Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
246 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
ANGST
Eingestellt am 14. 06. 2001 09:24


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
dieterschlesak
Bl√ľmchendichter
Registriert: Feb 2001

Werke: 18
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Profil


EIN STILLSTAND SCHWER
Es flattert mit den Fledermäusen nah
Zur Nacht/ Ist solche Stille/ Wenn auch so hoch am Kamm
Die ersten Sterne fallen/ Ist mir als wär ich fort
Vielleicht schon tot und aus der Zeit gefallen

Nur diese Wehmut/ schwärzt mich an

Am Waldrand sieht man die Kastanienblätter wie sie gespenstisch gelb zu Boden gehen
Im Lichtschein kegelförmig milchweiß fällt durchs Glas mit ihnen
Mein langer Schatten in den Rand der Nacht
Die Dinge stehn noch immer da/ Nur stehn sie jetzt in einer Atempause
Als wiederständen sie dem nächsten Tag
Und meine Uhr tickt so/ Als ob hier niemand wäre
Als m√ľ√üte jetzt hier ein Gedanke die Festigkeit durchsto√üen

Als m√ľ√üte jetzt so etwas wie aus dieser andern Dimension/ hereinwehn was die Welt mit mir verbindet/ Vielleicht der lang Vermi√üte
Der menschenförmig kam der in Gedanken Bildgewandte

Doch nur was in mir l√§ngst vergangen ist/ kommt voller schwerer R√ľhrung n√§her/ T√§uscht all das mir Vertraute hier als Ursprung vor

Das ist die Chance/ Den blaugeschlagenen Zwischenraum kaum abschiedsfähig/ Ist die Spur von jener großen Gegend: es wird so alles-eins, was sich jetzt hier ereignen kann: hat kaum noch feste Ränder
Und schon ists ausgespannt: Entschlossen weich nimmt mich die Nacht
An ihre Wange

*
Groß wie ein Echo könnte dieses Abgenommensein
Das in Bereitschaft ist/ Falls mir das Ruhn
Gereinigt jetzt gelänge

Doch nur die unerlöste Schwere steigt so dumpf ins innere Bild
Ich sehe sehr diffus: Verbrannte Erde der Vergangeneheiten
Was liegen blieb und unverdaut/ Nur mit Ideen begangen
Und aufgef√ľhrt wie am Theater/ Wendiger Begriff:
Die √∂de Rampe/ sieh wie radebrechend sie am Tod entlanggef√ľhrt

Ein Scheinen wars
Nur unten lags was uns versehrt
Die Angst

__________________
copyright 2001
Dieter Schlesak

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Melody
Autorenanwärter
Registriert: May 2003

Werke: 0
Kommentare: 184
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Was f√ľr aussergew√∂hnlich tiefe Gedanken und was f√ľr eine √ľngew√∂hnliche Weise sie auszudr√ľcken.
Dieser Mensch beeindruckt mich.
Schade, dass er nicht mehr hier ist. Er scheint mir etwas besonderes zu sein.

Melody.

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!