Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92249
Momentan online:
427 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
...schrei...
Eingestellt am 28. 10. 2001 23:41


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Ironic
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Oct 2001

Werke: 19
Kommentare: 132
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ironic eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich sitze hier und starre in den Himmel.
In den unendlichen Himmel, der hoffnunglos
einen grauen Schleier ├╝ber den Waldrand legt.
Triste Wolken schieben sich dicht ├╝ber die dunklen Baumspitzen.
Die kalte Nacht w├Ąlzt sich ├╝ber mich wie eine riesige Drecklawine.
Nichts au├čer Leere...
...Ich denke immernoch an dein L├Ącheln. Dein strahlendes L├Ącheln, das jede Nacht zum Tag machte und jedes Gewitter mit dem sch├Ânsten Regenbogen erf├╝llte...
Doch nun ist es tiefste Nacht und du bist nicht hier. Du wirst nie mehr hier sein. Mein Blick schweift hinunter an den See...ein dicker Nebel, der einem Leichentuch ├Ąhnelt, liegt ├╝ber der Stelle, wo wir einst vertr├Ąumt in die Sterne blickten...Ich frage mich, wo du wohl gerade bist...die elende Ungewissheit erdr├╝ckt mich genau wie die Luft welche wie ein kalter Hauch des Todes die endlose Leere erf├╝llt. Ein riesiges Loch aus Einsamkeit frisst sich St├╝ck f├╝r St├╝ck in meine Seele. Ich blicke verzeifelt um mich. Nichts. Mein Atem wird immer hastiger und ich versp├╝re einen inneren Zwang meine Augen fest zusammen zu pressen. Ich lausche, in der Hoffnung ein letztes Lachen von dir zu h├Âren. Nichts. Nur Ruhe. Unertr├Ągiche Ruhe, die mich fies anzugrinsen scheint...
Die Wut und die Verzweiflung ticken in mir wie eine Bombe...ich will schreien....

-------------------------------
....so, das ist mein erstes Werk, was ich hier ver├Âffentliche...ist noch nicht fertig und wollte es deshalb auch erst in die Schreibwerkstatt stellen, aber ich finde, es passt besser hier her. Nun warte ich aber auf ehrliche Kritiken. Und bitte nicht zur├╝ckhalten, sagt mir ruhig alles das, was eher negativ ist....
__________________
Um nicht vom Leben selbst erdr├╝ckt zu werden, sollte man ihm mit seinen Tr├Ąumen Fl├╝gel verleihen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


loona
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Oct 2000

Werke: 0
Kommentare: 402
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hi Ironic!

(Ich denke da sofort an den Song von Alanis Morissette...)

Eine sprachlich ganz gut umgesetzte Szene inkl. Athmosph├Ąre. Was mir fehlt, ist etwas, das ich als Lesende mitnehmen k├Ânnte... au├čer dem Gef├╝hl, einen sehr pers├Ânlichen Moment beobachtet zu haben.

Es gr├╝├čt

loona

Bearbeiten/Löschen    


Sanne Benz
Guest
Registriert: Not Yet

hallo ironic,
erst mal willkommen in der lupe..und weiter viel spass und so..

ist bissl schwierig zu einer stimmung wie dieser etwas zu sagen. In dem Moment..entstanden diese BILDER,die du uns nun zeigst.Also an denen kann man nichts ver├Ąndern.Du hast sie doch so empfunden...
Also..ich kann den dunklen Himmel,den wald,den see..sehen und vielleicht auch dich..der dort sitzt..eher wie ein dunkler Schatten,oder Umriss.
So also hast du es zumindest geschafft..etwas sehr gut nach zu vollziehen zu lassen..
(ist n kompliment)

"Nur Ruhe. Unertr├Ągiche Ruhe, die mich fies anzugrinsen scheint...
Die Wut und die Verzweiflung ticken in mir wie eine Bombe...ich will schreien.... "

Gut,nach meinem Empfinden m├╝sste da was ge├Ąndert werden.Aber MUSS auch nicht..
"Nur unertr├Ągliche Ruhe..(oder STILLE?)fies angrinst(find ich nicht gut,gibts bestimmt was anderes..oder..etwas was besser zum anfang passt..)
Das "Die (Wut)" w├╝rd ich weg lassen,nur Wut schreiben..also
Wut und Verzweiflung ticken in mir. Eine tickende Bombe. (die explodieren/schreien.. m├Âchte)

sieh es nur als anregung an..denkanstoss..
LG
Sanne


Bearbeiten/Löschen    


Ironic
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Oct 2001

Werke: 19
Kommentare: 132
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ironic eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
...erste Kritik...

...danke f├╝r die ersten Antworten...ist ja wirklich ein netter Empfang...hab schon paar Postings gelesen, die weit unfreundlicher zu Neuank├Âmmlingen waren...

@loona
sch├Ân, dass dich mein Name gleich an den Song von Alanis erinnert, das war in gewisser Weise auch so beabsichtigt...
...jetzt dazu, was du als Leser mitnehmen k├Ânntest...wie schon gesagt, ist das Werk noch nicht fertig und klingt deshalb auch noch ziemlich depressiv...ist aber so geplant, das das "Ich" in dem St├╝ck sich schlie├člich aufrappelt und beschlie├čt der Welt einfach kr├Ąftig in den Arsch zu treten um das beste aus dem Leben zu machen. Denn ich finde, man sollte sein Leben nicht einfach wegschmei├čen, egal wie tragisch das Erlebte auch ist...denke, damit kann man dem Leser dann schon etwas mitgeben....hoffe nur, das gelingt mir auch...

@Sanne
....danke f├╝r deine guten Tipps. Mir ist nat├╝rlich auch aufgefallen, dass ich teilweise extrem gro├če Stilspr├╝nge habe. Aber ich arbeite daran und werde versuchen mich zu verbessern...

Liebe Gr├╝├če!
__________________
Um nicht vom Leben selbst erdr├╝ckt zu werden, sollte man ihm mit seinen Tr├Ąumen Fl├╝gel verleihen.

Bearbeiten/Löschen    


peto-berlin
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Oct 2001

Werke: 33
Kommentare: 120
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um peto-berlin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Ironic, also ich finde, es liest sich sehr fl├╝ssig. Was nun die unertr├Ągliche Ruhe betrifft, so finde ich, da├č du ausdr├╝ckst, wie es ist, wenn Ruhe einkehrt. Ruhe kann unertr├Ąglich sein und ich w├╝rde es nicht ├Ąndern. Es waren deine Gedanken und Gef├╝hle, die dich beim Schreiben bewegten. Warum soll man da ├Ąndern. Nur weil es nicht stilvoll ist. Gef├╝hle nehmen keine R├╝cksicht auf Stil. Das Einzige, was ich ├Ąndern w├╝rde ist, dass die Wut und die Verzweiflung. Vielleicht in Die Wut und Verzweiflung ticken...., weil beides dem Geschlecht nach weiblich ist.
Ansonsten finde ich schon, dass da etwas mitzunehmen ist.
Neben der Wut und Verzweifelung, kann man den gro├čen Schmerz erkennen und das Nichtsehen wollen oder k├Ânnen. Und all das hat Kraft, die einen l├Ąhmt.
__________________
Ich nehme nicht in f├╝r mich in Anspruch perfekt zu sein. peto-berlin, anno 2002

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!