Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
264 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
ANTIKÖRPER
Eingestellt am 13. 01. 2002 14:26


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Manfred Ach
Häufig gelesener Autor
Registriert: Sep 2001

Werke: 168
Kommentare: 38
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Manchmal sitze ich stundenlang im Sessel, kratze über meine infektuösen Hände und denke über die rätselhafte Rolle des Histamin nach. Diese Überlegungen führen zu nichts, obwohl sie niemandem nützen. So fangen viele Krankengeschichten an.
Es gibt einen Antikörper im Körper, von dem die Gnostiker noch nichts wussten. Die allergische Reaktion geht vor allem im Kapillarendothel (der Innenhaut der Haargefäße) und an den glatten Muskeln vor sich. Auch das wussten die Gnostiker noch nicht. Und daß sich bei endogenen Allergikern ein Milieuwechsel (Meer, Hochgebirge, Kündigung, U-Haft) sehr oft ungünstig, sogar gegenteilig auswirkt, das wussten die Gnostiker erst recht nicht. Die meisten Gnostiker sind über Migräne und Gelenkrheuma nicht hinausgekommen.
Liebhaber von Proust wissen wenigstens über Duftstoffe Bescheid, über Heckenrosen, Robinien, Trasmin und Liguster, über Pusteblumen und Kuchen, und päppeln mit sensiblen Menüs ihren Antikörper zu bemerkenswerten Auswüchsen hoch. Mit geschickt abgestuften Giften versetzt, schlecht gelüftet und unterernährt, wird jeder Körper trächtig und beschwert uns den wundervollsten Antikörper aus Antimutters Schoß. Da verschlägt es den Gnostikern vor Gesundheit den Atem, sie schaffen selten mehr als die Frühgeburt eines Heuschnupfens.
Halten wir uns jedoch nicht mit extremen Einzelfällen auf, bleiben wir beim Goldenen Schnitt. Die Bundesrepublik verfügt über ein Heer von 300 000 Asthmatikern. In der Regel ist die Luft positiv gegen die Bundesrepublik, diese also negativ elektrisch. Das hat aber nichts mit Antikörpern zu tun. Schon eher mit Emigranten. Emigranten haben kein Glück mit Asthma. Durch Haften auf den Schuhsohlen wird genügend antigenes Material ins Exil mitgenommen. Dann sitzen sie da. Oft sitzen sie jahrelang, und das gibt ihnen zu denken. Sie denken an die rätselhafte Rolle des Histamin. So fangen viele Emigrantengeschichten an.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
eine

herrliche mühle! diesem höheren blödsinn könnte ich noch stundenlang lauschen. danke dir für den kräftigen lacher em frühen morgen. ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!