Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
100 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
2. Fegefeuer (Trümmerfelder)
Eingestellt am 12. 03. 2001 00:23


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Raskolnikov
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2000

Werke: 80
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Fegefeuer

Meine Augen fangen an zu brennen, die Luft wirkt hier irgendwie abgenutzt. Zum Glück ist das Abteil leer, das Poltern des Zuges und sonst Ruhe. Draußen hat sich langsam ein anderer Hintergrund eingestellt, es wird hügeliger, die Gegend ländlicher und rund herum kleine Ortschaften, die sich um Kirchen drängeln.
Zum Schluss war alles nur noch ein einziges Inferno, ein Meer aus Flammen, Trümmern und achtlos herumliegenden menschlichen Überresten. Ruine an Ruine, Toter an Toter ein einziger Zusammenbruch etwas großen, mächtigen war im Gange.
Man konnte spüren, wie aus atmen nur noch ein monströses Röcheln wurde, fast als wäre einem der Kehlkopf zerschlagen worden.
Dämonische glühte und brannte es in der Nacht, als würden riesige Augen zum Leben erwachen. Schreie, Detonationen und Erschütterungen spielten ihre wilde Fanfare.
Am Himmel riesige Raubvögel, die unentwegt den Tod vom Himmel warfen.
Ein Regen aus schwarzen Blut ergoss sich und brannte sich ein.
Die Truppen waren größtenteils auseinandergerissen, wir waren auch nur noch zu sehr wenigen und hatten schon viele verloren. Unserem letzten Befehl folgend, machten wir uns auf „zum Schlund der Hölle“, wie dieses Schlachtfeld von den meisten genannt wurde.
Der Boden war so getränkt mit Blut, dass man es den Pflanzen schon fast hätte ansehen können, sie nahmen morbid groteske Züge an.
Ein Donnergrollen war losgebrochen, man hatte den Eindruck ein riesiger Stern schlug in unsere Umlaufbahn ein und färbte den Himmel in tiefschwarz.
Ein Feuerball glänzte kurz grell am Firmament und ein Flammengewitter brach aus, als hätte Zeus persönliches heruntergeschickt mit hallend kalten Lachen, zu sehen wie dieses Gewürm im Sog der Hitze zu Grunde geht.
Mir ist ein wenig schwindelig, ich schaue kurz auf die Uhr. Gleich müsste ich ankommen.

__________________
Raskolnikov

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


goethe
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Feb 2001

Werke: 8
Kommentare: 16
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Die letzte Schlacht ist geschlagen, doch die Bilder kämpfen immer noch. Der Schatten der Vergangenheit wird stets schneller sein.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!