Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
442 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
A Teenie's Diary by Myself
Eingestellt am 15. 07. 2003 14:50


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
LinhNguyen
Bl├╝mchendichter
Registriert: Jul 2003

Werke: 4
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ihr denkt, ihr wisst alles ├╝ber mich? Jetzt mal ehrlich: Ihr wisst nichts ├╝ber mich!



Kapitel eins

Ein Einblick in meinem Leben



Hi! Morgen habe ich Geburtstag, da werde ich endlich f├╝nfzehn. Okay, es ist nichts besonderes, aber die Zeit vergeht ganz sch├Ân schnell oder?

Ich meine vor f├╝nfzehn Jahren habe ich am 28.10. die Welt erblickt. Und war damals noch ein schreiendes Baby, und heute bin ich schon fast erwachsen. (Aber was hei├čt schon erwachsen sein, und trotzdem noch auf die nervenden Eltern h├Âren zu m├╝ssen?)

Na ja, mein Leben ist nichts besonderes! Ich wurde um f├╝nf Uhr morgens in Hanoi geboren. Hanoi ist die Hauptstadt von Vietnam! Als ich zwei wurde, ging mein Vater nach Deutschland, ich glaube, damals wollte er hier studieren. Ich lebte mit meiner Mutter und wuchs die meiste Zeit bei meiner Gro├čmutter auf. Also, die Mutter von meiner Mum! Denn sie mochte mich am meisten! Meine andere Gro├čmutter, also die Mutter von Dad, hat andauernd mit mir geschimpft, auch wenn ich nicht dran Schuld war, dass ihr Lieblingsneffe heulte. Meine Mutter gefiel das nicht, deswegen schickte sie mich immer zu ihrer Mutter, wenn sie arbeiten musste. Ich habe meinen Gro├čvater nie gekannt (Mums Vater), denn er starb schon, bevor ich geboren wurde, und bevor meine Eltern geheiratet haben. Meine Mutter erz├Ąhlte mir, dass er ein ganz guter Koch war, und dass er so zu sagen der Mann im Haus war. Mein anderer Gro├čvater (Dads Vater) lebte in Saigon. Das liegt irgendwo im S├╝den. Da ist es n├Ąmlich immer warm, und das ist ja bekanntlich gut f├╝r alte Menschen. Na ja, er wollte schon immer dort leben, da lebte mein Vater fr├╝her auch, dann ist er aber nach Hanoi abgehauen! Also war mein Vater ein ganz b├Âser Junge! Okay Scherz bei Seite! Also hatte ich nur einen Gro├čvater gehabt. Er hatte mich wenigsten gemocht, im Gegensatz zu seiner Frau. Na ja, klar hat er mich gemocht, normalerweise mag man immer die Kinder von dem vorletzten und letzten Sohn! Mein Vater ist n├Ąmlich der vorletzte Sohn! Und meine Mutter die letzte Tochter, aber nach ihr kommt dann noch ein Bruder, also ist sie das vorletzte Kind!

Meine Mutter und ich lebten in dem kleinen Haus von meinem Vater dr├╝ben bei seiner Familie. Ich durfte da nicht im Haus rum springen, wenn Dads Mutter einen Mittagsschlaf machte, da sie unter uns gewohnt hat! Und trotzdem habe ich das gemacht, was sollte sie da schon gro├č gegen machen, ich war schon immer ein stures Kind!

Tja, als ich sechs wurde, ging ich in die Schule. In Vietnam hatten die Erst- und Zweitkl├Ąssler Nachmittagschule, das hei├čt, dass die Schule erst gegen dreizehn Uhr anfing. Ich musste Schuluniform tragen und die Unterrichtweise war auch sehr streng, aber was kann man schon dagegen machen!?! Ich war immer die beste Sch├╝lerin der Klasse, und darauf war ich besonders stolz. Also zusammen gefasst: Ich war eine Streberin oder auch Mustersch├╝lerin! War schon ganz witzig!

Dann wurde meine Mum und ich nach Germany geholt, als Familienvereinigung oder so was in der Art. Da w├Ąre ich also in die dritte Klasse gekommen. Also flogen wir nach Deutschland. Aber bevor es so richtig losgehen konnte, mussten wir in Vietnam die ganzen Papiere, die mein Dad aus Deutschland geschickt hatte erst mal erledigen. Irgendwann wurde dann auch alles erledigt! Also machten wir noch einen Abschiedsessen und am 2.9. flogen wir dann mit dem Flugzeug ├╝ber Singapur nach Deutschland. Soweit ich mich erinnern kann, habe ich die ganze Fahrt ├╝ber geschlafen.

Als wir dann in Germany ankamen, holte uns mein Vater mit einem guten Freund von Frankfurt ab, oder wo wir auch immer gelandet waren. Tja, was war dann?!? Ein paar Tage, nachdem wir in Deutschland waren, ging ich dann in die Schule. Ich musste noch mal von der erste Klasse anfangen, da ich noch kein Wort Deutsch konnte. Irgendwann in meinem Leben konnte ich dann endlich Deutsch... das ist klar oder?!? Kinder lernen schnell eine neue Sprache!

Dann bekamen wir noch ab und zu Besuche von meinem beiden Onkel, die fr├╝her auch hier in Deutschland lebten. Irgendwann haben sie beschlossen, wieder zur├╝ck nach Vietnam zu gehen, da wurde ich schon ziemlich traurig.

Und als ich dann in der vierten Klasse war, machten wir einen ziemlich langen Urlaub in Vietnam. Es war toll. Wir sind mit dem Flugzeug von Frankreich geflogen, dann ist es auch verst├Ąndlich, dass es da Baguette und so gab! Na ja, es war zwar erst Fr├╝hling (also Ostern), aber in Vietnam war das trotzdem schon ziemlich hei├č! Fast wie im Sommer! Wir haben da alles gegessen, was man essen sollte, wenn man in Vietnam ist. Alle Spezialit├Ąten! Riesigen Krabben, und dann irgendwie Reisb├Ąllchen und so weiter... war jedenfalls verdammt lecker! Na ja, der Abschied fiel mir dann schon etwas schwieriger, ich meine... da hat man sich wieder an die alte Sprache dran gew├Âhnt, und wurde wie eine Prinzessin behandelt, nach sechs Monate muss man dann wieder den Luxus aufgeben!!!

Und als wir dann wieder in Germany waren, fing der Alltag wieder an: Schule, lernen, Arbeiten schreiben, und am Wochenende bis Mittag pennen.

Irgendwann habe ich dann auch die Grundschule geschafft und ging r├╝ber zur Orientierungsstufe. Das ist so eine Schule, wo man sehen kann, ob man f├╝r das Gymnasium oder was auch immer geeignet ist. So was gibt es nur in Niedersachsen. Tja, wir Sch├╝ler mussten es zwei Jahre lang aushalten. Ich war nat├╝rlich nicht immer das brave M├Ądchen von neben an. Hab schon viel Mist gebaut, habe aber glaube ich nur ein Mal eine Strafarbeit aufbekommen. In der sechsten Klasse, wurden wir in Kurse eingeteilt. Ich war in Englisch und Mathe in A-Kurs. In Englisch war ich ziemlich gut, nur in Mathe nicht! Wir hatten einen Lehrer vom Gym bekommen, er hie├č Herr Kurz, und den sehe ich jetzt so gut wie jeden Tag, wenn ich in die Schule gehe. Er blieb jedenfalls nie bei Mathe, sondern erz├Ąhlte uns immer irgendwie was von T├╝rrahmen und so, das war gr├Ąsslich! Seinetwegen, habe ich keine Gymnasium Empfehlung bekommen. Und trotzdem haben wir mich am Gym angemeldet. Dann ging ich also in die siebte Klasse. Da wurde so gut wie alles schlechter! Vor allem in Englisch wurde ich so verdammt schlecht, dass ich da eine f├╝nf auf dem Zeugnis bekam. Aber ich habe zum Gl├╝ck noch mal die Kurve hin bekommen und konnte auch noch das achte Schuljahr hier auf der Schule verbringen. Ich glaube mein Problem in der siebten lag daran, dass ich alles leicht aufgenommen habe und immer gedacht habe, dass ich alles mit Links schaffe. Aber mittlerweile lerne ich wie verr├╝ckt, um bessere Noten zu bekommen. Aber trotzdem... ich faulenze eigentlich viel mehr... aber im Unterricht passe ich schon etwas besser auf, damit ich es alles im Hinterkopf behalte und nicht so viel f├╝r die Arbeit lernen muss.

Tja, am Gym habe ich neue Leutchen kennen gelernt und das sind nicht nur die, die auch in die Achte gehen, sondern auch ein paar anderen. Und einigen von den Leuten, die ich hier kenne, mag ich und einige wiederum mag ich nicht wirklich und einige hasse ich auch richtig, oder wie auch immer! Das ist glaub ich bei jedem hier so, oder!?! Teenager eben!



Kapitel 2

Familie und Zukunft?



Etwas ├╝ber unsere gro├če Verwandtschaft habt ihr ja schon im ersten Kapitel erfahren, jetzt noch alles etwas genauer!

Die Familie meiner Mutter, die verlangen kein Geld... da die wissen, wie schwer es hier in Deutschland ist und wie die Lebensweise hier in Deutschland ist, denn meine Mutter ist ja nicht die einzige, die in Deutschland wohnt. Vor ihr wohnten hier schon zwei Br├╝der und eine Schwester von ihr, und deswegen wissen sie alles ├╝ber Deutschland und haben auch Verst├Ąndnis, wenn wir ihnen zu Weihnachten oder Sylvester nicht so viel Geld schicken k├Ânnen. Und sie lieben uns als Mensch und nicht wegen des Geldes, sie schreiben uns Briefe oder rufen uns evt. an um zu fragen, wie es uns geht, und das ganz ohne Hintergr├╝nde.

Die Familie meines Vaters dagegen haben gar kein Verst├Ąndnis! Sie schreiben uns nur, wenn sie Geld brauchen. Ich denke, dass sie glauben, dass wir hier alles in den (entschuldige bitte, wenn ich es so grob ausdr├╝cke) Arsch geschoben bekommen. Aber das ist nicht so. Die glauben, dass uns das Geld einfach so in den Scho├č f├Ąllt! Aber sie wissen nichts und zwar gar nichts! Sie kennen nicht die Lebensweise hier in Deutschland, sie kennen nicht die Preise und verlangen von uns voll viel! Andauernd kommen die mit der Bitte an, ihnen Geld zu schicken, da sie doch so arm seien! Aber ich wei├č auch so, dass das alles nur Show ist! Sie verdienen in Vietnam genug Geld um zu leben, genau so wie meine Eltern hier in Deutschland... sie verdienen auch nur genug Geld um zu leben und um f├╝r die Schule zu sorgen! Au├čerdem muss die Familie von meinem Vater auch mal daran denken, dass meine Eltern hier in Deutschland nur Arbeiter in irgend so einem Fabrik sind und dass die sich den Arsch aufrei├čen und das nur f├╝r wenig Geld! Also k├Ânnen die nicht andauernd Geld verlangen! Sollen wir etwa Menschen t├Âten, um an Geld zu kommen, damit die uns endlich in Ruhe lassen oder was? Ich meine, wir k├Ânnen nun mal nicht aus Blei irgendwie Gold zaubern! Sie lieben uns auch nur wegen des Geldes und schleimen andauernd nur rum, das ist echt widerlich. Und wegen diese ganzen bl├Âden Anrufe streiten sich meine Eltern oft. Mein Vater denkt nat├╝rlich sofort daran ihnen Geld zu schicken, obwohl wir selber das Geld brauchen, und meine Mutter ist wie immer kritisch, und das ist auch richtig so. Dann gibt es da Meinungsverschiedenheiten und dann schreien sie sich an, und wer muss darunter leiden? Ich nat├╝rlich, wer sonst!?! Aber daran denken die Leute in Vietnam nicht. Die schreiben mir ja noch nicht mal eine Karte zum Geburtstag, aber ehrlich gesagt verlange ich es auch nicht von ihnen, denn die sind einfach nur selbsts├╝chtig, sie denken nur an sich und nicht an Menschen in ihrem Umfeld! Die wollen nur haben, haben und haben, aber geben wollen sie nichts. So sind die nun mal. Wie ihr sehen k├Ânnt, habe ich echt nette Verwandtschaften, stimmts? Das meinte ich jetzt nur ironisch. Ich verstehe mich nur mit den Leuten aus Mums Familie ganz gut, denn sie schleimen nicht rum und verlangen kein Geld, und die sind einfach nur nett und haben Verst├Ąndnis! Die wissen genau, was uns hier in Germany fehlt, n├Ąmlich die leckeren Spezialit├Ąten aus Vietnam und sie schicken, was sie k├Ânnen, hier hin.

Das war nun genug zu der Verwandtschaft, jetzt mal zu uns!

In Vietnam ist die Erziehung ziemlich streng und die Familie will nat├╝rlich, dass das Kind immer eine Art Mustersch├╝lerin ist, deswegen hat meine Mutter mich fr├╝her oft geschlagen, wenn ich eine schlechte Note nach Hause brachte, das war in Vietnam so. In Vietnam glaubt man, dass man durch eine strenge Erziehung alles erreichen kann, aber das ist nicht so. Sie hat mich geschlagen, angeschrieen und mir an den Haaren gezogen, aber was konnte ich damals schon anstellen? Das war eine grausame Zeit, dennoch h├Ąnge ich sehr an meiner Mum. Mein Dad ist einfach nur nervig! Er ist schlampig und kennt nicht das Wort Ordnung und schnauzt andauernd rum und ist einfach nur ein Weichei! Er trinkt auf Partys sehr viel und kann nicht kochen und redet immer mit einer Stimme, als k├Ânne er alles! Aber er kann gar nichts, au├čer faul vor dem Fernseher hocken, schlafen und (entschuldige bitte, wenn ich das wieder so grob ausdr├╝cke, aber es ist halt so) fressen und nat├╝rlich rumn├Ârgeln. Und das geht mir alles so verdammt auf die Nerven! Er kann absolut gar nichts! Na ja, es gibt nun mal Menschen, die sich f├╝r etwas besonderes halten.

Ich kann mich noch an so einen Streit von meinen Eltern erinnern, wo es richtig schlimm war. Da flogen die Teller durch die Gegend, und die haben sich angeschrieen, dass ich glauben musste, ich wurde danach taub. Dann drohten sie sich zu scheiden und so. Und dann hat meine Mutter auch einmal die Sachen von mir und ihr gepackt und wollte wirklich gehen, aber zum Gl├╝ck haben sie sich wieder vers├Âhnt. Langsam wei├č ich, dass sie nicht mit einander aber auch nicht ohne einander leben k├Ânnen. Also brauche ich mir keine Sorgen zu machen, dass sie sich scheiden lassen, denn das wird nie geschehen, so lange ich noch am Leben bin.

Tja, so ist meine Familie, in der ich lebe, irgendwie ziemlich normal aber auch wiederum nicht wirklich normal. Im Moment wird noch lieb mit einander umgegangen, und im n├Ąchsten Augenblick fliegen hier die Fetzen! Wirklich schrecklich! Aber ich glaube, ich werde es wohl noch ein paar Jahren aushalten. Ich m├Âchte und werde auf jeden Fall mit achtzehn ausziehen, da k├Ânnen die sich sicher sein!

Meine Zukunft? Ehrlich gesagt wei├č ich nicht, wie die aussehen soll. Eines steht fest: Ich werde nicht heiraten und Kinder bekommen und zu Hause bleiben und mich um die schreienden Babys k├╝mmern. Ich will mein Leben selbstst├Ąndig f├╝hren, ich will nicht an irgendwem h├Ąngen. Ich will nicht von der Arbeit nach Hause kommen, und mich sofort in die K├╝che stellen und irgendwie was kochen und dann sauber machen und den Zigarettenrauch irgendwie aus der Wohnung vertreiben und stinkenden Socken in die Waschmaschine tun. Au├čerdem halte ich Heiraten f├╝r gar nichts! Ich meine da steht man auf einmal vor dem Altar in irgend so einem wei├čen Fummel und da musst du den Pfarrer zuh├Âren und nach dem er „... bis das der Tod euch scheidet?“ gesagt hat, nur dann um „Ja, ich will“ zu sagen, das ist doch alles total albern und peinlich. Au├čerdem wozu soll das ├╝berhaupt gut sein? Ich meine, da wechselt man h├Âchstens den Nachnamen und bekommt dann Kinder und super... was soll man denn dann? Ich meine dann muss man, wenn man nicht mehr mit einander leben will, vors Gericht gehen und einen Anwalt suchen und so weiter! Ist doch alles total umst├Ąndlich! Manche sehen es als ein Verbrechen mit drei├čig noch nicht geheiratet zu haben. Und... ich habe auch einen Cousin, der schon ├╝ber drei├čig ist und erst bald heiratet. Und ich habe einen Cousin, der gerade mal achtzehn ist und schon geheiratet hat. Ich kann ihn ehrlich gesagt, nicht verstehen, er wei├č gar nicht, was er alles verpasst! Ich meine das ganze Leben, das er noch vor sich hat! Er ist noch so jung und hat schon geheiratet! Also, ich an seiner Stelle h├Ątte das 100 % nicht getan, denn das Leben f├Ąngt doch erst mit achtzehn richtig an! Aber na ja, er ist halt nicht ich, da kann man auch nichts machen. Tja... selber Schuld kann ich da nur noch sagen, wenn er das Leben unbedingt so fr├╝h weg werfen will... bitte, an mir soll das nicht liegen, aber ich hoffe, dass er es sich genau ├╝berlegt hat und es sp├Ąter nicht bereut.

Eigentlich ist damit schon so gut wie alles gesagt.

Fakt ist: Ich will und werde nie in meinem Leben heiraten, da ich meine Freiheit brauche und es nicht irgendwie wegen irgend so einen Kerl verlieren m├Âchte und ich will unabh├Ąngig leben und mich nicht um irgendwelchen Kinder k├╝mmern m├╝ssen und ein entspanntes und cooles Leben f├╝hren. (Jetzt fragt sich nur noch, was man unter cooles Leben versteht!)

Kapitel drei

Die Liebe



Tja, was gibt es da schon zu erz├Ąhlen? Die Liebe... bei mir lief da bis jetzt noch nichts wirkliches! Und wenn ich mal glaube, dass ich die gro├če Liebe gefunden h├Ątte, dann habe ich mich immer get├Ąuscht!

Kurz gesagt ich bin im Moment noch ohne einen Kerl an meiner Seite unterwegs, bin aber mega m├Ą├čig in jemanden verliebt. Er geht in die Parallelklasse und ist zwar zwei Jahre j├╝nger als ich, aber das macht mir nichts aus, denn er ist super s├╝├č! Er ist ungef├Ąhr so gro├č wie ich, hat blonde Haare und blaue Augen und spielt bei TuRa Fu├čball. Das ist so eine Fu├čballmannschaft von Melle, glaube ich (ich bin da nicht so gut informiert!). Und tja, was sollte man noch ├╝ber ihn wissen? Er wohnt in so einem Kaff neben Neuenkirchen, und wenn ich zur Schule will, dann fahre ich jetzt immer mit dem Bus, in dem er dann auch immer einsteigt. Er steigt dann zwar etwas sp├Ąter ein, aber das ist ja egal, Hauptsache ich kann ihn fr├╝her sehen! Und er sieht immer besonders s├╝├č aus, wenn er einen kiwigr├╝nen Adidas Sweatshirt an hat, oder halt irgendwie gr├╝n Ton! Und ich glaube er ist ziemlich eitel, weil neulich stand er in Franz├Âsisch (wir haben zusammen Franz├Âsisch) vor dem Spiegel und hat sich die einzelnen Haarstr├Ąhnchen zu recht gezupft!!! Da meinte ich dann nur: „├ťberhaupt nicht eitel oder?“ Aber ich bin mir nicht sicher, ob er zugeh├Ârt hat. Jedenfalls ist er echt total s├╝├č! Auch wenn die anderen, die ihn schon von fr├╝her kannten andauernd sagen, dass er nur blo├č ein Arsch sei, finde ich ihn s├╝├č! Au├čerdem liebe ich ├ärsche! Okay, das war jetzt nur einen Scherz! Ich wollte mich ja eigentlich mit ihm treffen, als wir Herbstferien hatten, nur irgendwie hatte er da nie Zeit gehabt! Tja, und nach den Ferien hatte ich dann meistens keine Zeit, weil ich lernen musste, au├čerdem standen an Wochenenden immer irgendwas an! Tja, ich glaube es ist Schicksal, dass er und ich nie zu einander finden w├╝rden. Na ja, da kann man auch nichts machen. Er ist aber wirklich super mega s├╝├č! Okay, ich glaube ich habe jetzt genug von ihm geredet und geschw├Ąrmt, deswegen werde ich lieber aufh├Âren, bevor ich noch umf├Ąllt!

Und dann war ich auch noch irgendwann mal in den Bonzen, Dirk, Malte und Artur. Bestimmt k├Ânnt ihr euch vorstellen, dass ich die Bonzen nicht gefragt hatte, ob die mit mir gehen wollten!!! Ich meine, das sind Bonzen, was sollen sie denn mit eine arme Bonze anfangen!?! Ach, da muss ich mich an etwas erinnern, ich habe Dirk fr├╝her mal einen Liebesbrief geschrieben, Gott war das peinlich. Was Liebe angeht, passierte bei mir echt nur peinliches! Aber na ja, so ist das Leben nun mal! Au├čerdem war ich fr├╝her noch naiv, also kann man das doch hoffentlich noch verzeihen, oder!?! Das hoffe ich doch.

Und fr├╝her war ich sehr flatterhaft... ich habe mich fast jede Woche neu verliebt!!! Und deswegen nerven mich die meisten jetzt immer noch... ich meine manchmal kommt irgendjemand an und fragt mich dann halt: „Und... wer ist es diesmal?“ Ich meine, die m├╝ssen doch wohl merken, dass mir das ganze total auf die Nerven geht, au├čerdem geht es ihnen einen Dreck an, in wen ich bin und von wem ich was will und halt so was. Aber jetzt bin ich nicht mehr so flatterhaft, sondern h├Ąnge mich schon richtig an den Typen ran. Seit das mit Maxi! Na ja, das ist eine lange Geschichte, und dann auch noch eine total bescheuerte Geschichte. Ich erz├Ąhle sie euch trotzdem mal. (Hab ja schlie├člich nichts besseres zu tun, au├čer nur reden und breit rum erz├Ąhlen! So bin ich halt, kann man nichts gegen machen.)

Ich war halt mal so in Maxi verliebt, da habe ich ihm dann irgendwann einen Liebesbrief geschrieben... zu mindest so was ├Ąhnliches! Weil ich konnte ende der f├╝nften – Anfang der sechsten Schnulze ganz und gar nicht ab, das hat dann irgendwie seine Schwester Lena gelesen, und sie kann mich, glaube ich, ganz und gar nicht ab... tja, jedenfalls wollte er nichts von mir, dann ging er mit Maike, eine Freundin von mir... und als die sich getrennt hatten (das war, als wir fast auf dem Gym sind), ging er dann mit Nina (auch wieder eine Freundin von mir). Tja, aus irgendeinem Grund haben die sich getrennt. Dann gab es da eine Halloweenparty bei Ruth und da war er halt auch... tja... da habe ich ihn dann auch gefragt, ob er mit mir gehen will, und er hat „Ja“ gesagt, aber das nur weil er von den andern voll gelabert wurde... also alles total schei├če! Und irgendwann war das weder eine Freundschaft noch eine Romanze! Na ja, was soll man schon dazu sagen?

Nicht sehr spannend also!

Aber ich denke, dass man auch sagen kann, dass ich eine erste gro├če Liebe hatte. Ich war dreizehn und er vierzehn. Wir haben uns auf eine Party kennen gelernt und kamen dann irgendwie zusammen. Ihr k├Ânnt euch ja sicher schon denken, was da lief! Jedenfalls waren wir ungef├Ąhr drei Wochen zusammen und schon hat er mich um den Finger gewickelt und mich ins Bett bekommen! Tja, dann habe ich halt mit ihm geschlafen und nach einer Woche war es aus! Er hatte nur gewettet, dass er mich innerhalb von einer Monat in die Kiste bekommen w├╝rde... tja, das hat er dann auch geschafft!! An dieser Stelle: herzlichen Gl├╝ckwunsch! Ich m├Âchte den Namen nicht erw├Ąhnen, denn es ist schon ziemlich lange her, und ich m├Âchte mich nicht so gern daran erinnern, au├čerdem finde ich, dass es unwichtig ist, ob ihr den Namen erf├Ąhrt, oder nicht!

Das, was ich jetzt erz├Ąhle, hat zwar nichts mit Liebe zu tun, aber es ist ein Teil von der Liebe... n├Ąmlich mein erster Kuss! Den hatte ich schon mit sechs! Ich habe also ziemlich fr├╝h mit dem K├╝ssen angefangen! Das war aber alles wegen meinem Cousin!!! Aber irgendwie bin ich ihm auch dankbar f├╝r. Er ist vielleicht zwei oder drei Jahre ├Ąlter als ich und irgendwie kam er dann zu uns r├╝ber ins Haus, als meine Mutter einkaufen war. Na ja, dann hat er mich so zu sagen ├╝berfallen und mir seine Zunge in den Hals gesteckt... am Anfang fand ich das dann doch irgendwie ziemlich komisch, aber mit der Zeit fand ich das einfach nur cool... und so kam er dann fast jedes Mal r├╝ber, wenn meine Mutter einkaufen ging und wir haben dann rumgeknutscht! Tja, das blieb nat├╝rlich unser Geheimnis! Ich wei├č zwar nicht, ob er sich noch daran erinnern kann, aber ich kann mich an alles erinnern (okay, sagen wir mal fast alles!), was mir gefallen hat oder was ich gehasst habe. Aber vielleicht w├Ąre es besser, wenn nur ich mich daran erinnern kann, denn was w├╝rde es uns schon bringen, wenn er sich auch noch daran erinnern k├Ânnte??? Vielleicht w├╝rden wir dann nur noch verlegen mit einander reden! Aber falls er sich daran erinnern kann: Danke, dass du mir schon so fr├╝h das K├╝ssen beigebracht hast!! Oder wie man das auch immer ausdr├╝cken sollte... ich bin in Danksagungen nicht gerade die Beste.

Kapitel vier

Freunde



In der Grundschule und Orientierungsstufe hing ich immer mit den selben Leuten rum, das waren so Bonzen, Kinder die zu viel Geld haben! Katharina, Alexandra, Berit, Jasmin und Maike... Antje hing eher mit Nina rum. Na ja, Katharina und die anderen waren glaube ich eher etwas na ja, oberfl├Ąchig, die haben andauernd Witze ├╝ber Menschen hergezogen, die nicht wirklich gut angezogen waren. Sie glaubten immer, dass es wichtig sei, die Mode hinterher zu laufen! Und als Nina, Antje und ich auf dem Gymnasium Melle gingen, zogen sie richtig ├╝ber uns her, von wegen wir seien doch nur Strebern und so was! Klar doch, die Gymnasiasten sind alle Streber, die h├Ąngen nur an ihre B├╝cher rum und lernen und schreiben nur Einsen! Das stimmt aber nicht, da soll man nur mich angucken! Ich habe hier auf dem Gym noch keine Eins geschrieben, okay in ein paar Vokabelteste in Franz├Âsisch habe schon die eine oder andere Eins, aber sonst bin ich eher eine durchschnittliche Sch├╝lerin!

Auf dem Gym habe ich jedenfalls bessere Menschen kennen gelernt. Die meisten von ihnen achten nicht so sehr auf das ├äu├čere, bis auf ein paar Ausnahmen! Aber sonst sind die alle super nett und ich verstehe mich auch mit den meisten ziemlich gut. Bei manchen muss ich mir da schon etwas M├╝he geben. Aber sonst l├Ąuft alles bis jetzt gut. Au├čer die Sache mit Jobst ist etwas komisch geworden.

Wir haben uns eigentlich durch das Mailen kennen gelernt. Das war so, das Steven mir erz├Ąhlt hatte, dass Jobst mich nervig f├Ąnde, da habe ich mir dann von irgendwo die Mailaddy von ihm rausgesucht und habe ihn erst mal angemeckert. Na ja, dann verstanden wir uns irgendwann ziemlich gut, dann habe ich mich in ihn verliebt. Das ist ja normal, denn er ist wirklich s├╝├č... nur irgendwie ziemlich gro├č... er ist glaube ich fast zwei Meter gro├č. Also, das hei├čt, dass ich nur ein kleiner Gartenzwerg bin (bin grad ma 1,60m). Na ja, irgendwann fragte ich ihn, ob er mit mir gehen will, tja, eine dumme Zeitpunkt habe ich mir da ausgesucht, denn da war noch irgend so eine Annika mit im Spiel, also entschied er sich f├╝r Annika... na ja... ich war nicht sehr begeistert, aber was soll man da schon machen, au├čer sich damit abfinden. Tja, seitdem mailt er mir entweder nicht mehr oder er kommt nicht mehr ins Net! Und in der Schule kommt da dann auch kein „Hi!“ mehr. Laut ein paar Erz├Ąhlungen sei Annika h├Ąsslich, und sie h├Ątte blonde Locken, und kindische Haarspangen und so weiter... aber ob das nun wahr ist, das wei├č ich nicht, da ich sie nur einmal und zwar ganz kurz gesehen habe. Und wenn ich ehrlich sein soll, will ich sie auch gar nicht kennen lernen, schon allein weil sie mal gesagt haben soll: „Ich will mal diese Thanh Tu kennen lernen, oder wie die auch immer hei├čt. Ich will wissen, gegen wen ich gewonnen habe.“ ├ťberhaupt nicht eingebildet oder? Und die H├Âhe war auch noch, dass sie meinen Namen noch nicht mal aussprechen konnte! Tja, anscheinend ist sie doch nicht so gut, wie sie wahrscheinlich denkt! Also, Annika, wenn du dir das Buch hier gekauft hast und es gerade liest: Nur weil du so zu sagen Jobst „gewonnen“ hast, hei├čt das noch lange nicht, dass du die Beste bist! Also, wunder dich nicht, wenn er irgendwann Schluss macht! Aber trotzdem: Ich hoffe, ihr werdet f├╝r eine ziemlich lange Zeit zusammen bleiben.

Kapitel f├╝nf

Feinde?



Klar habe ich Feinde! Ich meine wer hat die in meinem Alter nicht!?! Aber die meisten von ihnen sind nicht wirklich Feinde... vielleicht haben die einen feindlichen Blick, wenn die mich sehen, vor allem Lena Klemme! Und das nur weil ich mal in ihren Bruder war. Ist das nicht affig!?! Ich meine, was geht es sie denn bitte an, wenn ich mal in Maxi war... sie soll sich gef├Ąlligst um ihre eigene Nase k├╝mmern! Und egal was ich anziehe, was ich sage oder wie weit ich von ihr stehe, sie kann immer zu mir glotzen und ├╝ber mich l├Ąstern... obwohl ich kein Wort h├Âre, wei├č ich aber, dass sie ├╝ber mich l├Ąstert. Ich l├Ąstere selber ziemlich viel und oft, deswegen wei├č ich, wie es ist, wenn man ├╝ber einen l├Ąstert. Ich denke solche M├Ądchen gewinnen darin Macht, weil sich die „Opfer“ dann ziemlich unsicher f├╝hlen, also tyrannisieren sie sie einfach aus Spa├č weiter. Ich hab Lena Klemme schon ├Âfters beobachtet... sie gewinnt durch ihr Auftreten Macht. Sie hat ein nettes Gesicht, auf dem ersten Blick glaubt man, dass sie nett ist, aber wenn man nur einen Fehler macht, guckt sie einen total erniedrigend an und macht sich ├╝ber diese Person lustig. Anschlie├čend kommt ihr Blick zum Einsatz... sie hat einfach diesen leicht feindlichen Blick an sich, vielleicht wirkt es nur durch ihr Kajal so... tja... wahrscheinlich steckt sie Leuten wie mich in Schubladen, und wenn man nicht in ihre Schublade rein passt, ist man ihr nicht gut genug sondern viel zu billig! Solche M├Ądchen sollte man meiner Meinung nach eins aufs Maul geben, dann wissen sie, wer hier besser ist! Und ehrlich gesagt, wollte ich ihr schon oft genug eins aufs Maul geben, weil sie mich immer so schei├če anguckt, aber mittlerweile wei├č ich, wie ich mit so was umgehen muss... n├Ąmlich sie wie Luft behandeln und ihr so oft wie m├Âglich aus dem Weg gehen, damit man ihren Blick nicht ertragen muss. Ich glaube sie hat privat genug Probleme und tyrannisiert deswegen in der Schule anderen, die sich ab und zu unsicher f├╝hlen!!! Ich w├╝rde ihr raten, ihre Probleme zu Hause zu bearbeiten und in der Schule niemanden mit ihren Blicken zu nerven. Ach das erinnert mich jetzt wieder an etwas! Als sie sich mal das Album von Crazy Town ausleihen wollte, schleimte sie erst mal rum und hat mich immer voll nett angeguckt und so, und als ich das andauernd vergessen hatte und sie es dann hatte, schaute sie mich wieder total verfeindet an, so als w├╝rde ich von einen anderen Planeten kommen! Das ist ja wohl wirklich kindisch oder? Ich glaube sie br├Ąuchte mal einen Psychiater! Nichts f├╝r Ungut, aber manche Menschen, die an Macht kommen wollen, br├Ąuchten echt einen Psychiater! Also sei mir nicht b├Âse Lena, aber es ist nun mal mein Eindruck und meine Meinung. Aber du kannst ja trotzdem weiter machen, ist ja nicht mein Problem!

Kapitel sechs

Lehrer und Schule


Eigentlich komme ich so ziemlich mit jedem Lehrer von mir klar, bis auf ein paar Ausnahmen! Aber... wollen wir dar├╝ber mal nicht sprechen, sonst rede ich nur schlechtes ├╝ber denen und dann wird bestimmt jemand ankommen und mich mit einer Anklage drohen, und diesen ganzen Mist will ich mir ersparen. Und ehrlich gesagt interessieren mich die Pauker in den letzten Tagen eh nicht mehr, die gehen mir eh alle voll auf die Nerven... stressen nur rum... als ob ich nicht schon genug Stress habe!

Und was die Schule angeht... die Schule geht mir in letzter Zeit total auf die Nerven... da muss man echt nur lernen und lernen und noch Mal lernen (am liebsten w├╝rde ich jetzt br├╝llen, wenn ich daran denken muss)... aber damit kann man sich wenigstens die Zeit vertreiben!

Und bis jetzt hat mir das Gymnasium am Besten gefallen, obwohl mich hier nicht besonders viele m├Âgen und ich die Lehrer auch nicht besonders mag. Immerhin gibt es hier an der Schule eine Schulcafeteria, wo es Laugenzopf mit K├Ąse und all die leckeren Sachen gibt... so etwas hat ja nicht jede Schule! Und ich hoffe mal, dass das weiterhin so cool bleibt... au├čerdem hoffe ich auch noch, dass wir nie in unserem Leben Schuluniformen tragen m├╝ssen. Denn das in Vietnam hat mir schon gereicht: alle die gleichen Klamotten... das ist doch voll ├Ątzend!

Ich denke mal, dass ich auch noch etwas ├╝ber die Schule in Vietnam erz├Ąhlen sollte. Aber ich kann da leider nicht besonders viel von berichten, da ich nur zwei Jahre zur Schule gegangen bin. Na ja... die erste und zweite Klasse... da konnte man sich die Schuluniformen selbst zusammen stellen, solange man ein blaues Kleid, eine wei├če Bluse und wei├če Socken trug, war das in Ordnung, und bei den Jungen war das halt so, dass sie eine blaue Hose und ein wei├čes Hemd tragen mussten und nat├╝rlich auch wei├če Socken!!! Tja, wir hatten immer erst gegen Mittag Schule. Tags ├╝ber hatten die ├Ąlteren Unterricht. Ab der dritten Klasse bekommt man dann Schuluniformen von der Schule, und man musste sich so einen roten Dreiecktuch besorgen und es um den Hals binden (schon fast wie eine Krawatte)... ich wei├č ja nicht, wie die Schuluniformen dort jetzt aussehen, aber fr├╝her, als ich das noch sehen durfte, war das einfach nur h├Ąsslich! Ich glaube das war so eine normale wei├če Bluse und da dr├╝ber ein hellblaues Kittelkleid mit R├╝schen! Also, wirklich ziemlich h├Ąsslich! Das w├╝rde ich noch nicht mal anziehen, wenn man mir einen Date mit Vin Diesel besorgen w├╝rde, ehrlich, das ist es nicht wert! Und in den h├Âheren Schulen und damit auch Klassen hatten die M├Ądchen und Jungen dann schon viel sch├Âneren Sachen an gehabt, aber das rote Dreiecktuch war immer noch Pflicht! Ich verstehe nicht, wof├╝r das Tuch als Symbol stehen sollte (ich bin in der Geschichten von Vietnam nun mal nicht besonders gut informiert).

Also, wirklich sehr strenge Regeln! Ich glaube das haben die nur so gemacht, damit die Kinder aus besseren Familien sich nicht ├╝ber die Kinder, die aus eine viel ├Ąrmeren Familie kommen, lustig machen. Und ich denke, das haben sie dadurch auch erreicht. Und wenn ich ehrlich sein soll, bin ich heute froh, dass wir hier in Deutschland keine Schuluniformen einf├╝hren. Obwohl wenn die M├Ądchen dann ein schwarzer Minirock und eine wei├če Bluse und halt so eine Art Krawatte tragen m├╝ssten, da w├╝rde ich glatt mit machen... das hei├čt nur, wenn wir noch Schuhe und Socken anziehen k├Ânnen, die uns gefallen!!!! Dann w├╝rde ich Stiefel anziehen und verschiedene Socken und die Farben m├╝ssen dann auch so richtig knallig sein und auffallen... nat├╝rlich m├╝ssen die Knielang sein, die Socken! Tja, so bin ich eben, will einfach nur auffallen, was mir nicht besonders gut gelingt!

Kapitel sieben

Soaps und Serien?



Soapserie... GZSZ gucke ich nicht... ich habe mir das ganze einmal angeguckt, und irgendwie wurde das voll nicht gut gespielt... und irgendwie lie├čen sich alle Probleme innerhalb von drei├čig Minuten beseitigen... so l├Ąuft das Leben aber nicht!

Ich gucke aber leidenschaftlich gern Dawson’s Creek, Charmed und Sabrina – total verhext!!! Ich meine Dawson’s Creek ist eher eine unschuldige Jugend Welt, wo die alle auf irgend einer Weise Jungfrau sind und einige von ihnen kamen halt mal mit Drogen in Kontakt, eine schreckliche Kindheit und dann zerplatzte Tr├Ąume oder eine kaputte Familie und dann kommen die nach Capeside und da werden die wieder zu diesen guten Kinder, von denen die Eltern immer getr├Ąumt haben und so... so was brauche ich halt am Wochenende. Was Charmed angeht... da sind drei Schwestern, die haben irgendwie ihr Dasein als Hexe heraus gefunden und helfen so die Welt von D├Ąmonen und so zu befreien bla bla bla... und so was brauche ich auch mal und Sabrina ist einfach nur zum Ablachen!!!!! Das geh├Ârt zum Leben dazu!

Aber ich gucke auch Clueless – Die Chaos Clique... am Anfang habe ich eigentlich gedacht, dass es irgendwie ziemlich bescheuert ist, aber dann erinnerte ich mich auf einmal an den Film „Clueless – Was sonst?“ und habe mir gedacht, dass es vielleicht so ├Ąhnlich ist, und in der Tat... es ist fast so. Reiche h├╝bsche M├Ądchen, die viel Schei├č anstellen, das kommt immer gut an! Ich meine, da sieht man mal wieder, wie es ist h├╝bsch und reich zu sein. Aber die Geschichte von Clueless ist schon ganz cool, ein Teeniefilm bzw. –serie halt! So, was gucke ich noch? Ach ja, Talkshows wie Arabella oder Vera am Mittag!! Da kommt immer irgendwie was spannendes raus und das Beste ist, wenn da auf einmal irgendjemand anf├Ąngt zu flennen oder wenn die sich beschimpfen... also mit W├Ârter, die halt na ja, die im Fernsehen nicht wirklich erlaubt sind und da an Stelle der vielen W├Ârter dann immer ein „Beep“ ert├Ânt, da sieht man immer, wie oft und wie viel man am Tag eigentlich rumflucht. Aber das ist schon ganz cool, wenn jemand ein Satz sagt, wo man nur zwei oder drei W├Ârter h├Âren kann und der Rest dann nur aus Beeps besteht!!!

Tja, so ist das Leben nun mal! Wir fluchen alle so oft, dass es schon langsam zum Alltag geh├Ârt!

Kapitel acht

W├╝nsche, Vorbild und Idol



Ich habe ehrlich gesagt kein bestimmtes Vorbild! Wozu auch? Die spielen einem doch eh nur was vor! Die k├Ânnen alle doch gar nichts und sind auch nur normale Menschen, die sich um ihre Problemen sorgen m├╝ssen, und auch Fehler haben und machen!

Aber Idole! Zum Beispiel wie Eminem!!!!!!!! Er ist absolut korrekt! Er verarscht andauernd die Menschen und disst die anderen Stars, die alles in den Arsch geschoben bekommen. Und seine Musik gef├Ąllt mir auch ziemlich gut, da kann man sich immer abreagieren, und das ben├Âtige ich jeden Tag! Und Avril Lavigne... sie schreibt ihre Songs selber (genau so wie Eminem) und das fasziniert mich, obwohl sie nicht die gleiche Musik wie Eminem macht, gef├Ąllt mir ihre Musik trotzdem! Und durch Avril, habe ich auch schon elf Songs selber geschrieben, die sind auf einmal aus dem Nichts aufgetaucht. Tja, gute Stars k├Ânnen einem immer zu etwas bewegen. Und dankt Eminem konnte ich zum ersten Mal in meinen Leben aggressive Songs schreiben. Ich habe einfach nur meine Wut auf dem Blatt Papier fallen lassen und drauf los geschrieben. Irgendwann entstand aus den paar Zeilen einen Song.

Hier ist der Song, worauf ich besonders stolz bin:

This f*cking Life



When I was a kind

You haven’t ever love me

You have beaten me

While I was a kind

A little kind

This was innocence


Chorus: So I hate this f*cking life

I hate you mama and daddy

I hate my life with all the lies

What can I do with me

What can I do with this f*cking life


Now mama and daddy

If I become a superstar

Don’t expect for money

Cause you haven’t give me your love

I have suffered too much

I hate you mum and dad


1x Chorus


Now I want to shit on your face

I don’t need you mum and dad

I hate all this f*cking shit

While you was angry mum

You took your rage out on me

So you have beaten me


1x Chorus


Now I wanna shit on this f*cking LIFE



Tja, das war mein erster Song, wo es um die Wirklichkeit geht und wo es aggressiv wurde. Hier mit wollte ich mir beweisen, dass ich nicht nur nette Songs ├╝ber Liebe und Liebeskummer und Party schreiben kann, sondern auch die Schattenseite meines Lebens hervor rufen kann und einfach nur dar├╝ber sprechen kann.

Fr├╝her habe ich immer nur Schnulze und normale Musik geh├Ârt, aber heut zu Tage h├Âre ich einfach nur noch Rap, Rock, und vielleicht ein wenig R&B und nur sehr sehr selten Pop!

Meine W├╝nsche?

Hmm... erst mal einen guten Schulabschluss und dann will ich irgendwie Jura studieren und vielleicht Anw├Ąltin werden, aber nicht wirklich... denn mein gr├Â├čter Traum ist es ber├╝hmt zu werden! Ich m├Âchte Fotomodel, Filmstar, Popstar, Modedesignerin, Drehbuchautorin und nat├╝rlich die gr├Â├čte Fotografin der Welt werden (bzw. ein Paparazi sein)! Au├čerdem habe ich auch schon ein paar Modelle entworfen, jetzt fehlt halt nur noch Stoff zum Schneiden, und dann kann ich vielleicht ein paar Sachen irgendwie verwirklichen. Das w├Ąre echt der Wahnsinn! Au├čerdem m├Âchte ich dann noch irgendwie ein Restaurant Namens „T.J.“ er├Âffnen, und es soll gleich drei Stockwerke haben. Und pro Stockwerk sollte halt so Essen und Spezialit├Ąten von verschiedenen L├Ąndern rein gebracht werden, also ein vielseitiges Restaurant! Viele W├╝nsche und Tr├Ąume auf ein Mal, oder!?! Ich bin halt ein vielseitiges M├Ądchen! Aber so war ich nicht immer. Es kam irgendwie alles auf einmal... auf einmal faszinierte mich dies und dann wieder das! Tja, irgendwann kam das alles dann zusammen... mal sehen, als was ich es schaffe! Ach ja, und dann ist da auch noch der Wunsch nach Amerika zu ziehen und in L.A. zu wohnen. Ich meine L.A. ist bestimmt was besonderes! Aber dazu m├╝sste man dann auch super reich sein, sonst macht es ja keinen Spa├č! Tja, dann m├Âchte ich noch eine Viper haben, aber ein Model, das nur f├╝r mich gebaut wurde. Das hei├čt in Flammenlook m├╝sste er sein! Dann w├╝rde er perfekt aussehen!!! Aber vielleicht werden all diese Tr├Ąume auch nur Tr├Ąume bleiben!?! Ich meine, wenn meine Zeugnisse weiterhin nur so schlecht aussehen w├╝rde, dann werde ich mein Abitur wohl kaum schaffen, und soweit ich informiert wurde, m├╝sste man sein Abi gemacht haben, um dann Jura studieren zu k├Ânnen. Also kann ich mir, glaube ich, schon mal alles abschminken.

Kapitel neun

Tagebuchausschnitte Teil eins

Erst mal m├Âchte ich sagen, dass die Eintr├Ąge hier nur raus gezogen wurden, nicht dass ihr denkt, dass ich vielleicht nur ein Mal im Monat rein schreibe, denn ich schreibe wirklich t├Ąglich hier rein. Also,... viel Spa├č beim Lesen!



9.4.2001

Dear Diary,

Heute habe ich herausgefunden, dass Kathi und Berit klauen. Ich habe sogar einen Beweis daf├╝r. Toll was?!? Jetzt bin ich mit f├╝nf Diebe befreundet, n├Ąmlich Alex, Jasmin, Maike, Berit und Kathi! Ist doch mehr als Wahnsinn! Jetzt br├Ąuchte ich nur noch einen Beweis von Alex, Jasmin und Maike, dann k├Ânnte ich die verpfeifen, wann ich will. Oder sogar erpressen! Bei Berit und Kathi war das so, dass sie sich meinen Block ausgeliehen haben und da halt so zu sagen stumm geredet haben und dann haben sie den Zettel hinterher nicht rausgerissen, weil sie der Meinung waren, dass ich es eh nicht lesen k├Ânne... tja... bei Alex, Jasmin und Maike war das halt so, dass sie sich versprochen haben... na ja... man soll schon darauf achten, was man sagt und was man nicht sagt!!

Ciao!



2.6.2001

Dear Diary,

Gestern habe ich mich mit Jenny verabredet, war wie immer ganz okay. Dann habe ich meine Mum erz├Ąhlt, dass ich in Deutsch eine 3+ geschrieben habe, dann hat sie voll rum gemault, und behauptet, dass eine 3+ doch schon fast 4 sei. Die hat echt keine Ahnung, diese Schl*mpe! Sie kann gar nichts und rei├čt hier eine gro├če Klappe! Mein Vater ging mir heute auch voll auf die Nerven. Nur weil ich ein paar Mal „Aua aua aua!“ geschrieen habe, weil ich mir weh getan hab, schrie er rum und fragte, ob ich denn verr├╝ckt sei. Das A*sch schreit auch andauernd rum, und sage ich denn was? Nein, ich bleibe immer stumm und sag nichts zu, also soll der gef├Ąlligst die Schnauze halten! Hier die Noten von mir: Deutsch und Englisch 3+; Mathe 3-; Wuk, Bio, Musik, Rechtschreiben und Physik 3; Sport 2; Textil 1; Kunst und Reli wissen wir noch nicht. Und meine Mutter mault gleich rum, nur weil ich in Nebenf├Ącher gute Noten habe. Na und, ist doch eh mein Leben... soll sie doch zur Schule gehen! Na ja, Thema wechseln! Ich habe mich seit Dienstag (29.5.) mit Nina und Antje gestritten. Habe mich bis jetzt noch nicht wieder mit ihnen vertragen. Deswegen versucht Maxi den Streit zuschlichen. Er hat mich gestern angerufen und wegen Kino (mit Antje und Nina) gefragt, dann habe ich vielleicht geantwortet. Hinterher habe ich Antje angerufen und nein gesagt.

Ciao!



7.6.2001

Dear Diary,

Heute haben wir die Plakate und St├Ąnden f├╝r das Schulfest (morgen) aufgestellt. Beim Aufbauen habe ich nur zuf├Ąllig zu Dirks Stand r├╝ber geguckt und da war halt auch Vicky und hat mit Dirk geredet. Da ging ich dann halt hin und wollte sie nur blo├č was fragen, dann fragte sie mich extra laut: „Wieso hast du eben so eifers├╝chtig r├╝ber geguckt? Nur weil ich mit Dirk geredet habe?“ Da stand nat├╝rlich auch Dirk, sie wollte ja, dass er das auch noch h├Ârt. Dann habe ich sie angeschrieen, dass ich eigentlich nur r├╝ber gekommen bin, um etwas zu fragen, aber wenn sie mich schon so bl├Âd anmache, dann k├Ânne sie mich mal am Arsch lecken. Aber ehrlich, ich war nicht eifers├╝chtig, wieso auch!?! Dann habe ich mich auch wieder mit Antje und Nina vertragen... keine Ahnung mehr, wie es dazu kam.

Ciao!





20.1.2001

Dear Diary,

Heute war ein schei├č Tag! Eigentlich ja ganz okay, heute hatten wir keine Musik, da wir bei der Abschlussfete der Realsch├╝ler standen. Tja, in der erste gro├če Pause hat Nina und Antje einen Brief f├╝r mich abgegeben (also von mir an Sebastian). Darin stand irgendwie: „Hi Sebastian! Na ja, du wei├čt ja schon, dass ich was von dir will, also brauche ich auch keine Schnulze schreiben. Willst du mit mir gehen?“ Und er hat dann geantwortet, dass er vielleicht mit mir gehen w├╝rde, wenn ich Schnulze schreiben w├╝rde, tja, dann habe ich irgend so einen Spruch mit Engeln und so geschrieben, jedenfalls voll schnulzig... tja... noch keine Antwort! Also wie ich mich in ihn verlieben konnte... das wei├č ich eigentlich nicht mehr so genau, jedenfalls kam das irgendwie bei der ├ťbernachtung (bzw. Zelten, aber dann war das ein Sauwetter, also schliefen wir auf Heu). Ich hing da mit Nina, Antje, Andr├ę, Marc und Sebastian rum und wir haben die Nacht durch gemacht und sa├čen am Tag darauf in der Schule total bekifft in der Schule. Kathi und so waren voll komisch drauf und wollten da andauernd nur rauchen oder kiffen, und das ging mir einfach nur auf die Nerven!

Ciao!



21.6.2001

Dear Diary,

Heute habe ich in der letzte Stunde, da war Badminton AG, blau gemacht, hatte einfach null Bock zu... Nina, Antje und Maxi sind dann alle zu mir gegangen. Am Nachmittag kam Maike zuf├Ąllig zu mir und hat mir erz├Ąhlt, dass ich wahrscheinlich morgen oder am Montag nach sitzen muss. Jetzt gehe ich jeden Pause wohl auf die Toilette, damit Heseding mich net in den Finger kriegt und mir noch eine Strafarbeit aufbrummt. Klotz Wiese muss ich auch aus dem Weg gehen, sie will mir auch eine Strafarbeit aufbrummen, nur weil Antje und ich ihr Pfennigbaum angepackt haben und dann kam da irgend so einen Idiot an und hat da was abgebrochen, dann glaubt die Frau nat├╝rlich, dass wir das waren! Aber es lohnt sich doch eh nicht mehr, uns irgendwelchen Strafarbeiten aufzubrummen, da bald Ferien ist! Nina und Antje gehen mir im Moment auch voll auf die Nerven... sie wollen sich mit Ansgar (Antjes Lover – ich habe die beiden ja zusammen gebracht), Patrick (Ninas Freund – kenne ich nicht), Maike, Maxi und Jonas verabreden. Dann fragten die mich so, ob ich mit kommen will, und das ganz zu letzt, wahrscheinlich, nur damit es so aussieht, als w├╝rde ich mit Jonas zusammen sein! Nein danke! Mich kriegen die da nicht hin. Aber wenn ich nicht hin gehe, geht Maike auch nicht hin, dann wird zwischen ihr und Maxi noch weniger laufen, und das ist nat├╝rlich schei├če!

Ciao!



15.9.2001

Dear Diary,

Ich habe mich schon lange nicht mehr gemeldet. Angelika geht mir in letzter Zeit ziemlich auf die Nerven. Die f├╝hrt sich mit ihre fette Oberweite voll auf! Und tut sich damit voll wichtig! Also: Gestern in Sport... da hat sie sich mal wieder aufgef├╝hrt... wie sonst auch immer! Weil die Jungs (Malte, Artur, Dirk und Jojo) ihr andauernd an die Titten und an den Arsch wollten, dann tut sie erst mal so, als w├╝rde sie weg laufen und jammert erst mal eine Weile bei uns rum und geht nach ein paar Minuten wieder zu den Jungs und streckt ihnen ihre Oberweite wieder hin und meint halt so „Wollt ihr immer noch? Hier!“ Boa, die kann echt eine Schlampe werden... nur noch die Frage, wann es soweit ist! Aber ich bin nicht die einzige, die das findet, weil die meisten empfinden das auch so. Vor ein paar Tagen hing Dirk irgendwie so ziemlich bei mir rum... null Ahnung wieso... jedenfalls hat Lisa mich dann irgendwann gefragt, ob wir denn jetzt zusammen w├Ąren... da musste ich mich erst mal schrot lachen und konnte mich erst nach ein paar Minuten wieder beruhigen, dann habe ich nein geantwortet... ist ja auch die Wahrheit! Okay, zu etwas ernsterem! Am 11.9. sind zwei Flugzeuge in den USA abgest├╝rzt... eins auf das World Trade Center und das andere in der N├Ąhe vom wei├čen Haus! Die Amerikaner vermuten Bin Laden da hinter...

Ciao!



1.3.2002

Dear Diary,

Ich wei├č nicht, was mit mir los ist, aber in letzter Zeit habe ich echt nur noch Jobst im Kopf... egal was ich mache und was ich denke, ich muss dann immer an Jobst denken! Ich schreibe ja seit ein paar Tagen mit ihm E Mails... na ja zugegeben, am Anfang habe ich ihn nur angemault, weil ich geh├Ârt habe, dass er mich nervig findet, obwohl er mich noch net mal richtig kennt. Aber das war alles nur ein Missverst├Ąndnis! Aber er ist wirklich s├╝├č... aber viel zu gro├č... ich meine ich bin grad ma 1,60 m gro├č bzw. klein... und er ist fast zwei Meter!!!!

Ciao!

Kapitel zehn

Party, Sex, Alkohol und Drogen



So, jetzt eine ganz andere Seite von mir (bin ja schlie├člich ein Rebell)! Schlie├člich will ich ja nicht in meinem Buch ├╝ber irgendwelchen Leuten quatschen oder l├Ąstern, sonder etwas ├╝ber mich erz├Ąhlen!

Partys? Klar... ich liebe Partys, vor allem wenn es da was zu saufen gibt! Ich meine... ich saufe nicht viel, aber ab und zu einen Schluck Alkohol oder Bier ist doch wohl erlaubt! Und dann ein wenig abtanzen und wenn es Partys von ├Ąlteren Leuten sind (also zwischen 16 und 18... in diesem Fall... danke an Timos Kumpels, als die mich mal ein paar Mal mit genommen haben), dann vielleicht noch in der Ecke rum knutschen ist ja auch nicht verboten und am n├Ąchsten Morgen f├Ąllt man dann vielleicht m├╝de oder sogar besoffen ins Bett! Aber ich habe auch schon Grenzen... ich meine... gut... ab und zu eins auf den Deckel machen... ist f├╝r mich vollkommen in Ordnung, aber wenn das jedes Wochenende so w├Ąre, da w├╝rde ich nicht mit machen, es sei denn Sonntage bleibt man zu Hause, um sich auszuruhen, schlie├člich will ich am Montag in der Schule nicht mitten im Unterricht einpennen oder irgendwie bei Placke besoffen mit dem Spruch „Ey jo altes Haus, alles ready? Auch so dicht?“ ankommen... ich glaube, dann w├╝rde sie daf├╝r sorgen, dass ich von der Schule fliege! Also, kurz gesagt, ich will mich am Wochenende zwar austoben, aber irgendwo ist dann auch mal bei mir die Grenze!

Und nun kommen wir zum Thema Sex! Von One-Night-Stands halte ich nicht viel... ich meine wenn man das f├╝r n├Âtig h├Ąlt, also wenn man meint, dass das unbedingt zu einer Party dazu geh├Ârt, dann sollte man das tun, aber ich pers├Ânlich halte es f├╝r nichts... denn da kennt man den Typen noch nicht mal und will schon mit ihm schlafen... und wenn da mal was schief l├Ąuft und man mit zu vielen geschlafen hatte, dann wei├č man auch nicht mehr, wer der Vater ist! Dann m├╝sste man da voll den Aufwand machen und so... nee nee... nichts f├╝r mich! Auf so was kann ich gut verzichten, denn das ist der Spa├č nichts wert!

Alkohol und Drogen... ich bin keine Alkoholikerin... ich trinke nur auf Partys, aber dann auch nur, wenn ich Bock zu habe... und vor meinen Eltern trinke ich auch nur, wenn ich frage und wenn die dann damit einverstanden sind, da ich ja das brave M├Ądchen spielen muss... aber meine Mutter sagt oft ja, aber dann darf ich auch nur einen kleinen Schluck, aber ich trinke dann meistens immer voll viel, immer dann wenn sie nicht hin guckt! Tja... alles was einem verboten wird, macht es ja so spannend, wie die Lehrer das ja immer sagen! Aber irgendwie haben die damit ja schon ganz Recht... ich meine unter 16 kein Alkohol und Rauchen, und trotzdem machen das viele Jugendliche, weil das ein Verbot ist... und die halten es f├╝r cool, wenn man die Regeln bricht! Klar, Regeln sind da um gebrochen zu werden! Also wieso auch nicht!?! Und damit kommen wir auch schon zum n├Ąchsten Punkt! N├Ąmlich Drogen! Ich nehme nicht direkt Drogen, und ehrlich gesagt w├╝rde ich es auch nie machen, ich will n├Ąmlich nie Drogenabh├Ąngig sein, denn das ist echt das Letzte! Ich meine... was bringt es mir, wenn ich Drogen nehme... ist doch eh nur Geldverschwendung und das schadet die Gesundheit und wenn man damit aufh├Âren will, muss man so eine Therapie machen... und das kostet auch wieder Kohle! Nee danke! Aber mit Zigaretten bin ich schon in Verbindung gekommen! Klar... mein Vater ist Raucher! Fr├╝her als ich noch klein war, hat er mich ├╝ber all mit hin getragen und da wo er hin ging, da hingen andauernd nur Raucher rum, also bin ich eigentlich mit Zigarettenrauch aufgewachsen... tja irgendwie hing ich dann ja mit Berit und so rum (als wir auf die OS gingen)... irgendwann kam das dann auch so, dass die anfingen zu rauchen... und dann hat die ganze Clique geraucht... was soll man da machen, ich habe dann irgendwann auch mitgemacht, aber eigentlich kam das nur, weil ich schlechte Noten geschrieben habe und Stress zu Hause hatte... und dann habe ich irgendwann aufgeh├Ârt, und dann wieder angefangen und aufgeh├Ârt. Aber dann habe ich auch richtig aufgeh├Ârt und ich will in Zukunft auch nichts mehr mit Zigaretten am Hut haben, da verschwendet man echt nur sein Geld, aber f├╝r denen, die viel Geld verdienen, ist das nat├╝rlich so gut wie gar nichts... ich habe dagegen nicht so viel Geld, also verzichte ich lieber darauf, au├čerdem will ich ein bisschen l├Ąnger leben! Also wie ihr sehen k├Ânnt, habe ich in meinen Leben schon mit vielen Sachen rum experimentiert... nur von Drogen werde ich immer die Finger lassen, denn ich habe schon genug Filme gesehen, wo es um Drogenabh├Ąngigen Leuten ging, und ich will echt nicht so enden wie die! Also mein Tipp an alle, deren Leben was wert ist: Rauchen, Partys und Alkohol... okay, solange ihr nicht ├╝bertreibt, aber von Drogen w├╝rde ich echt die Finger lassen, denn wenn ihr einmal damit angefangen habt und erst nach ein paar Jahren die Gefahr erkennt, dann k├Ânnt ihr durch gute Therapie auch nicht mehr wieder clean werden!! Und ich spreche aus Erfahrung, ich habe n├Ąmlich einen Cousin, der Drogenabh├Ąngig ist, und fr├╝her war er absolut gut und brav... aber irgendwie gelang er auf die falsche Spur... aber ich glaube das ist das Werk von irgend eine Cousine von mir... sie soll angeblich mit Drogen dealen, ich wei├č nichts mehr ├╝ber sie, weil als ich sie das letzte Mal gesehen habe, da war ich gerade mal sechs oder f├╝nf Jahre alt! Und meine Tante, die am ganzen K├Ârper irgendwie gel├Ąhmt ist, die musste verdammt leiden, da er ja ihr Sohn ist. Er hat sogar den Fernseher, den meine Mutter ihr schenkte, genommen und es verkauft, nur weil er dringend Stoff brauchte. Sie tut mir so verdammt leid. Und irgendwann h├Ârte ich dann, dass er eine Therapie machte und wieder clean wurde, aber auch das hielt nicht besonders lange, denn er soll wieder etwas mit Drogen zu tun haben. Deswegen habe ich nichts mehr mit ihm zu tun. Also... lass wirklich unbedingt die Finger von dem ganzen Zeug!!! Echt! Damit kann und soll man nicht spa├čen!

Also Leute: Party ist okay, solange es nichts mit XTC, Heroin und Kokain zu tun hat!!! Und nicht zu viel trinken, wenn ihr hinterher noch Auto fahren wollt, denn dann werdet ihr bestimmt in den n├Ąchsten Graben landen, oder m├╝sst eine ziemlich fette Geldstrafe bezahlen, wenn euch die Polizei dann erwischt! Und ich denke nicht, dass das Ganze was wert ist. Oder?

Kapitel elf

Schlampenimage



Tja... jetzt sind wir beim Schlampenimage angekommen! Ich wei├č selber nicht, wieso ich das jetzt hier hinein bringe... aber ich glaube es ist halt so, weil zwei sogenannte Freundinnen von mir mich mal als Schlampe beschimpft hatten und meinten, dass das Schlampenimage perfekt zu mir passen w├╝rde, und ich mich damit ja im Showbiz verkaufen k├Ânne und halt so was.

Ehrlich gesagt, wei├č ich nicht, was die unter Schlampenimage verstehen. Ich meine, Schlampenimage kann doch nur jemand haben, die jedes Wochenende oder jeden Abend mit einem anderen Typen Sex hat und daf├╝r Geld nimmt. So etwas geht schon in Richtung Schlampenimage. Und ich habe mit nichts von all dem zu tun. Ich meine... Kost├╝m f├╝r Partys, auf denen man nur mit Kost├╝m erscheinen darf... gut, da kann man sich ja mal als Schlampe ausgeben! Und halt Hotpants und einen Tanga dar├╝ber und dann Strapsen und Netzstr├╝mpfe, die ein wenig kaputt geschnitten wurden und halt irgendwie ein bauchfreies Oberteil und eine Bluse dar├╝ber und die am Bauch irgendwie zuknoten... das ist doch wohl nicht schlimm! Oder? Das ist doch nur ein Outfit, das man auf eine Party anziehen kann. Aber das hei├čt doch noch lange nicht, dass man eine Schlampe ist! Au├čerdem kann ich eh nicht verstehen, wieso ich eine Schlampe sein soll... ich habe noch nie den Freund von irgendwen ausgespannt oder etwas in dieser Richtung!

Aber ich kenne da jemanden, zu der es diese Schlampenimage wie angegossen passt, aber das erz├Ąhle ich jetzt lieber nicht. Denn damit w├╝rde ich mir ziemlich viele Feinde an den Hals hetzen und das will ich mir nicht antun. Aber irgendwie kann man schon ziemlich gut mit so etwas spa├čen. Ich meine, ich w├╝rde vielleicht mal mit so ein Shirt rum laufen, wo „SCHLAMPE“ drauf steht... weil irgendwie ist das schon ganz krass, aber es w├╝rde keinen Spa├č mehr machen, wenn man dann gleich das Schlampenimage bekommt, nur weil man mal etwas mehr Haut gezeigt hat oder so. Aber na ja, sch├Ân dass wir auch mal dar├╝ber geredet haben.

Und ehrlich gesagt: Mir ist es langsam so was von egal, ob man mich jetzt als Schlampe beschimpft oder nicht! Sch├Ân, dass ich wenigstens einen Image habe, im Gegensatz zu anderen! Au├čerdem, ich will Haut zeigen, weil ich mich damit im Sommer wohl f├╝hle... ist das neuerdings auch noch verboten, oder wie darf ich das bitte verstehen? Falls es verboten ist, das ist mir egal... ich werde weiterhin Haut zeigen... au├čerdem geh├Âre ich doch zu den Leuten, die alle Regeln brechen m├╝ssen. Also, von daher!

Kapitel zw├Âlf

Ängste



Jetzt sind wir auch schon beim Thema Ängste angekommen! Jetzt muss ich erst mal nach denken, vor was ich denn Angst habe. Eigentlich habe ich vor Spinnentiere und Insekten Angst. Also, kurz gesagt: vor fast alles, was mehr als vier Beine hat und krabbeln und fliegen kann... Insekten widern mich einfach nur an!

Vor allem K├╝chenschabe und halt so was in der Art... b├Ąh... einfach nur widerlich! Die sind einfach nur zum Anwidern!

Und vor Spinnen habe ich Angst, weil fr├╝her in Vietnam, da gab es so riesige Spinnen, vielleicht kamen die mir damals auch nur so gro├č vor, weil ich damals nur sechs Jahre alt war, jedenfalls krabbelten die immer durch das Fenster zu uns rein, und das war so schrecklich, jedes Mal musste ich schreien und einfach nur widerlich, ich meine da krabbelt auf ein Mal so ein riesiges Ding durchs Haus und du stehst da wie fest genagelt auf der Stelle... da kommt man sich echt voll schei├če und hilflos vor!

Und ich habe erst recht vor Spinnen Angst, als in Vietnam mal ein Schmetterling in ein Spinnennetz rein geflogen ist, und dann so eine gro├če Spinne raus kam und sie get├Âtet hat und das gleiche passierte auch mit einer Libelle... und Libellen sind im Grunde genommen ziemlich stark, also h├Ątte sie sich aus so einem Netz befreien k├Ânnen, aber die Spinne war so schnell und geschickt, dass sie die Libelle in Windeseile aufgefressen hatte... und ich musste es mit ansehen... tja, seitdem t├Âte ich alle Spinnen, die mir ├╝ber den Weg laufen.

Bei den K├╝chenschaben... da war es allerdings eine sehr witzige Geschichte! Aber die Geschichte ist auch sehr unappetitlich! Na ja, jedenfalls hatte mein Onkel in Vietnam mal das Abendessen f├╝r seine Familie zubereitet... na ja... M├Ąnner und Kochen, das ging ja noch nie gut! Jedenfalls ist dann so eine K├╝chenschabe in den Gem├╝sekorb rein gefallen oder wie auch immer, und er hat das nicht gemerkt... gut... dann hat er dieses Ding mitgekocht und beim Essen dachte er, dass es ein St├╝ck Fleisch w├Ąre, und wollte es in den Mund f├╝hren... aber zum Gl├╝ck haben seine Frau und S├Âhne es gemerkt und ihn daran gehindert, also mussten sie das ganze Essen weg werfen und mussten dann was zum Essen bestellen... tja, wie gesagt, eine sehr unappetitliche Sache. Es w├Ąre echt der Hammer, wenn er das Tier gegessen h├Ątte!! Aber die Geschichte ist echt krass. Hat mir meine Mutter erz├Ąhlt, weil ich mich gar nicht mehr daran erinnern kann.

Na ja, damals war ich ja auch noch recht klein, also verschwindet alles, was zu meinem Leben als kleines Kind geh├Ârt, was halt nichts besonderes ist.

Tja, dann habe ich noch ein wenig H├Âhenangst. Na ja, das ist nicht so schlimm... manche Menschen, die H├Âhenangst haben, haben dann auch Flugangst... aber ich habe nur H├Âhenangst, denn ich liebe das Fliegen.

Aber das wird nur richtig schlimm, wenn ich auf dem Balkon im drei├čigsten Stockwerk stehen w├╝rde. Klar, die Aussicht w├Ąre fantastisch, aber wenn man bedenkt, dass man sich auf der drei├čigste Etage befindet, da kommt mir schon das ganze Essen wieder hoch.

Aber ich habe am meisten vor das Versagen Angst. Klar, ich habe schon ziemlich oft versagt, n├Ąmlich in ein paar Teste oder Arbeiten, aber ich meine nicht so etwas, sondern eher so... na ja... in die Richtung von Beruf und Zukunft! Meine Eltern w├╝nschen, dass ich sp├Ąter nicht so wie sie leben muss, sondern ein besseres Leben f├╝hre. Sie sind n├Ąmlich nur normale Arbeiter einer Fabrik und verdienen einfach nur eine schei├č Summe von Gehalt! Eine sehr niedrige Summe und eine sehr harte Arbeit! Deswegen hoffen meine Eltern, dass ich ein besseres Leben bekomme als sie, aber ich habe halt auch Angst, dass ich versage und genau so ein Leben f├╝hren werde und sie dann total entt├Ąuscht von mir sein werden. Ich bin n├Ąmlich ihr einziges Kind, und wenn ich versage, dann ist irgendwie so ziemlich alles vorbei! Sie werden nicht mehr sagen k├Ânnen: „Guckt euch unsere Tochter an! Wir sind so stolz auf sie!“

Aber vielleicht muss ich gar keine Angst haben, denn was kann im Leben schon schief gehen? Vieles! Aber ich werde schon irgendwie die Kurve hin kriegen! Ich habe bis jetzt doch irgendwie immer die Kurve hin bekommen, also wieso auch nicht diesmal?

Ich glaube, wir Menschen haben einfach zu oft und zu viel Angst, aber das liegt vielleicht auch in unserer Natur... das wurde uns irgendwie angeboren! Wir werden andauernd mit unsere Ängste konfrontiert, und doch überleben wir dies immer heil und munter! Bei manchem ist der Angst so schlimm, dass das schon zu Depressionen führt oder zu einer Krankheit!

Manche wurden in ihrer Familie so oft als Niete beschimpft, dass sie nicht mehr versagen wollen und so mit auch einfach krankhaft Angst haben und damit ihr Leben auch wesentlich schwerer machen!

Manche haben nach einem Unfall ihres besten Freundes solche Angst vor einen neuen Tod, dass sie auf die Stra├če gehen und eine Person anrempeln und anschlie├čend denken sie automatisch, dass sie diese Person umgebracht h├Ątten. Solche F├Ąlle gibt es oft, aber zum Gl├╝ck gibt es f├╝r so was eine Therapie! Aber es gibt leider keine Therapie f├╝r die Liebe! Denn in der Liebe entstehen oft ├ängste! Und vor allem wenn man oft entt├Ąuscht wurde, dann hat man Angst vor zu viel N├Ąhe, in diesem Fall spreche ich aus Erfahrung. Vielleicht haben meine bisherigen Beziehungen nicht so lange gehalten, weil ich schon so oft entt├Ąuscht wurde, und deswegen Angst habe, dass mir jemand zu nahe kommen k├Ânnte und mich dann hinterher verletzen k├Ânnte.

Fr├╝her war ich wirklich extrem naiv und habe immer jedes einzelne Wort geglaubt, was man mir zufl├╝sterte und dadurch wurde ich ziemlich oft verletzt, also habe ich einfach kein Vertrauen mehr, was Liebe angeht. Aber ich hoffe, dass ich eines Tages einen s├╝├čen Kerl finde, der mir hilft das Vertrauen in der Liebe zur├╝ck zu gewinnen. Und auf diesen Augenblick werde ich wohl immer warten m├╝ssen, denn die M├Ąnnerwelt heut zu Tage ist, glaube ich, nur voller Entt├Ąuschungen!

Kapitel dreizehn

Die Zeit, alle Unf├Ąlle und Erlebnisse w├Ąhrend der Kindheit



So... ich will euch ja nicht nur mit meinem Leben besch├Ąftigen, sondern auch mit meinen Gedanken und so...

Tja... die Zeit... manchmal vergeht die schon ziemlich schnell, oder? Ich meine, vor f├╝nfzehn Jahren, war ich noch ein Baby und jetzt bin ich schon f├╝nfzehn und sitze hier und schreibe ein Buch! Ich kann mich noch ganz genau daran erinnern, als ich in Vietnam mein erstes Zeugnis in der Hand hielt... da m├╝sste ich sechs Jahre alt gewesen sein und vielleicht gerade mal die H├Ąlfte von meine jetzige K├Ârpergr├Â├če haben. Ich hatte keine Ahnung von der ganzen Benotung gehabt und habe geweint, als ich die viele Einsen auf dem Zeugnis sah. Denn in Vietnam war die Note zehn wie eine Eins von Deutschland... tja, also war die Eins wie eine sechs!! Aber die Benotung auf dem Zeugnis war halt so wie hier in Deutschland... tja... was soll ich dazu sagen, ich habe geweint und geweint und als mich meine Mutter abholte, hat sie sich mein Zeugnis angeguckt und mich gefragt, wieso ich denn weinte. Das war schon ganz lustig. Daran kann ich mich so gut erinnern, als w├Ąre es gestern!

Und ich kann mich auch daran erinnern, wie ich das erste Mal ein Kleid trug und dann eine Betontreppe runter gefallen bin. Ich konnte damals einfach noch nicht in Kleidern rum laufen, also bin ich gestolpert und bin anschlie├čend die Treppe runter gerollt. Das hat vielleicht weh getan. Da m├╝sste ich vier gewesen sein.

Und ich kann mich auch noch an meinen kleinen Spielzeughund erinnern. Er war gelb und funktionierte mit Batterie, das hei├čt, dass er bellen konnte. Und ich hatte ihn jeden Tag bellen lassen, meine Oma (Dads Mutter), die unter uns wohnte, dachte die ganze Zeit, dass wir einen echten Hund h├Ątten. Ich hab sie dann auch anschlie├čend verarscht, aber leider fand sie irgendwann raus, dass es nur ein Spielzeughund war. Und das Beste an der ganze Sache war, dass wir nichts f├╝r die Batterie verschwenden mussten. W├Ąhrend mein Cousin die Batterie kaufen musste, brauchte ich einfach nur zu meine Tante gehen, die einen kleinen Laden f├╝hrte, und sie darum bitten, mir ein paar Batterien f├╝r meinen kleinen Hund zu geben, und schon habe ich einen Haufen Batterien bekommen!!

Oder der erste Unfall von mir... da war ich mit meiner Mum auf dem Weg zur Schule, das m├╝sste so gegen Mittag sein (die erste und zweite Klasse haben in Vietnam immer erst gegen Mittags Schule). Da ├╝berquerten wir die gro├če Stra├če, die eigentlich ziemlich leer war, und auf einmal tauchte auf dem Nichts eine Frau mit einem Roller auf und hat mich voll umgefahren. Und genau gegen├╝ber von der Stra├če war ein Polizeirevier! Ich hatte zum Gl├╝ck nur blaue Flecken davon getragen... die Frau konnte von Gl├╝ck reden, dass mit mir nichts schlimmes passiert war. Das war schon ein Schock f├╝r mich. Ich meine, da hatte ich noch meine Hand in Mamas Hand und auf einmal tauchte so ein Roller auf und fuhr mich beinahe um und riss mich so zu sagen von der Seite meiner Mutter los... ich wusste zu erst nicht, was da eigentlich passiert ist, denn einerseits habe ich auf einmal nur schwarz vor den Augen gehabt und andererseits habe ich irgendwie Schmerzen aber auch keine Schmerzen gef├╝hlt. Aber zum Gl├╝ck ist so was dann nicht noch ein zweites Mal passiert. W├Ąre ja noch sch├Âner gewesen! Ich meine... ich war damals gerade mal sechs oder sieben, als der Unfall passierte!!!

Na ja, ich war schon ein sehr verspieltes Kind – schon fast wie ein Rebell – meine Mutter meinte immer, dass ich eigentlich kein M├Ądchen bin, sondern eher ein Junge, weil ich echt alles M├Âgliche angestellt habe.

Ich habe mir mal meine Knie (also nur die Haut) an dem Auspuff von dem Motorrad von meinem Onkel verbrannt... ich wollte eigentlich nur darauf steigen und mich drauf setzen, und irgendwie bin ich mit meinem Bein an diesem Ding gekommen und habe auf einmal laut geschrieen und so gut wie die ganze Familie rannte raus, nur um zu sehen, was ich gemacht habe. Tja, aber das passierte oft genug, um zu wissen, dass ich einfach nur ein verspieltes Kind bin und dass ich nicht das brave M├Ądchen von neben an bin!

Aber das witzigste war immer noch, als ich versuchte auf dem Hund meiner Tante zu reiten. Der Hund war voll nett und hat sich jedes Mal gefreut, wenn wir da waren, er rannte jedes Mal zu uns und sprang mich an um mich zu beschnuppern. Klar am Anfang hatte ich schon ziemlichen Angst gehabt, ich meine der und war damals genau so gro├č wie ich! Tja, irgendwann waren wir dann unten auf dem Hof und vor mir lief der Hund her... und davor habe ich noch einen Film gesehen, wo die alle mit Pferde geritten sind!!!! Tja, da habe ich versucht auf dem Hund zu kommen... irgendwie habe ich das dann auch geschafft, aber als er anfing zu laufen bin ich runter gefallen!!! Tja... habe mir dadurch mal wieder ein paar blaue Flecken eingeholt, aber das war wirklich eine ziemlich kranke Idee von mir... ich meine... wird jemals ein Mensch auf einen Hund reiten k├Ânnen... ich denke eher nicht, aber vielleicht passiert das ja mal irgendwann (fragt sich nur wann)!!! Ich glaube dar├╝ber k├Ânnte ich, wenn ich im Sterbebett liege, immer noch am├╝sieren!

Als kleines M├Ądchen habe ich wirklich ziemlich viele Unf├Ąlle gehabt! Ich habe mir andauernd die Finger an irgend eine T├╝r verklemmt oder habe mich auf die Fresse gelegt. Oder habe mir auf irgendeine Weise in die Finger geschnitten. Da war ich vielleicht gerade mal f├╝nf und habe mir einfach so ein kleines Obstmesser genommen und wollte an so einen Stock herumbasteln... tja hinterher bin ich mit der Hand ausgerutscht und habe mit so richtig tief in das Fleisch rein geschnitten!! Ich wollte verbergen, dass ich mit dem Messer rum gespielt habe, aber irgendwie haben die andern das dann doch bemerkt, weil an meinem Kleid, das meine Mutter f├╝r mich geschnitten hatte, war Blut... tja, habe zwar ein wenig Anschnauze bekommen, aber was kann man schon da gegen machen, au├čer die Wunde zu desinfizieren und ein Pflaster dr├╝ber zu klatschen?

Tja, die Kindheit ist schon was besonderes! Und heute bin ich schon so erwachsen geworden (kommt drauf an, was man unter erwachsen sein versteht!), das ist echt kaum zu glauben! Wenn man an manches aus der Kindheit zur├╝ck denkt, kommt es einem manchmal total kindisch und albern vor, was man jemals toll gefunden hatte. Damals gab es aber auch wirklich noch ziemlich vieles, was man noch entdecken und erforschen konnte, aber dann doch so wenig entdecken und erforschen k├Ânnen! Vor allem f├╝r mich gab es in Vietnam nur ziemlich wenig zu entdecken und zu erforschen, da ich mit acht nach Deutschland kam. Also kenne ich Vietnam so gut wie gar nicht. Vielleicht ist das auch der Grund, weshalb ich einen Deutschenpass haben m├Âchte, weil ich ├╝ber Deutschland wahrscheinlich mehr wissen werde, als ├╝ber Vietnam. Au├čerdem werde ich sp├Ąter doch eh hier in Deutschland leben und arbeiten und meine Eltern werden in Vietnam ihre F├╝├če hoch legen und ihr Rentengeld genie├čen!! Also... wird es f├╝r mich ja doch nicht lohnen, wenn ich einen Vietnamesischenpass behalten w├╝rde. Au├čerdem k├Ânnte ich mit dem Deutschenpass dann ja auch leichter nach Amerika reisen, oder einfach in den EU L├Ąnder rum reisen, ohne einen Visum zu beantragen! Aber das ist noch alles in ferner Zukunft... obwohl, was hei├čt hier fern?? Die Zeit vergeht doch eh wie im Flug! Manchmal nimmt man sich vor, das Leben zu genie├čen, und dann kann man das doch nicht, weil die Zeit mit einem Wettrennen spielt! Vielleicht leben wir Menschen heut zu Tagen einfach nur viel zu hektisch, vielleicht sollten wir alle einen Gang runter schalten und die Zeit anhalten und es f├╝r eine Weile genie├čen. Aber mal eine Frage: Kann man die Zeit anhalten, kann man das? Oder rennt sie einem immer davon, wenn man n├Ąher ran kommt? Fragen, die wir Menschen nie beantworten k├Ânnen und W├╝nsche, die wir Menschen nie erf├╝llen k├Ânnen! Ich glaube, dass alles nach irgend eine Art Bestimmung passiert... heute hassen wir diesen Menschen und in den n├Ąchsten paar Wochen lieben wir diese Menschen oder halt so etwas in diese Richtung! Wir wissen es nicht... ich glaube zwar nicht an Gott, aber hier muss es echt gesagt werden... es liegt alles in Gottes H├Ąnde!

Kapitel vierzehn

Tagebuchausschnitten Teil 2

6.6.2002

Dear Diary,

Ich konnte ihn am 3.6. dann doch nicht fragen, aber dann habe ich es am 4.6. geschafft.

Und hier ist die Antwort:

Hi du da...

Das war wirklich irgendwie komisch heute morgen...

Hab mir eigentlich gedacht, dass genau diese Frage kommt, aber irgendwie hab ich mir keine Antwort ├╝berlegt...

Voll dumm...

Die Frage ist n├Ąmlich voll entscheidend. Na ja, hab n├Ąmlich auch kein Bock auf so eine Verarschung oder so. Eigentlich will ich voll gerne mit dir gehen, aber irgendwas sagt mir dann, dass das sowieso nichts wird... keine Ahnung warum. Vielleicht weil mir mal jemand gesagt hat, du w├Ąrest nicht so f├╝r richtige und lange Beziehungen...

Was sagst du denn selbst dazu????

Ich glaub ich muss dar├╝ber erst mal eine Nacht schlafen oder tr├Ąumen. Bin n├Ąmlich so ein Bisschen durcheinander...

Aber eins ist voll positiv. Manchmal muss ich n├Ąmlich echt zu meinem Gl├╝ck gezwungen werden, weil ich immer alles so negativ sehe, oder so...



Aber eins wei├č ich...

Ich hab dich total voll super ober mega lieb...

Tr├Ąum was sch├Ânes...

Ich wird heut Nacht mal ├╝berlegen!

Jobst



Das war die Mail... habe null Ahnung, was ich davon halten soll... aber da ich eh immer total negativ denke, muss ich meinen Gedanken jetzt ja auch nicht noch freien Lauf lassen... hier ist dann noch die andere Mail:

So, ich glaub ich muss da noch was erg├Ąnzen...

Ich will ja auch wirklich ehrlich sein, weil so eine Beziehung ja nicht mit L├╝gen anfangen kann...

Also...

Es gibt da jemanden, den ich auch ganz doll lieb hab...

Das ist ja auch nicht schlimm, weil ich die eigentlich nur als Freundin lieb hab und das k├Ânnte sie ja auch bleiben... Aber irgendwie hab ich das Gef├╝hl, als hinge sie ziemlich an mir und genau deswegen w├Ąre es bestimmt total ungl├╝cklich, weil sie meint, ich w├Ąre dann auch als Freund weg... verstehst du? Das soll jetzt auf keinen Fall hei├čen, dass ich „eine andere“ hab!!!

Es ist nur eben voll schwierig f├╝r mich, ihr das gerade jetzt anzutun, oder wie man das auch immer ausdr├╝cken soll... ich glaub, mit der Zeit w├╝rde sich das n├Ąmlich von selbst irgendwie in eine Ecke laufen. Nur dieser Moment ist wirklich nicht so geeignet...

Ich versuch mal, es ihr ein wenig schonend zu vermitteln.

So nun hab ich dir das n├Ąmlich auch erz├Ąhlt (man bin ich erleichtert).

Ach ja, frag bitte nicht, wer das ist... das ist n├Ąmlich nicht wichtig und g├Ąbe bestimmt dann nur Zoff. Vielleicht k├Ânnte diese Mail ja einfach intern bleiben.

Jobst
So... soviel ich irgendwie mitbekommen habe, hei├čt diese ‚jemand’ Kathrin... eine aus Buer (real) und ist irgendwie Lisas Freundin.

So, das wars dann auch schon f├╝r heute!

Ciao!



9.6.2002

Dear Diary,

Bin total am Boden zerst├Ârt! Er hat sich jetzt entschieden! Die Gl├╝ckliche hei├čt Annika! Also habe ich falsch gesch├Ątzt... es ist nicht Kathrin!

Tja, wollte nur das schreiben... weil im Augenblick ist mir nicht nach Schreiben zu Mute!

Ciao!



13.6.2002

Dear Diary,

So... hab mich wieder erholt... du wei├čt schon, wegen das mit Jobst! Hab mich jetzt ├╝ber Anni ein wenig umgeh├Ârt... sie hei├čt Annika Stratemeyer (oder so was in der Art) und kommt aus Buer (Real) und kennt Jobst durch Konfusfreizeit! Die meisten sagen, dass sie h├Ąsslich sei und voll eingebildet und sie k├Ânnen nicht verstehen, wieso er mit ihr geht. Ich kann da ja nicht mit reden, da ich sie nicht kenne.

Hab mich jetzt aber in seinen Erzfeind verliebt... Lukas! Er ist glaube ich nur einen Kopf gr├Â├čer als ich und hat nat├╝rlich immer hoch gestylte Haare... die meisten sagen auch, dass er ein Au├čenseiter sei... null Ahnung!

Gestern war Party in der zweite, dritte und vierte Stunde in der Schule angesagt! Wegen Abi 2002!!!!!!! War voll geil! Habe nat├╝rlich abgetanzt... aber ganz am Anfang hatte ich nicht wirklich Bock zu gehabt, weil ich einfach nicht in Partystimmung war, aber mit der Zeit wurde das dann auch irgendwie! Freue mich schon voll aufs n├Ąchste Jahr!

Artur geht wahrscheinlich ab oder wiederholt die siebte noch mal... Angelika wiederholt auch noch mal die siebte. Ich bin zum Gl├╝ck davon gekommen und habe im letzten Augenblick noch die Kurve so hin bekommen.

Ciao!



1.8.2002

Dear Diary,

Heute ist der erste Schultag nach den langen Sommerferien, wo kaum Sonne herrschte, sondern eher Unwetter! Wir haben eine neue bekommen... sie hei├čt Luise und hat so rote Str├Ąhnchen irgendwie. Die meisten, die sie schon kennen, meinen, dass sie am Anfang immer so nett tut und hinterher dann voll schei├če sei... ich habe keine Vorurteile... ich sag nur Tee trinken und abwarten! Und die 7S2 haben auch einen neuen dazu bekommen... er kommt glaube ich von Werther (weil Malte und Artur kennen ihn von fr├╝her... die waren zusammen in einer Klasse)... er sieht irgendwie fast aus wie Philip Klocke, aber er nuschelt nicht so wie Klocke! Er hei├čt ├╝brigens Mathias! Und sieht gar nicht mal so schlecht aus! Genau so gro├č wie ich! Artur und Angelika haben Nikolei als Klassenlehrer! Ach ja, die fahren ja noch mal auf Klassenfahrt... Artur wird nicht mit fahren, weil er f├╝r die eine Woche bei uns sein wollte... Angelika f├Ąhrt mit, damit man sie wieder als Klassensprecherin w├Ąhlt!

Dieses Schuljahr ist Fiona Klassensprecherin und Bohne der Vertreter!

Okay... das wars dann schon so ziemlich alle Neuigkeiten!

Ciao!



7.8.2002

Dear Diary,

Heute hatten wir drei Stunde bei Pentz und morgen werden wir eine Stunde bei Pentz und eine bei St├Âve haben! Mein Gott... das Leben kann ja so gemein sein!! Das ist echt schrecklich!

Heute hat mich Chappi in Kunst gefragt, ob ich denn einen Push-up trage... ist das nicht affig?? Ich meine, nur weil ich nach den Ferien etwas mehr Holz vor der H├╝tte habe, hei├čt das ja wohl nicht, dass ich einen Push-up trage! Jedenfalls entstanden seit Wochenbeginn schon voll die Ger├╝chte ├╝ber mich! Ich hab sie erst mal nur bl├Âd angeguckt und eine Augenbraue gehoben und ihr die Wahrheit ins Gesicht gesagt: „Wieso sollte ich? Nur weil ich jetzt nach den Ferien etwas mehr Holz vor der H├╝tte habe, hei├čt das nicht, dass ich einen Push-up trage! Machst du das denn?“ Und ohne was weiteres zu sagen, bin ich wieder auf meinen Platz gegangen... das geht mir so verdammt auf die Nerven!

Daniel meinte heute so zu Malte, wieso Dirk mich denn ├╝berhaupt angucken solle... weil Malte meinte davor halt, dass Dirk mich nicht andauernd anglotzen soll... (null Ahnung, ob das war ist... ich hab auch nur zugeh├Ârt und nicht geguckt, ob er auch geglotzt hat oder nicht) na ja... jedenfalls meinte Malte ein wenig scherzend „Vielleicht weil er sie geil findet!?!“ Jedenfalls ein echt spannendes Gespr├Ąch!!! Ach ja... Lisa und so l├Ąstern auch schon ├╝ber das Oberteil von Orsay, weil es ja fast durchsichtig ist und ich damit auch manche Blicke auf mich ziehe! Das geht mir so am Arsch vorbei! Hier in der Klasse wird man echt nur von Lisa kritisiert! Egal was ich mache... lachen, weinen, mich kleiden oder halt meine Gr├Â├če... alles an mir wird kritisiert! Das ist doch nicht mehr normal oder? Thema wechseln, bevor ich hier total durchdrehe! Nina und ich, wir arbeiten gerade an unser Projekt S.A.L.F.A. ... da verkuppeln wir zwei Leuten, die aber absolut nichts von einander wollen, aber gut zusammen passen!!! Und S.A.L.F.A. hei├čt ├╝bersetzt: Search a lover for Antje! Und als Opfer haben wir uns Niklas raus gesucht... deswegen m├╝ssen wir in letzter Zeit in gutem Ton ├╝ber Niklas reden!!

Okay, dann Ciao!



12.8.2002

Dear Diary,

Heute waren die Leute, die auf Klassenfahrt waren, wieder @ school! Die Schule wurde dadurch auch wieder voller als letzte Woche! Ich habe Malte heute in der Stunde einen Zettel geschrieben... ich habe ihn nur scherzend nach einem Date gefragt! Da meinte er glaube ich auch scherzend, dass er vielleicht am Wochenende in Welling sein wird... wegen irgend eine Party... und ich k├Ânne ja mit kommen, wenn ich will... aber Lukas ist ja auch dabei... also ohne mich!

Okay, hab no time mehr irgendwas zu schreiben.

Ciao!



19.8.2002

Dear Diary,

Heute hat die Schule wieder angefangen. Und heute habe ich auch den ersten Strich in Englisch bekommen... und dann hat Chappi auch noch mehr gemacht, als wir es eigentlich sollten... dann meinte Klockenbrink halt so „Sch├Ân, dass es noch Sch├╝ler gibt, die extra mehr machen, als man es verlangt!“ und dann schaute sie zu mir r├╝ber und f├╝gte noch hinzu „Nicht wahr, Thanh Tu?“ ... da habe ich erst mal nur gel├Ąchelt und als sie weg schaute, habe ich ihr den Lieblingsfinger von mir gezeigt! Und die Leute, die auch hinten sa├čen und es gesehen haben, haben erst mal gelacht. Aber ich bin nun mal nicht Chappi!

Malte heute so im Bus: „ThanhTu, zieh mal wieder das wei├če Kleid von dir an... aber dann bitte einen Tanga und keine normale Unterhose!!!“ Und Artur dann halt so... „Genau!“ ... dann ├╝berlegte er erst mal ein wenig und meinte so „Man m├╝sse mal eine Regel aufstellen... und zwar alle Weiber, die einen geilen Hintern haben und schlank sind, d├╝rfen nur Tangas tragen und nichts anderes!“

Typisch f├╝r Artur!! Die Typen (Artur, Malte und Dirk) werden von Tag zu Tag notgeiler!

Ciao!



20.8.2002

Dear Diary,

Heute hatten wir unsere erste Hitzefrei in diesem Schuljahr! Wir hatten deshalb nur f├╝nf Stunden gehabt!

Lena hat heute in Bio vielleicht genervt... sie wollte unbedingt jemanden verkuppeln! Dann kam sie auf mich und Jojo... sie hat Jojo jedenfalls gefragt, in wen er denn sei, da soll er gesagt haben, dass er ein wenig in mich sei... und dann kam Lena zu mir und versuchte mich die ganze Zeit zu ├╝berreden, mit Jojo zu gehen. Ich blieb dann aber trotzdem bei ‚nein’ und da fragte Chappi, wie ich ihn denn ├╝berhaupt finde... nett und irgendwie schon ganz witzig meinte ich dann... aber auch nichts mehr!

Heute habe ich auf dem Nachhauseweg mit Andrina geredet... na ja, ist eigentlich ganz nett... sie sieht zwar ein wenig eingebildet aus, ist im Grunde genommen vollkommen in Ordnung.

Hoffentlich wird es morgen auch so hei├č wie heute, dann bekommen wir wahrscheinlich wieder Hitzefrei! Das Schulleben kann also auch ganz cool sein! Aber das war heute echt unertr├Ąglich! Das war hei├č wie in der W├╝ste (w├╝rde ich mal sagen)!!!

Okay, ich h├Âre dann mal auf, bevor ich hier noch einpenne... bin irgendwie ziemlich m├╝de...

Ciao!



30.8.2002

Dear Diary,

Es ist schon einiges passiert! Marc (der Typ aus Jess’ Klasse) hat zur├╝ck gesimt... er meinte am Anfang so: Ja tach auch, krieg morgen ein Pic von dir. Warum willste mich kennen lernen? Wei├čt doch gar nicht, wie ich aussehe. Na ja, CU! Marc Und dann hat Jess ihm ein paar Fotos von mir gezeigt, da meinte er ‚nicht schlecht’!!!! Und sie meinte, dass die M├Ądchen aus ihre Klasse voll eifers├╝chtig w├Ąren und dass die Jungs die Luft ausgeblieben w├Ąren und nur das Foto angestarrt h├Ątten!

Heute haben wir Englischvokabeltest geschrieben... hab die voll in den Sand gesetzt. Die Franzearbeit war auch schei├če!

Luise hat jetzt die Haare k├╝rzer! Schulterlang... so wie ich! Jetzt hat sie voll die ├ähnlichkeiten mit Katharina Justmann... nur ihr Charakter ist halt netter! Malte und Chappi haben irgendwie voll gel├Ąstert, von wegen es s├Ąhe aus wie eine Per├╝cke und so... war voll nervig es mit anzuh├Âren!

In den letzten paar Tagen benutze ich dieses Parf├╝m von Pimkie, was Tash mir letztes Jahr zu Weihnachten schenkte... irgendwie riecht es voll anziehend!

Quellenberg ist voll streng, was Sport angeht! Sogar bei dem Wetter heut morgen (Nebel und K├Ąlte) mussten wir schwimmen!! Ich konnte nicht, weil ich meine Tage habe! Aber das ist echt irgendwie ziemlich lebensm├╝de!

Morgen fahren wir nach Magdeburg! Freu mich schon voll drauf... hoffentlich bekomme ich dann wieder Klamotten und eine neue Tasche und nat├╝rlich auch die coolen Tangas!

Ach ja, habs beinahe vergessen... heute als wir mit dem Bus an der Grundschule in Melle vorbei gefahren sind, habe ich Jobst und die andere war glaube ich Annika... gesehen... Ich habe sie leider nur kurz gesehen, also kann ich nicht sagen, ob sie denn h├╝bsch ist oder nicht... jedenfalls k├Ânnte ich da echt aussteigen und die beiden erschie├čen! H├Ątte ich mich nicht zu Artur umgedreht und mit ihm gelabert, denn h├Ątte ich das P├Ąrchen vielleicht etwas fr├╝her entdecken k├Ânnen!

Ciao!



2.9.2002

Dear Diary,

Am Samstag (31.8.) waren wir in Magdeburg und da habe ich dann ein neues Oberteil bekommen (wei├č mit chinesischer Aufschrift und ziemlich Figurbetont) und nat├╝rlich zwei Tangas!! Und dann habe ich noch voll viele Vietnamesische Spezialit├Ąten geschenkt bekommen... hab schon die H├Ąlfte davon aufgegessen... schmeckt aber auch wirklich gut!

Am Mittwoch schreiben wir Deutsch (Aufsatz) und am Donnerstag schreiben wir Englisch!!! Deswegen muss ich b├╝ffeln!!

Nur noch ein paar Wochen, dann haben wir endlich Herbstferien!

Hey... ich bin bei den Siebties aus Angelikas Klasse als „Tangafrau“ bekannt! Ziemlich bescheuert finde ich! Mir gef├Ąllt „Tangatussi“ viel besser!

Ach ja... heute in der Freistunde erz├Ąhlte uns G├╝lle eine Story, ├╝ber einen Typen, den er kennt, der aber nur rum schreit, um seine innere Kraft zu wecken!! Ich sag nur: Zu viel Dragonball Z geguckt, oder? Ich glaube der Typ besitzt bestimmt jede Folge als VHS oder DVD!!! Und das dann wahrscheinlich auch noch zehn Mal!!!! Echt krank!

Antje hat mir jetzt so ein Buch angedreht, sie meinte, dass es eine Liebesromanze sei... nur irgendwie habe ich bis jetzt kein Wort von dem verstanden, was ich bis jetzt gelesen habe!

Ciao!



3.9.2002

Dear Diary,

Heute war die letzte Physikstunde bei Furich und ich habe mich irgendwie ziemlich oft gemeldet, ich glaube fast die ganze Stunde! Morgen schreiben wir den schei├č Aufsatz! Echt toll! Ich schnalle gar nichts!

Irgendwie kommt der schei├č Schulfotograf dieses Jahr nicht! Voll schei├če! Brauche schlie├člich wieder neue Klassenfotos... vor allem weil Angelika und Artur ja nicht mehr bei uns sind!

Nur noch ein paar Wochen, dann haben wir endlich Herbstferien! Und darauf freue ich mich schon total. Aber bevor die Ferien anfangen kann, stehen nat├╝rlich noch Aufsatz, Diktat, Mathearbeit und etliche Vokabelteste vor!

Wenn ich mich hier so umschaue m├╝sste ich bald mal wieder meinen Schreibtisch aufr├Ąumen... hier findet man ja echt nichts wieder! Vielleicht mache ich es am Weekend oder ich warte, bis wir Herbstferien haben! Da werde ich dann wahrscheinlich mehr Zeit haben! Ma sehen!

Ach ja, heute haben wir in Physik... also am Ende der Stunde... Negerk├╝sse bekommen! Weil wir alle doch so nett waren und so... au├čerdem war das als Dankesch├Ân von Furich, daf├╝r dass er diese komische Pr├╝fung bestanden hat... na ja... Judith Niermann hat Dirk dann so ein Negerkuss auf sein Gesicht geklatscht... wei├č ich auch nicht warum... jedenfalls musste er dann mit diesem Negerkuss auf die Toilette laufen... sah voll witzig aus, und er hat auch alle Blicke auf sich gezogen. Edwin hat glaube ich auch was abbekommen!! Hat man aber kaum gesehen.

Heute in Deutsch sa├č Jojo neben Bohne... wei├č auch net warum... jedenfalls haben wir Zettelchen geschrieben. Dabei ist folgendes rausgekommen (es ging um eine Romanze mit Antje – will die beiden ja verkuppeln):

Ich: Wieso wollt ihr nur KUMPELS sein?

Er: Was willst du?

Ich: ??????? (wei├č nicht mehr, was ich geschrieben habe)

Er: Antje ist nicht mein Typ. Ich stehe schon eher auf lange schwarze oder blonde Haare und einen offenen Charakter und nicht eingebildeten (du) Charakter.

Ich: Was verstehst du unter offen???

Er: Na ja, halt aufgeschlossen.

Ich: Dass sie offen ├╝ber alles redet?

Er: ├ťber Ficken vielleicht nicht.

Ich: Dann gibt da doch keine Magie mehr zwischen euch!!

Er: Magie? Wenn schon, dann Romantik. Darauf steh ich. Und du?

Ich: Romantik hin Romantik her... das h├Ąlt ehe nur ein paar Wochen... au├čerdem ist Romantik so was wie Schnulze und Schnulze ist nicht mein Ding... ich hasse Schnulze und vor allem Songs, die schnulzig sind! Da muss ich dann immer kotzen!

Er: Was denn?

Ich: Wie was denn?

Er: Auf was du denn sonst stehst.

Ich: Action!!!!!!!!! Eminem!!!!!!!!!! Internet... SMS... Dessousfotos (von mir! ;-)) SCHERZ!!! Tangas!!!!!!!!!!

Er: echt cool (durchschnittlich)

Tja... dadurch konnte ich Antje und Jojo immer noch nicht verkuppeln... vielleicht soll ich einfach aufgeben! Fr├╝her ging es mit Antje und Ansgar viel einfacher... nur ein paar Anrufe und schon waren die zusammen! Voll easy! Aber mit Jojo und Antje ist es etwas schwieriger!!!

Ciao!



9.9.2002

Dear Diary,

Es kann sein, dass das hier mein letzter Eintrag sein wird.

Heute fing die verfickte Schule wieder an und ich hatte echt den „besten“ Start meines Lebens!

Ich fuhr zur erste und habe mir „Complicated“ von Avril Lavigne geholt... habe bei Marktkauf auch schon auf die H├╝lle geachtet (ich hasse es, wenn die H├╝lle kaputt sind) und ich hab hinterher dann doch eine kaputte H├╝lle erwischt! Ganz toll! Voll f├╝rn Arsch!

Und dann haben wir heute Gesche bei Allewelt... boa... der hat genervt... manchmal glaubt man echt, dass man Deutsch anstatt Gesche macht!

Und in Deutsch mussten wir so eine schei├č Aufgabe gemacht, was ich absolut nicht geschnallt habe...

Dann hat mich Mathias aus 8S2 heute in Franze auch noch bl├Âd angemacht... obwohl ich ihn weder beleidigt noch genervt habe... ich hab noch nicht mal ein Wort zu ihm gesagt, und dann macht er mich bl├Âd an! Voll BEHEMMERT!

In Englisch war das auch schrecklich! Klockenbrink langweilte uns mit irgend so einen Thanksgiving Ding!

Und am ZOB wurde ich von irgendwelchen T├╝rken als CHINESIN bezeichnet... das waren die Typen, die ich letztens mit Powerade bespritzt habe, weil die vor mir her gingen und sich lauthals ├╝ber mich lustig gemacht haben... und der eine mich dann auch tats├Ąchlich schlagen wollte, wovor ich allerdings keine Angst hatte, weil ich dann ja auch einen Schritt n├Ąher getreten bin, um mich zu w├Ąhren, falls er wirklich schlagen w├╝rde, aber wahrscheinlich hatte er es sich noch mal ├╝berlegt und hielt es f├╝r besser mich nicht zu schlagen...

Am liebsten w├╝rde ich jetzt einen Amoklauf starten!

Oder ganz laut EMINEM h├Âren und raus gehen und mich mitten auf die Stra├če stellen und laut IHR K├ľNNT MICH ALLE MAL schreien und jeden abballern, der mir ├╝ber den Weg l├Ąuft!

Wie gesagt: Einen schei├č Tag heute!

Ciao!

Kapitel f├╝nfzehn

Schmerz, Trauer und die Zeit dazwischen



Ich denke mal, dass jeder schon irgendwie Erfahrungen mit Schmerz und Trauer gemacht hatte, und vor allem mit der Zeit, die dazwischen liegt! Ich mache im Augenblick so eine Zeit durch... klar... bei mir mag es vielleicht was anderes sein, denn ich bin nicht traurig und habe Schmerzen, weil jemand, den ich sehr gern mag gestorben ist, sondern es ist eher Liebeskummer! Aber der Schmerz, der sitzt immer besonders tief! Und es ist egal weswegen man trauert... es tut weh und tut dennoch gut.

Ich wurde vor ein paar Tagen abserviert! Was ich damit ausdr├╝cken will ist... ich habe den Jungen gefragt, den ich von ganzem Herzen liebe, ob er mit mir gehen will... da meinte er nur, dass er mich ja ganz nett findet, aber glaubt, dass wir nicht zusammen kommen w├╝rden! Es hat weh getan... und es tut immer noch weh, wenn ich seinen Brief durchlese. Aber was soll ich da machen? Soll ich ihn einfach erschie├čen und sagen: „H├Âr zu Babe... du willst mich nicht? Dann sollst du in der H├Âlle schmoren!“ Soll ich ihm das ins Gesicht sagen? Nein! So was kann ich nicht fertig bringen! Und so was will ich auch gar nicht machen, denn ich liebe ihn wirklich... ich habe noch nie einen Jungen so sehr geliebt wie ihn! Und wenn ich mal ehrlich sein soll... ich habe bis jetzt nur einmal wegen eines Typen geweint und danach nie wieder, aber das bei ihm – bei diesem unglaublich s├╝├čen Boy – ist was anderes. Ich meine, mir kommen jedes Mal die Tr├Ąnen, wenn ich seinen Brief noch mal durch lese... ich kann es mir einfach nicht erkl├Ąren. Aber ich wei├č, dass der Schmerz bei mir besonders tief sitzt... denn ich kenne solche Menschen wie mich sehr gut.

Ich hatte fr├╝her selber so einen Kumpel! Nach au├čen wirkte er hart und er hatte noch nie eine Tr├Ąne wegen der Liebe vergossen, aber wenn man ihn dann besser kennt, dann wei├č man, dass er eine verfluchte Kindheit hatte und sich deswegen anderen nicht direkt ├Âffnet, denn er trug zu viel Schmerz in sich. Er wurde einfach zu oft verletzt, und irgendwann lie├č er dann so gut wie kein einziger Mensch mehr an sich ran, er hatte Angst davor, dass ihm jemand zu nahe kommen k├Ânnte, und ihn am Ende wieder verletzen, und genau das wollte er vermeiden... aber ich habe einfach nicht locker gelassen, und ehrlich gesagt hat sich die M├╝he und die Zeit wirklich gelohnt.

Fr├╝her war ich fast wie ein offenes Buch, aber als ich dann in der siebten war, war alles anders! Ich zog mich auf einmal zur├╝ck und h├Ârte nur noch Musik... und zwar Eminem... ich hatte auf einmal das Gef├╝hl, dass keiner mich verstehen konnte und dass keiner mich mochte. Und dadurch wurde ich in der Schule schlechter. Und die Frage, die ich mir damals gestellt habe, war immer wieder die selbe Frage! N├Ąmlich: W├Ąre es vielleicht besser gewesen, wenn ich gar nicht auf der Welt w├Ąre, w├Ąre es f├╝r meinen Eltern vielleicht das Beste und w├Ąre es f├╝r die anderen vielleicht auch das Beste? Mir kam diese Frage immer und immer wieder, aber ich fand darauf keine Antwort. Und so war ich dann die h├Ąlfte der siebten so... ruhig, zur├╝ckhaltend und dunkel! Ich habe kaum gelacht und wenn, dann nur weil ich etwas ziemlich idiotisch fand.

Damals interessierte sich niemand f├╝r meine Probleme! Was soll man da schon machen? Und jetzt interessiert sich auch immer noch niemand f├╝r meine Probleme!

Okay, kommen wir zum n├Ąchsten Thema! Was ich mit „Die Zeit dazwischen“ meinte, war halt die ├ťbergangszeit zwischen Trauer oder Schmerz zum normalen Leben! Dazu gibt es nicht viel zu sagen.

Manche brauchen da einfach mal eine Auszeit... und zwar richtig lange! Ich zum Beispiel k├Ânnte so was jetzt echt gut gebrauchen, aber ich muss ja noch bis zum Ferien warten. Und es dauert!

Die ├ťbergangszeit ist immer besonders kompliziert, weil man da irgendwie im Wechselbad der Gef├╝hle ist. Da ist man mal gut gelaunt und total gl├╝cklich und pl├Âtzlich schl├Ągt es wie ein Blitz ein und man ist wieder verdammt schlecht drauf und total ungl├╝cklich! (Und das mache ich gerade durch! Das ist grausam!)

Ich stelle mir viele Fragen, die ich nicht beantworten kann... die ├ťbergangszeit ist glaube ich zum Nachdenken da... wahrscheinlich soll man dar├╝ber nachdenken, wie etwas verbessert werden kann oder halt wie es in Zukunft ohne Probleme weiter geht! Aber irgendwie f├╝hren die Wege doch wieder nur dahin zur├╝ck, wo alles anfing! Dann f├Ąngt der Teufelskreis wieder von vorn an... was ist daran schon so neues!?!

Der Tod! Ich sehe den Tod als positiv. Wieso manche Angst davor haben, kann ich auch nicht verstehen. Der Tod ist dazu da, um einen Neuanfang zu machen. Wo die Menschen im anderen Reich alles verbessern k├Ânnen, was sie auf der Erde nicht machen konnten. Der Tod ist auch dazu da, um die Menschen von ihren Schmerzen und Leiden zu befreien... aber den Tod vor Augen hatte ich noch nie.

Aber ich halte den Tod f├╝r ein neues Leben!! Ich denke mal, dass auf uns im Jenseits ein anderes Leben wartet, ich meine... irgendwie muss das Leben doch weiter gehen... es endet doch nicht, wenn man stirbt! Oder was meint ihr denn dazu?

Kapitel sechzehn

Gedanken



Hier werde ich mal ein paar Texte abbilden, die ich geschrieben habe, als es mir ziemlich schlecht ging, oder als mir einfach nur langweilig war, und mir niemand zuh├Âren wollte...



„Die schwarze Seele“

Wieso soll man leben, wenn man auch morgen sterben kann? Was ist der Sinn des Lebens? Man lebt und verschwendet seine Zeit, und stirbt dann irgendwann irgendwo ganz alleine! Man muss Zeiten ├╝berstehen, die nicht gerade angenehm sind! Also... wieso wurde man dann geboren?

Wurde man geboren, um verletzt zu werden, oder wurde man geboren, um zu lieben?

Wenn man geboren wurde, um zu lieben, dann w├╝nschte ich, ich w├Ąre nie geboren... denn wenn ich liebe, dann liebe ich von ganzem Herzen, aber wer wei├č es schon zu sch├Ątzen (???), und wenn ich meine Liebe gestehe, werde ich nur verletzt.

Wieso haben die Menschen, die ich liebe, so viel Spa├č daran, mir weh zu tun, mich zu verletzen und mir Schaden zuzuf├╝gen? Wieso? Kann mir das einer sagen?

Manchmal sitze ich allein und im Dunkel auf meinem Bett, und denke ├╝ber mein gottverdammtes Leben nach... und kleine, nass schimmernden Perlen flie├čen ├╝ber meine Wange... ich schmei├č mich auf das Bett und weine... weine bis ich m├╝de werde, und einschlafe.

Aber wieso f├╝hle ich mich nicht besser, obwohl ich mir doch schon alles aus der Seele rausgeweint habe? Wieso geht es mir nicht besser? Wieso nur?

Ich wei├č nicht, wieso es mir nicht besser geht... also versuche ich nach Hilfe zu rufen... ich rufe in den Raum hinein... doch niemand antwortet, also rufe ich immer weiter und lauter, aber niemand h├Ârt mich... der Raum, der noch vor ein paar Minuten hell erleuchtet gewesen ist, verwandelt sich in ein schwarzes Loch... in ein tiefes schwarzes Loch... es versucht mich hinein zu zerren... ich versuch mich zu wehren... ich versuche wegzulaufen, aber es ist st├Ąrker als ich, es hat mich eingeholt, und mich in sich hinein gesogen... alles um mich herum verlor seine Gestalt und es ist dunkel... ich suche einen Ausgang, aber bis jetzt habe ich keins gefunden. Ich bin in meiner Einsamkeit gefangen worden, und ich kann mich nicht befreien, denn ich habe keine Kraft mehr... ich bin einfach viel zu schwach.

Der Raum ist mittlerweile schon PECHSCHWARZ und die Tr├Ąnen flie├čen mir wieder ├╝ber mein Gesicht. Ich frage mich, ob es jemals aufh├Âren wird. Ich frage mich, ob mich jemals jemand h├Âren wird, und mich aus diesen Raum holt. Ich frage mich, ob meine Einsamkeit jemals ein Ende nimmt... ich frage mich vieles, finde aber auf nichts eine Antwort. Mein Leben hat einfach keinen Sinn mehr!

Wieso weiter leben, wenn man sich in den Schlaf weinen muss? Wieso weiter leben, wenn man sein ganzes Leben lang nur verletzt wird?

Ich versuche nicht mehr dar├╝ber nachzudenken, sondern versuche neue Kraft zu sch├Âpfen... neue Kraft, die ich jetzt brauche, um einen Ausgang aus diesen dunklen Raum zu finden. Aber wo ist die Kraft, die ich jetzt brauche? Ich habe keine Zeit mehr, um nach dieser Kraft zu suchen, denn jede Tag, den ich in diesem Raum verbringe, kostet mich meine Kraft.

Ich versuche also aufzustehen, schaffe es aber nicht, denn meine Kr├Ąfte reichen nicht mehr aus... aber ich versuche es immer wieder, auch wenn ich wei├č, dass es mein Tod sein k├Ânnte... mein Wille wird mir helfen.

Und tats├Ąchlich... ich stehe... ich stehe jetzt... ich versuche den Gang vor mir entlang zu laufen, in der Hoffnung, dass er mich aus der Dunkelheit raus holt. Ich renne weiter und weiter, ich renne so schnell es geht, doch immer wenn ich geglaubt habe, dem Ausgang nahe zu sein, werde ich immer wieder entt├Ąuscht... ich bleibe stehen, und will gerade aufgeben, aber dann entdecke ich ein Licht am Ende des Ganges, also renne ich weiter, aber diesmal schneller.

Das Licht wird immer heller, je n├Ąher ich ihm entgegen komme. Und endlich, ich habe eine T├╝r erreicht.

Soll ich wirklich rausgehen? Ich blicke noch ein Mal zur├╝ck in den dunklen Gang, aber alles wirkt nun verschwommen, also drehe ich mich wieder um, um die T├╝r zu ├Âffnen.

Aber wieso will der T├╝rgriff nicht so, wie ich es will... er bewegte sich nicht. Verzweifelt lass ich los... anscheinend werde ich f├╝r Ewigkeiten hier drinnen festgehalten.

Doch dann hat jemand die T├╝r auf der andere Seite ge├Âffnet und reicht mir die Hand. Ich sehe diesen Menschen an und gebe ihm meine Hand... er zog mich aus dem Gang und nimmt mich in seine Arme... wer ist er, und woher kommt er? Er sagt mir, dass er die Hoffnung sei, und dass er da sei, um mir zu helfen... dann verblasst auch seine Gestalt, und Licht f├Ąllt auf meinem Bett.

Ich denke noch mal nach. Der dunkle Raum war schrecklich, er hat mich m├╝de gemacht, er hat mich verletzt, er hat meine Einsamkeit ausgenutzt und mich hineingesogen, aber mein Wille war st├Ąrker, und hat mir die n├Âtige Kraft gegeben, den Gang entlang zu laufen... am Ende hat mir die Hoffnung geholfen... ich war also nicht allein... ich war noch nie allein.

Ich habe mich, mein Wille und die Hoffnung... ich bin nicht allein!

Aber was ist mit andere Menschen? Geh├Âren sie nicht auch in meinem Leben? Nein... sie haben mir nur blo├č weh getan, mich belogen und verletzt... nein, sie geh├Âren nicht in meinem Leben... sie geh├Âren nicht dazu... sie haben noch nie dazu geh├Ârt, und werden nie dazu geh├Âren... genau so wenig geh├Âren die Menschen dazu, die meine Liebe nicht zu sch├Ątzen wissen... die, die Risse in meinem Leben verursacht haben, und die, die mich ausgenutzt haben.

Ich erkenne, dass ich niemanden um mich herum haben muss, wenn ich ├╝berleben will... wenn ich ├╝berleben will, brauche ich nur mich und die Hoffnung und mein Wille, mehr brauche ich nicht, denn meine Seele ist schwarz wie die Nacht.

Jetzt habe ich nichts mehr zu sagen, denn alles was ich zu sagen habe, wurde gesagt...



„Hass“

Wer hat schon Lust weiter zu leben, wenn man jeden Tag von den Leuten runter gemacht wird, die einen auf die Welt bringen? Sag es mir! Wer?

Ich werde jeden Tag von meinen verf*ckten Eltern runter gemacht. Ich muss mir Sachen anh├Âren, die mich nicht motivieren! Sachen wie: „Du wirst nicht weit kommen!“, „Du bist viel zu dumm!“

Hey, ich bin hier, ich stehe hier, und ihr macht mich fertig? Seid ihr wirklich meine Eltern? Bereut ihr es jetzt, dass ihr mich nun am Hals habt? Sag es mir ins Gesicht! Bereut ihr es?

Hast du mich ├╝berhaupt auf die Welt gebracht, Mom? Oder war es eine andere Frau? Oder habt ihr mich von der M├╝llkippe aufgehoben?

Verdammte Schei├če, wenn du mich zur Welt gebracht hast, Mom, dann glaube nicht, dass ich dir daf├╝r dankbar bin! Erwarte nichts von mir! Erinnere dich dann daran, was du immer sagtest; du musst nur den Menschen danken, die dir Gutes taten! Hast du mir jemals was gutes getan? Nein!

Schaut euch an, Mom und Dad, ihr seid nicht viel besser als ich und macht mich Tag f├╝r Tag runter! Wagt ja nicht, was von meiner Seite zu erwarten!

Ich habe bis jetzt schon genug Gutes f├╝r euch getan! Es reicht! Es reicht einfach! Niemand macht mich einfach so runter!

Wieso schl├Ągt ihr mich nicht? Wieso?

Ich h├Ątte es lieber, geschlagen zu werden, denn dann k├Ânnte ich mit Beweise zum Jugendamt gehen! Verdammt noch mal, jedes Mal, wenn ich eure Gesichter sehe, wird mir schlecht, und mich packt erneut meine Wut, die ich nicht freien Lauf lassen kann.

Ich kann euch sagen, ich w├╝rde euch t├Âten, wenn ich es k├Ânnte, aber seid froh, dass ich mich von Gef├╝hlen beeinflussen lasse.

Sag mir, kann ich was daf├╝r, dass euer Leben so durch den A*sch gezogen ist??? Ich kann euch eines gleich sagen: Mein Leben wird nicht so durch den A*sch gezogen sein! Das k├Ânnt ihr mir verdammt noch mal glauben! Ich werde nicht so enden! Ich kann euch auch sagen, wieso es so sein wird... ich will nicht euer Kind sein!
Dad, ich kann nicht verstehen, wie du an diese Frau gekommen bist, aber sei mal ehrlich, du bereust doch alles, oder? Du bereust, dass du mich am Hals hast, stimmt es? Wahrscheinlich war es nur eine Ons zwischen euch und hattet Pech, und habt deswegen mich am Hals, stimmt es? Sag, dass es so war!

Auch wenn ihr mich von der M├╝llkippe aufgehoben habt, oder wie auch immer, ich bin euch f├╝r gar nichts dankbar! Ich werde euch f├╝r nichts danken, darauf k├Ânnt ihr euch verlassen!

Bleibt verdammt noch mal da, wo der Pfeffer w├Ąchst!



„Der Kampf“

Ich habe es satt, immer den Pausenclown f├╝r die anderen zu sein.

Ich will es nicht mehr.

Diese verdammte Sche*├če macht mich von Tag zu Tag runter!
Ich will und kann nicht mehr!
Jeder macht mich fertig, und zwar zu jeder Zeit, wann es ihnen passt.

Ich muss immer eine schwere Last mit mir herum tragen.

Manchmal weine ich mich in den Schlaf, aber f├╝hle mich am n├Ąchsten Tag m├╝de und schwach.

Jeden Tag muss ich mich dazu zwingen, alles durchzustehen.

Immer wieder denke ich ├╝ber mein gottverdammtes Leben nach und versuche mir Mut zuzusprechen.

Kann mir jemand einen vern├╝nftigen Grund nennen, weshalb ich weiter leben soll?

Ich versuche immer wieder aufzustehen, schaffe es aber nicht, denn ich kann die verdammte Last nicht mehr mit herum tragen, diese Last ist einfach viel zu schwer f├╝r mich, es bringt mich noch um.

Wieso verdammt noch mal werde ich jeden Tag gedisst?
Wieso verdammt noch mal werde ich immer wieder zur├╝ck gewiesen?
Wieso verdammt noch mal werde ich immer verarscht?
Habe ich eigentlich wahre Freunde??? Ich meine wahre Freunde! Die mich nicht ausnutzen wollen, sondern einfach nur mit mir befreundet sind!
Freunde... bei dem Wort wird mir ja schon ├╝bel! Ha! Freunde! Was f├╝r Freunde denn???

Freunde, die hinter einem nur l├Ąstern und alles weiter erz├Ąhlen? Wer diese Art von Freunde hat, braucht keine Feinde!
Ich habe es satt immer wieder zusammen zu brechen und wieder aufzustehen.

Wieso muss man mich dissen und verletzen?
Wieso?
Manchmal packt mich meine Wut und ich schlage alles kaputt, was mir im Wege steht...

Am Ende aber sitze ich doch nur hilflos auf dem Boden und weine, weine mir die Seele aus dem Leib, in der Hoffnung, dass man mich versteht. Aber seien wir doch mal ehrlich, kann mich ├╝berhaupt einer verstehen? Nein, niemand kann mich verstehen!!!
Ich habe das Vertrauen in all den Menschen da drau├čen verloren. Es kostet mich meine ganze Kraft, um jemanden mein Vertrauen zu schenken.
Aber eines habe ich gelernt... vertraue keinem, wenn du nicht noch mal verletzt werden willst.

Manche sagen, dass es nur meine Maske sei... aber Menschen k├Ânnen vieles behaupten, aber nichts beweisen.

Ich versuche mich immer wieder anzustrengen und mich den anderen anzupassen, schaffe es aber nicht.

Es ist immer wieder ein Kampf f├╝r mich, aufzustehen, weiter zu leben, weiter zu k├Ąmpfen und vor allem Menschen zu vertrauen und gegen meine Wut anzuk├Ąmpfen.

Aber egal wie lange ich k├Ąmpfen muss, ich werde immer wieder aufstehen und weiter machen, denn ich k├Ąmpfe f├╝r mich, und sonst f├╝r niemanden!!!



„Das M├Ądchen, das nach der Liebe suchte“

Es gab da ein M├Ądchen, es war auf der Suche nach der gro├če Liebe.

Daf├╝r ist sie um die halbe Welt gereist, und hat vieles durch gemacht.

Unterwegs musste sie lernen, wie man wieder aufsteht und wie man die Wunden nicht noch weiter aufriss, wenn man verletzt wurde... sie musste lernen, was es hie├č zu leiden... sie war ganz alleine unterwegs, und niemand half ihr, dennoch konnte sie weiter k├Ąmpfen, weil sie an die gro├če Liebe glaubte.

Sie wusste, dass jemand auf der Welt nur auf sie wartete... auf sie... ein kleines M├Ądchen mit schwarzen Haaren und braune Augen... sie wusste, dass es jemanden gab, also reiste sie weiter, um nach ihn zu suchen.

Aber sie hat ihn nie gefunden... noch heute sitzt sie dort oben auf dem Balkon und schaut auf die Welt hinunter, und hofft, dass sie diesen Jungen irgendwann findet.

Ich kenne dieses M├Ądchen... denn dieses M├Ądchen bin ich...



\"Letter to Mom and Dad no. 1\"

Dear Mom and Dad,

Jeden Tag sitze ich hier in diesem Gef├Ąngnis! Jeden Tag muss ich mich zusammen rei├čen, um weiter zu leben! Jeden Tag atme ich Luft ein und wieder aus, das aber nur schwierig! Ich k├Ąmpfe doch schon mein lebenlang! Ich k├Ąmpfe und k├Ąmpfe, aber... der Kampf scheint einfach nicht aufh├Âren zu wollen... es sieht so aus, als wolle man mich f├╝r etwas bestrafen, was ich nicht begangen habe. Dabei will ich aufh├Âren zu k├Ąmpfen, und endlich ein normales Leben leben zu k├Ânnen! Ich stand schon oft genug davor, den Kampf und so mit auch mein Leben aufzugeben! Mit zehn wollte ich von zu Hause abhauen, weil ich einfach die Nase voll von euch hatte... ich hatte es einfach nicht mehr ausgehalten... ich hatte diese ganze Schei├če satt! Mit vierzehn wollte ich mich mit Schlaftabletten umbringen, denn ich hatte mein schei├č verficktes Leben satt... ich habe es damals auch nicht mehr aushalten k├Ânnen... denn jeder Tag, den ich da gelebt habe, war die Qual f├╝r mich... es war schlimmer als die Folter... es war f├╝r mich wie ein Irrenhaus, und daran seid ihr nicht ganz unbeteiligt! Und noch vor ein paar Monaten wollte ich mich von der Autobahnbr├╝cke springen... und wisst ihr warum? Weil ihr mich zu sehr unter Druck gesetzt habt... ihr habt mich nicht so akzeptiert, wie ich war, und ich hatte keine Lust mehr gehabt, weiter zu leben, oder besser: mich weiter foltern zu lassen!!! Ich habe euch echt satt, aber wisst ihr, was mich am Leben gehalten hat? Meine Hoffnung auf meine Freiheit und Eminem... vor allem Eminem hat mich von all meine Selbstmordversuche abgebracht... es war nur Eminem! Aber Mom und Dad... seid mal ehrlich... wenigstens einmal in eurem Leben... seid ihr meine Eltern? Ihr behauptet, dass ihr meine Eltern seid.. aber ihr habt keine Ahnung von dem, was ich durchgemacht habe... und sowas nennen sich Eltern... wahrscheinlich h├Ąttet ihr das ja noch nicht mal gecheckt, wenn ich von der Br├╝cke gesprungen w├Ąre, und ihr es in den Nachrichten sieht, dass es eure eigene Tochter ist! Stimmt\'s? Sogar die bl├Âdesten Typen und Tussen auf dieser Welt kennen mich besser als ihr! Was wisst ihr ├╝berhaupt ├╝ber mich? Richtig: NICHTS! ABSOLUT GAR NICHTS wisst ihr ├╝ber mich! Ihr wisst nicht, wann ich weine, wieso ich weine, wann ich leide und wieso ich leide... ich meine... ihr merkt es ja noch nicht einmal, wenn\'s mir total schlecht und beschissen geht! Und ihr nennt mich meine Eltern? Und was f├Ąllt euch ein, all meine Eminemposter von der Wand runter zu rei├čen, und es in den M├╝ll zu schmei├čen?!? Ich sage euch nur eines: daf├╝r werdet ihr in der H├Âlle schmoren! Eminem bedeutet mir mehr als alles andere... aber nicht mehr als mein Leben! Aber wisst ihr was? Neben mir liegen 30 Flaschen Alk... und \'ne Haufen Schlaftabletten... wisst ihr auch woher ich die Tabletten habe? Von dir Mom... wie oft habe ich dir schon gesagt, dass du sie nicht rumliegen lassen solltest... aber du wolltest ja nicht auf mich h├Âren, Mom... vielleicht wirst du es ja bald bereuen... vielleicht schon sehr bald...
Ich habe oft falsche Entscheidungen getroffen... aber wisst ihr was ich am meisten bereue? Nein? Dass ich mich f├╝r Germany anstatt f├╝r MEIN Land entschieden habe... hier lebe ich praktisch in Einsamkeit... ich habe die liebsten Menschen, die mir mehr als mein eigenes Leben bedeuten nicht um mich... hier bekomme ich nicht das, was ich brauche... w├Ąre ich noch in Vietnam, w├Ąre ich wirklich gl├╝cklicher, aber das l├Ąsst sich auch nicht mehr r├╝ckg├Ąngig machen! Erinnert ihr euch noch ans Jahr 1992, als Dad Urlaub in Vietnam machte, und wir alle iim Zoo und im Park war? Es war ein sch├Âner Tag nicht wahr, Mom und Dad? Nicht wahr? Aber ich glaube nicht, dass ihr euch noch daran erinnern k├Ânnt... und dies war auch der einzig sch├Ânste Tag in meinem Leben, denn da waren wir eine RCIHTIGE Familie... ehrlich gesagt beineide ich die anderen Kiddiz... sie haben mehrere sch├Âne Erinnerungen in ihrer Kindheit als ich! Was habe ich denn f├╝r sch├Âne Erinnerungen, au├čer der Tag im Park??? Gar keine! Und es wird auch immer so weiter gehen... ich werde nie wieder einen sch├Ânen Tag haben, wo wir eine wirkliche Familie sind... nicht jetzt und auch nicht sp├Ąter! Oft weine ich mich in den Schlaf hinein und ertr├Ąnke mein Kopfkissen in Tr├Ąnen... in verbitterte Tr├Ąnen... ich bereue vieles.. ich bereue, dass ich auf die Welt gekommen bin und ich bereue, dass ich mich f├╝r Germany entschieden habe... ich bereue mein ganzes Leben... ich meine... worauf soll ich in meinem Leben stolz sein? Worauf? Ich habe NICHTS, worauf ich stolz sein kann... gar nichts! Ich versuche wirklich immer und immer wieder aufzustehen, weiter zu k├Ąmpfen und durchzuhalten, aber ich halte es einfach nicht mehr aus... ich halte es einfach nicht mehr aus... Wenn ich ehrlich sein soll... manchmal male ich mir tats├Ąchlich aus, wie sehr ich euer Tod genie├čen werde, und was f├╝r eine Riesenparty ich da feiern w├╝rde... denn ich muss mir immer vormachen, dass ich mich dar├╝ber freue, dass ihr noch lebt... aber in Wirklichkeit w├╝nsche ich mir nichts anderes, au├čer dass ihr endlich abkratzt... mir ist es egal, ob von euch dann noch was ├╝berbleibt oder nicht... ich hasse mein Leben, ich hasse euch, ich hasse diese ganze beschissene Schei├če! Ich hab echt die Nase voll davon... ich hab null Bock mehr auf das Ganze hier... ehrlich... ABSOLUT NULL BOCK! Ich habe eigentlich schon mehrere Selbstmordversuche geplant und wieder abgebrochen, denn Eminem hat mich immer in letzter Augenblick wieder rausgeholt... immer und immer wieder hat mich Eminem mit seiner Musik rausgeholt... aus dem tiefen Loch heraus... aus diese ganze Schei├če heraus! Ihr k├Ânnt ihm also dankbar sein, wenn euch was daran liegt, dass ich noch lebe... aber das m├╝sst ihr nicht, denn mir ist es egal!
Das war alles, was ich im Moment zu sagen habe... aber diese Mail werdet ihr nie zur Gesicht bekommen, denn die wird nur an MICH geschickt!


\"Letter to Mom and Dad no. 2\"

Dear Mom and Dad,
Wisst ihr was? Ich hab null Bock mehr auf mein Leben! Wisst ihr auch warum nicht? Wegen euch! Alles nur wegen euch! Ihr kritisiert mich von oben bis unten, und was mir so ziemlich auf die Nerven geht: MAN KANN HIER VERDAMMT NOCH MAL NICHT IN RUHE ESSEN! Wenn ihr nich wollt, dass ich esse, m├╝sst ihr es nur direkt sagen, und ich werd nich essen! Also sag\'s doch! Wenn ihr nicht wollt, dass ich euch l├Ąnger bel├Ąstige, dann setz mich doch vor die verdammte T├ťr! Mach\'s doch einfach, wieso z├Âgert ihr verdammt noch mal? Ich hab schlie├člich genug Geld auf meinem verfickten Konto und Sparb├╝cher, ich werde auch alleine klar auskommen! Ich hab auch so null Bock auf euch und das ganze Geschwafel!
Vor allem auf dich, Dad, hab ich null Bock!Du stinkst bis zum Himmer, bist zu nichts f├Ąhig, rei├čt aber deine verfickte Schnauz ziemlich gro├č auf! Ehrlich... man soll denken, bevor man was sagt... das kann ja sogar ich, und das hei├čt was! Am mei├čten hab ich darauf Bock, dir eins aufs Maul zu hauen! Du kannst doch eh nichts, au├čer rumbr├╝llen, die T├╝r zuknallen und dein h├Ąssliches grimmiges durch den Arsch gezogenes Gesicht aufzusetzen! Mir wird ja schon ├╝bel, wenn ich dich sehe! Such dir erst mal\'ne ordentliche Arbeitsstelle, dann k├Ânnen wir weiter ├╝ber mich und meine schulischen Leistungen labern... oder besser: lern erst mal Deutsch sprechen... dann k├Ânnen wir weiter diskutieren! Wei├čt du was... das Geilste, was mir in meinem Leben noch passieren wird, ist, wenn du abkackst! Boa geil... ich stell mir das gerade vor... wie du TOD in deinem Sarg liegst und ich triumphierend ohne eine einzige Tr├Ąne da stehe und es genie├če... Gott... ist das ein geiles Gef├╝hl! GEIL! Also, tu mir den Gefallen und kratz verdammt noch mal endlich ab! Echt null Bock mehr auf dich, alter!
Aber jetzt ma zu dir Mom! Wei├čt du, was ich endg├╝ltig satt habe!?! Deine verfickte Laune, die du immer bei mir raus l├Ąsst! Du schl├Ągst mich, ziehst mir an den Haaren, wirfst Dinge nach mir, disst mich und stellst mich bl├Âd dar... oh ja nat├╝rlich... du bist ja so schlau ne?!? Wenn du so schlau w├Ąrst, wieso kannst du denn bitte keine 2 Sprachen? Richtig... hab ich ja ganz vergessen, du hast ja die Schule geschmissen... aber lass mich dann gef├Ąlligst in Ruhe! Du hast mich schon oft genug geschlagen, aber ich verspreche dir, dass ich beim n├Ąchsten Mal zu den verdammten Bullen gehen werde! Darauf kannst du dich verlassen, Bitch!
Lieber wohne ich im Heim, als hier bei euch im Irrenhaus! Ha... und wisst ihr noch was? Ihr werdet nicht mal\'n Cent von mir bekommen... das seid ihr nicht wert! Lieber geb ich es an andere fremde Menschen, als an euch! Habt ihr mich jetzt endlich verstanden? Ich hab so null Bock auf euch! Lieber w├Ąre ich TOD, als bei euch zu leben! Daran habe ich schon ├Âfters gedacht... aber mal sehen, wann ich 50l Wodka in mich reinkippe und dann eine ganze Menge Schlaftabletten schlucke... w├Ąre nicht schlecht, was!?!?!

Letztes Kapitel

Danke



An dieser Stelle m├Âchte ich sagen, dass ich hiermit mein Kindheitsleben jetzt abgeschlossen habe. Ich habe in diesem Buch endlich mal ├╝ber meine Vergangenheit und meine Gef├╝hle reden k├Ânnen... so wie ├╝ber die guten Dinge aber auch ├╝ber die schlechten Dinge in meinem Leben.

Und ich m├Âchte euch daf├╝r danken, dass ihr eurer Zeit hier mit verschwendet habt, es zu lesen... ihr k├Ânnt euch nicht vorstellen, wie dankbar ich euch daf├╝r bin.

DANKE SCH├ľN!!!!!!!!


Ich m├Âchte mich nat├╝rlich auch bei meinen wahren Freundinnen f├╝r die Unterst├╝tzung danken... daf├╝r dass ihr so wohl in gute Zeiten als auch in schlechte Zeiten an mich geglaubt habt und mich immer wieder aufgebaut habt. Auch daf├╝r bin ich euch sehr dankbar.

Vor allem m├Âchte ich mich bei meiner alte Freundin Jenny f├╝r ihre damalige Freundschaft bedanken. Und es tut mir sehr sehr leid, dass unsere Freundschaft nicht mehr existiert. (Obwohl ich sagen muss, dass ich mich bem├╝ht habe, die Freundschaft neu aufzubauen, aber du wolltest es ja nicht, also kann ich auch nichts f├╝r! Ich bin ├╝ber meinen Schatten gesprungen, und habe dich dann wieder angesprochen, aber na ja, wenn du nicht willst.)

Dann m├Âchte ich mich bei Antje f├╝r ihre Freundschaft und Hilfsbereitschaft bedanken, da sie mir immer wieder aus der Patsche geholfen hat. Danke!

Ich m├Âchte mich nat├╝rlich auch bei den ganzen Paukern von mir daf├╝r bedanken, dass sie mir bis jetzt so vieles beigebracht haben... insbesondere Frau Placke und Frau Klockenbrink...

Frau Placke... ich wei├č... ihrer Meinung nach, ist dieses Buch wahrscheinlich das schlechteste Buch aller Zeiten, und sie fragen sich wahrscheinlich, wieso ich es ├╝berhaupt gewagt habe, ein Buch zu schreiben, aber dennoch hoffe ich, dass sie es nicht zu hart bewerten. Und ich hoffe auch, dass ich alle Zeichensetzungen richtig gemacht habe.

Frau Klockenbrink... ich hoffe, dass ich auch hier mein Englisch gut angewendet habe, da hier ja auch ein englischer Text abgebildet wurde. Aber sie wissen ja, dass ich immer zu faul war, die kleinen Vokabeln zu lernen.

Und bei meinen Eltern m├Âchte ich mich auch bedanken, daf├╝r dass sie sich mit mir herum schlagen mussten. Ich wei├č, ich war nicht immer ein braves Kind (das Kind, das ihr haben wolltet) und ich habe nicht immer das gemacht, was ihr wolltet. Aber ihr m├╝sst wissen, dass ich euch auch wirklich liebe. Und ich hoffe, dass es auch so weiter geht, bis auf ein paar Kleinigkeiten, die wirklich verbessert werden m├╝sste (das musste wirklich gesagt werden).

Insbesondere m├Âchte ich meine Mutter daf├╝r danken, dass sie mich in Vietnam wie eine kleine Prinzessin verw├Âhnt hatte und dass sie mich aufgezogen hatte und dabei auch Spa├č hatte. Nat├╝rlich auch daf├╝r, dass sie sich so liebevoll um mich gek├╝mmert hat, als ich Fieber hatte... das hat mir sehr viel bedeutet, denn das zeigte mir, dass du mich liebst.

Last but not least m├Âchte ich mich bei der Familie meiner Mutter, die mich als Mensch lieben und m├Âgen, f├╝r all das bedanken, was ihr jemals f├╝r mich getan habt... das werde ich euch nie in meinen ganzen Leben vergessen und ihr fehlt mir hier in Germany – trotz des sch├Ânen Leben hier - sehr sehr doll! Ich habe euch lieb!!!

Ich m├Âchte euch alle herzlich f├╝r alles danken.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!