Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
379 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
41 Grad tagsüber, nachts Abkühlung auf 31 Grad
Eingestellt am 01. 11. 2005 13:12


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
hgstamm
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Oct 2005

Werke: 13
Kommentare: 19
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hgstamm eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Habe die Zeilenumbrüche weggenommen, weil´s ja sonst keine Kurzprosa wäre, oder? (Steht so im Forumtext) Mit Zeilenumbrüchen hat´s mir aber besser gefallen. (so: Hier klicken Wo gehört der Text denn dann hin?


41 Grad tagsüber, nachts Abkühlung auf 31 Grad

Lauter Kinder! Lauter laute Kinder! Lauter laute Kinder sind heute im Geschreibad. Es scheint, als ginge die gesamte Kindheit baden. Es scheint? Mir scheint? Scheint mir? Es scheint mir! Es scheint mir vor allem die Sonne auf mein Hirn, so dass ich den Faden verliere und gar nicht mehr weiß, wie der Satz angefangen... sollen werden hat (?). Sonne...Geschrei..., boah... „Halt´ s Maul!“ brülle ich die Sonne an und: „Kinder, macht das Licht aus!“ während der Meister des Bades mich von der Wiese pflückt und zu meinem Auto bringt. Auf dem bleibe ich mit heißem Hintern sitzen, bis kreischende Kinderräder der Abendsonne entgegeneiern. Es zischt nur leise, als ich ins Wasser gleite. Ich leuchte wie eine Tomate in der Dämmerung. Es scheint aber so, als scheine ich nicht alleine. Als wolle die Dunkelheit einfach nicht so recht über mich hereinbrechen. Auf dem Rücken dahin treibend, sehe ich hinter den Baumwipfeln den Mond. Vollmond. Spitzbübisch grinst er über die Tannen. Zwinkert mir zu, als wolle er sagen: „Na, Kollege?“ Ich zwinkere auch und grinse zurück, muss lachen und verschlucke jede Menge Schwimmbadwasser. Ich gluckse und pruste, lache und huste. Ich rudere heftig mit Armen und Beinen, gehe immer wieder unter, tauche auf, schnappe nach Luft und lache weiter. Glucks! Prust! Lach! Hust! Und der Mond kann sich auch kaum noch halten: Er bläst die Backen auf, bis fast zum Platzen. Dann wackelt er hin und her und hoch und runter. Hin und Her und Hoch und runter, wackelt der und läuft leicht rot an dabei. „Wie meine Augen,“ denke ich benommen, „die verschwommen zu ihm hinaufschauen.“ Und: „Hören kann ich ihn aber nicht!“ „Das dauert wohl. Schall braucht ja viel länger als das Licht.“ beruhige ich mich und lausche auf die Ankunft seines Lachens. Es ist - komischer Weise - leise. Kein lautes, lärmendes, krachendes Lachen. Ist ein weises, leises Kichern. Ein lang anhaltendes heiseres, noch leiseres Kichern. Wir kichern in die Stille herein. Der Mond und ich. Die ganze Nacht hindurch, bis zu unser beider Untergang.
Hans G. Stamm 2003

__________________
Hans G. Stamm

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

zu viel mond.

Bearbeiten/Löschen    


hgstamm
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Oct 2005

Werke: 13
Kommentare: 19
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hgstamm eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

quote:
Ursprünglich veröffentlicht von bonanza
zu viel mond.

Ebenfalls hallo,
nett Sie kennenzulernen. Danke, dass Sie meinen Text gelesen haben. Und vielen Dank für das Feedback, aber ich verstehe es nicht. Zu viel Mond. Was beduetet das? Taucht das Wort zu oft auf? Kommt der Mond zu lange vor? Sollte er zum Beispiel nicht auch noch hin- und herwackeln? Ist es nur nach Ihrem Geschmack zuviel Mond? Wie könnte ich es besser machen? Etwas kürzer? Oder ganz ohne Mond? Oder wie, oder was?
verzweifelt Ihr
Hans G. Stamm ;-)
__________________
Hans G. Stamm

Bearbeiten/Löschen    


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

genau. der mond taucht auf und gewinnt zu viel platz.

Bearbeiten/Löschen    


Sal Paradise
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Nov 2005

Werke: 1
Kommentare: 30
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sal Paradise eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Starker stream am Anfang, ab "halt´s Maul" wird der Text leider konkreter und damit schwächer. Hätte mir weiterhin conciousness gewünscht, denn viel erzählst du ja nicht, daher muss der Stil fesseln, mitreißen.

Sehr starker Anfang, danach gerad noch Mittelmaß.

Bearbeiten/Löschen    


hgstamm
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Oct 2005

Werke: 13
Kommentare: 19
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hgstamm eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Sal Paradise,

vielen Dank für die aufmerksame Kritik.

Scheinbar liegt es an mir, aber ich habe in diesem thread erhebliche Schwierigkeiten, die geäußerte Kritik einigermaßen zu verstehen.

Was meinst Du denn mit "stream" und wie hätte der Text weitergehen müssen, um nicht "konkreter" und damit "schwächer" zu werden? Wie würdest Du die Geschichte ab "Halts Maul!" weiterzählen?

Vielleicht erfahre ich ja dadurch auch, was "conciousness" (meinst Du: consciousness?)in diesem Zusammenhang bedeutet. Im Lexikon steht: Bewusstheit, Bewusstsein, Gewissenhaftigkeit.

Gruß
hgs
__________________
Hans G. Stamm

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!