Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
304 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
"sehen"
Eingestellt am 26. 06. 2003 19:44


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Yamato
???
Registriert: Jan 2003

Werke: 6
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Yamato eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

"sehen"

Mir ist sehr wohl bewusst, dass uns niemand vergeben wird. Nicht einmal wir selbst. Doch wenn du einmal die Augen ge├Âffnet hast und all die Dinge siehst, die dir bis dahin verborgen blieben, willst du sie dann wahrhaftig wieder schlie├čen?

Ich will nicht blind sein, ich will sehen. Doch die Grausamkeit blendete mich, sodass ich letztlich im Dunkeln stand was alles Andere betraf.

Wenn du nur noch siehst, was hinter dieser Dunkelheit steckt, wenn du nur noch den kalten Schwei├č auf deiner Haut sp├╝rst, nur noch deinen rasenden Herzschlag vernimmst und dir die Tr├Ąnen verbietest ├╝ber das Abscheuliche - aus Angst entdeckt zu werden - wer bist du dann noch?
Sie finden dich, sie fangen uns, sie treiben uns in den Wahnsinn. Und w├Ąhrend wir auf die Bahn warten sind wir nicht mal so weit davon entfernt durchzudrehen wie der Abstand zwischen der Bahnsteigkante und unseren F├╝├čen.

All die Menschen, die an uns vorbei gehen, mit dem Finger auf uns zeigen und uns sp├Âttisch bis abwertend betrachten, uns reduzieren auf Lebensformen, die das Blut in ihren Adern nicht wert sind, sie alle gucken weg.
Wollen sie nicht sehen oder k├Ânnen sie nicht sehen? Sie sollten froh sein dar├╝ber und zugleich todungl├╝cklich.

__________________
~Nicht schwarz, nicht wei├č. Die Welt ist grau, manchmal auch silber.~

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


rilesi
Guest
Registriert: Not Yet

Yamato

hallo Yamato

nach dem lesen f├╝hlte ich wie sich in meinen gedanken eine spirale bildete um dann einen stummen grossen schrei zu f├╝hlen. schmerz und eine stille, ein vakuum.

dann las ich den text nochmals und fand, dass es ganz viele aussagen in deinem text hat, sie scheinen widerspr├╝chlich, aber wohl deshalb, weil dein protagonist sich nicht im klaren scheint, wie er sein verh├Ąltnis zur umwelt f├╝r sich selber anschauen soll.

also f├╝r mich als leserin scheint der text sprunghaft obwohl er doch sehr gute gedankenbilder beinhaltet.
die gef├╝hlsaussage erscheint mir jedoch trotzdem her├╝bergekommen.

lg

Bearbeiten/Löschen    


Yamato
???
Registriert: Jan 2003

Werke: 6
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Yamato eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo,

vielen Dank erst einmal.

Was die Uneinigkeit betrifft hast du sicherlich zum Teil recht, da es im Grunde zwei Menschen sind, die hier 'denken'. Nur wollte ich das nicht unbedingt noch einbauen bzw. erw├Ąhnen.

Mit Spr├╝ngen habe ich leider immer Probleme. Ich werde versuchen daran zu arbeiten.

Yamato
__________________
~Nicht schwarz, nicht wei├č. Die Welt ist grau, manchmal auch silber.~

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!