Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
93 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
AIDS
Eingestellt am 04. 05. 2001 20:18


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Omar Chajjam
???
Registriert: Feb 2001

Werke: 83
Kommentare: 194
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

AIDS

Woher kommt denn der feindliche Überfall im Gewand der schrecklichen Erkrankung? Er kommt offensichtlich aus der Natur. Sie schlĂ€gt zurĂŒck gegen die selbstherrlichen Menschen! Die Schöpfung ist verletzt und bĂ€umt sich auf gegen ihre Peiniger.

Die Schöpfung Gottes hat ja ihre Ordnung und diese ist offenbar empfindlich gestört. Eine Sache, die sehr schwer wiegt: Die Schöpfungsordnung sagt nein zum außerehelichen Geschlechtsverkehr der Menschen!

Die Schöpfung Gottes tritt an die Stelle Gottes und seiner Zeugen. Sie sagt: Du sollst nicht ehebrechen! Wenn aber jemand die Ehe bricht, sollen beide des Todes sterben, Ehebrecher und Ehebrecherin!“ 2.Mose 20,14.

Die Natur geht aber noch einen Schritt weiter. Sie ist nicht so barmherzig und langmĂŒtig wie Gott und seine Propheten. Sie lĂ€sst nicht lange mit sich markten, sondern leitet ohne Zögern die Vollstreckung des angedrohten Gerichts ein: Sie setzt die todbringenden Viren in Umlauf.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Andrea
???
Registriert: Aug 2000

Werke: 21
Kommentare: 375
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Andrea eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
2 von 10 Punkten

Der Text liest sich wie eine Beschreibung, eine Feststellung. Das liegt vermutlich an der gleichlautenden Syntax: fast immer baust du klassische SPO-HauptsĂ€tze, wenig NebensĂ€tze, dazu auch noch wenig Abwechslung in der Wortwahl. Gut, mag Absicht gewesen sein, aber als Satire empfinde ich es als sehr schwach (wo bleibt der Biß? Du hast eine These, die du lediglich darbringst - sonst nichts. Als Autor stehts du aber in einer gewissen Bringepflicht!)

Unter Sonstiges vielleicht besser aufgehoben - obwohl es auch da eher langweilig als bissig, eher trocken als mitreißend wĂ€re.
__________________
Andrea Rohmert

Bearbeiten/Löschen    


Omar Chajjam
???
Registriert: Feb 2001

Werke: 83
Kommentare: 194
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Schon mal was von Karl Kraus gehört?

Bearbeiten/Löschen    


Gegge
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Omar,

Ich weiß nicht ob Andrea etwas von Karl Kraus gehört hat - ich habe es jedenfalls bislang nicht!
Ist das eine Vorraussetzung dafĂŒr, daß man diesen Text als Satire auffassen kann?
Jedenfalls gebe ich Andrea recht (in allem was Sie zu deinem "Beitrag" gesagt)

Aids kommt ĂŒbrigens ursprĂŒnglich aus einem Land, in welchem die Vielweiberei durchaus kein verbrechen ist!
Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter:
Daß der Vatikan VerhĂŒtungsmittel (PrĂ€servative) als SĂŒndhaft hingestellt hat, macht es nicht gerade einfacher dieses Problem zu bekĂ€mpfen.

Gruß

Bearbeiten/Löschen    


Omar Chajjam
???
Registriert: Feb 2001

Werke: 83
Kommentare: 194
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Es sieht so aus, als ob dieser Form der Kontext "Satire" nicht reicht.

Also jetzt die verÀnderte Version

Im Krankenhaus in H. fand ich neben dem Bett einer Schwerkranken die Schrift "Schutz vor Aids: Treue in der Ehe". Ich steckte sie in meine Jackentache. Am Abend hab ich sie dann gelesen. VerkĂŒrzt gebe ich sie hier wieder:

quote:
UrsprĂŒnglich veröffentlicht von Omar Chajjam
AIDS

Woher kommt denn der feindliche Überfall im Gewand der schrecklichen Erkrankung? Er kommt offensichtlich aus der Natur. Sie schlĂ€gt zurĂŒck gegen die selbstherrlichen Menschen! Die Schöpfung ist verletzt und bĂ€umt sich auf gegen ihre Peiniger.

Die Schöpfung Gottes hat ja ihre Ordnung und diese ist offenbar empfindlich gestört. Eine Sache, die sehr schwer wiegt: Die Schöpfungsordnung sagt nein zum außerehelichen Geschlechtsverkehr der Menschen!

Die Schöpfung Gottes tritt an die Stelle Gottes und seiner Zeugen. Sie sagt: Du sollst nicht ehebrechen! Wenn aber jemand die Ehe bricht, sollen beide des Todes sterben, Ehebrecher und Ehebrecherin!“ 2.Mose 20,14.

Die Natur geht aber noch einen Schritt weiter. Sie ist nicht so barmherzig und langmĂŒtig wie Gott und seine Propheten. Sie lĂ€sst nicht lange mit sich markten, sondern leitet ohne Zögern die Vollstreckung des angedrohten Gerichts ein: Sie setzt die todbringenden Viren in Umlauf.


Sie war von einem Pfarrer Richard Neumaier verfaßt und vom Evangelischen Diakonissenring herausgegeben. Ich habe sie in kleine Schnipsel zerrissen und dabei an das Leid der kranken Frau K. gedacht. GlĂŒcklicherweise essen Pfarrer auch Rindfleisch.

Gruß
Omar

Bearbeiten/Löschen    


George Polly
Hobbydichter
Registriert: Apr 2001

Werke: 4
Kommentare: 47
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Da haben wir also den GlÀubigen -
den echten Christen, der wohlwissend
um seine eigene Reinheit (hat niemals
gesĂŒndigt etc.) andere verurteilen
darf, kompromißlos, mitleidslos
und rechtend.
Ich kann mir kaum vorstellen, dass
diesen Text wirklich jemand veröffentlicht hat,
und sei es auch nur ein Flugblatt.
Er ist so unglaublich widersprĂŒchlich,
wie ich noch nie etwas gelesen habe:

"...offensichtlich kommt er aus der Natur..."
"selbstherrliche Menschen" - wer ist selbstherrlicher
als dieser Pfarrer, der dermaßen verurteilt?

"Die Schöpfung Gottes hat ja (so) ihre Ordnung"-
sĂŒffisant, oder?(Erinnert mich ein wenig an RĂŒdiger Hoffmann)

und dann die Rechterei und die direkte Interpretation
von Aids als "Strafe", das erinnert mich an den
unfehlbaren Papst, der "grĂŒn" zu einer roten TĂŒr
sagt.
Und dann kommt unser Paster doch nicht umhin, seine wahren
GefĂŒhle rauszulassen:

"So sterbt also des Todes, ihr Ehebrecher (und Schwuchteln)
und wie gut, das die Natur noch unbarmherziger ist als
Gott - jaa, brennt, ihr SĂŒnder, brennt!"

Ich finde, dieser Text muß wirklich
mit seinem Hintergrund in die Satire.
Eindeutiger kann Menschenverachtung
nicht sein, das ist wirklich traurig.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!