Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92276
Momentan online:
417 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
»schattenkind«.
Eingestellt am 20. 08. 2002 14:15


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
nandris
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 9
Kommentare: 19
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nandris eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

schattenkind

triff, geliebter, mich im dunkeln,
wo die sonnen finster sind
und die sterne nicht mehr funkeln,
denn ich bin ein schattenkind.

gestern schien ich wie die sonne,
wollte nicht mehr untergeh'n -
heute ist es keine wonne
mehr, mir ins gesicht zu seh'n.

ausgelœscht sind meine farben,
nie mehr kommen sie zurueck;
alles, was mir blieb, sind narben -
straf' uns nicht mit deinem blick.

spar' dir deine tausend fragen,
nimm' die bitte einfach hin;
sollst mich so im herzen tragen,
wie ich einst gewesen bin.

achten sollst du, was wir hatten
bis zum letzen sonnenstrahl;
triff, geliebter, mich im schatten,
triff mich noch ein letztes mal.


© nandris
__________________
People who sit in the glass house shouldn't get stoned...

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Svalin
???
Registriert: Sep 2000

Werke: 68
Kommentare: 695
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Svalin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo nandris

Herzlich willkommen in der Leselupe!

Obwohl mir dein Gedicht an sich sehr gut gefällt, wirkt es auf mich aus irgendeinem Grund eine Spur zu 'sentimental'. Vielleicht liegt das an den erkennbaren "Realitäts-Bezügen" (Beziehungskonflikt?) der Strophen 2 bis 4, die wohl erklärenden Charakter haben. Solche "Vorgaben" scheinen mir persönlich angesichts der schönen, abstrakten Metaphorik der Anfangs- und Endstrophe eigentlich gar nicht notwendig zu sein. Vielleicht läßt sich das anhand einer reduzierten Fassung zeigen:

schattenkind

triff, geliebter, mich im dunkeln,
wenn die sonnen finster sind
und die sterne nicht mehr funkeln,
denn ich bin ein schattenkind.

achten sollst du, was wir hatten
bis zum letzen sonnenstrahl;
triff, geliebter, mich im schatten,
triff mich noch ein letztes mal.

Das Offenhalten von beschriebenen Momenten für die Phantasie und eigene Interpretation des Lesers finde ich sehr wichtig und gleichzeitig auch spannend. Das setzt jedoch eine gewisse Distanz zum Erlebten voraus, falls hier solches direkt verarbeitet wurde. Das ist natürlich nur meine bescheidene Meinung und ich hoffe, du kannst etwas damit anfangen ;-)

Grüße Martin

Bearbeiten/Löschen    


nandris
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 9
Kommentare: 19
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nandris eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
ui!

martin,
vielen dank, dass du dir zeit genommen hast, um dich mit meinem gedicht auseinanderzusetzen. deinen verbesserungsvorschlag weiss ich zu schætzen, aber das, was da von meinem schattenkind - welches mir im uebrigen sehr am herzen liegt -, uebrig geblieben ist, ist ja recht mickrig, wenn ich so bedenke, was ich eigentlich damit ausdruecken wollte. du kannst mein gedicht gern in deiner version behalten, aber ich selbst trag' es so im herzen, wie ich es geschrieben habe ;c).

gruss,

xxx
__________________
People who sit in the glass house shouldn't get stoned...

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!