Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
125 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
's is'n Kurzes (Satire) (gelöscht)
Eingestellt am 16. 02. 2012 10:12


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Kaleidoskop
???
Registriert: Jul 2011

Werke: 57
Kommentare: 379
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kaleidoskop eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Text wurde vom Autor gelöscht.
Gemäß den Forenregeln bleiben die Kommentare jedoch erhalten.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


AchterZwerg
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Kalei,
ich sehe, das Gedicht ist schon "abgestraft" worden. - Gibt es denn einen Bezug zu „Rucke die guh" ... dunkel erinnere ich mich an ein solches Gedicht?
Ich denke, dass deine bisherigen LeserInnen nicht bedacht haben, dass es sich beim vorliegenden Text um eine Satire handelt, die naturgemäß überzeichnet werden muss.
Hier werden Forendichterinnen (oder - dichter) besprochen, denen es (noch) an elementaren Kenntnissen mangelt (Reimtechnik, Vermeidung von Elisionen und nicht zuletzt einem erkennbaren Sinn im Werk). Gleichwohl wagen sie den Schritt in die Öffentlichkeit. Und nach intensivster Textarbeit entsteht tatsächlich ein Gedicht. Glück auf!
Insofern finde ich den Text witzig und überaus zutreffend(7).-
Zu deinem Trost:
Es kann nur besser werden!
Lachende Grüße
Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Kaleidoskop,

ich denke, ohne die letzte Strophe verstanden zu haben, ist die satirische Wirkung noch nicht gegeben.

Diese Strophe stammt aus "Aschenputtel". Die Bösen Schwestern versuchen Prinzessinnen zu werden, indem sie den Schuh für sich passend machen durch abschneiden eines ihrer Zehen. Nun ist Blut im Schuh. Der Prinz erkennt am Blut, dass die richtige Prinzessin, nämlich diejenige, welcher der Schuh passt, den sie beim Tanz mit ihm getragen und bei der eiligen Flucht kurz vor Mitternacht verloren hatte, noch nicht gefunden ist.

Also Deine "Kürzungen" besagen, dass der verkürzte Text, der ja in der LL oft von Kritkern vorgeschlagen wird (ob nun zu Recht oder zu Unrecht bleibt völlig dahingestellt) nicht das Wahre sein kann.

Kurz und gut, ja das ließe sich machen, aber dann muss es von vornherein auf Kürze angelegt sein, also der wahre Schuh, nämlich der von Aschenputtel sein.

Liebe Grüße
Vera-Lena


__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


6 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!