Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
161 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
...und mach' nicht wieder so viel Dreck!
Eingestellt am 19. 04. 2010 12:12


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
XBLiebig
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2010

Werke: 5
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um XBLiebig eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

...und mach' nicht wieder so viel Dreck!  

    Handwerker sind ja bekanntlich - wie jeder weiß - MĂ€nner, und Handwerker machen Dreck. Den wiederum lassen sie zwanghaft liegen. Also sind, so kombiniert die weibliche Logik, alle MĂ€nner MĂŒllmĂ€nner, die es in die Schranken zu weisen gilt. Bist du als Mann handwerklich begabt und versuchst, Kosten zu sparen, wird deine Do-it-yourself-Energie dadurch jĂ€h in unliebsame Bahnen kanalisiert.
Wo liegt das Problem?
    MĂ€nner tendieren zur anschließenden Dreckbeseitigung (möglichst durch ihre Frauen), Frauen zur Dreckverhinderung (durch ihre MĂ€nner): „Bohr nicht wieder so staubig wie das letzte Mal“, wird sie dir warnend zurufen, sobald du beginnst, auch nur an Werkzeug zu denken. Ihr sechster Sinn fĂŒr schmutzende MĂ€nner ist perfekt trainiert. Ich versuche nicht mehr, in ihrer Abwesenheit zu hĂ€mmern und zu sĂ€gen. Abgesehen von meinem schlechten Gewissen, das mich nervös macht und dadurch in noch viel stĂ€rkerem Maße zu irreparablen SchĂ€den fĂŒhrt, wĂŒrde sie es vorher intuitiv ahnen, nein, intuitiv wissen und es mir strikt verbieten.
    Mein grĂ¶ĂŸter Traum ist es, feierlich den neuen vollautomatischen Bohrhammer mit 18 GĂ€ngen, Overdrive, Doppelschlagwerk und Superturbodrehzahlverdoppler aus ihrem mit Samt ausgeschlagenen Schutzfutteral zu nehmen, einen mĂ€chtigen Bohrer langsam einzufĂŒhren, ihn festzuziehen, an der Wand anzusetzen, um dann mit vollem Schub das grĂ¶ĂŸte Loch aller Zeiten zu schlagen. Ohne Schutzfolie. Oder ein kleines StĂŒck Papier zu nehmen, einen Farbeimer darauf abzustellen, den Roller einzutauchen und dann loszuweißeln. Schließlich kann man ja durch bestĂ€ndiges Weiterschieben der Folie das Schlimmste an Tropfflecken verhindern. Der Rest wird anschließend weggewischt. Wie damals, als ich noch alleine war und anschließend 14 Tage lang meine Bude geschrubbt habe.
    Nicht mit unseren Frauen, unserer hĂ€uslichen Bauaufsicht. Sie wollen, dss wir ihnen zunĂ€chst unser Bauvorhaben detailliert schildern und alle möglichen Dreckquellen offenlegen. Dann bekommen wir unsere Auflagen mitgeteilt. Kaum sehen sie uns aus dem Keller, unserem handwerklichen Refugium, mit einem Schraubenzieher auftauchen, schon rufen sie uns vorwurfsvoll zu: „Du wirst ja wohl nicht ohne abzudecken hier arbeiten wollen. Außerdem ist es jetzt halb vier [da ist ihrer Meinung nach immer noch Mittagsruhe]. Und mach doch mal dein Werkzeug sauber - so kommst du mir nicht in die Wohnung.“ So auch neulich. Vorsichtshalber saugte ich die frische Folie vorher noch ab und legte damit gewissenhaft die ganze Wohnung aus. Anschließend zog ich die gereinigten Arbeitsschuhe an und begann, die WĂ€nde des Wohnzimmers mit Zeitungspapier abzukleben. Sorg­fĂ€ltig achtete ich darauf, sĂ€mtliche Ritzen mit Kreppband zu verschließen, damit der feine Staub nicht dazwischengeraten kann. Die TĂŒren der WohnzimmerschrĂ€nke verklebte ich ebenfalls mit Schutzband, um das Interieur der Vitrinen hermetisch abzuschotten. „Es ist ja alles schon einmal vorgekommen, weißt du noch, damals?“ Ich weiß zwar nicht, aber das liegt wohl an meiner Eigenschaft, Mann zu sein. MĂ€nner sind ja so vergeßlich. Man sollte Christo zum Schutzpatron aller Do-It-Yourselfer ernennen (oder gab es einen anderen Grund, den Reichstag einzupacken?). Die geschilderte Prozedur wiederhole ich anschließend in jedem Zimmer unseres Hauses. Schließlich sind auch Meerschweinchen und Kanarienvogel gut verpackt, und selbst dem Goldfisch kann nicht mehr viel passieren.
    Jetzt kann es richtig losgehen, denke ich, stoße aber auf weitere Probleme. „Ruf' mich, bevor du anfĂ€ngst, du kannst ja schon den Staubsauger anschließen.“ Richtig. Ich hole den Staubsauger, eine VerlĂ€ngerungsschnur, finde nach 20 Minuten den notwendigen Doppelstecker, wechsle vorsichtshalber die StaubtĂŒte sowie sĂ€mtliche Mikrofilter und stelle mich in Position.
    â€žLiebling, ich bin soweit“, rufe ich erwartungsvoll. „Gleich“, kommt es zurĂŒck. Nach 20 Minuten wage ich einen neuen Vorstoß: „Kommst du?“ „Wieso bist du schon wieder so ungeduldig und gereizt“, ruft sie zurĂŒck. „Du bist wie dein Vater“. Mein Vater hat zwar niemals handwerkliche TĂ€tigkeiten ausgeĂŒbt, aber das sollte ich jetzt nicht diskutieren.
    â€žWeißt du,“ ruft sie, „das Essen ist jetzt ohnehin schon fast auf dem Tisch. „Machst du dich fertig?“
    â€žKönnen wir das nicht erst zu Ende bringen?“, frage ich zaghaft. „Nachher wird es dunkel, und die Nachbarn beschweren sich.“ „Ach was, du brauchst jetzt etwas Warmes. Bevor wir uns kannten, hast du Raubbau an deiner Gesundheit getrieben. Das lasse ich nicht zu. deine Mutter und deine Ärzte haben dir geraten, regelmĂ€ĂŸig zu essen.“ Gegen diese Übermacht komme ich natĂŒrlich nicht an. „Und rĂ€um' das Eßzimmer von deinen Sachen auf“. Also entferne ich sĂ€mtliche Abdeckungen in diesem Raum, so dass auch der Kanarienvogel wieder frei durchatmen kann. Das Meerschweinchen kriege ich mit Maul-zu-Ventil-Beatmung der Luftpumpe auch wieder hin, und selbst der Goldfisch schwimmt irgendwie wieder, wenn auch ziemlich dicht an der WasseroberflĂ€che. „Und vergiß nicht, dich umzuziehen“, flötest es aus der KĂŒche. Raus aus der Arbeitskleidung, duschen, rein in den Anzug.
    Ich versuche auch nicht mehr, das Essen durch Bemerkungen zu verkĂŒrzen, ich wĂŒrde gerne die Arbeit beenden, um mich ihr so richtig widmen zu können. „Widme dich ihr gleich, sonst befiehlt sie es dir“, flĂŒstert mir mein Gewissen ins Ohr. Es ist nicht leicht, ein charmanter GesprĂ€chspartner zu sein, wenn die Arbeit im Hintergrund lauert. Aber meist schaffe ich es einigermaßen. Wir rĂ€umen das Essen weg, ich klebe wieder ab, stelle mich im Flur erneut in Position und bemerke, dass ich den Anzug noch trage. FrĂŒher glaubte ich noch, sie könnte so etwas ĂŒbersehen. Also ziehe ich mich schnell um.
    Dann ist es doch soweit: in Arbeitskluft steht sie an meiner Seite, und es kann beginnen. Ich schalte den Staubsauger an, sie hĂ€lt das Rohr in Position an der Stelle, wo die schlimmste Geröll-Lawine zu erwarten ist - und ich treibe den Nagel fĂŒr das aufzuhĂ€ngende Bild mit zwei kurzen SchlĂ€gen in die Wand. „Aber mach' jetzt gleich alles wieder sauber“, mahnt sie mit einem gewissen Unterton des Grauens. „Kann ich jetzt gehen, ich habe schließlich auch noch etwas VernĂŒnftiges zu tun.“
    KĂŒrzlich hat mein sehr viel besseres Ich ihre Liebe zur Bearbeitung von Specksteinen mittels Feilen, kleinen Bohrern, Hammer und Meißel entdeckt sowie einen Hang zum BesprĂŒhen von GegenstĂ€nden aller Art mit Goldlack. Wissen Sie, wieviel fetter, goldfarbener Staub zwischen Ihre Lieblingspullis im hintersten Schrank der Wohnung geraten kann?

Aus der Serie Der kleine Eheberater


__________________
I'll let you be in my dreams if I can be in yours
Bob Dylan

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!