Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
388 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Essays, Rezensionen, Kolumnen
"Nur der Regenbogen" von Paul Kustermans
Eingestellt am 03. 05. 2003 19:54


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
nally
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2001

Werke: 137
Kommentare: 369
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nally eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

"Nur der Regenbogen" von Paul Kustermans

Eigentlich mag ich keine historischen Romane, doch der Untertitel "Eine Liebesgeschichte" reizte mich. So lass ich an einem der letzten kalten Winterwochenenden Kustermans "Nur der Regenbogen zählt". Schnell merkte ich, dass nicht die Kaiser oder Könige im Mittelpunkt stehen, sondern ganz normale Menschen. Somit wurde es von Kapitel zu Kapitel immer spannender, denn die Hauptfigur des Ruben nimmt wohl jeden gefangen. Geschichtlicher Hintergrund ergab, dass zu damalige Zeit noch die Hexerei herrschte, bzw. behaupteten das die machtreichen Spanier und der Tod folgte für manche Unschuldige auf schrecklichst weise – wie auch für Rubens Mutter, die der Hexerei beschuldigt wurde. Seine Mutter flüsterte nur: "Du musst flüchten, Ruben." Und das tat er, am Ende fand er Unterschlupf bei Meister Boecke. Dieser förderte Rubens riesiges Talent: denn Ruben konnte malen, wie kein anderer. Eines Tagen holte ihn seine Vergangenheit jedoch ein und beschimpft als Hexenjunge, und somit zum Tode verurteilt, floh er aus der Stadt. Und mit dieser Fluch fängt eine Liebesgeschichte an, die erst langsam Feuer fängt – aber am Ende ein wundervolles Feuer bringt - das tragisch erlöscht. Syrah heißt Rubens Liebste ("Ich schwöre es bei meiner Liebe zu dir, dass es dich immer geben wird. Der Wind und die Sonne auf meiner Haut, die Stille in der Nacht, das wirst du sein, tausendfach." – Ruben) und unter einem Schicksalsstern entwickelt sich im Laufe des Buches eine herzzerreißende Liebesgeschichte. ("Es wurde ein wunderbarer, unvergesslicher Sommer mit einem alles überflutenden Glück und großer Innigkeit, aber auch voll wehmütiger Trauer und leise nagendem Schmerz.") Die Flucht von Ruben und seiner Syrah zaubert Bilder von einer Reise der Liebe, die mit abenteuerlichen Details spannend und poetisch endet. Allein wegen Syrahs Liebeserklärung: "(...) ich bin nur eine Welle im Meer, aber du bist der Strand, auf dem ich nach Hause komme (...)" lohnt es sich dieses Buch zu lesen. Schnelle neun Kapitel, aber mit der Botschaft der Liebe! ("Kennst du mein Zauberwort immer noch nicht? Zusammen." - Syrah). Aber ob sie wirklich immer zusammen bleiben und was der Schicksalsstern bringt – lest selber!

__________________
"Ich werde nie aufgeben captain, denn ich will im Spiel der Mächte weiter bestehen und meinen Vers dazu beitragen."
Club der toten Dichter

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Essays, Rezensionen, Kolumnen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!