Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
276 Gäste und 21 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
... und dann dachte ich, mein Meer ist versiegt
Eingestellt am 04. 08. 2002 18:45


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Suzie
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Jul 2001

Werke: 33
Kommentare: 83
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Suzie eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

... und dann dachte ich, mein Meer ist versiegt


die verdorrten Arme fest
um die Marmorleiber der Fehlgeburten schlingen

du wei├čt nichts
von mir:

Ich habe den Tod nicht wiederfinden k├Ânnen
zuviel des Unkrauts wuchert im k├╝hlen Grund
und mein Tier z├Ąhlt leise die Bl├Ątter des Ahorns

geduldig-
der falsche Garten der Zeit
eine verlassene Farbe im grellen Sommer
und in den Fl├╝ssen die Wolken stumm ├╝ber allem
nur eine winzige Ahnung Licht aus Glas
__________________
*On ne trouve pas le freins; ou pas aussi vite qu'on ne trouve le merveilleux...*

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


herb
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 32
Kommentare: 261
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um herb eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

gut, finde ich. sehr r├Ątselhaft, voller origineller und irgendwie absurder bilder, regt mich zum nachdenken an.
danke.
__________________
hier Es gibt nichts Gutes, au├čer man tut es. K├Ąstner

Bearbeiten/Löschen    


ziner
Guest
Registriert: Not Yet

Hallos Suzie,
ich hab deinen Text wieder gelesen und wieder. Ich bin mir nicht sicher was es ist. Aber etwas st├Ârt mich. Ich wei├č - wie gesagt - nicht, was es ist. Vielleicht st├Ârt mich auch nicht wirklich was, m├Âglicherweise ist es nur die Summe der kleinen Irritationen. Mal sehen.

Der Text hat etwas von der celanschen Eindringlichkeit die ich mag.
Die Marmorleiber der Fehlgeburten
Das hat was.
Eben so wie; und mein Tier z├Ąhlt leise die Bl├Ątter des Ahorns wobei ich hier das und weggelassen h├Ątte. "Und" ist so ein schwieriges Wort. Es ist immer wichtig aber meistens doch ├╝berfl├╝ssig. Es transportiert nichts und beschwert doch. Wie gesagt - ein schweres Wort. Ich lie├če es weg.
zuviel des Unkrauts wuchert im k├╝hlen Grund
Das hat mir zum einen zuviel Genitiv und zu andern zuviel Rilke. Es ist indifferent.
Wie ich ├╝berhaupt den gessamten Text deutlich ins Pr├Ąsens setzen w├╝rde. Er gew├Ąnne dadurch an Sch├Ąrfe und Pr├Ągnanz.

der falsche Garten der Zeit
Hier habe ich das Gef├╝hl ein gewolltes Bild zu sehen, ein k├╝nstliches. Kein k├╝nstlerisches. Obschon es an Dali erinnert. Es sind Irritationen. M├Âglicherweise kannst du durch andere Umbr├╝che Bedeutungserweiterungen schaffen, die dem Text eine weitere Dimension geben?

.. und dann dachte ich, mein Meer ist [sei] versiegt

die verdorrten Arme [fest]
um die Marmorleiber der Fehlgeburten schlingen [geschlungen]

du wei├čt nichts
von mir:

Ich habe den Tod nicht wiederfinden k├Ânnen [wiedergefunden]
zuviel des Unkrauts wuchert im k├╝hlen Grund [zuviel Unkraut im kahlen Grund]
[und] mein Tier z├Ąhlt leise die Bl├Ątter des Ahorns

geduldig-
der [die] falsche [Garten der] Zeit
[eine] verlassene Farbe[n] im grellen Sommer
[und] in den Fl├╝ssen die Wolken
stumm ├╝ber allem [nur]
eine winzige Ahnung
Licht aus
Glas


Das ist sicher nicht der Weisheit letzter Schlu├č.

Gru├č z

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!