Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
60 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Horror und Psycho
12,5%
Eingestellt am 24. 08. 2006 18:31


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Adam Weishaupt
Festzeitungsschreiber
Registriert: Aug 2006

Werke: 3
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Adam Weishaupt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lautes GelĂ€chter schallte durch den „Rock Away Grill“ bis auf die Straße hinaus. Derart gerĂ€uschvoll, dass es zeitweise sogar Kool and the Gang’s „Celebration“ ĂŒbertönte, welches aus der antiquiert wirkenden Jukebox hallte. Ken hob sein Glas Bier einer TrophĂ€e gleich in die Höhe: „Auf unser Examen!“ johlte er, wĂ€hrend der Gerstensaft ĂŒberschwappte und sich eine klebrige Spur seinen Arm hinunter bahnte. „Auf das Examen!“ brĂŒllte der Chor jovialer junger Leute zurĂŒck, die mit ihm am Tisch saßen. Gerade einmal zwei Tage war es her, dass endlich die Ergebnisse der AbschlussprĂŒfungen publiziert und dem Schicksalsweg des Lebens die Pforten geöffnet wurden. Der Wirt schĂŒttelte lĂ€chelnd den Kopf, wĂ€hrend er den Tresen sĂ€uberte. Aus Erfahrung wusste er, dass es gerade die jungen Akademiker am hemmungslosesten zu feiern verstanden.

„Tja Leute, jetzt beginnt der Ernst des Lebens“, sagte Peter beinahe melancholisch, wĂ€hrend er mit dem Zeigefinger ĂŒber den Rand seines Glases strich, sein Kinn auf der anderen Hand aufgestĂŒtzt. Peter war seit jeher von kontemplativer Natur gewesen. „Aber vorher wird ordentlich gefeiert!“ jubelte seine Freundin, Maria, und drĂŒckte ihm einen dicken Kuss auf die Wange, der ihn wieder aufzuheitern schien. Obgleich Frohsinn und VergnĂŒgen die dominierenden Elemente in der Runde waren, so kroch doch allmĂ€hlich tief aus dem Dunkeln des Unterbewusstseins eines jeden Individuums die unabwendbare Tatsache hervor, dass sich alsbald die Wege der Clique trennen wĂŒrden und jeder seinen eigenen Weg weiterverfolgen wĂŒrde, die einen mehr, die anderen weniger erfolgreich.

„Also nĂ€chstes Jahr“, lallte Steve, der es eigentlich nur seinen formidablen QualitĂ€ten im Football zu verdanken hatte, es ĂŒberhaupt zum Abschluss gebracht zu haben, „wenn du deine eigene Kanzlei hast und richtig Kohle scheffelst, komm ich dich mal besuchen, Ken!“ Ken lĂ€chelte und genehmigte sich einen weiteren Schluck Bier. Noch hatte er nicht einmal eine Anstellung gefunden, die Aussichten auf eine eigene Kanzlei stufte er zum gegenwĂ€rtigen Zeitpunkt als geradezu utopisch ein. „Ja, dann treffen wir uns alle in deinem Penthouse am Strand von Miami Beach“, flĂŒsterte ihm Jessica ins Ohr, mit der er drei Jahre lang zusammen war, bevor sie sich vor einem halben Jahr trennten. Immer noch faszinierte sie ihn, wie kein anderes MĂ€dchen. Ken wusste, dass Jessicas Satz rein ironischen Ursprungs war, und der ĂŒberschwĂ€nglichen FĂŒlle unrealistischer Erwartungen an die Zukunft lediglich eine weitere Garnitur der Phantasterei hinzufĂŒgen sollte.

Unversehens versagte die Jukebox ihren Dienst. Als ob sich ein Kassettenband im Rekorder verfangen hĂ€tte, verlangsamte der Musikfluss mehr und mehr, wurde die Gesangstimme tiefer und tiefer, so dass sie nahezu dĂ€monisch anmutende ZĂŒge annahm. ZĂ€h quĂ€lte sie die letzten Strophen des Liedes hervor. „PASS GUT AUF, KEN!“ klang es plötzlich dunkel aus ihr hervor, bevor sie verstummte. Kens LĂ€cheln gefror ihm plötzlich. Perplex starrte er die Jukebox an. „Habt ihr das eben auch gehört?“ fragte er mit aufgerissenen Augen in die frohgemute Runde. Steve schaute ihn verdutzt an: „Was denn, Mann?“ „Na, was eben aus der Jukebox kam, mein Name!“ Sandra, eine weitere Kommilitonin am Tisch, fing an zu kichern. „Ich glaube, da hat jemand ein paar Bier zuviel“, schĂ€kerte sie und stupste Ken mit dem Ellbogen in die Rippen, worauf er kurz zusammenzuckte. Der Chor stimmte wieder sein kollektives GelĂ€chter an. Ken mĂŒhte sich ein LĂ€cheln hervor. Hatte ihm der Alkohol tatsĂ€chlich einen derartigen Streich gespielt?

Plötzlich ging die TĂŒr des „Rock Away Grill“ auf. Obgleich es sich um eine laue Sommernacht handelte, strömte ein kalter Hauch ins innere der Bar. Im TĂŒrrahmen stand eine Gestalt, deren ZĂŒge man nur vage erkennen konnte, da der ĂŒppige Vollmond in ihrem RĂŒcken lag und einen langen Schatten ihrer selbst in die Bar warf, der kurz vorm Tisch der Studiertengruppe endete. Auch die ĂŒbrigen GĂ€ste drehten sich neugierig in Richtung des Eingangs und je lĂ€nger der Unbekannte im TĂŒrrahmen stehen blieb, desto mehr Blicke zog er auf sich, desto mehr GesprĂ€che verstummten mit einemmal, desto stiller wurde es.

Schließlich trat er in die Bar hinein. Er trug einen großen schwarzen Hut und einen langen schwarzen Mantel. Er war von eher hagerer Gestalt und sein schlohweißes, krauses Haar offenbarte sein Alter ebenso, wie die Falten, die sich in tiefen Furchen ĂŒber seine großen HĂ€nde zogen. Er trug einen Aktenkoffer bei sich, den er zu Boden stellte. Die TĂŒr fiel wieder ins Schloss. Keiner der GĂ€ste sprach mehr ein Wort. Einzig das rhythmisch quietschende GerĂ€usch des Deckenventilators vermochte die Stille zu durchbrechen. Der Typ erinnerte Ken spontan an diese Gestalt aus den „Poltergeist“ – Filmen. Selbst im Hawaiihemd wĂŒrde den Mann noch eine Aura des Unheimlichen und Geheimnisvollen umgeben. Immer noch schien es, als sei die Raumtemperatur schlagartig um 10 Grad gefallen, als hĂ€tte der Winter seinen Odem in den Raum gehaucht. Ken wurde unbehaglich. Er hatte keine Ahnung, weshalb ihm seine Intuition verriet, dass ausgerechnet er es war, dessen Ziel der Mann war, dass sich die nĂ€chsten Minuten einzig und alleine um Ken persönlich drehen wĂŒrden. Doch er ahnte es. Nein, er wusste es. Nervös rutschte Ken in eine Position, die ihn aufrechter sitzen ließ.

Der Unbekannte, der die ganze Zeit zu Boden gestarrt hatte, nahm langsam mit beiden HĂ€nden seinen Hut ab und richtete seinen Blick in die Runde der jungen Leute. Als er Ken in die Augen starrte, verharrte der Mann. Ken war unwohl, ein mulmiges GefĂŒhl beschlich ihn. Was hatte dieser Typ bloß vor? Den Blickkontakt konnte Ken nur kurze Zeit halten, dann blickte er nervös, beinahe Hilfe suchend, in die Runde. Er erkannte, dass Steve bereits die FĂ€uste geballt hatte, bereit einzuschreiten, sollte hier irgendetwas zu eskalieren drohen. „Ken Richards!“ sagte der Unbekannte in einer tiefen, rauen Stimmlage. Ken schluckte. „Woher kennen sie meinen Namen?“ wollte er verblĂŒfft wissen. Ratlosigkeit spiegelte sich auch in den Gesichtern seiner Freunde wieder. Er versuchte sich zu erinnern, ob er diese Person jemals irgendwo gesehen hatte, selbst wenn es nur ein flĂŒchtiger Blickkontakt im Supermarkt oder in der WĂ€scherei gewesen sein sollte. Doch der Unbekannte blieb ihm fremd.

Der Fremde zog mit der rechten Hand seinen Mantel auf und griff mit der linken Hand hinein. Ken krallte sich in der Tischdecke fest. Der Mann hielt plötzlich einen Revolver in der Hand. Sandra, Jessica und Maria schrieen Ă€ngstlich auf. „Oh Gott!“ wimmerte Maria und fing sogleich an, zu schluchzen. „Hey!“ brĂŒllte Steve warnend und mahnend zugleich, schnappte sich eine Bierflasche und sprang vom Stuhl auf. Der Wirt, der die Szene beobachtet hatte, griff hastig zum Telefonhörer und wĂ€hlte den Notruf. Verwirrt starrte er den Telefonhörer an, der ihm lediglich das Besetzt – Zeichen entgegen tutete. Mit dem Zeigefinger schlug er wieder und wieder auf die Gabel. Die Leitung schien tot, obwohl er gerade noch vor wenigen Minuten einige Nachbestellungen durchgegeben hatte. Ungeachtet der Unruhe, die allmĂ€hlich in der kleinen Bar ausbrach, ließ sich der Unbekannte davon nicht beeindrucken. Wieder langte er ruhig in seinen Mantel und holte eine Schusspatrone hervor. „Scheiße, Mann, was soll das?“ fragte Ken panisch, erneut ohne eine Antwort von dem Mann zu erhalten. Was hatte Ken bloß getan? Zweifelsohne war er derjenige, auf dem das Augenmerk des Namenlosen lag. Zudem hatte dieser gerade einen Revolver gezogen, doch warum sollte Ken ausgerechnet in dieser Nacht und an diesem Ort sein Leben lassen mĂŒssen? Das Adrenalin strömte durch seine Blutbahnen, versetzte ihn geradezu in einen verwirrten Rausch. Schweiß lief ihm die SchlĂ€fe hinab. Sein Pulsschlag hĂ€mmerte ihm in viel zu schnellem Tempo eine Melodie der Angst in den Kopf.

WĂ€hrend bei den anderen GĂ€sten ein Fluchreflex in Gang setzte und die Bar sich schlagartig leerte, so blieben Ken und seine Gruppe wie gelĂ€hmt am Tisch sitzen, fassungslos auf den Mann starrend. Der Wirt bedauerte, keine brauchbaren Waffen in seiner Bar zu haben, langte jedoch vorsichtshalber nach einem der Messer. Der Fremde ließ die Trommel aus dem Revolver klappen. Beinahe demonstrativ zeigte er der Gruppe, dass der Revolver ungeladen war. Die Trommel bot Platz fĂŒr exakt acht Patronen. Konsterniert verfolgten sie sein Treiben. Er steckte die Patrone in ein Trommelfach, drehte die rasselnde Trommel und ließ sie wieder zurĂŒck in den Revolver schnappen. Als er einen Schritt in Richtung des Tisches machte, zuckte die Gruppe ruckartig zusammen. Wie ein wĂŒtender Stier schnaubte Steve und wanderte unruhig umher. Ken wusste die Aktion des Mannes nicht vollstĂ€ndig abzuschĂ€tzen. Hatte er es auf ihn abgesehen? Oder wollte er gar Selbstmord verĂŒben? Der Mann stand Ken nun genau gegenĂŒber. Immer noch drang sein beinahe hypnotischer Blick eindringlich in Kens Augen ein. Ken schluckte derart heftig, dass sein Kehlkopf vor- und zurĂŒckschnellte. Der Unbekannte legte den Revolver auf den Tisch und machte einige Schritte zurĂŒck.

„Was
?“ Die gesamte Gruppe starrte fassungslos auf den Revolver, der vor ihnen auf dem Tisch lag, einer Einladung gleich, ihn zu greifen, um den Unbekannten damit in Schach zu halten, wĂ€hrend man die Polizei rufen konnte. Doch keiner langte zu. „Ich habe ein Angebot fĂŒr dich, Ken. Lass uns ein Spiel spielen. Die Regeln sind Ă€ußerst simpel. Du nimmst den Revolver, hĂ€ltst ihn an deine SchlĂ€fe und drĂŒckst ab. Tust du das und ĂŒberlebst, hast du gewonnen. Deinen Gewinn kannst du sofort entgegen nehmen.“ Der Mann griff sich den Aktenkoffer, löste die Versperrungsklinken und ließ den Kofferdeckel aufklappen. UnzĂ€hlige Geldscheine prangten der Gruppe opulent entgegen. „Heilige Scheiße“, flĂŒsterte Peter fasziniert. Der Mann sprach weiter: „Das ist deine Chance auf 500.000 Dollar. UnterlĂ€sst du es, nehme ich den Koffer und den Revolver und werde auf der Stelle wieder verschwinden.“

Steves Anspannung wich ein wenig, da der Mann offenbar kein geisteskranker Mörder war. Wobei er sich mit dem Term „geisteskrank“ noch nicht so sicher war. „Wer garantiert uns, dass sich da kein Falschgeld in dem Koffer befindet?“ fragte Steve barsch und stellte die Flasche wieder auf den Tisch. „Schaut es euch an, prĂŒft es“, antwortete der Mann gelassen und verschrĂ€nkte scheinbar amĂŒsiert die Arme. Steve langte ungeniert in den Koffer und holte ein BĂŒndel Scheine hervor, die von einem Papierring gehalten wurden. Er wandte seinen Blick zu dem Mann, der ihm mit einem Nicken zu verstehen gab, dass Steve fortfahren solle. Steve riss den Papierring ab und hielt einen der Scheine ins Licht. Wasserzeichen, Sicherheitshologramm, alle Merkmale schienen auf den ersten Blick vorhanden zu sein. Steve bat den Wirt, den Schein zu prĂŒfen. Der Wirt hielt den Schein gegen das Licht und drehte ihn mehrmals. „Ich habe hier ein PrĂŒfgerĂ€t“, sagte er und schon legte er den Schein darunter. VerblĂŒffte starrte er Steve an. „Der hier ist echt!“ attestierte er erstaunt.

„Steve, lass den Scheiß doch sein, als ob Ken bei so einem Schwachsinn mitmachen wĂŒrde“, wandte Sandra ein. Ken blickte auf den Koffer, ohne eine Mine zu verziehen. „Ken, du wirst doch bei so einem Schwachsinn nicht mitmachen?“ versuchte sie beunruhigt sicherzustellen. 500.000 Dollar waren eine Menge Geld. Geld, welches man innerhalb weniger Sekunden verdienen konnte. Man ging gewiss ein hohes Risiko ein, aber das hatte Ken schon in seinen Wirtschaftsseminaren gelernt: je höher das Risiko, desto höher fĂŒr gewöhnlich die Gewinnaussichten. Im Prinzip war es perfide auch nur darĂŒber nachzudenken, sein Leben fĂŒr Geld aufs Spiel zu setzen, ganz gleich um welche Summe es sich hierbei handeln mochte. Das Leben konnte man sich schließlich mit keinem Geld der Welt erkaufen. Just in dem Moment, in dem ihm dieser Gedanke kam, war sich Ken ĂŒber dessen Wahrheitsgehalt schon gar nicht mehr sicher. Seine kranke Mutter bedurfte dringend einer notwendigen, vielleicht sogar lebensrettenden Operation sowie hochwertiger Medikamente, fĂŒr die die Familie zu einem großen Teil selbst aufkommen musste, obwohl die finanziellen Mittel nicht ausreichend zur VerfĂŒgung standen. Konnte man das Leben in diesem Sinne nicht doch erkaufen? Zumindest einer VerlĂ€ngerung desselbigen, indem man abhĂ€ngig war von der kostspieligen medizinischen Versorgung der Pharmaunternehmen? WĂ€re er bereit sein eigenes Leben zu riskieren, um zumindest die Möglichkeit zu besitzen, das seiner Mutter zu retten?

Zweifelsohne, seine Mutter war immer fĂŒr ihn da gewesen, hatte stets ein offenes Ohr fĂŒr seine Sorgen und Nöte und war stets seine Wegbegleiterin, wenn er persönliche Krisen und Probleme zu bewĂ€ltigen hatte. Nachdem sein Vater 1992 bei einem Autounfall sein Leben lassen musste, war sie es, die die Familie mit schier unbĂ€ndiger Kraft vor dem Kollaps bewahrte, und jedem versuchte, wieder den richtigen Weg zu weisen. Bis sich vor etwas mehr als einem Jahr plötzlich und ohne VorankĂŒndigung der Krebs in ihren Körper schlich, um ihn allmĂ€hlich von innen heraus zu zerstören. Trotz aller qualvollen Behandlungen war sie immer noch eine starke Frau, die um ihr Leben kĂ€mpfte. Ken strich nachdenklich mit seinem Zeigefinger ĂŒber seine Unterlippe.

„Bist du wahnsinnig, Ken? Willst du fĂŒr das Spiel von diesem VerrĂŒckten da dein Leben riskieren?“ Maria wusste nicht von Kens Mutter. Einzig Jessica war darĂŒber informiert. Und in Kens Augen sah sie, welche Gedanken ihm soeben durch den Kopf huschten. Es rĂŒhrte sie. Doch trotz allem lehnte sie es ab, sich auf dieses Unterfangen einzulassen. Auch Peter verkĂŒndete seine Meinung: „Ken, du hast das doch gar nicht nötig. Du hast deinen Abschluss, wirst bald einen Job finden und deinen Lebensunterhalt mit ehrlicher Arbeit verdienen. Na ja, falls man die Arbeit von AnwĂ€lten als ehrlich bezeichnen kann.“ Kurzes GelĂ€chter ging durch die Runde, bevor sich die Gesichter wieder verfinsterten. Der unbekannte Mann hatte ohnehin permanent ein unangenehmes LĂ€cheln auf den dĂŒnnen, spröden Lippen. Steve dachte sich, dass er persönlich das Risiko wohl eingehen wĂŒrde. Eigenes Haus, toller Sportwagen, außerdem hĂ€tten die Frauen bestimmt auch nichts gegen ein paar Scheine auf der Bank einzuwenden.

Ken strich sich den Schweiß von den Wangen. 8 Kammern. Nur eine geladen. Die Wahrscheinlichkeit zu sterben betrug 1/8. Das bedeutete eine Wahrscheinlichkeit von 12,5%, sein Leben zu lassen, auch wenn Ken diese Formulierung nicht gefiel. Eine Wahrscheinlichkeit von 87,5%, 500.000 Dollar zu verdienen, das hörte sich schon besser an. Ken atmete tief ein, fĂŒllte seinen eingeengten Brustkorb, um den sich das Korsett der Beklemmung gelegt hatte, mit Sauerstoff. Nach Abzug der Krankheitskosten wĂŒrde immer noch ein Überschuss verbleiben, der ihm gerade in der Anfangszeit seiner Suche nach einer festen Anstellung behilflich sein könnte. Zudem hatte er aus dem Studium noch einige Schulden angehĂ€uft, die er mit seinem Aushilfsjob im Computerladen sicherlich nicht in nĂ€chster Zeit begleichen wĂŒrde. Seine Hand ging zum Revolver.

Jessica ergriff Kens Hand, umschloss sie, drĂŒckte sie fest und fĂŒhrte sie zu ihren Lippen, um ihr einen sanften Kuss zu geben. „Bitte Ken, tu es nicht. Auch wenn du das Geld gebrauchen kannst, aber was ist es wert, wenn du stirbst?“ Maria fing wieder an zu schluchzen und bedeckte ihren verkrampften Mund mit ihrer zitternden Hand. Peter nahm sie sorgenvoll in den Arm. Auch Sandra redete auf Ken ein: „Ken, du bist doch erst 25, du hast dein ganzes Leben noch vor dir!“ Alle Gedanken schienen sich bloß um die Wahrscheinlichkeit zu drehen, dass die Patrone in der Schussposition war. Dachte denn niemand daran, dass mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 87% ein Gewinn erreichbar wĂ€re? Dachten die anderen in dieser Situation ĂŒberhaupt an Wahrscheinlichkeiten? Wieder schossen Ken die Bilder seiner Mutter durch den Kopf, wie sie kahlköpfig, blass und ausgemergelt an den SchlĂ€uchen hing und trotzdem ein LĂ€cheln ĂŒber ihr Gesicht huschte, sobald er das Krankenzimmer betrat. Seine Augen glĂ€nzten feucht. Er kĂŒsste seinerseits Jessicas Hand und fĂŒhrte sie dann kommentarlos von sich hinfort, um den Revolver zu greifen.

„Oh Gott!“ kreischte Maria und vergrub ihr Gesicht in Peters Arm. „Ken, bitte!“ sagte dieser lautstark. Jessica stand auf und ging wimmernd zu Maria und Peter. Auch Steve und Sandra stellten sich dazu. Alle fassten sich an den HĂ€nden. Sie wussten, dass Ken eine unumkehrbare Entscheidung gefĂ€llt hatte. Ken saß nun isoliert auf dem Stuhl, seine Studienfreunde kauerten unweit von ihm entfernt. Wieder musste Ken heftig schlucken. Die Waffe war schwerer, als er erwartet hatte. Einen Moment lang blickte er sie an, wog sie in der Hand. Sollte dies tatsĂ€chlich das Instrument sein, dass ihm unter UmstĂ€nden bald das Leben aushauchen wĂŒrde? Bei der Vorstellung erschien die Waffe noch bedrohlicher zu wirken. Ken kratzte sich am Kopf, fuhr sich durch die schweißnassen Haare. „Warum machen sie das?“ fragte er den Mann. „Wohl dem, der nicht wandelt im Rat der Gottlosen noch tritt auf den Weg der SĂŒnder noch sitzt, da die Spötter sitzen“, antwortete der Mann ominös. „Treffe jetzt deine Entscheidung, Ken“, fĂŒgte er hinzu. Kens Blick streifte den geöffneten Koffer, dann spannte er den Hahn des Revolvers nach hinten.

Die Gruppe zitterte vor grenzenloser Anspannung am ganzen Leib. Hoffentlich wĂŒrde diese belastende Nerventortur alsbald ein positives Ende finden. Sogar Steve biss sich nervös auf der Unterlippe herum. Jessica flossen die TrĂ€nen aus den Augen. Zitternd richtete Ken den Lauf des Revolvers an seine SchlĂ€fe. Er spĂŒrte das kalte Metall auf seiner Haut, als wĂŒrde die Schusswaffe ihm einen letzten, eisigen Todeskuss verpassen. Kens Atem ging nur noch ruckweise, in kurzen, unsteten Intervallen fĂŒllten und leerten sich seine strapazierten Lungen, so dass er fast schon mehr Angst hatte zu ersticken, als von einer Patrone den SchĂ€del zerfetzt zu bekommen. Noch einmal holte er so tief er konnte Luft und behielt sie in sich, dann betĂ€tigte er den Abzug. Das Klicken, das den Hahn in Richtung der Trommel schnellen ließ, ließ die Gruppe erzucken.

Der Revolver knallte dumpf auf den Tisch. Er war Kens nassen HĂ€nden entglitten. Es hatte sich kein Schuss gelöst, Ken war noch am Leben. Ein kurzes, unglĂ€ubiges Lachen stieß aus ihm hervor. Die Gruppe rannte erleichtert auf Ken zu, alle umfassten ihn und drĂŒckten ihn, ließen die Anspannung heraus, die sich innerhalb der letzten Minuten zu einem bedrohlichen Ausmaße in ihren Körpern angesammelt hatte. Der Fremde lĂ€chelte immer noch. Er ging auf den Tisch zu und hob den Revolver in die Höhe. Kurzzeitig stockte der Gruppe wieder der Atem, doch der Mann ließ lediglich die Trommel erneut hervorschnellen. „Ein weiterer Schuss, und es hĂ€tte geknallt“, merkte Peter mit aufgerissenem Mund an. TatsĂ€chlich, die Kugel steckte nur eine Kammer weiter. Ken nahm einen tiefen Schluck Bier, mit dem er seine staubtrockene Kehle benetzte. Jessica kĂŒsste ihm zĂ€rtlich die Stirn und rieb ihre Nasenspitze ĂŒber die bekĂŒsste Stelle. Der Mann ließ die Patrone herausfallen und schmiss sie Ken zu, der sie auffing. „Das ist ihr Andenken an diesen Abend“, merkte der Mann an, als er den Revolver wieder in dem Mantel verstaute. „Nennen sie sie Atropos oder Tyche. Ich allerdings wĂŒrde sie Ate nennen“, grinste der Fremde. Ken verstand nicht, was der Mann meinte und steckte die Patrone in die linke Brusttasche seines Hemdes. „Ach so, das hier ist natĂŒrlich ebenso ihr Andenken“, ergĂ€nzte er und tippte mit dem knochigen Zeigefinger auf den noch immer geöffneten Koffer.

Erleichtert ließ Ken den Kopf in den Nacken fallen. Eine ihn selbst ĂŒberraschende Mischung aus Lachen und Weinen ĂŒbermannte ihn. Er konnte es kaum erwarten, seiner Mutter die glĂŒckliche Nachricht zu ĂŒberbringen. Der Mann setzte seinen Hut auf, strich mit dem Zeigefinger ĂŒber die Krempe, nickte kurz zum Abschied und war so schnell wieder im Dunkel der Nacht verschwunden, wie er gekommen war. „Das glaubt uns doch wirklich kein Mensch“, stellte Sandra fasziniert fest. „Unglaublich, einfach unglaublich“, stotterte Peter, wĂ€hrend er skeptisch den Kopf schĂŒttelte. Steve schmiss das GeldbĂŒndel, das er zur PrĂŒfung entnommen hatte zurĂŒck in den Koffer. „Behalt es“, sagte Ken schniefend. „Teilt es euch bitte.“ Maria nahm das BĂŒndel in die Hand und blĂ€tterte es durch. „Kenny, das sind 5.000 Dollar!“ sagte sie verblĂŒfft. „Meine Dankbarkeit kann mit keinem Geld der Welt gemessen oder vergolten werden. Ihr habt euch die ganze Zeit um mich gesorgt und versucht, Schaden und Gefahr von mir abzuwenden. Auch wenn ich eurem Ratschlag letztlich nicht gefolgt bin, so weiß ich doch sehr zu schĂ€tzen, wie ihr reagiert habt.“ Maria und Peter legten ihm die HĂ€nde auf die Schultern.

Noch einige Zeit lang diskutierten sie ĂŒber die obskure AbsurditĂ€t dieses Abends und welchen glĂŒcklichen Ausgang er letztlich genommen hatte. Noch immer war die IdentitĂ€t des Mannes unbekannt und keiner der Gruppe war ĂŒberzeugt, man wĂŒrde diese jemals aufklĂ€ren können. Ken teilte seinen Freunden seine Überzeugung mit, dass das Schicksal es zwar nicht immer gut mit einem meine, aber dass sich alles meistens zum Guten wende, selbst wenn ein Ă€ußerer Eingriff durch Fremde hierzu notwendig sei. Vielleicht war das ganze Leben ein Spiel. Ein Spiel, das von fremden MĂ€chten gespielt wurde, deren Spielfeld Erde hieß, deren Spielfiguren sich Menschen nannten. Menschen, die in ihrem eigenen Streben nach Allmacht und ihrer selbstgefĂ€lligen Überzeugung, die Krone der Schöpfung zu sein, sich selbst den Blick darauf versperrten, dass MĂ€chte existierten, die man sich in seinen kĂŒhnsten Vorstellungen nicht auszudenken vermochte. Vielleicht manifestierten sich diese MĂ€chte sogar manchmal auf Erden. Möglicherweise sogar an diesem Abend, in dieser Bar. Ken war niemals ein gottesglĂ€ubiger Mensch gewesen. Als der Krebs bei seiner Mutter schließlich ausbrach, war er vollends von der Gottlosigkeit dieser Welt ĂŒberzeugt gewesen. Nach dem heutigen Abend war er sich dessen nicht mehr sicher. War das, was wir gemeinhin als Schicksal bezeichneten nicht vielleicht doch Teil eines lange feststehenden, unausweichlichen kosmischen Planes? Gaukelten wir uns den Faktor des Zufalls vielleicht selber nur vor, um unangenehmen GedankengĂ€ngen wie dem der Vorbestimmung zu entfliehen? „Willst du mir sagen, der Typ war so etwas wie ein Engel?“ wollte Steve mit misstrauischem Gesichtsausdruck wissen. „Also ich glaube eher, das war ein durchgeknallter Opa, der zuviel Kohle auf der Bank hatte“, scherzte er. Der Wirt entschloss sich, noch eine Runde auszugeben. Angesichts der Tatsache, dass Ken ihm bereits 500 Dollar zugesteckt hatte, erschien dies wenig verwunderlich.

Vor der Bar drĂŒckten sich alle nochmals innig und verabschiedeten sich voneinander. Es war kein endgĂŒltiger Abschied, noch standen einige Partys auf dem Plan. „Sehen wir uns am Sonntag?“ wollte Maria wissen. „Worauf du dich verlassen kannst!“ entgegnete Jessica und auch alle anderen stimmten ein. Ken und Jessica schauten sich tief in die Augen. Niemals hĂ€tte es Ken fĂŒr möglich gehalten, dass die alten GefĂŒhle wieder derart in ihm aufflammen könnten. Hupend fuhr der Wagen mit Peter, Steve, Sandra und Maria davon, die zum Abschied winkten. „Danke“, flĂŒsterte Ken und ergriff beide HĂ€nde von Jessica, die zaghaft mit dem Kopf nickte und die Lippen aufeinander presste. „Es tut mir leid, wie es damals gelaufen ist, ich
“ Jessica legte ihm den Zeigefinger auf die Lippen und hauchte: „Psssst, es ist schon gut Ken. Es ist schon gut.“ Ken streichelte ihr die Haare von der Stirn und kĂŒsste sie sanft. „Wir sehen uns Sonntag“, lĂ€chelte sie ihn an. Ken nickte. Jessica lief die Straße hinunter, Kens Weg fĂŒhrte in die andere Richtung.

Das GefĂŒhl des Koffers in der Hand erfĂŒllte ihn mit tiefer Zufriedenheit. Was fĂŒr ein unglaublicher Abend lag doch hinter ihm. Angesichts der Ereignisse konnte er immer noch lediglich lachend den Kopf schĂŒtteln. Die FußgĂ€ngerampel sprang auf grĂŒn. Nach einigen Schritten vernahm er plötzlich das dröhnende GerĂ€usch eines Motors im hohen Drehzahlbereich. Schockiert drehte er sich um, ein schwarzes Auto raste geradewegs auf ihn zu. Die grellen Lichtkegel waren das letzte, das er erblickte, bevor er erfasst wurde und sein Körper ruckartig hinfort geschleudert wurde. Der Koffer schlitterte auf den BĂŒrgersteig. Der Wagen kam zum Stillstand. Dampf zischte aus der zerknautschten KĂŒhlerfront. Die PatronenhĂŒlse, die sich Ken zuvor in die Brusttasche gesteckt hatte, fiel heraus und kullerte klimpernd ĂŒber den rauen Asphalt, bevor sie durch die Öffnung des Kanaldeckels in der Kanalisation entschwand. Sofort stieg der Fahrer aus. „Oh nein, sagen sie doch etwas. Hilfe! Hilfe!“ schrie er hinaus. Jessica hatte die quietschenden Reifen und den darauf folgenden lauten Knall vernommen und drehte sofort um. Ihre BefĂŒrchtung, dass Ken etwas zugestoßen sein könnte, ließ ihr eine kribbelnde GĂ€nsehaut ĂŒber den RĂŒcken spannen, als wĂŒrde jemand seinen vereisten Finger ĂŒber ihre WirbelsĂ€ule streichen. Vielleicht war es auch nicht Ken. Vielleicht eine andere Person, vielleicht bloß ein Blechschaden.

Als sie sich der Unfallstelle nĂ€herte, gefror ihr das Blut in den Adern, ein schwarzer Cadillac stand quer auf der Straße, die Warnblinklichter flackerten im regelmĂ€ĂŸigen Rhythmus und wurden von den grauen BetonwĂ€nden reflektiert. Eine Person kauerte ĂŒber einer am Boden liegenden weiteren Person, versuchte sie offensichtlich wiederzubeleben. Ängstlich nĂ€herte sich Jessica den beiden Gestalten. Sie drĂŒckte die Person, die offenbar der Fahrer war zur Seite und sank auf die Knie, ein langes, lautes „Nein“ in den Sternenhimmel brĂŒllend. Es war Ken. Der Fahrer, ein korpulenter Mann mit Schnauzbart war sichtlich geschockt. „Die Bremsen haben versagt“, stotterte er. „Ich habe versucht zu Bremsen, aber der Wagen ist stattdessen immer schneller geworden. Ich habe mir den Wagen erst letzte Woche zugelegt und heute versagen mir die Bremsen, das gibt es doch nicht. Ich rufe gleich die Polizei!“ Jessica nahm Kens blutenden Kopf und richtete ihn ein wenig auf. Schlaff fiel sein Kopf in den Nacken. „Oh Kenny, tu mir das nicht an, bitte nicht!“ schluchzte sie. Der Brustkorb war infolge des Aufpralls aufgerissen, Fragmente der zerbrochenen Rippen, die durch die Haut geschnellt waren, lugten hervor. Jessica musste ihren Blick abwenden.

Ihr verweinter Blick fiel auf eine dunkle Seitenstraße. Da stand er. Der Fremde. Seine dunkle Kleidung ließ ihn beinahe wie ein Schatten in der Finsternis der Nacht verschwinden, mit der er zu verschmelzen schien. Sein blasses Gesicht formte hierzu jedoch einen Kontrast, der ihn beinahe geisterhaft erscheinen ließ. Er lĂ€chelte sie an. Ein finsteres, unheimliches, grausames LĂ€cheln, dann strich er sich wieder ĂŒber die Hutkrempe und verschwand in der Seitengasse. Jessica rannte umgehend hinterher. Sie wĂŒrde diesen Typen jetzt zur Rede stellen. Hatte er etwas mit dem Unfall zu tun? Sie trat in die schmale Seitengasse ein, in die der Mann gelaufen war. Wenige Meter von Jessica entfernt endete die Gasse bereits vor einer mehr als zehn Meter hohen, unĂŒberwindbaren Steinmauer. Es war eine Sackgasse. Und der Namenlose war auf unerklĂ€rliche Art verschwunden. Jessica sank erneut auf die Knie und schlug die HĂ€nde vors Gesicht. Wieder weinte sie bitterlich. TrĂ€nen des Leids. TrĂ€nen des Kummers. TrĂ€nen des Schmerzes. TrĂ€nen der Trauer.

„Mrs. Richards?“ Sanft erklang die weiche Stimme des Pflegers in ihrem Gehör. „Mrs. Richards?“ wiederholte er behutsam. Patricia Richards öffnete entkrĂ€ftet die Augen. Die letzte Bestrahlung lag nur wenige Tage zurĂŒck und hatte sie viel Kraft gekostet. Der komplett in weiß gekleidete Pfleger nahm vorsichtig ihre Hand. „Wie geht es ihnen?“ erkundigte er sich. „Ich fĂŒhle mich etwas schwach“, gab sie ihm leise zu verstehen. „Ich habe hier etwas, das könnte sie vielleicht aufheitern“, erklĂ€rte der Pfleger. „Ich möchte ein Spiel mit ihnen spielen.“

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bad Rabbit
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Jul 2006

Werke: 10
Kommentare: 74
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bad Rabbit eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
.

Sehr spannend.
Sehr cool.

Dein Schreibstil erinnert mich etwas an Dean Koontz (falls dir das was sagt): Die GefĂŒhle und Gedanken der Charaktere werden sehr eindringlich geschildert.
Leider hast du auch eine seiner SchwĂ€chen: Du beschreibst einige Dinge einfach zu genau und ausfĂŒhrlich, was bei lĂ€ngeren Geschichten ermĂŒdend wirken kann; ausserdem hast du eine fast schon zu gute Sprache, bsp:

"Peter war seit jeher von kontemplativer Natur gewesen"

Vielleicht bin ich ja doof, aber ich musste das Wort "kontemplativ" erstmal googeln, bevor ich wirklich wusste, was das ist. Sowas bremst den Lesefluss. Vielleicht solltest du es mit einer etwas "roheren" Sprache und weniger Fremdwörtern versuchen.

Auch wenn ich jetzt viel geschrieben hab, so ist das doch wirklich wenig Kritik, denn Geschichte ist einfach spitze.
Ich hab echt mit Ken geschwitzt!
Und das Ende war auch hart!

Ich hab das so interpretiert, dass Kens Tot schon feststand, aber der Sensenmann ihm noch die Gelegenheit geben wollte, etwas zu hinterlassen und seiner Mutter zu helfen.
Naja, das dachte ich mir bis zum letzten Abschnitt.
Ist speziell seine Familie verflucht?
Eine Fortsetzung wĂ€re ja toll....mehr Stories ĂŒber den unheimlichen Fremden....


MfG
Rabbit




__________________
Ein Wolf im Schafspelz bleibt trotzdem ein Wolf.

Bearbeiten/Löschen    


no-name
Guest
Registriert: Not Yet

Einfach nur klasse Adam,

Du hast eine fĂŒr mich extrem spannende Geschichte geschrieben, die mich voll gepackt hat.

Ich bin auf Deinen nÀchsten Text schon sehr gespannt...


GrĂŒĂŸe von no-name.

Bearbeiten/Löschen    


Cora Horn
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2002

Werke: 20
Kommentare: 51
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Cora Horn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hallo adam

ich mag die geschichte, besonders den Teil, nachdem Ken aus der Bar geht - aus der Perspektive der Figuren. man weiß genau es passiert gleich was aber man wird weiter auf die Folter gespannt, bis das Auto endlich kommt.

"wĂ€hrend der Gerstensaft ĂŒberschwappte und sich eine klebrige Spur seinen Arm hinunter bahnte." - finde ich ein bisschen ĂŒbertrieben; welche Hindernisse hat denn die klebrige Spur.

ich finde, dass Ken sich ziemlich schnell entscheidet, mitzumachen, ohne zuerst zu fragen, warum der Typ ihm sowas anbietet. Es erscheint mir unglaubwĂŒrdig, weil wahrscheinlich jeder mensch das erst mal fĂŒr einen Trick halten wĂŒrde.

Falls Ken einfach nur geldgeil ist, wie es mir scheint, und seine mutter nicht der grund fĂŒrs mitspielen, wĂŒrde ich das vorher schon dezent herausstellen, vielleicht dadurch, dass er wirklich ehrgeizige PlĂ€ne hat, eine Kanzlei zu eröffnen, oder so. Es scheint mir nĂ€mlich, dass er nicht gestorben wĂ€reÂŽ, hĂ€tte er nicht mitgespielt, dass das sozusagen in Test war - warum sonst hĂ€tte gewarnt werden sollen.
Am Ende könnte man den Kreis schließen, indem man statt „Ich möchte ein Spiel mit ihnen spielen.“ den satz aus dem gesprĂ€ch mit Ken verwendet ("Lass uns ein Spiel spielen"), um den Kreis zu schließen, darauf aufmerksam zu machen, dass es das gleiche system und höchstwahrscheinlich auch der selbe mann ist, und Verwechslungen mit dem Film "SAW" zu vermeiden . Könnte man aber auch lassen.

Schöne Nacht noch!

Cora

Bearbeiten/Löschen    


petrasmiles
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2005

Werke: 31
Kommentare: 868
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um petrasmiles eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Adam Weishaupt (oder Adam Whitehead? )

Ich muss mich Bad Rabbit anschließen: Die Sprache ist an manchen (wenigen) Stellen etwas zu gespreizt, aber insgesamt ein spannendes Leseerlebnis.

Ich finde es interessant, dass die Szene amerikanisch ist und ich frage mich, ob man von einem Aspekt dieser Kultur oder dem Actionbild durch die Medien sich so sehr eingenommen fĂŒhlen kann, dass man auch seine Inspiration daher erhĂ€lt.
Es besteht meines Erachtens die Gefahr, dass man an der OberflÀche der Figuren bleibt, wenn man 'nur' den Vorstellungen folgt. Die Figuren bleiben dann im Klischee stecken.

Ich fand Deinen Titel gut fĂŒrs GrĂŒbeln. Hat das was mit der Anzahl der PatronenfĂ€cher und der errechneten Überlebenschance zu tun?

Liebe GrĂŒĂŸe
Petra
__________________
Nein, meine Punkte kriegt Ihr nicht ... ! Gegen Bevormundung durch Punktabzug fĂŒr Gutwerter!

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Horror und Psycho Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!