Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
124 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Horror und Psycho
28 Minuten
Eingestellt am 31. 08. 2007 13:42


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
nemo
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2001

Werke: 59
Kommentare: 88
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nemo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

28 Minuten

28 Minuten

Jessie drĂŒckt ihren kleinen Bruder mit aller Kraft an sich. Leise versucht sie ihn zu beruhigen, wĂ€hrend von draußen immer wieder markerschĂŒtternde Schreie in die Kabine des Fahrstuhls dringen, in der die beiden sich nach ihrer Flucht versteckt halten. Seitdem der Virus ausgebrochen ist, hatte sich die Epidemie wie ein Buschfeuer in den Strassen Londons ausgebreitet und die Bevölkerung in blutrĂŒnstige Zombies verwandelt. Das MilitĂ€r hat die Metropole abgeriegelt und unter QuarantĂ€ne gestellt, hat die Stadt zu einer ausweglosen Todeszone gemacht, aus der es kein Entkommen gibt ... zumindest wĂŒrde sie es in 28 Minuten werden, denn dann – punkt Mitternacht – wird die Evakuierung der Stadt abgeschlossen sein. WĂ€hrend ihr Bruder Brian leise wimmert, gehen Jessie noch mal die Bilder der letzten Stunden durch den Kopf: der irre Blick ihrer infizierten Mutter, aus deren HĂ€nden sie ihren kleinen Bruder gerissen hat. Der Griff des langen Messers, das letztlich ihr Leben gerettet hat, wie es aus der blutenden Augenhöhle dieses Monsters ragt. Die Flucht durch die dĂŒsteren Korridore des Kellers, vor dem was einst ihr Vater gewesen war.

Das GerĂ€usch eines vorbeifliegenden Helikopters reißt sie zurĂŒck ins Jetzt, ein Jetzt in dem ihr noch 27 Minuten bleiben, um aus dieser Hölle zu entfliehen.
„Hör mir gut zu Brian, wir mĂŒssen jetzt weiter. Alles wird bald wieder gut sein, du musst nur das tun, was ich dir sage“, sagt Jessie sanft aber bestimmt zu ihrem Bruder, der kaum merklich nickt.
MĂŒhsam zwingen sie sich durch die halb verschlossene AufzugstĂŒr und schleichen so leise das Treppenhaus hinunter, wie die verstreuten Scherben es zulassen.
Der Platz vor dem GebĂ€ude ist menschenleer und die unheilvolle Stille beunruhigt Jessie schon fast mehr, als wenn der Platz voller Zombies gewesen wĂ€re. Einzig ein auf der Seite liegender Lastwagen mit der Aufschrift Romero Transports lĂ€sst darauf schließen, dass etwas Ungewöhnliches im Gange ist.

23 Minuten haben sie noch.
Ohne weiter nachzudenken, fÀngt sie an zu laufen, so schnell, dass ihr Bruder kaum noch mithalten kann. Sie rennen um ihr Leben, vorbei an brennenden GebÀuden, zerfetzten Leichenteilen, schleichen sich an zwei Zombies vorbei, die sich wie hungrige Tiere, um den Oberschenkel eines Menschen streiten.
Sie laufen, laufen und laufen ... bis ihnen am Eingang eines Tunnels die Luft ausgeht und sie schwer atmend halt machen. Es sind noch 6 Minuten bis Mitternacht und sie mĂŒssen nur noch dort hindurch, dann haben sie es geschafft.
„Das war zu einfach“, denkt Jessie, und in dem Augenblick hört sie das Kreischen der Zombies hinter sich. Sie packt Brians Hand und stĂŒrzt sich in den bedrohlichen Schlund des Tunnels. Als die Dunkelheit sie ganz verschluckt hat, ergießt sich auch die Horde Zombies in den Tunneleingang und obwohl Jessie sie nicht sehen kann, sie nur mit gierigen Lauten hinter sich herlaufen hört, weiß sie, dass es viele sind, sehr viele. Ohne auch nur das Geringste zu sehen, lĂ€uft sie einfach immer geradeaus, die Hand ihres Bruders fest in ihrer. Sie stĂŒrzt, stĂ¶ĂŸt sich das Knie, fĂ€llt dabei in irgendetwas Weiches, Klebriges, rafft sich auf und lĂ€uft weiter. Dann sieht sie das Licht.
Hoffnung keimt in ihr auf und sie rennt noch ein wenig schneller. Sie sieht den Zaun, sieht die Scheinwerfer, die MilitÀrfahrzeuge, die Soldaten, die Rettung.
„Wir haben es gleich geschafft, Brian“, lacht sie hysterisch, dreht sich um und sieht, dass sie nur noch den abgetrennten Arm ihres Bruders in der Hand hĂ€lt.
Der Schock lÀhmt ihre Beine und sie fÀllt weinend auf die Knie, dann verstummt auch ihr Schluchzen unter den Leibern der hungrigen Zombies.

__________________
:nemo

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


nemo
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2001

Werke: 59
Kommentare: 88
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nemo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Nachtrag

Nachtrag:
Der Text war ein Beitrag fĂŒr einen Schreibwettbewerb zum Kinofilm 28 Wochen spĂ€ter, bei dem man eine Geschichte mit 28 SĂ€tzen schreiben sollte, in der 28 bestimmte Begriffe benutzt werden mussten.

Die Begriffe waren:
Ausweglos, Bevölkerung, blutrĂŒnstig, Bruder, dĂŒster, Entkommen, Epidemie, Evakuierung, Fahrstuhl, Flucht, Helikopter, infiziert, Keller, Korridor, Lastwagen, London, menschenleer, MilitĂ€r, Mitternacht, Messer, Monster, Mutter, QuarantĂ€ne, Scherben, Treppenhaus, Tunnel, Virus und Zombies.

__________________
:nemo

Bearbeiten/Löschen    


Marcus Richter
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 73
Kommentare: 552
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marcus Richter eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Nemo,

solche Ausschreibungen mögen ganz gut und schön sein, aber hilfreich, eine interessante Geschichte zu schreiben, sind sie nicht. Welcher Wortfetischist sucht sich solch einen Wortmarathon aus?

Was die Geschichte angeht, wirst du ja keine großen AnsprĂŒche daran gestellt haben. Aber soviel, der Contdown stolpert; eben sind es noch zwanzig Minuten und vier oder fĂŒnf SĂ€tze spĂ€ter sind es nurnoch sechs.

Im Großen und Ganzen ganz nett geschrieben, allerdings altbacken; deshalb wohl auch der Verweis auf Romero. Dass die Geschichte so "festgekettet" ist, liegt sicher an vorgegebenen Wortstrukturierung.

Also, vorgegebene Worte sind Ketten - wĂŒrde ich strikt ablehnen; ein paar Worte mehr, und Verlage können sich einen automatischen Autor zulegen.

Gott gebs, dass diese Ausschreibung keine Studie der Nasa ist,
gruss, Marcus
__________________
"Ein Wort aufs Papier und wir haben das Drama."
Durs GrĂŒnbein

Bearbeiten/Löschen    


Orangekagebo
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Rumpel,hallo nemo,

um Gottes willen kein Plagiatsverdacht, um MissverstĂ€ndnissen vorzubeugen. Die Parallelen sind nur die irren Zombies, die mordend umherziehen!!! Danke fĂŒr den Email-Hinweis, Rumpel.

LG, orangekagebo

Bearbeiten/Löschen    


nemo
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2001

Werke: 59
Kommentare: 88
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nemo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Marcus, hi Orangekagebo,

ich muss zugeben, dass ich das Einbauen der 28 Wörter schon als Herausforderung gesehen habe, eine die mich zumindest, eine die mich zumindest ein wenig gereizt hat. Was sich aber wirklich als störend und beengend herausstellte, war die Tatsache, dass ich die Geschichte nur 28 SÀtze lang sein durfte. Das war wirklich ein kreatives Korsett.

Was die NĂ€he zu einem bekannten und berĂŒchtigten Videospiel angeht, so lag das einfach daran, dass der Wettbewerb eine Werbeaktion zum Film "28 Wochen spĂ€ter" war, der halt von Zombies handelt.

Schönen Gruß - nemo
__________________
:nemo

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Horror und Psycho Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!