Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
330 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
5 Sekunden
Eingestellt am 02. 02. 2007 10:21


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Sohn der Illussion
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Nov 2005

Werke: 22
Kommentare: 44
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sohn der Illussion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

5 Sekunden

Warum bist du nur weg
einfach so verschwunden
Ich vermisse dich so sehr
meine Narben werden Wunden

Es wird immer schwerer ohne dich
ich dachte es lässt langsam nach
ich seh die Bilder, seh dein Gesicht
und träume von dir, wenn ich schlaf

Aus dem Leben gerissen
innerhalb von nur 5 Sekunden
Die Zeit heilt gar nichts,
sie entzündet meine Wunden.

Niemals wirst du mehr erfahren
wie sehr ich dich eigentlich liebte
und du wirst niemals erfahren
wie sehr mich dein Tod betrübte.

Ich denk ich werd daraus lernen
und meinen Freunden zukünftig sagen
wie sehr ich sie liebe und sie schätze
in all meinen elenden Jahren.

__________________
Letztendlich bleibt doch nur noch die Hoffnung.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Aragorn
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2004

Werke: 23
Kommentare: 464
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Aragorn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, SdI,
da es sich offenbar um authentische Schicksalsbewältigung handelt, möchte ich mich nur dezent äußern.


quote:
5 Sekunden

Warum bist du nur weg
einfach so verschwunden
"Einfach so verschwunden"? Das liest sich so, als hättest du jemanden aus den Augen verloren!
Ich vermisse dich so sehr
meine Narben werden Wunden
Eigentlich werden Wunden zu Narben und nicht umgekehrt.

Es wird immer schwerer ohne dich
ich dachte es lässt langsam nach
ich seh die Bilder, Diese Bilder fehlen leider im Gedicht. seh dein Gesicht
und träume von dir, wenn ich schlaf
Unglücklich formuliert. Rhythmus sehr unstimmig, Hauptaussage faßt zusammen, was der Leser dann nicht miterleben kann, Nebensatz banal und nur dem Reim geschuldet. Wobei man auf "Schlaf" auch gelungenere Zeilen enden lassen könnte.

Aus dem Leben gerissen
innerhalb von nur 5 Sekunden
Die Zeit heilt gar nichts,
sie entzündet meine Wunden.

Niemals wirst du mehr erfahren
wie sehr ich dich eigentlich liebte
und du wirst niemals erfahren
wie sehr mich dein Tod betrübte.
Diese Formulierung ist schlimm!
Niemand wird mit jungem Schmerz am Grabstein stehen und zum Verblichenen "Dein Tod betrübte mich" sagen.


Ich denk ich werd daraus lernen
und meinen Freunden zukünftig sagen
wie sehr ich sie liebe und sie schätze
in all meinen elenden Jahren.
elenden?

Leider scheinen die vielen erzwungenen Reime die Trauer unfreiwillig zu verulken.

Da fast alle Aussagen des Textes beschreibend zusammenfassen, wird es für den Leser schwierig, in die Trauerstimmung hereingesogen zu werden.
Dabei hat der Leser ja durchaus Trauer-Erfahrungen, die er mit Dir teilt. Aber Du erwähnst die Bilder nur, ohne sie zu skizzieren.

Warum schreibst Du nicht erst einmal einen Brief als Kurzprosa an den Verstorbenen/die Verstorbene?
Ich glaube, im Moment behindert Dich der Reim eher. Zumal Du das notwendige Rhythmusgefühl wohl noch nicht hast.

Aber schreib auf jeden Fall! Das Motiv ist da, und so kannst Du sowohl für Dich mental etwas bewältigen als auch Deine Sprache finden.
Lies das, was Du geschrieben hast, wieder und wieder durch, und frage Dich, ob es dem, was Dich bewegt, gerecht wird.
So findet man auch zur Lyrik.

Alles Liebe,
Ara

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!