovon der Mensch tr√§umte, jetzt war es Realit√§t. Der Mensch hatte den Planeten Mars f√ľr die Erdbev√∂lkerung bewohnbar gemacht. St√§dte, Seen und Landschaften unter gro√üen Glaskuppeln. Speziell entwickelt, um die gef√§hrlichen Sonnenstrahlen auf ein f√ľr den Menschen ungef√§hrliches Ma√ü zu reduzieren. Ich bin die dritte Generation der Marsianer, geboren auf diesem Planeten. Meine Vorfahren, die Terraner waren noch in verschiedene Menschenrassen unterteilt. Verschiedene Hautfarben waren ihr Hauptmerkmal. Wir Marsianer haben diese Unterteilungen nicht. Die Evolution hat eine rasante Weiterentwicklung erlebt. Vielleicht kann man es auch als einen Evolutionssprung werten. Immerhin, wenn ich mir die Aufzeichnungen meiner Vorfahren betrachte, viel √Ąhnlichkeit ist da nicht mehr vorhanden. Aber ohne diese schnellen Anpassungen an die neuen Lebensbedingungen, die bereits meine Vorfahren durchlebten, g√§be es mich nicht. Wahrscheinlich war das auch ein Grund, warum die Terraner mit der Genmanipulation begannen. Organisch schwache und kranke Terraner waren f√ľr eine Besiedlung auf dem Mars nicht einzusetzen. Gewisse Voraussetzungen mussten geschaffen werden. Schlie√ülich wollte man sich in der neuen planetarischen Welt nicht mit alten Erbkrankheiten herumschlagen. Auf dem Planeten Erde begann man damals neue Mutanten zu schaffen. Meine Vorfahren hatten einfach keine Zeit sich auf die bedingte Evolution und deren Mutationsergebnisse zu warten. Sie mussten handeln. So forschten sie, welche Voraussetzungen ein Terraner mitbringen muss, um ein Marsianer werden zu k√∂nnen.

Das Immunsystem der Terraner hatte bereits durch ionisierende Röntgen, UV, Elekrosmog, sowie atomarer Strahlung schwer Schaden genommen.
Auch Chemikalien, wie Pestizide, Medikamente, die veränderten Lebensmittel, deren Zusätze der Haltbarkeit dienten, schwächten das körpereigene Immunsystem der Terraner gewaltig.
Die DNA, das einzige Molek√ľl, das beim Terraner naturgem√§√ü repariert wird, ben√∂tigt aber ein intaktes und stabiles Immunsystem.
So begannen meine Vorfahren die DNA zu erforschen.
Da die Menschheit nicht √ľber das Reparaturenzym Photolyase verf√ľgt, die in Bakterien, Pflanzen und Tieren nachgewiesen wurde, und die mit Hilfe des Lichts, Dimere (eine Sch√§digung am DNA Strang) beseitigt, mussten die mutationsausl√∂senden Faktoren, so genannte Mutagene, ver√§ndert werden.

So haben wir Marsianer heute eine bedeutend dickere, aber wei√üe Haut, als die Terraner. Diese erschwert das Eindringen von Bakterien. Um uns vor Infektionskrankheiten zu sch√ľtzen, ist unser Salzgehalt des Schwei√ües, die hohe Konzentration an Natrium und Chloridionen, f√ľr unsere Geh√∂rlosigkeit verantwortlich.
Wir bedienen uns der Handzeichen, oder eines Ger√§tes, nicht gr√∂√üer als das Handy eines Terraners, das in der Lage ist Gedanken auf einem kleinen Bildschirm in Worte zu √ľbersetzen.
Wir sind viel kleiner als unsere Vorfahren, weil unsere Lebensr√§ume beengt sind. Vor den UV Stahlen sch√ľtzt uns die dichte, kurze K√∂rperbehaarung. Unsere Augen haben sich den Verh√§ltnissen angepasst. Ein passender Vergleich w√§ren vielleicht die Katzenaugen. Wir sehen im Dunklen besser, als in der Helligkeit. Die Vitalit√§t der Terraner haben wir nicht mehr, wir k√∂nnten sie auch nicht nutzen. Unser Bewegungsapparat ist auf Sparflamme geschrumpft. Die Verhaltensweisen zeigen noch die enge Verbindung zu den Terranern, aber wir haben als Marsianer nicht mehr diesen hemmungslosen, unbedingt alles <Haben> wollen Gedanken. Au√üerhalb unseres Lebensraumes gibt es nichts zu Wollen.
Wir Marsianer sind eine friedliche Rasse und wir werden nicht den Fehler einer Überbevölkerung begehen.
Wir wissen, nur ein Krieg und es gibt uns Marsianer nicht mehr.


__________________
Bin nie falsche Wege gegangenDie Umwege haben mich geprägtc.by KW

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


MarleneGeselle
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 15
Kommentare: 229
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarleneGeselle eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
fast perfekt

Hallo Buffy,

mit einem kleinen Schmunzeln habe ich deinen Beitrag gelesen. Guter Schreibstil, spannender Inhalt.

Deine Marsianer sind dir wirklich gut gelungen. Wenn man ihnen noch die √úberheblichkeit fortz√ľchtet, ja, dann sind sie wirklich perfekt (grins) !

Gr√ľ√üe aus der unperfekten Gegenwart
Marlene

Bearbeiten/Löschen    


Buffy
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2003

Werke: 52
Kommentare: 156
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
√úberheblichkeit

Hallo Marlene,
bin auch nur eine unperfekte Terranerin.
Ich habe keine Überheblichkeit gemeint. Was du vielleicht so aufgefasst haben könntest, bezog sich nur auf die Filme und Serien in denen die Außerirdischen fast ausschließlich die Erde beherrschen wollen und denen wir uns nur mit Superwaffen verteidigen können.
z.B.
Star Wars
Überbevölkerung?
Wenn Serien √ľber mehrere Generationen gezeigt werden, frage ich mich immer, was geschied mit der Fortplanzung auf diesen Raumschiffen. Wird vielleicht die Besatzung sterilisiert oder kastriert? Aber es ist auch gut m√∂glich, dass im Universum einem die Lust am Sex vergeht.

Fragende Schmunzelgr√ľ√üe zur√ľck
Buffy




__________________
Bin nie falsche Wege gegangenDie Umwege haben mich geprägtc.by KW

Bearbeiten/Löschen    


Gerhard Kemme
Guest
Registriert: Not Yet

Mensch morgen

Der Text ist locker lesbar. Allerdings schm√∂kere ich manchmal lieber in wortgewaltigen bizarren Stories mit verbalen √úberraschungen. Der Inhalt k√∂nnte Einleitung zu einer spannenden Marsstory werden, aber besser kurz und unvollst√§ndig als ellenlang am Bildschirm. Stilistisch sollte eine √úberarbeitung stattfinden, z.B. klingt es h√ľbscher, wenn formuliert wird "Der Menschheit war ein ..." als wenn da steht "Ein riesiger Schritt ..." Nicht "Evolution hat ... erlebt", sondern "Evolution hatte ... erlebt". So hat jeder seine stilistischen Vorlieben.
MfG Gerhard Kemme

Bearbeiten/Löschen    


lapismont
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 215
Kommentare: 7571
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Buffy,

Deine Marsianer sind auch f√ľr mich eine sch√∂ne Studie.
Wo aber ist die Handlung?
Willst Du nicht einmal eine kleine Rahmenhandlung drum rum schreiben? Immerhin hast Du ja einen Erzähler.


cu
lap
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


Buffy
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2003

Werke: 52
Kommentare: 156
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Es fehlt das drum herum!

Hi Lapismont,
die Marsianer war die Schreibaufgabe des Forums, wie die Evolution des Menschen weitergehen könnte. Welche eventuellen physischen Anpassungen nach den heutigen Erkenntnissen möglich sind.
Die Genforschung hat herausgefunden, dass die Haut heute schon unsterblich sein kann.
Haare, Augen, Größe, Körperhaltung, Vitalität, Verhaltensweisen und das Immunsystem werden nach dem heutigen Wissensstand wahrscheinlich die ersten sichtbaren Ergebnisse sein.
Jetzt werde ich mal schauen, ob ich eine Story daraus machen kann.

Danke f√ľr euer Feedback
Es gr√ľ√üt Buffy

__________________
Bin nie falsche Wege gegangenDie Umwege haben mich geprägtc.by KW

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Science Fiction Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!