Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
288 Gäste und 20 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
. unter deinem Lied schlief ein Himmel .
Eingestellt am 10. 01. 2010 17:45


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Zarathustra
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 108
Kommentare: 471
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zarathustra eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Unter deinem Lid schlief ein Himmel,
denn dein erster Kuss war rot
und warf seinen Schatten auf mich.

Sterne wanderten zwischen unseren Worten
den Weg deiner Hände entlang
stiegen sie hinauf
um den Winter zu suchen,
lauschten sie die Stille im Wald.

__________________
Was sind das für Zeiten, wo ein Gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist, weil es ein Schweigen über so viele Untaten einschließt! (Bertold Brecht)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Zarathustra,

wenn Du gestattest, möchte ich Deinen Text etwas straffen und inhaltlich vielleicht ein wenig deutlicher machen, obgleich ich mir bewusst bin, dass dabei natürlich "meine" Interpretation mit einfließt, die sich ja nicht mit der Deinen decken muss.

Unter deinem Lid schlief ein Himmel,
dein erster Kuss warf
seinen roten Schatten auf mich.

Sterne wanderten zwischen unseren Worten,
den Winter kannten sie nicht,
erlauschten die Stille im Walde.

Jetzt müsste eigentlich noch eine Strophe folgen, um das Ganze abzurunden. Auch ein Titel könnte eine Bereicherung sein. Die erste Zeile als Titel zu verwenden, wirkt auf mich irgendwie doppelt-gemoppelt.

Vielleicht kannst Du ja damit etwas anfangen, vielleicht auch nicht. Das Thema gefällt mir.

Liebe Grüße
Vera-Lena


__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Zarathustra
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 108
Kommentare: 471
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zarathustra eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
... Fragment ...

Danke Vera-Lena,

die Zeilen die ich veröffentlicht habe sind ein Fragement, das war/ das ist mir bewusst.

Auch wollte ich die wenigen Worte so stehen lassen, unvertig, verletzbar und irgendwie richtungslos.

Natürlich kann ich etwas mit dem, was du geschrieben hast, anfangen.
Ich werde mir deine Worte zu Herzen nehmen und weiter arbeiten.

Der Titel wird heißen:
.Winterlied für Sina .

Danke und liebe Grüße
Hans

__________________
Was sind das für Zeiten, wo ein Gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist, weil es ein Schweigen über so viele Untaten einschließt! (Bertold Brecht)

Bearbeiten/Löschen    


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

HAllO zarathustra,
mir gefällt dieses Fragment in allem.
Vor allem aber:
"Unter deinem Lid schlief der Himmel"

bin ganz berührt und mußte an Benn denken
der formuliert hatte:

" Des Abends schläfert mein Lid
wie Wald und Himmel"

Vielleicht lässt du es noch ein wenig ruhen
und es kommen weitere schöne Wort zu dir!

lg
Ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!